Analysten: Kryptowährungen als potenzielle Top-Performer in einer Rezession

Teile die Wahrheit!

Wie Reuters berichtet, warnen auch die Strategen der Bank of America in ihrer wöchentlichen Research Note, als sich die inverse Zinsstruktur (Umgekehrte Zinskurve der Renditen der 2- und der 10-jährigen Staatsanleihen) in den USA manifestierte. Die sich verschlechternde makroökonomische Lage und die Straffung der Zinspolitik durch die Fed zur Zügelung der Inflation können die USA und die globale Wirtschaft in eine Rezession stürzen, so die Experten.

Voraussichtlich wird die Federal Reserve laut FOMC-Mitteilung vom 16. März bereits in ihrer Sitzung Anfang Mai mit dem Abbau von Vermögenswerten aus ihrer Bilanzsumme von etwa 9 Billionen US-Dollar beginnen. Mehrheitlich erwarten die BoA-Analysten von der US-Notenbank auch eine Erhöhung des Leitzinses um 50 Basispunkte.

Kryprowährungen als Antwort auf Rezession

Der Chefstratege der Bank, Michael Hartnett, warnte in der Mitteilung an Kunden, die steigende Inflation könne einen Schock für die Wirtschaft auslösen: Der „Inflationsschock“ verschlimmere sich, der „Zinsschock“ beginne, der „Rezessionsschock“ komme.

Wirklich überraschend daran ist jedoch der Schluss, den der Anlagestratege daraus zieht: Bargeld, Rohstoffe und Kryptowährungen könnten sich besser aus der Inflation herausziehen als Aktien und Anleihen. Die meisten Vermögenswerte seien in einer Rezession massiven Schwankungen ausgesetzt, Anleihen und Aktien würden sich jedoch schlechter entwickeln.

Finanzinstitute und Cyberdevisen

In der Vergangenheit standen die traditionellen Finanzinstitute wie die Bank of America der Krypto-Branche eher kritisch gegenüber, aber auch große Player wie JPMorgan, Goldman Sachs oder die Citigroup haben ihr Engagement im Krypto-Bereich ausgebaut.

Auch für die Bank of America ist der Bitcoin spätestens seit dem letzten Jahr zu groß geworden, um ihn zu ignorieren. Die Deutsche Bank nutzt übrigens in ihrer Mitteilung zum Tinkerbell-Effekt von Bitcoin aus dem März 2021 die gleichen Worte.

Die amerikanische Großbank hat in ihrem Forschungsbericht zu digitalen Vermögenswerten im Oktober 2021 betont, dass neben dem Krypto-Urgestein Bitcoin auch andere Cyberdevisen, NFTs und DeFi sowie die Auswirkungen auf andere Branchen, Social Media und Gaming im Fokus stehen.

native advertising

„Digitale Vermögenswerte verändern die Art und Weise, wie Märkte, Unternehmen und Zentralbanken arbeiten“, sagte Candace Browning, Leiterin von BofA Global Research, und fügte hinzu, dass die Forschung zu digitalen Vermögenswerten das Angebot der Bank als global führende Zahlungsverkehrsplattform mit Blockchain-Expertise intensiviert.

In den vergangenen Monaten äußerten sich die Analysten bereits bei verschiedenen Gelegenheiten zum Krypto-Universum, so etwa im Dezember 2020 zu den enormen Möglichkeiten im Metaverse oder im Januar 2021 zur Marktkapitalisierung der Smart-Contract-Plattform Solana, die Ethereum als führende Blockchain überholen könne.(Gas gegen Rubel: Putin setzt dem Westen die Pistole auf die Brust – akzeptiert Bitcoin für Öl- und Gasexporte)

 

Peter Thiel wettert gegen Warren Buffett & Co.: Bitcoins „Feind Nr. 1“

In seinem Vortrag in Miami sprach Techinvestor Peter Thiel, der als Verfechter von Kryptowährungen bekannt ist, zunächst von den Chancen des Bitcoin. Bei der „Bitcoin 2022“ prophezeite er den Krypto-Anhängern enorme Wertsteigerungen – der Bitcoin-Kurs könne auf das Hundertfache steigen, so Thiel.

Andere Digitalwährungen wie Ether oder der sichere Hafen Gold seien laut Thiel keine Konkurrenz für die älteste und nach Marktkapitalisierung größte Kryptowährung – und das obwohl Gold auf einen weitaus größeren Wert von mehr als zwölf Billionen Dollar kommt, verglichen mit der Marktkapitalisierung des Bitcoin von mehr als 800 Milliarden Dollar.

Geht es nach dem US-Milliardär, wird der Bitcoin-Wert gerade in Zeiten hoher Inflation und zunehmender Regulierung irgendwann den Wert aller börsennotierten Unternehmen einholen können. Diesen bezifferte Thiel in seiner Präsentation auf derzeit 115 Billionen Dollar.

Dann holte der Milliardär gegen Investmentlegende Warren Buffett und weitere Krypto- bzw. Bitcoin-Kritiker aus.

Als Grund, warum Bitcoin nicht bereits das Zehnfach oder Hundertfache wert sei, nannte Thiel in seiner Rede eine „Feindliste“ von Menschen, die versuchen, Bitcoin zu stoppen. Und so holte der PayPal-Gründer und Trump-Unterstützer bei der Keynote gegen Bitcoin-Kritiker wie Berkshire Hathaway-CEO Warren Buffett aus. Er blendete ein Porträt von Buffett mit den Zitaten „Rattengift“ und „Ich besitze keine und werde es auch nie tun“ ein.

 

Damit bezog er sich auf die Zeit, als Buffett die älteste und bekannteste Kryptowährung mit diesen Worten abtat. Thiel erklärte in seiner Rede, dass Buffett, „der soziopathische Opa aus Omaha“, wie er ihn nennt, die „Feindliste“ von Menschen anführe, somit also Bitcoins „Feind Nr. 1“ ist.

Auch JPMorgan-CEO Jamie Dimon und BlackRock-CEO Larry Fink blieben nicht verschont. Thiel präsentierte Bilder der beiden Finanzvorstände und ihrer Kommentaren zu Bitcoin. Über JPMorgan-CEO Dimon sagte Thiel, seine Ansichten seien Teil der „New York City Banker Bias“.

„Wenn sie sich entscheiden, nicht in Bitcoin zu investieren, ist das eine zutiefst politische Entscheidung“, erklärte Thiel, und diese müsse man ändern. Er fügte hinzu, dass es außerdem Investoren gebe, die die Blockchain, also die Technologie, die der Kryptowährung zugrunde liegt, anpreisen, jedoch Bitcoin und seine Legitimität in Frage stellten.

Laut Thiel habe der Bitcoin wie ein Kanarienvogel in einer Mine fungiert und habe uns vor dem was gekommen sei, wie zum Beispiel der Inflation, in den vergangenen zwei Jahren, gewarnt. „Er sagt uns, dass die Zentralbanken bankrott sind, dass wir uns am Ende des Fiat-Geldregimes befinden“, so Thiel.

Er erklärte, dass die Zentralbanker, Leute wie Fed-Chef Jerome Powell, „Bitcoin extrem dankbar sein“ sollten, denn es sei „die letzte Warnung, die sie bekommen werden“. „Sie haben sich entschieden, es zu ignorieren, und sie werden in den kommenden Jahren die Konsequenzen dafür tragen müssen“, so Thiel.(Apple-Mitgründer: Der Bitcoin kann bis auf 100.000 US-Dollar steigen)

ESG ist laut Thiel der „wahre Feind“

Ebenfalls verärgert zeigte sich Thiel über den aktuellen Nachhaltigkeitstrend. „ESG ist der wahre Feind“, so Thiel in seiner Rede. Der Techinvestor erklärte, dass ESG eine „Hassfabrik“ sei, um den Wert des Bitcoin klein zu halten und die Ziele hinsichtlich Umwelt, Soziales und Unternehmensführung nur darauf abzielten, noch mehr Kontrolle auszuüben.

Thiel verglich ESG sogar mit der kommunistischen Partei Chinas (CCP) – wer ESG sehe, solle an CCP denken, erklärte Thiel.
Letztlich sei jedes Unternehmen laut Thiel, vor allem nach einem Börsengang, im Prinzip unter staatlicher Kontrolle, während Bitcoin kein Unternehmen sei, keinen Vorstand habe und man nicht wisse, wer Satoshi Nakamoto sei – die Kryptowährung dürfte seiner Meinung nach dagegen also frei sein.

Auf der Bühne präsentierte Thiel zum Ende seiner Präsentation eine Collage aus den Porträts von Buffett, Fink und Dimon, Bildern der Mitglieder der chinesischen Regierung und dem Wort „Gerontokratie“. Thiel wetterte, dass es eine „Finanzgerontokratie“ gebe, die das Land beherrsche und sich einer „revolutionären Jugend“ entgegenstelle und rief dazu auf: „Wir müssen von dieser Konferenz losziehen und die Welt übernehmen!“(Bitcoin-Bulle: Ukraine-Krieg treibt Kryptomarkt an – „Beschleunigte Entdollarisierung“ erwartet)

Während ein JPMorgan-Sprecher es laut CNBC ablehnte, sich zu dem Thema zu äußern und ein Vertreter von Berkshire Hathaway nicht diekt auf eine Bitte um Stellungnahme reagierte, verwies ein BlackRock-Sprecher auf Kommentare von Larry Fink aus einem Brief an die Aktionäre.

Dort schrieb der BlackRock-CEO, dass Russlands Invasion in die Ukraine die Einführung digitaler Währungen beschleunigen könnte, und erklärte, dass „ein globales digitales Zahlungssystem, das durchdacht konzipiert ist, […] die Abwicklung internationaler Transaktionen verbessern und gleichzeitig das Risiko von Geldwäsche und Korruption verringern“ könne.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon  verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel Adrenochrom und befreite Kinder aus den DUMBs“.

Am 18. März 2022 erschien „Die moderne Musik-Verschwörung: Popstars, Hits und Videoclips – für die perfekte Gehirnwäsche“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Stars Pro und Contra Impfung: „Die Ärzte“, „Die Toten Hosen“, Nena, Westernhagen, Eric Clapton, Neil Young und weitere“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle vier Bücher für Euro 120,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Quellen: PublicDomain/finanzen.net am 20.04.2022

native advertising

About aikos2309

One thought on “Analysten: Kryptowährungen als potenzielle Top-Performer in einer Rezession

  1. Pingback: Analisti: le criptovalute come potenziali top performer in una recessione ⋆ Green Pass News

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.