Ex-Kommandant der russischen Luftlandetruppen: Demilitarisierung der Ukraine kann fünf bis zehn Jahre dauern

Teile die Wahrheit!

In einem großen auf YouTube veröffentlichten Interview hat der Generaloberst und ehemalige Kommandeur der Luftlandetruppen Wladimir Schamanow seine Einschätzung zum Verlauf der russischen Militäroperation in der Ukraine gegeben und sich zu Perspektiven der Ukraine als Staat geäußert.

Derzeit ist Schamanow stellvertretender Vorsitzender des Staatsduma-Ausschusses für die Entwicklung der Zivilgesellschaft. (Titelbild. Links: Generaloberst Schmanow. Rechts: Kämpfer der ukrainischen Territorialverteidigung erhalten am 24. Mai eine Ausbildung für Kämpfe in bewaldeten Gebiet. Auf dem Bild: Identifizierung gefährlicher Schlangenarten)

Was die Ukraine nach der Sonderoperation erwarte, sei derzeit schwer abzusehen. Laut Schamanow könnte die „Entmilitarisierung“ des Landes parallel zur „Entnazifizierung“ fünf bis zehn Jahre dauern.

Zum Verlauf der Operation zum Schutz der Donbass-Republiken sagte er, dass der Wunsch, das Donbass-Problem „vollständig“ zu lösen, im Moment offensichtlich sei und die verfügbaren Mittel dies ermöglichten.

„In absehbarer Zeit sollte es keine Beschleunigung geben“, betonte Schamanow und wies darauf hin, dass das Militär die anstehenden Aufgaben ohne Einmischung lösen sollte.

Der Generaloberst betonte, das russische Militär sei sich darüber im Klaren, dass es umso schwieriger werde, dem kollektiven Westen zu widerstehen, je länger die Sonderoperation dauere.

Er wies auch auf militärische Aktivitäten der Nachbarstaaten der Ukraine wie Polen oder Rumänien hin, die sich erschwerend auf den Verlauf der Operation auswirken könnten.

Ihm zufolge wird es in der Ukraine künftig schwierig sein, „eine Regierung zu bilden, die sich nicht mit diesen Neonazis gemein gemacht hat“. Das Ausmaß des Nationalismus in der ukrainischen Gesellschaft sei erschreckend, und die rückläufige Entwicklung könne 20 bis 40 Jahren dauern.

Im Gespräch räumte der General auch Fehler der Militärführung ein. Zu Anfang der Operation habe die russische Armee erwartet, dass sie in der Ukraine „mit Blumen begrüßt“ werde. Diese „Komponente“ sei bereits überwunden.(Was passiert wirklich? Massenhaft hochmoderne Waffen für die Ukraine – aber die USA suchen alte, sowjetische Kampfpanzer zu kaufen?!?)

native advertising

Kongressabgeordnete: US-Hilfe für die Ukraine sieht aus wie ein Geldwäschesystem

Eine US-Kongressabgeordnete kritisiert das in den USA diskutierte Hilfspaket für die Ukraine in Höhe von 40 Milliarden US-Dollar. Die finanzielle Unterstützung für Kiew sei ein Geldwäschesystem und die US-Führung wolle mit dem Geld NGOs von Verwandten finanzieren.

Die finanzielle Unterstützung der USA für die Ukraine ähnele sehr stark einem Geldwäschesystem. Darauf wies die US-Abgeordnete Marjorie Taylor Greene am Montag im Podcast „The Truth With Lisa Boothe“ hin.

Das Geld, das angeblich für die Ukrainer bestimmt sei, lande in den Taschen von „Non-Profit-Organisationen und Nichtregierungsorganisationen“, die oft von Personen geleitet würden, die den Politikern in Washington nahestünden, so Greene. Sie erklärte:

„Sie wollen 40 Milliarden US-Dollar für die Ukraine bereitstellen, und diese 40 Milliarden US-Dollar kommen zu den bereits gezahlten Geldern hinzu. Damit sind es 53 Milliarden US-Dollar. Das sind mehr als zwei Drittel des gesamten Jahresbudgets des US-Außenministeriums.“

Die US-Kongressabgeordnete bezog sich dabei auf das jüngste Hilfspaket, das derzeit dem US-Senat zur Prüfung vorliegt.

Greene zufolge tun die US-Beamten dies, um letztlich die von „ihren Familien und Freunden“ betriebenen Nichtregierungsorganisationen (NGO) zu finanzieren. Sie fügte hinzu:(Finanzanalytiker:„Der Westen braucht den Dritten Weltkrieg!“ (Videos))

„Das ist im Grunde wie Geldwäsche.“

Die Abgeordnete ist der Meinung, dass diese Gelder stattdessen beispielsweise zur Bekämpfung der Obdachlosigkeit oder des Menschenhandels innerhalb der USA ausgegeben werden sollten, die ein „rekordverdächtiges Niveau erreicht“ hätten.

Greene betonte:

„Unsere Steuergelder sind wie ein großer Schmiergeldfonds für kriminelle Machenschaften, und das muss ein Ende haben.“

Von dem bevorstehenden 40-Milliarden-US-Dollar-Hilfspaket sollen 900 Millionen US-Dollar an „qualifizierte Organisationen und NGOs für Rundumbetreuung, Unterbringung und medizinische Versorgung“ vergeben werden, erklärte die Kongressabgeordnete und fügte hinzu, dass diese Organisationen „für jede Hilfe infrage kommen, die die US-Regierung ihnen geben kann“.

Washington plane außerdem, 150 Millionen US-Dollar für globale Landwirtschafts- und Nahrungsmittelprogramme bereitzustellen, und das zu einer Zeit, in der die US-Landwirte „am Rande des Bankrotts stehen“, so Greene.(Ukrainisch Roulette: Russische Angriffe auf NATO-Flugplätze seien eventuell „legitim“)

Sie fügte hinzu, dass sie in der vergangenen Woche mit Landwirten aus ihrem Wahlkreis gesprochen und herausgefunden habe, dass diese „durch die Inflation und die hohen Treibstoff-, Chemikalien- und Düngemittelkosten so stark geschädigt wurden, dass sie nicht einmal kostendeckend arbeiten“.

Die Kongressabgeordnete warf den USA Heuchelei für ihren angeblichen Wunsch vor, „dem ukrainischen Volk zu helfen“. Washington schütte Geld in die Ukraine, ignoriere aber andere Konflikte auf der Welt völlig“, stellte sie fest und fügte hinzu, dass in Äthiopien gerade ein Bürgerkrieg herrsche, bei dem Tausende von Menschen getötet und Millionen vertrieben worden seien, die USA dieser Tatsache aber wenig Aufmerksamkeit schenkten. Greene betonte:

„Das ist eine solche Heuchelei. Es geht nicht darum, Leben zu retten, sondern um die Ukraine.“

Greene ist nicht die Einzige, die sich Sorgen über die Transparenz der US-Ausgaben für die Ukraine-Hilfe macht. Vergangene Woche wurde eine schnelle Abstimmung über das 40 Milliarden US-Dollar schwere Hilfspaket für die Ukraine vom republikanischen Senator Rand Paul aus Kentucky blockiert. Er forderte die Ernennung eines speziellen Generalinspektors, der die Verwendung des massiven Hilfspakets überwachen sollte.

Paul bestand darauf, dass sein Vorschlag in den entsprechenden Gesetzentwurf aufgenommen wird, sodass das überarbeitete Gesetz nach der Verabschiedung durch den US-Senat zur erneuten Abstimmung ins US-Repräsentantenhaus zurückgehen müsste.

Er wies darauf hin, dass sich die US-Hilfe für die Ukraine mit dem jüngsten Paket seit Beginn des Konflikts im Februar auf insgesamt 60 Milliarden US-Dollar belaufen würde, fast so viel, wie Russland jährlich für seinen gesamten Verteidigungshaushalt aufwendet.

Der US-Senator argumentierte auch, dass die USA ihre Schulden und die Inflation erhöhen müssten, um Kiew die Hilfe zur Verfügung zu stellen.

Greene selbst gehörte zu den 57 Abgeordneten der Republikanischen Partei, die bereits zweimal gegen Finanzhilfen für die Ukraine stimmten. Beide Hilfspakete erhielten jedoch eine überwältigende Unterstützung im US-Repräsentantenhaus und wurden mit 368 zu 57 Stimmen verabschiedet.

Am Samstag sicherte auch der Minderheitenführer im US-Senat, Mitch McConnell, dem ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenskij bei seinem Besuch in Kiew die Unterstützung der USA zu.

Er versprach außerdem, das erwähnte Hilfspaket zu verabschieden und damit „die Arbeit zu erledigen“.

Militärexperte: Ukrainische Streitkräfte kann nur der Rückzug retten

Der russische Militärexperte Alexei Leonkow weist darauf hin, dass die „Schlacht um den Donbass“ nach Einschätzung vieler westlichen Beobachter für die Ukraine bereits verloren sei.

„Die Verteidigung des Donbass kann höchstens noch ein paar Wochen durchhalten, vielleicht bricht sie aber auch bald zusammen. Die vernünftigste Lösung ist daher der Rückzug der Truppen, so wie es der Armeestabschef Saluschny tat, als er Swotlodarsk verließ“, sagte Leonkow im Interview mit dem Nachrichtenportal Ukraina.ru.

Dies sei die einzige Taktik, die die kampffähigsten Einheiten der ukrainischen Armee retten könnte. Diese drohende Niederlage der ukrainischen Armee finde jedoch nur an einem Abschnitt der Front statt.

 

„Um diesen gesamten Bogen zu halten, brauchen sie Kräfte mit genau denselben Qualifikationen, und die werden nicht so schnell auftauchen. Sie müssen ausgebildet werden, und das dauert sechs Monate bis zu einem Jahr.“

Auch werde es für die Ukraine schwierig sein, zur Verteidigung jeder Großstadt ein gut ausgerüstetes und ausgebildetes Garnison zu halten, wie dies in Mariupol der Fall war. Das Garnison von Mariupol habe am Anfang der Kampfhandlungen bis zu 20.000 Kämpfer gezählt.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen(auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „DUMBs weltweit: Flughafen BER, Stuttgart 21 und Ramstein, Deutschland“.

Am 18. März 2022 erschien „Die moderne Musik-Verschwörung: Popstars, Hits und Videoclips – für die perfekte Gehirnwäsche“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Stars Pro und Contra Impfung: „Die Ärzte“, „Die Toten Hosen“, Nena, Westernhagen, Eric Clapton, Neil Young und weitere“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle vier Bücher für Euro 120,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Quellen: PublicDomain/de.rt.com am 28.05.2022

native advertising

About aikos2309

One thought on “Ex-Kommandant der russischen Luftlandetruppen: Demilitarisierung der Ukraine kann fünf bis zehn Jahre dauern

  1. Pingback: Ex comandante delle forze aviotrasportate russe: la smilitarizzazione dell'Ucraina potrebbe richiedere dai cinque ai dieci anni ⋆ Green Pass News

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.