Putin: „Wir haben in der Ukraine noch gar nicht ernsthaft angefangen“

Teile die Wahrheit!

Russland hat nach Darstellung von Präsident Wladimir Putin in der Ukraine gerade erst angefangen. „Jeder sollte wissen, dass wir im Großen und Ganzen noch nicht richtig losgelegt haben“, sagte Putin am Donnerstag in einer kämpferischen Rede vor hochrangigen Abgeordneten.

Verteidigungsministerium der Russischen Föderation veröffentlicht eine neue Erklärung vom 18. Juli, die von den NATO-Medien verschwiegen werden

Erklärung der Gemeinsamen Koordinierungsstelle für humanitäre Hilfe (18. Juli 2022)

Das Gemeinsame Hauptquartier für die Koordinierung der humanitären Hilfe der Russischen Föderation registriert in Zusammenarbeit mit den zuständigen föderalen Exekutivbehörden weiterhin zahlreiche Fakten über kriminelle Handlungen des Kiewer Regimes gegen die Zivilbevölkerung sowie die Nutzung der zivilen Infrastruktur für militärische Zwecke durch ukrainische bewaffnete Formationen:

  • In Charkow sind AFU-Einheiten auf dem Gelände der Schule Nr. 8 (Saltowskoje-Autobahn) stationiert, und es wurden Artillerie- und MLRS-Stellungen eingerichtet, ohne die Anwohner aus den umliegenden Häusern zu evakuieren;

 

  • in Pawlograd, Region Dnepropetrowsk, wurde in der Schule Nr. 6 (Straße der Helden der Ukraine) ein nationalistischer Stützpunkt eingerichtet, mit Munitionsdepots im Keller;

 

  • in Dobropol’e, Volksrepublik Donezk, haben Soldaten ukrainischer bewaffneter Formationen in den unteren und oberen Stockwerken von Wohnhäusern (Straße im Solnechnyi-Viertel) Festungen und Munitionsdepots eingerichtet; sie haben MLRS und gepanzerte Fahrzeuge in Höfen platziert; die Bewohner dürfen ihre Wohnungen nicht verlassen; Menschen werden von den Nationalisten sogar als menschliche Schutzschilde benutzt.

 

  • Darüber hinaus führen die Kiewer Behörden trotz der drohenden Nahrungsmittelkrise und unter Missachtung des Wohlergehens der eigenen Bevölkerung weitere Provokationen an landwirtschaftlichen Einrichtungen durch, um das russische Militär zu beschuldigen, wahllos zivile Ziele anzugreifen und die Ernährungssicherheit der Ukraine zu gefährden:

 

  • In Kalinovka, Bezirk Bakhmut der Volksrepublik Donezk, haben Neonazis Artillerie und MLRS in einem Getreidelager stationiert, von wo aus sie systematisch Stellungen der russischen Streitkräfte beschießen und deren Gegenfeuer provozieren;

 

native advertising
  • in den Regionen Saporoschje, Nikolajew, Charkow und Cherson fackeln AFU-Soldaten zusammen mit Kämpfern nationalistischer Bataillone mit Hubschraubern und Artillerie gezielt Felder mit Feldfrüchten ab.

Diese und ähnliche Provokationen der ukrainischen Behörden finden vor dem Hintergrund der anhaltenden Hysterie des so genannten zivilisierten Westens statt, der die Russische Föderation zu Unrecht beschuldigt, künstlich eine Nahrungsmittelkrise in der Welt herbeizuführen. Wir warnen im Voraus davor, dass fabriziertes Material über angebliche „russische Gräueltaten“ bald in den westlichen und ukrainischen Medien verbreitet werden wird.(Putin: „Die globalistische US-Weltordnung existiert nicht mehr länger!)

Solche Handlungen Kiews zeugen einmal mehr von einer unmenschlichen Haltung gegenüber dem Schicksal der ukrainischen Bürger und von einer völligen Missachtung aller Normen der Moral und des humanitären Völkerrechts.

Trotz unserer wiederholten Erklärungen bleiben diese und andere Fakten, die in eklatanter Weise gegen das humanitäre Völkerrecht verstoßen, von der internationalen Gemeinschaft und internationalen Organisationen unbeachtet.

Wir fordern die Vereinten Nationen, die Weltgesundheitsorganisation, das Internationale Komitee vom Roten Kreuz und andere internationale Organisationen erneut auf, die Augen vor den eklatanten Verbrechen der Kiewer Behörden gegen die eigene Bevölkerung nicht länger zu verschließen, auf das offizielle Kiew einzuwirken und wirksame Maßnahmen zu ergreifen, um zu verhindern, dass ukrainische bewaffnete Formationen zivile und medizinische Infrastruktur für militärische Zwecke nutzen.

Trotz aller Schwierigkeiten und Hindernisse, die von ukrainischer Seite auferlegt wurden, konnten im Laufe des vergangenen Tages ohne Beteiligung Kiews 24.623 Menschen aus gefährlichen Gebieten evakuiert werden, darunter 4.496 Kinder, und insgesamt wurden seit Beginn der militärischen Sonderoperation bereits 2.668.072 Menschen evakuiert, darunter 422.722 Kinder.

Die Staatsgrenze der Russischen Föderation wurde von 427.770 Personenfahrzeugen überquert, davon 4.851 pro Tag.

In den Regionen der Russischen Föderation sind weiterhin mehr als 9.500 Notunterkünfte in Betrieb. Die Flüchtlinge werden individuell betreut und erhalten umgehend Hilfe bei verschiedenen dringenden Fragen im Zusammenhang mit der Weiterunterbringung, der Unterstützung bei der Arbeitssuche, der Unterbringung von Kindern in Kindergärten und Bildungseinrichtungen sowie der Gewährung von Ansprüchen auf Sozialleistungen.

In den vergangenen 24 Stunden gingen bei der Hotline der ressortübergreifenden Koordinierungsstelle der Russischen Föderation für humanitäre Hilfe, bei den föderalen Exekutivbehörden, den Subjekten der Russischen Föderation und verschiedenen Nichtregierungsorganisationen 29 Anträge ausländischer und ukrainischer Bürger auf Evakuierung nach Russland, in die Volksrepubliken Donezk und Lugansk sowie in die von den russischen Streitkräften kontrollierten Gebiete der Regionen Saporoschje, Nikolajew, Charkow und Cherson ein. Insgesamt sind 2.759.417 solcher Appelle aus 2.139 Orten in der Ukraine in der Datenbank erfasst.

Darüber hinaus bleiben 70 ausländische Schiffe aus 16 Ländern in 6 ukrainischen Häfen (Cherson, Nikolajew, Tschernomorsk, Otschakow, Odessa und Juschnij) blockiert. Die Bedrohung durch Beschuss und die hohe Minengefahr, die vom offiziellen Kiew ausgeht, hindert die Schiffe am ungehinderten Einlaufen in die Hochseegebiete.

  

Dank der von der russischen Marine ergriffenen Maßnahmen ist die Minengefahr in den Gewässern des Hafens von Mariupol beseitigt, und es werden Maßnahmen zur Wiederherstellung der Hafeninfrastruktur ergriffen.

Die russischen Streitkräfte haben die Voraussetzungen für den Betrieb von zwei humanitären Seekorridoren geschaffen, die sichere Fahrspuren für Schiffe darstellen:

im Schwarzen Meer – zum Verlassen der Häfen von Cherson, Nikolajew, Tschernomorsk, Otschakow, Odessa und Juschnyi in südwestlicher Richtung vom ukrainischen Hoheitsgewässer, 139 Meilen (ca. 224 km) lang und 3 Meilen (ca. 5 km) breit;

im Asowschen Meer vom Hafen Mariupol aus mit einer Länge von 115 Meilen (ca. 185 km) und einer Breite von 2 Meilen (3,22 km) in Richtung Schwarzes Meer.

Ausführliche Informationen über die Funktionsweise des humanitären Seekorridors werden täglich alle 15 Minuten über UKW-Radio auf den internationalen Kanälen 14 und 16 in englischer und russischer Sprache gesendet.

Gleichzeitig vermeiden es die Kiewer Behörden weiterhin, mit Vertretern von Staaten und Reedereien eine Lösung für die sichere Durchfahrt ausländischer Schiffe zum Sammelgebiet zu finden. Die Gefahr für die Schifffahrt, die von ukrainischen Minen ausgeht, die an den Küsten der Schwarzmeerstaaten verankert sind, besteht weiterhin.

Die Russische Föderation ergreift eine ganze Reihe umfassender Maßnahmen, um die Sicherheit der zivilen Schifffahrt in den Gewässern des Schwarzen Meeres und des Asowschen Meeres zu gewährleisten.

Minenräumkommandos der russischen Streitkräfte und des russischen EMERCOM führen auf dem Territorium der Volksrepubliken Donezk und Lugansk Räumungsarbeiten durch.(Putin über den Westen: „Sie haben schon verloren“)

 

Insgesamt wurden 4.099,08 Hektar Land, 41 Gebäude (darunter 13 gesellschaftlich wichtige Einrichtungen), 4 Brücken und 9,64 km Straßen kontrolliert. 66.936 explosive Gegenstände wurden entdeckt und entschärft.

Die föderalen Exekutivbehörden sammeln zusammen mit den Subjekten der Russischen Föderation, verschiedenen öffentlichen Organisationen und patriotischen Bewegungen weiterhin humanitäre Hilfe.

Die größten Beiträge zu den Hilfsmaßnahmen leisteten:

Das Ministerium der Russischen Föderation für Zivilschutz, Notfälle und Beseitigung der Folgen von Naturkatastrophen, das Ministerium für Industrie und Handel der Russischen Föderation, das Ministerium für Verkehr der Russischen Föderation, das Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung der Russischen Föderation, das Ministerium für digitale Entwicklung, Kommunikation und Massenmedien der Russischen Föderation, die Föderale Agentur für See- und Binnenschifffahrt, der Föderale Gerichtsvollzieherdienst, der Föderale Dienst für staatliche Registrierung, Kataster und Kartographie, die Föderale Agentur für Nationalitäten;

Republiken Baschkortostan, Dagestan, Krim, Sacha (Jakutien), Tatarstan sowie kabardinisch-balkarische und tschetschenische Republiken, Regionen Krasnodar, Primorje und Chabarowsk, Archangelsk, Belgorod, Brjansk, Gebiete Woronesch, Kaluga, Leningrad, Moskau, Nowosibirsk, Rostow, Samara, Saratow, Swerdlowsk, Tula und Jaroslawl, Autonomes Gebiet Chanty-Mansi sowie Moskau, Sankt Petersburg und Sewastopol;

unter den politischen Parteien und gemeinnützigen Organisationen: Einiges Russland, die Allrussische Öffentliche Bewegung „Volksfront“, die Allrussische Öffentliche Organisation der Veteranen „Kampfbrüderschaft“, die autonome gemeinnützige Organisation zur Unterstützung humanitärer Programme „Russische Humanitäre Mission“, die Offene Aktiengesellschaft „Russische Eisenbahnen“, die Staatliche Korporation für Raumfahrtaktivitäten „Roscosmos“ und die Allrussische Öffentliche und Öffentliche Organisation „Russische Frauenunion“.

 

An den Sammelstellen wurden mehr als 47.600 Tonnen an Grundbedarfsartikeln, Lebensmitteln und Medikamenten bereitgestellt.

Seit dem 2. März 2022 wurden bereits 44.947,3 Tonnen an humanitären Gütern in die Ukraine geliefert, 1.321 humanitäre Aktionen wurden durchgeführt, darunter eine Aktion in der Region Cherson, bei der 30 Tonnen humanitäre Hilfe geleistet wurden.

Für den 18. Juli sind 6 humanitäre Aktionen in den Regionen Saporoschje und Charkow sowie in den Volksrepubliken Donezk und Lugansk geplant, bei denen 303,4 Tonnen Grundbedarfsgüter, Medikamente und Lebensmittel verteilt werden sollen.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel Phil Schneider: Leben und Tod eines Whistleblowers“.

Am 18. März 2022 erschien „Die moderne Musik-Verschwörung: Popstars, Hits und Videoclips – für die perfekte Gehirnwäsche“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Stars Pro und Contra Impfung: „Die Ärzte“, „Die Toten Hosen“, Nena, Westernhagen, Eric Clapton, Neil Young und weitere“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle vier Bücher für Euro 120,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Quellen: PublicDomain/uncutnews.ch am 19.07.2022

native advertising

About aikos2309

3 comments on “Putin: „Wir haben in der Ukraine noch gar nicht ernsthaft angefangen“

  1. Wie auch immer – diese Massen von UkrainerInnen haben wir jetzt genauso im Land wie all die anderen eingeschloisten Mügrünten zwecks unserer Vernichtung mittels massiver Überlastung, finanziellem Ausbluten und Gewalt – denn auch deren Männer, die hier doch ankommen -und eben nicht nur Frauen und Kinder- sind alles andere als friedliche angenehme Zeitgenossen und auch die UkrainerInnen haben viele Kinder im Schlepptau und sind schon auf das Geschäftsmodell des Kindermachens gekommen.

    Zudem sollen gerade diese hier wieder TBC und Diphterie einschleppen.

    Also ich ziehe vor allem deswegen freiwillig im Supermarkt, wo all die bunte Klientel zuhauf zusammenkommt, freiwillig die M.ske an.

    Was auch immer hier wird – sollte P.tin auch hier übernehmen und aufräumen, dann sollte er auch dafür sorgen, dass bitte all diese parasitären eingeschloisten Migranten jeglicher Couleur wieder in ihre Herkunftsländer zurückgehen und für all den Sozialbetrug und das Sozialschmarotzertum ihr davon erworbenes Immobilieneigentum enteignet bekommen und es den echten Einheimischen zugutekommt.

    Meines Erachtens.

  2. Zunächst mal wurde angekündigt, Polen platt zu machen. Diese historisch verarschten und traditionell größenwahnsinnigen Dummköpfe träumen von territorialen Zugewinnen in der Ukraine.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert