Elektrosmog soweit das Auge reicht: So schädlich ist die Strombelastung tatsächlich für Geist und Körper

Teile die Wahrheit!

Für die meisten Menschen dürfte das Smartphone zu den wichtigsten Gegenständen überhaupt zählen – immerhin vergeht beim Großteil aller Handynutzer kaum ein Tag, an dem das Smartphone nicht verwendet wird.

Auch Fernseher, Laptop, Tablet, Computer und Spielekonsolen sind gerne genutzte Gegenstände, auf die die meisten nicht freiwillig verzichten wollen würden.

Dabei ist bekannt, dass Handystrahlung alles andere als gesund ist und dauerhafte Schäden verursachen kann. Auch Geräte, von denen keine Strahlung ausgeht, die jedoch trotzdem mit Strom betrieben sind, haben negative Auswirkungen auf die Gesundheit. Wie drastisch diese sind, dürfte den wenigsten bewusst sein.

Strom kann schnell gefährlich werden. Spätestens dann, wenn kleinere Reparaturarbeiten im Haushalt anstehen und in Wände gebohrt oder Lampen ausgetauscht werden müssen, lohnt es sich, mit den Gefahren, die von Strom ausgehen, auseinanderzusetzen.

Den Strom am Sicherungskasten abzustellen und Leitungs- und Sicherungsdetektoren zu verwenden ist hier sinnvoll. Immerhin bewahren Maßnahmen wie diese Heimwerker vor gefährlichen Stromschlägen, die unter Umständen sogar den Tod nach sich ziehen können und verhindern so unnötige Bohrungen entlang notwendiger Leitungen.

Doch auch indirekt ist Strom als Gefahr nicht zu unterschätzen – immerhin ist jeder von Elektrosmog umgeben, egal ob zu Hause oder auch im Freien.

Elektrosmog wird mit zahlreichen Erkrankungen in Verbindung gesetzt

Ob Bluetooth, WLAN oder Mobilfunk – Strahlung ist allgegenwärtig. Was zum schnellen Übertragen von Daten enorm praktisch ist, wirkt sich negativ auf die Gesundheit aus. Immerhin sind elektromagnetische Felder mit einer hohen Frequenz dafür bekannt, hormonelle Vorgänge im Körper zu stören.

Das Gefährlich daran: Elektromagnetische Strahlung von Handys und anderen technischen Geräten ist unsichtbar und verursacht oft keine direkten Schäden. Die Langzeitfolgen sind jedoch dramatisch und werden mit Krebserkrankungen wie Tumoren im Gehirn oder am Auge und anderen schweren Krankheitsbildern in Verbindung gesetzt.

native advertising

Doch auch „Alltagsleiden“ wie Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit und Konzentrationsschwächen können mögliche Auswirkungen sein, die die meisten jedoch nicht direkt mit Elektrosmog in Verbindung bringen dürften.

Auch Fehlgeburten und Missbildungen können als Folge der unsichtbaren Luftverschmutzung angesehen werden. Die Liste ist dabei schier unendlich – immerhin wird auch eine Verbindung von Erkrankungen wie Alzheimer, Migräne, Autismus und weiterer vermutet.

Die Melatoninbildung sollte nicht behindert werden

Elektromagnetische Strahlung führt dazu, dass normale Zellvorgänge im Körper massiv gestört werden. Kommunikationswege im Körper brechen auf diese Weise zusammen – die Zellen können ihrer Arbeit nicht mehr nachgehen.

Die Zellmembran verhärtet sich dadurch, was wiederum dazu führt, dass für den Körper notwendige Nährstoffe nicht mehr hineingelangen, Giftstoffe aber auch nicht mehr richtig abtransportiert werden können. Zellgifte, die gefährliche Krankheiten verursachen können, verbleiben somit im Körper und richten Schaden an.

Doch auch Immunsystem, Nervensystem und Enzymsynthese sowie viele weitere Abläufe im Körper leiden unter den Auswirkungen des Elektrosmogs.

Wer seinen Körper beim Kampf gegen Elektrosmog unterstützen will, sollte die gefährliche Strahlung so gut wie es möglich ist minimieren. Außerdem gilt es, die körpereigene Melatoninbildung zu fördern. Melatonin hilft dabei, das Wachstum von Tumoren zu stoppen und verstärkt die Wirkung des lebenswichtigen Vitamin D.

Damit genügend Melatonin gebildet werden kann, gilt es, den Schlaf zu priorisieren. Elektronische Geräte wie Radio, Computer, Fernseher und vor allen Dingen das von den Geräten ausgehende blaue Licht behindern die Melatoninbildung und sollten daher aus dem Schlafzimmer verbannt werden.

Quellen: PublicDomain am 03.08.2022

native advertising

About aikos2309

One thought on “Elektrosmog soweit das Auge reicht: So schädlich ist die Strombelastung tatsächlich für Geist und Körper

  1. Furchtbar, was auf dem Foto zu sehen ist. Und das ist tatsächlich alles Elektrosmog? Ich tippe mal, wegen der roten Färbung, dahinter steckt EON, stimmts?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.