Herz-Intelligenz: Resilienz, Stress und Emotionen

Teile die Wahrheit!

Bereits Mitte des letzten Jahrhunderts wurde erkannt, dass das Herz, wenn es durch ständige emotionale Einflüsse oder übermäßige körperliche Anstrengung überfordert und damit seiner angemessenen Ruhe beraubt wird, an Funktionsstörungen leidet und anfällig für Krankheiten wird.

Ein früher Leitartikel über die Beziehungen zwischen Stress und dem Herzen akzeptierte die These, dass bei etwa der Hälfte der Patienten starke emotionale Störungen eine Herzinsuffizienz auslösten.

Nicht näher bezeichnete negative emotionale Erregung, die oft als Stress oder Aufregung beschrieben wird, wurde mit einer Vielzahl von pathologischen Zuständen in Verbindung gebracht, darunter Bluthochdruck, stille Myokardischämie, plötzlicher Herztod, Koronarerkrankung, Herzrhythmusstörungen, Schlafstörungen, metabolisches Syndrom, Diabetes, neurodegenerative Erkrankungen, Müdigkeit und viele andere Störungen. Von HeartMath

Es hat sich gezeigt, dass Stress und negative Emotionen die Schwere der Krankheit erhöhen und die Prognose für Personen verschlechtern, die an einer Reihe verschiedener Pathologien leiden.

Andererseits wurde gezeigt, dass positive Emotionen und effektive Fähigkeiten zur Selbstregulierung von Emotionen die Gesundheit verlängern und die vorzeitige Sterblichkeit signifikant reduzieren. Aus psychophysiologischer Sicht sind Emotionen zentral für das Erleben von Stress. Es sind die Gefühle von Angst, Irritation, Frustration, Kontrollverlust und Hoffnungslosigkeit, die wir tatsächlich erleben, wenn wir uns selbst als gestresst bezeichnen.

Ob es sich um eine kleine Unannehmlichkeit oder eine große Veränderung im Leben handelt, Situationen werden in dem Maße als stressig empfunden, dass sie Emotionen wie Ärger, Irritation, Angst und Überforderung auslösen.

Im Wesentlichen ist Stress emotionales Unbehagen, dessen Erfahrung von leichten Gefühlen emotionaler Unruhe bis hin zu intensiver innerer Zerrissenheit reicht. Belastende Emotionen können eindeutig als Reaktion auf externe Herausforderungen oder Ereignisse und auch aus laufenden internen Dialogen und Einstellungen entstehen.

Wiederkehrende Gefühle von Sorge, Angst, Wut, Verurteilung, Groll, Ungeduld, Überforderung und Selbstzweifeln verbrauchen oft einen großen Teil unserer Energie und trüben unsere alltäglichen Lebenserfahrungen.

Darüber hinaus aktivieren Emotionen, viel mehr als Gedanken allein, die physiologischen Veränderungen, die die Stressreaktion ausmachen. Unsere Forschung zeigt, dass eine rein mentale Aktivität wie das kognitive Erinnern an eine vergangene Situation, die Wut provoziert hat, nicht annähernd so tiefgreifende Auswirkungen auf physiologische Prozesse hat wie das tatsächliche Engagement für die mit dieser Erinnerung verbundene Emotion. Mit anderen Worten, das Wiedererleben des durch die Erinnerung hervorgerufenen Wutgefühls hat eine größere Wirkung als darüber nachzudenken.

native advertising

Resilienz und emotionale Selbstregulation

Unsere Emotionen verleihen dem Leben eine reichhaltige Textur und verwandeln unsere bewusste Erfahrung in eine sinnvolle Lebenserfahrung. Emotionen bestimmen, was uns wichtig ist und was uns motiviert. Sie verbinden uns mit anderen und geben uns den Mut, das zu tun, was getan werden muss, unsere Erfolge zu schätzen, die Menschen, die wir lieben, zu schützen und zu unterstützen und Mitgefühl und Freundlichkeit für diejenigen zu haben, die unsere Hilfe benötigen. Emotionen sind es auch, die es uns ermöglichen, den Schmerz und die Trauer eines Verlustes zu erfahren. Ohne Emotionen hätte das Leben keinen Sinn und Zweck. (Die Wissenschaft des Herzens: Die Herz-Hirn Kommunikation)

Emotionen und Resilienz sind eng miteinander verbunden, da Emotionen die primären Treiber vieler wichtiger physiologischer Prozesse sind, die an der Energieregulierung beteiligt sind. Wir definieren Resilienz als die Fähigkeit, sich auf Stress, Widrigkeiten, Traumata oder Herausforderungen vorzubereiten, sich davon zu erholen und sich anzupassen.

Daraus folgt, dass ein Schlüssel zur Aufrechterhaltung einer guten Gesundheit, optimalen Funktion und Belastbarkeit die Fähigkeit ist, mit seinen Emotionen umzugehen.

Es wurde vorgeschlagen, dass Resilienz als Zustand und nicht als Eigenschaft betrachtet werden sollte und dass die Resilienz einer Person im Laufe der Zeit variieren kann, wenn sich Anforderungen, Umstände und Reifegrad ändern. In unseren Resilienz-Trainingsprogrammen schlagen wir vor, dass die Fähigkeit, Resilienz aufzubauen und aufrechtzuerhalten, mit dem Selbstmanagement und der effizienten Nutzung von Energieressourcen in vier Bereichen zusammenhängt: physisch , emotional , mental und spirituell(Abbildung 2.1).

Körperliche Belastbarkeit spiegelt sich im Wesentlichen in körperlicher Flexibilität, Ausdauer und Kraft wider, während sich emotionale Belastbarkeit in der Fähigkeit zur Selbstregulierung, dem Grad der emotionalen Flexibilität, einer positiven Einstellung und unterstützenden Beziehungen widerspiegelt.

Mentale Belastbarkeit spiegelt sich in der Fähigkeit wider, Fokus und Aufmerksamkeit, mentale Flexibilität und die Fähigkeit, mehrere Sichtweisen zu integrieren, aufrechtzuerhalten. Spirituelle Resilienz ist typischerweise verbunden mit dem Bekenntnis zu Grundwerten, Intuition und Toleranz gegenüber den Werten und Überzeugungen anderer.

Bereiche der Resilienz
Abbildung 2.1 Bereiche der Resilienz.

Durch das Erlernen von Selbstregulierungstechniken, die es uns ermöglichen, unsere Physiologie in einen kohärenteren Zustand zu versetzen, akkumuliert die erhöhte physiologische Effizienz und Ausrichtung der mentalen und emotionalen Systeme Resilienz (Energie) in allen vier energetischen Bereichen.

Eine hohe Belastbarkeit ist nicht nur wichtig, um sich in herausfordernden Situationen zu erholen, sondern auch, um unnötige Stressreaktionen (Frust, Ungeduld, Angst) zu vermeiden, die oft zu weiterer Energie- und Zeitverschwendung führen und unsere physischen und psychischen Ressourcen erschöpfen.

Die meisten Menschen würden zustimmen, dass die Fähigkeit, die eigenen Reaktionen und das Verhalten anzupassen und selbst zu regulieren, am wichtigsten ist, um unterstützende, liebevolle Beziehungen aufzubauen und aufrechtzuerhalten und die Anforderungen des Lebens mit Gelassenheit, Beständigkeit und Integrität effektiv zu erfüllen.

native advertising

Die Fähigkeit, sich anzupassen und selbst zu regulieren, ist ebenfalls von zentraler Bedeutung für Belastbarkeit, gute Gesundheit und effektive Entscheidungsfindung. Es ist ein Schlüssel zum Erfolg bei einem Leben mit größerer Freundlichkeit und Mitgefühl in allen Beziehungen. Wenn die Fähigkeit der Menschen zur intelligenten, selbstgesteuerten Regulation stark genug ist, können sie unabhängig von Neigungen, vergangenen Erfahrungen oder Persönlichkeitsmerkmalen in den meisten Situationen das Anpassungsfähige oder Richtige tun.

„Wir verstehen Gesundheit nicht mehr als die Abwesenheit von Krankheit, sondern als den Prozess, durch den Individuen ihr Kohärenzgefühl (d. h. das Gefühl, dass das Leben verständlich, handhabbar und sinnvoll ist) und ihre Fähigkeit, angesichts von Veränderungen zu funktionieren, bewahren sich selbst und ihre Beziehungen zu ihrer Umwelt.

Es hat sich gezeigt, dass unsere Bemühungen zur Selbstregulierung von Emotionen zu umfassenden Verbesserungen bei der Steigerung oder Stärkung der Selbstregulierungsfähigkeit führen können, ähnlich wie bei der Stärkung eines Muskels, wodurch wir weniger anfällig für die Erschöpfung unserer inneren Reserven werden.

Wenn die inneren Energiereserven erschöpft sind, wird die normale Fähigkeit zur Aufrechterhaltung der Selbstkontrolle geschwächt, was zu erhöhtem Stress, unangemessenem Verhalten, verpassten Gelegenheiten, schlechter Kommunikation und beschädigten Beziehungen führen kann. Trotz der Bedeutung der selbstgesteuerten Kontrolle ist die Fähigkeit vieler Menschen zur Selbstregulierung weit weniger als ideal.

Tatsächlich sind Versagen der Selbstregulierung, insbesondere von Emotionen und Einstellungen, wohl von zentraler Bedeutung für die große Mehrheit der persönlichen und sozialen Probleme, die moderne Gesellschaften plagen. Bei einigen kann der Mangel an Selbstregulierungsfähigkeit auf Unreife oder das Versagen beim Erwerb von Fähigkeiten zurückgeführt werden, während er bei anderen das Ergebnis eines Traumas oder einer Beeinträchtigung der neuronalen Systeme sein kann, die der eigenen Fähigkeit zur Selbstregulierung zugrunde liegen.

Daher schlagen wir vor, dass die wichtigste Fähigkeit, die die Mehrheit der Menschen lernen muss, darin besteht, wie sie ihre Fähigkeit zur Selbstregulierung von Emotionen, Einstellungen und Verhaltensweisen verbessern können. Selbstregulierung ermöglicht es Menschen, zu reifen und den Herausforderungen und Belastungen des Alltags mit Resilienz zu begegnen, damit sie intelligentere Entscheidungen treffen können, indem sie sich an ihrer angeborenen Weisheit höherer Ordnung und dem Ausdruck von Fürsorge und Mitgefühl ausrichten. Dies sind Elemente, die wir oft mit einem gewissenhafteren Leben assoziieren.

Unsere Forschung legt nahe, dass eine neue innere Basisreferenz hergestellt werden kann, indem die Selbstregulierungstechniken von HeartMath (HM) verwendet werden, die Menschen helfen, erschöpfende emotionale Unterströmungen durch positivere, regenerativere Einstellungen, Gefühle und Wahrnehmungen zu ersetzen.

Diese neue Grundlinie, die in einem späteren Abschnitt zusammengefasst wird, kann als eine Art implizites Gedächtnis betrachtet werden, das Wahrnehmung, Gefühle und Verhalten organisiert. Der Prozess der Etablierung einer neuen Grundlinie findet auf physiologischer Ebene statt, was für nachhaltige und dauerhafte Veränderungen unerlässlich ist.

Eine wachsende Zahl überzeugender wissenschaftlicher Beweise zeigt einen Zusammenhang zwischen mentalen und emotionalen Einstellungen, physiologischer Gesundheit und langfristigem Wohlbefinden:

  • 60 % bis 80 % der Hausarztbesuche stehen im Zusammenhang mit Stress, aber nur 3 % der Patienten erhalten Hilfe bei der Stressbewältigung.

 

  • In einer Studie mit 5.716 Personen mittleren Alters war die Wahrscheinlichkeit, dass diejenigen mit den höchsten Selbstregulierungsfähigkeiten 15 Jahre später noch am Leben und ohne chronische Krankheit waren, über 50-mal höher als die mit den niedrigsten Selbstregulierungswerten.

  • Positive Emotionen sind ein zuverlässiger Indikator für eine bessere Gesundheit, selbst für Menschen ohne Nahrung oder Obdach, während negative Emotionen ein zuverlässiger Indikator für eine schlechtere Gesundheit sind, selbst wenn Grundbedürfnisse wie Nahrung, Obdach und Sicherheit erfüllt sind.

 

  • Eine Studie der Harvard Medical School mit 1.623 Überlebenden von Herzinfarkten ergab, dass das Risiko für nachfolgende Herzinfarkte mehr als doppelt so hoch war wie das derjenigen, die ruhig blieben, wenn Probanden während emotionaler Konflikte wütend wurden.

 

  • Eine Überprüfung von 225 Studien kam zu dem Schluss, dass positive Emotionen Geselligkeit und Aktivität, Altruismus, starke Körper und Immunsysteme, effektive Konfliktlösungsfähigkeiten, den Erfolg und die Gesundheit fördern.

 

  • Eine Studie mit älteren Nonnen ergab, dass diejenigen, die im frühen Erwachsenenalter die positivsten Gefühle ausdrückten, durchschnittlich 10 Jahre länger lebten.

 

  • Männer, die über hohe Angst klagen, erleiden bis zu sechsmal häufiger als ruhigere Männer einen plötzlichen Herztod.

 

  • In einer bahnbrechenden Studie mit 1.200 Menschen mit hohem Gesundheitsrisiko war die Wahrscheinlichkeit, dass diejenigen, die lernten, ungesunde mentale und emotionale Einstellungen durch Selbstregulierungstraining zu ändern, 13 Jahre später noch am Leben waren, mehr als viermal höher als bei einer gleich großen Kontrollgruppe.

 

  • Eine 20-jährige Studie mit über 1.700 älteren Männern, die von der Harvard School of Public Health durchgeführt wurde, ergab, dass die Sorge um die sozialen Bedingungen, die Gesundheit und die persönlichen Finanzen das Risiko einer koronaren Herzkrankheit signifikant erhöht.

 

  • Mehr als die Hälfte der Fälle von Herzerkrankungen lassen sich nicht durch die üblichen Risikofaktoren wie hoher Cholesterinspiegel, Rauchen oder Bewegungsmangel erklären.

 

  • Eine internationale Studie mit 2.829 Personen im Alter von 55 bis 85 Jahren ergab, dass Personen, die über das höchste Maß an persönlicher Meisterschaft – das Gefühl der Kontrolle über Lebensereignisse – berichteten, ein fast 60 % geringeres Risiko hatten, als diejenigen, die sich angesichts der Herausforderungen des Lebens relativ hilflos fühlten.

 

  • Laut einer Studie der Mayo Clinic an Personen mit Herzerkrankungen war psychischer Stress der stärkste Prädiktor für zukünftige kardiale Ereignisse wie Herztod, Herzstillstand und Herzinfarkt.

 

  • Drei 10-Jahres-Studien kamen zu dem Schluss, dass emotionaler Stress den Tod durch Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen besser vorhersagt als durch Rauchen; Menschen, die ihren Stress nicht effektiv bewältigen konnten, hatten eine um 40 % höhere Sterblichkeitsrate als nicht gestresste Personen.

 

  • Eine Studie mit Überlebenden eines Herzinfarkts zeigte, dass die emotionalen Zustände und Beziehungen der Patienten in der Zeit nach dem Herzinfarkt für die Prognose genauso wichtig waren wie die Schwere der Erkrankung.

 

  • Separate Studien zeigten, dass das Risiko, an Herzerkrankungen zu erkranken, bei Menschen, die ihrer Wut impulsiv Luft machen, sowie bei Menschen, die dazu neigen, Wut zu unterdrücken, signifikant erhöht ist.

 width= 

Kognitive und emotionale Systemintegration

Seit den alten Griechen galten menschliches Denken und Fühlen, Intellekt und Emotion als getrennte Funktionen. Diese gegensätzlichen Aspekte der Seele, wie die Griechen sie nannten, wurden oft als in einen ständigen Kampf um die Kontrolle der menschlichen Psyche verwickelt dargestellt. Für Platon waren Emotionen wie wilde Pferde, die mit Intellekt und Willenskraft gezügelt werden mussten.

Die neurowissenschaftliche Forschung bestätigt, dass Emotion und Kognition am besten als separate, aber interagierende Funktionen und Systeme betrachtet werden können, die über bidirektionale neuronale Verbindungen zwischen dem Neokortex, dem Körper und emotionalen Zentren wie der Amygdala und dem Körper kommunizieren.

Diese Verbindungen ermöglichen es, dass emotionsbezogene Eingaben die kortikale Aktivität modulieren, während kognitive Eingaben aus dem Kortex die emotionale Verarbeitung modulieren. Die neuronalen Verbindungen, die Informationen von den emotionalen Zentren zu den kognitiven Zentren im Gehirn übertragen, sind jedoch stärker und zahlreicher als diejenigen, die Informationen von den kognitiven zu den emotionalen Zentren übertragen.

Diese grundlegende Asymmetrie erklärt den starken Einfluss des Inputs aus dem emotionalen System auf kognitive Funktionen wie Aufmerksamkeit, Wahrnehmung und Gedächtnis sowie auf höherwertige Denkprozesse. Umgekehrt hilft der vergleichsweise begrenzte Einfluss des Inputs des kognitiven Systems auf die emotionale Verarbeitung zu erklären, warum es im Allgemeinen schwierig ist, Emotionen willentlich allein durch Gedanken zu modulieren.

Diese wechselseitigen Verbindungen und Interaktionen zwischen den kognitiven und emotionalen Systemen, die die Art und Weise beeinflussen, wie wir unsere emotionalen Erfahrungen wahrnehmen, erleben und schließlich daran erinnern, und wie wir auf emotional herausfordernde Situationen reagieren, können von Individuum zu Individuum unterschiedlich sein. Unausgewogene Interaktionen zwischen emotionalen und kognitiven Systemen können zu verheerenden Auswirkungen führen, wie sie bei Stimmungs- und Angststörungen beobachtet werden.

Obwohl es eine historische Voreingenommenheit gibt, die den Standpunkt begünstigt, dass Emotionen rationales Denken stören und im Widerspruch dazu stehen können, was natürlich in einigen Fällen vorkommen kann, haben Emotionen ihre eigene Art von Rationalität und haben sich als entscheidend für die Entscheidungsfindung erwiesen.

So weist Damasio darauf hin, dass Patienten mit Schäden in Bereichen des Gehirns, die die emotionalen und kognitiven Systeme integrieren, im Alltag nicht mehr effektiv funktionieren können, obwohl ihre geistigen Fähigkeiten vollkommen normal sind. Mitte der 1990er Jahre wurde das Konzept der emotionalen Intelligenz eingeführt, was zu überzeugenden Argumenten führte, dass die Ansicht, dass die menschliche Intelligenz im Wesentlichen Geist und Intellekt sei, viel zu eng sei.

Dies lag daran, dass eine Reihe menschlicher Fähigkeiten ignoriert wurden, die bei der Bestimmung unserer Erfolge im Leben das gleiche, wenn nicht größere Gewicht haben.

Codex Humanus - Das Buch der Menschlichkeit   

Eigenschaften wie Selbstbewusstsein, Motivation, Altruismus und Mitgefühl, aber insbesondere die Fähigkeit zur Selbstregulierung und Kontrolle von Impulsen und selbstgesteuerten Emotionen wurden als ebenso wichtig oder wichtiger als ein hoher IQ eingestuft. Diese Qualitäten, mehr noch als der IQ, ermöglichen es den Menschen, angesichts der Herausforderungen des Lebens hervorragende Leistungen zu erbringen.

Unserer Erfahrung nach kann der Grad der Übereinstimmung zwischen Verstand und Emotionen beträchtlich variieren. Wenn sie nicht synchron sind, kann dies zu radikalen Verhaltensänderungen führen, die uns das Gefühl geben, dass sich zwei verschiedene Personen im selben Körper befinden. Es kann auch zu Verwirrung, Entscheidungsschwierigkeiten, Angst und einem Mangel an Übereinstimmung mit unseren tieferen Grundwerten führen.

Umgekehrt, wenn Geist und Emotionen im Einklang sind, sind wir selbstsicherer und auf unsere tieferen Grundwerte ausgerichtet und reagieren auf Stresssituationen mit erhöhter Belastbarkeit und innerer Ausgeglichenheit.

Unsere Forschung zeigt, dass der Schlüssel zur erfolgreichen Integration von Geist und Emotionen in der Steigerung des emotionalen Selbstbewusstseins und der Kohärenz oder harmonischen Funktion und Interaktion zwischen den neuronalen Systemen liegt, die der kognitiven und emotionalen Erfahrung zugrunde liegen.

Ein wichtiger Aspekt zum Verständnis, wie die Selbstregulationsfähigkeit und das Gleichgewicht zwischen kognitiven und emotionalen Systemen verbessert werden können, ist die Einbeziehung der aufsteigenden neuronalen Eingaben des Herzens in subkortikale (emotionale) und kortikale (kognitive) Strukturen, die, wie oben diskutiert, von Bedeutung sein können für Einflüsse auf kognitive Ressourcen und Emotionen.

In den Mustern der Herzrhythmen (HRV) werden Informationen übermittelt, die aktuelle emotionale Zustände widerspiegeln. Die Muster des afferenten neuralen Inputs (Kohärenz und Inkohärenz) zum Gehirn beeinflussen das emotionale Erleben und modulieren die kortikale Funktion und die Selbstregulationsfähigkeit.

Wir haben festgestellt, dass die absichtliche Aktivierung positiver Emotionen eine wichtige Rolle bei der Steigerung der kardialen Kohärenz und damit der Selbstregulationsfähigkeit spielt. Diese Ergebnisse erweitern eine große Anzahl von Forschungsarbeiten darüber, wie positive emotionale Zustände die körperliche, geistige und emotionale Gesundheit fördern können.

Medizinskandal DepressionenMedizinskandal Herzinfarkt Buchansicht - ShopseiteMedizinskandal Schlaganfall Buchansicht - Shopseite

Da Emotionen einen so starken Einfluss auf die kognitive Aktivität haben, ist das Eingreifen auf emotionaler Ebene oft der effizienteste Weg, um Veränderungen in mentalen Mustern und Prozessen einzuleiten.

Unsere Forschung zeigt, dass die Anwendung von Techniken zur Selbstregulierung von Emotionen zusammen mit der Verwendung von unterstützender Technologie (emWave ® , Inner Balance™) Menschen helfen kann, Herz, Verstand und Emotionen besser in Einklang zu bringen.

Eine größere Ausrichtung ist mit einer verbesserten Entscheidungsfindung, Kreativität, Zuhörfähigkeit, Reaktionszeiten und Koordination sowie geistiger Klarheit verbunden.

Fortsetzung folgt…

Quellen: PublicDomain/heartmath.org am 03.08.2022

About aikos2309

One thought on “Herz-Intelligenz: Resilienz, Stress und Emotionen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.