Europa versinkt zu einer fernen, rückständigen Provinz eines fallenden „imperialen Roms“

Teile die Wahrheit!

Europa versinkt in der Rolle einer fernen, rückständigen Provinz eines untergehenden „imperialen Roms“, schreibt Alastair Crooke.

Der Club of Rome, der 1968 als Kollektiv führender Denker gegründet wurde, die über globale Fragen nachdachten, machte die Doktrin zu seinem Leitmotiv, dass es zum Scheitern verurteilt sei, die Probleme der Menschheit einzeln, isoliert oder als „Probleme, die für sich selbst gelöst werden können“ zu betrachten – „alle sind miteinander verbunden“.

Heute, fünfzig Jahre später, ist dies für einen großen Teil der westlichen Bevölkerung zu einer unbestrittenen „offenbarten Wahrheit“ geworden.

Der Club of Rome erregte daraufhin mit seinem ersten Bericht „Die Grenzen des Wachstums“ sofortige öffentliche Aufmerksamkeit. Die Computersimulationen des Clubs, die 1972 veröffentlicht wurden, legten nahe, dass das Wirtschaftswachstum aufgrund der Erschöpfung der Ressourcen nicht unbegrenzt anhalten kann. Die Ölkrise von 1973 verstärkte die öffentliche Besorgnis über dieses Problem. Der Bericht wurde „viral“.

Wir kennen die Geschichte: Einer Gruppe von westlichen Denkern wurden drei Fragen gestellt: Kann der Planet ein europäisches Konsumniveau aushalten, das sich überall auf dem Globus ausbreitet?

Die Antwort dieser Denker lautete „eindeutig nicht“. Zweite Frage: Können Sie sich vorstellen, dass die westlichen Staaten ihren Lebensstandard freiwillig aufgeben, indem sie sich deindustrialisieren?

Die Antwort: Ein klares Nein. Muss dann eine niedrigere Ebene des Verbrauchs und der Nutzung von Energie und Ressourcen den widerstrebenden Bevölkerungen aufgezwungen werden? Antwort: Ja: Eindeutig ‚Ja‘.

Der zweite „große Gedanke“ des Clubs kam 1991 mit der Veröffentlichung von The First Global Revolution. Darin wird festgestellt, dass die soziale oder politische Einheit historisch gesehen in der Regel durch die Vorstellung von gemeinsamen Feinden motiviert wurde:

native advertising

„Auf der Suche nach einem gemeinsamen Feind, gegen den wir uns vereinen können, kamen wir auf die Idee, dass Umweltverschmutzung, die Bedrohung durch die globale Erwärmung, Wasserknappheit, Hungersnöte und Ähnliches dafür infrage kämen.

In ihrer Gesamtheit und ihren Wechselwirkungen stellen diese Phänomene eine gemeinsame Bedrohung dar … [und] alle diese Gefahren werden durch menschliche Eingriffe in natürliche Prozesse verursacht. Nur durch veränderte Einstellungen und Verhaltensweisen können sie überwunden werden. Der eigentliche Feind ist also der Mensch selbst“.

Es geht hier nicht darum, darüber zu streiten, ob der „Klima-Notstand“ wissenschaftlich fundiert ist – oder nicht. Sondern vielmehr darum, darauf hinzuweisen, dass: „Es ist, was es ist“. Seine psychische Ikonografie wurde von dem „Greta“-Schulmädchenkult erfasst.

Unabhängig von seinen Vorzügen – oder Fehlern – ist eine bedeutende Schicht der westlichen Gesellschaft zu der Überzeugung gelangt – von der sie sowohl intellektuell überzeugt ist als auch tatsächlich glaubt -, dass ein „Klimanotstand“ so selbstverständlich richtig ist, dass alle widersprüchlichen Beweise und Argumente mit Nachdruck zurückgewiesen werden sollten.

Dies ist zur existenziellen Angst des Westens geworden: Bevölkerungswachstum, endliche Ressourcen und übermäßiger Konsum bedeuten das Ende unseres Planeten. Wir müssen ihn retten. Es überrascht nicht, dass sich um diese „Denkweise“ die früheren westlichen Themen der Identitätspolitik, der Eugenik, des darwinistischen Überlebens der Auserwählten (und der Eliminierung der „schwächeren“ Lebensformen) und des europäischen Nihilismus (der wahre Feind sind „wir“, wir selbst) ranken.

Die „andere“ Seite dieser westlichen Projektion der „Realität“, die immer deutlicher zutage tritt, ist natürlich die Tatsache, dass Europa einfach keine Energie- oder Rohstoffvorräte hat, die es anzapfen könnte (da es sich von der offensichtlichen Quelle abgewandt hat). Und wie Elon Musk feststellte: „Damit die Zivilisation weiter funktioniert, benötigen wir Öl und Gas“, und fügte hinzu, dass „jeder vernünftige Mensch zu diesem Schluss kommen würde“.

 

Öl und Gas sollten nicht nur weiterhin genutzt werden, um die Zivilisation am Laufen zu halten, sondern Musk sagte, dass eine weitere Erkundung „zum jetzigen Zeitpunkt gerechtfertigt ist“.

Die westlichen Regierungen müssen also entweder wirtschaftliches Elend in einem Ausmaß heraufbeschwören, das das Gefüge der demokratischen Politik in jedem Land auf die Probe stellen würde – oder sie müssen der Realität ins Auge sehen, dass Fragen der Energieversorgung dem Ausmaß, in dem das Projekt „Rettet die Ukraine“ weitergeführt werden kann, tatsächlich Grenzen setzen (ohne einen Volksaufstand wegen der daraus resultierenden Preiserhöhungen zu provozieren).

Diese sich entfaltende reale „Realität“ begrenzt natürlich auch das abgeleitete geostrategische Ziel des Westens, das mit der Ukraine verbunden ist – nämlich die Rettung der „liberalen Regelordnung“ (die so zentral für die westlichen Sorgen ist). Die Kehrseite dieser zentralen Befürchtung ist also die Sorge, dass die Weltordnung bereits so zerrüttet ist – weil das Vertrauen weg ist -, dass die entstehende Weltordnung überhaupt nicht von der westlichen liberalen Vision geprägt sein wird, sondern von einer Allianz von Volkswirtschaften, die wirtschaftlich und militärisch immer näher zusammenrücken – deren Vertrauen in die USA und Europa weg ist.

In unserer ehemals vernetzten Welt, in der Zoltan Pozsar vorschlägt, dass das, was er Chimerica (der Begriff für die chinesische Manufaktur, die eng mit der US-amerikanischen Konsumgesellschaft verbunden ist) und Eurussia (wo russische Energie und Rohstoffe die europäische Produktionsbasis aufwerten) nennt, nicht mehr existiert, sind sie durch „Chussia“ ersetzt worden.

Wenn Chimerica nicht mehr funktioniert und Eurussland auch nicht, verschieben sich die globalen tektonischen Platten unaufhaltsam um die besondere Beziehung zwischen Russland und China („Chussia“) – die zusammen mit den Kernländern des BRICS-Blocks, die im Bündnis mit dem „König“ und der „Königin“ auf dem eurasischen Schachbrett agieren, ein neues „himmlisches Spiel“ aus der Scheidung von Chimerica und Eurussland schmieden …

Kurz gesagt, die globale Struktur hat sich verändert, und da das Vertrauen weg ist, „wird der Handel, wie wir ihn kennen, nicht wiederkommen, und deshalb wird auch die rasant ansteigende Inflation nicht so bald gebändigt werden … Globale Lieferketten funktionieren nur in Friedenszeiten, aber nicht, wenn sich die Welt im Krieg befindet, sei es in einem heißen Krieg – oder in einem Wirtschaftskrieg“, stellt Pozsar, der führende Guru der westlichen Finanzwirtschaft, fest.

  

Heute erleben wir die Implosion der „just in time“-Lieferketten der globalisierten Weltordnung, in der die Unternehmen davon ausgehen, dass sie sich immer das besorgen können, was sie benötigen, ohne den Preis zu verändern:

„Die Auslöser hier [für die Implosion] sind nicht ein Mangel an Liquidität und Kapital im Banken- und Schattenbankensystem. Sondern ein Mangel an Inventar und Schutz im globalisierten Produktionssystem, in dem wir zu Hause entwerfen und von zu Hause aus verwalten, aber alles aus dem Ausland beziehen, produzieren und verschiffen – und in dem Rohstoffe, Fabriken und Schiffsflotten von Staaten – Russland und China – beherrscht werden, die mit dem Westen im Konflikt stehen“ (Pozsar).

Noch wichtiger ist jedoch das „große Ganze“: Diese Verflechtung und dieses Vertrauen waren die Grundlage für die niedrige Inflation (billige chinesische Produkte und billige russische Energie). Und aus der niedrigen Inflation ergab sich das Gegenstück der niedrigen Zinsen. Zusammen bilden sie den eigentlichen „Stoff“ des westlichen globalen Projekts.

Pozsar erklärt:

„Die USA sind durch QE sehr reich geworden. Aber die Lizenz für QE kam von dem ‚Lowflation‘-Regime, das durch billige Exporte aus Russland und China ermöglicht wurde. Natürlich will die Spitze der globalen wirtschaftlichen Nahrungskette – die USA – nicht, dass das Lowflation-Regime endet, aber wenn Chimerica und Eurasien als Gewerkschaften aufhören, muss das Lowflation-Regime enden, Punkt“.

Dies sind im Wesentlichen die orientalistischen Existenzängste. Russland und China haben jedoch auch ihre eigenen – separaten – existenziellen Ängste. Sie entspringt einer anderen Angstquelle.

Sie besteht darin, dass Amerikas endlose, immerwährende Kriege, die zur Rechtfertigung seines räuberischen politischen und finanziellen Expansionismus geführt werden, sowie seine Besessenheit, eine NATO-Decke über den gesamten Planeten zu spannen, eines Tages unweigerlich in einem Krieg enden werden – einem Krieg, der nuklear wird und das Ende unseres Planeten bedeuten könnte.

 

Wir haben es hier also mit zwei Ängsten zu tun – beide potenziell existenziell. Und sie sind unverbunden und gehen ungehört aneinander vorbei. Der Westen beharrt darauf, dass die Klimakatastrophe von grundlegender Bedeutung ist, während Russland, China und die „Mackinder World Island“-Staaten den Westen dazu zwingen wollen, seinen Anspruch auf eine globale Mission, seine hegemoniale Vision und seinen riskanten Militarismus aufzugeben.

Die Frage für Russland und China ist also, wie man (in Anlehnung an Lord Keynes) langfristige Einstellungen, die Jahrhunderte zurückreichen, kurzfristig ändern kann, ohne in einen Krieg zu ziehen. Letzteres ist besonders wichtig, da ein schwächelnder Hegemon umso eher dazu neigt, in Wut und Frustration um sich zu schlagen.

Die Antwort von Lord Keynes lautete, dass ein „Schlag“ à outrance gegen lang gehegte Vorstellungen erforderlich sei. Für diese „Operation“ hat sich Russland erstens die Achillesferse einer überschuldeten westlichen Wirtschaft zunutze gemacht, die weit mehr konsumiert, als sie produziert, um durch wirtschaftlichen Schmerz eingefleischte Wahrnehmungen zu treffen.

Und zweitens entreißt Russland dem Westen die ehemalige westliche globale Sphäre, indem es sich den Klimanotstand aneignet, um seine Selbstwahrnehmung zu untergraben, die sich einer imaginären globalen Anerkennung erfreut.

Der erste Weg wurde durch die von Europa gegen Russland verhängten Sanktionen geebnet. Wahrscheinlich hat der Kreml bei seiner Entscheidung, am 24. Februar die militärische Sonderoperation einzuleiten, die Reaktion des Westens auf die Sanktionen weitgehend vorausgesehen (schließlich gab es 1998 einen Präzedenzfall).

Und deshalb hat die russische Führung wahrscheinlich auch damit gerechnet, dass sich die Sanktionen wie ein Bumerang auf Europa auswirken würden – mit einer wirtschaftlichen Misere von einem Ausmaß, das das Gefüge der demokratischen Politik auf die Probe stellen würde, sodass die russische Führung mit einer wütenden Öffentlichkeit abrechnen müsste.

Der zweite Weg wurde durch eine konzertierte Ausweitung der russischen Macht durch asiatische und afrikanische Partnerschaften geschaffen, auf denen Russland politische Beziehungen aufbaut – basierend auf der Kontrolle der weltweiten Versorgung mit fossilen Brennstoffen und eines Großteils der weltweiten Nahrungsmittel und Rohstoffe.

Während der Westen den „Rest der Welt“ dazu drängt, sich die Netto-Null-Ziele zu eigen zu machen, bietet Putin an, sie von der radikalen Klimawandel-Ideologie des Westens zu befreien.

Das russische Argument hat auch eine gewisse ästhetische Schönheit: Der Westen hat sich von den fossilen Brennstoffen abgewandt und plant, sie in etwa zehn Jahren ganz abzuschaffen. Und er möchte, dass Sie (der Nicht-Westen) dasselbe tun. Die Botschaft Russlands an seine Partner lautet: Wir verstehen sehr gut, dass dies nicht möglich ist; eure Bevölkerungen wollen Strom, sauberes Wasser und Industrialisierung.

Ihr könnt Erdöl und Erdgas haben, sagen sie, und zwar zu einem Preisnachlass auf das, was Europa zahlen muss (was eure Exporte wettbewerbsfähiger macht).

Die Achse Russland-China stößt auf eine offene Tür. Der Nicht-Westen denkt, dass der Westen seine hohe Modernität hat, und jetzt wollen sie die Leiter unter sich wegkicken, damit andere nicht mitmachen. Sie sind überzeugt, dass diese westlichen „Ziele“ wie die ESG-Normen (Environment, Social and Governance) nur eine weitere Form des Wirtschaftsimperialismus sind. Außerdem sind die von den Blockfreien proklamierten Werte der Selbstbestimmung, der Autonomie und der Nichteinmischung von außen heute weitaus attraktiver als die westlichen „aufgeweckten“ Werte, die in weiten Teilen der Welt wenig Anklang finden.

Die „Schönheit“ dieses dreisten „Diebstahls“ der ehemaligen westlichen Sphäre liegt darin, dass die Rohstoffproduzenten weniger Energie produzieren, dafür aber höhere Einnahmen erzielen, und dass sie von den höheren Rohstoffpreisen profitieren, die die nationalen Währungen aufwerten, während die Verbraucher Energie erhalten und in nationalen Währungen bezahlen.

Und doch … wird dieser russisch-chinesische Ansatz ausreichen, um den westlichen Zeitgeist zu verändern? Wird der angeschlagene Westen zuhören? Möglicherweise, aber was alle erschüttert zu haben scheint und vielleicht unerwartet kam, war die Explosion der viszeralen Russophobie in Europa im Gefolge des Ukraine-Konflikts und zweitens die Art und Weise, wie die Propaganda auf ein Niveau gehoben wurde, das ein „Zurückschalten“ unmöglich macht.

Diese Metamorphose könnte noch viel länger dauern – während Europa zu einer entfernten, rückständigen Provinz eines untergehenden „imperialen Roms“ herabsinkt.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon  verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel Adrenochrom und befreite Kinder aus den DUMBs“.

Am 18. März 2022 erschien „Die moderne Musik-Verschwörung: Popstars, Hits und Videoclips – für die perfekte Gehirnwäsche“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Stars Pro und Contra Impfung: „Die Ärzte“, „Die Toten Hosen“, Nena, Westernhagen, Eric Clapton, Neil Young und weitere“.

Am 26. August 2022 erschien „Der Hollywood-Code 2: Prophetische Werke, Alien-Agenda, Neue Weltordnung und Pädophilie – sie sagen es uns durch Filme“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Die Illuminati und die Neue Weltordnung in Hollywood“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle fünf Bücher für Euro 150,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Quellen: PublicDomain/strategic-culture.org am 09.09.2022

native advertising

About aikos2309

4 comments on “Europa versinkt zu einer fernen, rückständigen Provinz eines fallenden „imperialen Roms“

  1. Zum Gedenken an Queen Elisabeth II einer Königin, einer Mutter. einer Oma.

    Aus allen Ländern aus den entferntesten Ecken der Erde werden sie kommen um an der Beerdigung teilzunehmen.
    Nur für Putin käme es einem Selbstmord gleich, sein Leben kann und würde in London nicht geschützt werden.
    Der Medwedew würde als Abgesandter Russlands an der Trauerfeier perfekt passen. der würde nicht mal Leibwächter benötigen, der könnte in London völlig frei umhergehen und es würde nichts passieren.

  2. Die EU ist eine Kreation der USA!
    https://deinweckruf.wordpress.com/2011/10/17/die-eu-ist-eine-kreation-der-usa/

    Die EU ist eine Kreation der USA. Die Vereinigten Staaten haben massiven Druck ausgeübt, um Europa zur Integration zu zwingen. EU plus Nato sind der verlängerte Arm der USA.

    Winston Churchill bestimmte schon 1946, dass es ein „Vereinigte Staaten von Europa“ geben wird!
    https://deinweckruf.wordpress.com/2011/08/19/winston-churchill-bestimmte-schon-1946-dass-es-ein-vereinigte-staaten-von-europa-geben-wird/

    Der Spiegel deutete im Jahr 1997 an: „Deutschland hat seine volle Souveränität nur sporadisch zurückerlangt und ist ein treuer Vasall Amerikas“
    https://deinweckruf.wordpress.com/2011/07/26/der-spiegel-deutete-im-jahr-1997-an-deutschland-hat-seine-volle-souveranitat-nur-sporadisch-zuruckerlangt-und-ist-ein-treuer-vasall-amerikas/

    Freies, souveränes Deutschland? Von wegen! Die Bundesregierung braucht bei Geschäften die Erlaubnis von den USA und Israel!
    https://deinweckruf.wordpress.com/2011/07/06/freies-souveranes-deutschland-von-wegen-die-bundesregierung-braucht-bei-geschaften-die-erlaubnis-von-den-usa-und-israel/

    US-Sicherheitsberater Zbigniew Brzezinski: „Deutschland ist ein amerikanisches Protektorat und ein tributpflichtiger Vasallenstaat“
    https://deinweckruf.wordpress.com/2011/07/19/us-sicherheitsberater-zbigniew-brzezinski-deutschland-ist-ein-amerikanisches-protektorat-und-ein-tributpflichtiger-vasallenstaat/

    „Die NATO wird auch weiterhin an den von NATO-Generalsektrtär Lord Ismay aufgestellten Richtlinien festhalten:
    ‚…Die Amerikaner [in Europa] zu halten, die Russen [aus Europa] herauszuhalten und die Deutschen kleinzuhalten.‘
    Das heißt Kontrolle über Deutschlands Militär, sie verstehen das die Deutschen sich immer zu einer Macht entwickeln könnten, welche dann ganz Europa umschließen wird.“

    Führende NATO-Vertreter wollen Deutschland, ganz nach Lord Ismays Devise, weiter kleinhalten!
    https://deinweckruf.wordpress.com/2012/01/04/nato-vertreter-dmitri-rogosin-will-deutschland-ganz-nach-lord-ismays-devise-weiter-kleinhalten/

  3. Die industrielle Zivilisation ist kein Perpetuum mobile, sondern sie ist nur für wenige Jahrzehnte auf einem Planeten mit endlichen Ressourcen überhaupt realisierbar, ohne die auf eine gesunde Biosphäre angewiesene Menschheit in ihren Grundlagen komplett zu zerstören. In den zurückliegenden 100 Jahren elektrifizierter Zivilisation sind viele besondere Fähigkeiten der Menschheit rückläufig geworden.

    Ein großer Teil der Menschheit ist aufgrund der degenerativen Eigenschaften dieser zivilisatorischen Entwicklung inzwischen körperlich und geistig so weit zurückgefallen, dass ein ‚weiter so wie bisher‘ nicht möglich ist, ohne die Zukunftsfähigkeit der Menschheit zu zerstören. Chronische Krankheiten zerstören das Wesen und die Lebensfreude der meisten Menschen inzwischen spätestens in ihrer zweiten Lebenshälfte.

    Der exponentielle Anstieg an nicht-nativer elektromagnetischer Strahlung und an Giftstoffen in der Nahrung, entstellen die gesamte Epigenetik der menschlichen Existenz. Diese umfangreiche Vermüllung der Welt muss gestoppt und beendet werden. Dies ist nur durch ein bewusst eingeleitetes Ende des wirtschaftlichen Wachstums (‚degrowth‘) möglich.

    Die ressourcelichen Grundlagen für ein weiteres exponentielles Wachstum sind nun auch nicht mehr vorhanden. Die vorsätzliche Vergiftung der Umwelt z.B. durch gefährliche Pestizide wie z.B. das Glyphosat, muss unterbunden werden, selbst wenn damit erhebliche Einbussen bei der Menge der produzierten Nahrung verbunden sind.

    Die gegenwärtige selbst-zerstörerische industrielle Zivilisation muss zurück gebaut und abgewickelt werden. Es gibt dazu keine Alternative.

    1. „Die ressourcelichen Grundlagen für ein weiteres exponentielles Wachstum sind nun auch nicht mehr vorhanden. Die vorsätzliche Vergiftung der Umwelt z.B. durch gefährliche Pestizide wie z.B. das Glyphosat, muss unterbunden werden, selbst wenn damit erhebliche Einbussen bei der Menge der produzierten Nahrung verbunden sind.“

      Es gibt auch natürliche Ursachen für die Vergiftung und für die Verschmutzung der Luft und Gewässer, die die Grünen gerne komplett einfach ignorieren.Und zwar die Vulkanaktivität, bzw. die Vulkaneruptionen, die oft sehr viel von klimaschädlichen Klimagasen und Gifstoffen nach Eruptionen in die Umwelt und in der Luft ausstoßen und versprühen.
      ABer die Pseudo-Wissenschaften der Grünen gehen inzwischen soweit udn behaupten, dass der Mensch auch für alle Vulkaneruptionen der Mneschheitsgeschichte verantwortlich gemacht werden soll. Denn der Mensch soll laut Grünen Ökofaschisten für alle Ökokatastrophen und Umweltkatastrophen der Menschheitsgeschichten verantwortlich gemacht werden.
      Übrigens ich hatte vor 12 Jahren in einem Wissenschaftsmagazin gelesen, dass es auch natürliche nicht menschengemachte Ursachen für die Methanausstoß in der Umwelt gibt. Der Methan ist auch ein sehr umweltschädliches Giftiges klimaschädliches Gas.
      Der Methan ist klimaschädlicher als CO2!

      Ich habe schon von einigen „seriösen“ UN Wissenschaftlern gehört, die behaupten, dass CO2 angeblich ein hochgiftiges Gas sein soll, von dem der Mensch angeblich sofort stirbt.
      Es gibt bei der UN Wissenschaftler, die tatsächlich solche Lügenmärchen verbreiten!
      Und da wollen mir die Pseudo-Experten von den Grünen erklären, dass die ungebildeten Facebook Kommentatoren , die auf Facebook Fake News verbreiten die größte Gefahr sein sollen. Nein dem ist nicht so. Die größte Gefahr sind (Pseudo-)Wissenschaftler, die solche Lügenmärchen verbreiten. Nämlich die solche absolut schwachsinnigen Thesen aufstellen: CO2 sei ein hochgiftiges Gas, der extrem gefährlich für den Menschen sein soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.