Rekord-Übersterblichkeit in der Europäischen Union

Teile die Wahrheit!

Die Mortalität in der EU kletterte laut Eurostat im Juli 2022 auf +16%, gegenüber +7% im Juni und Mai. Dies war der bisher höchste Wert im Jahr 2022 und bedeutet rund 53.000 zusätzliche Todesfälle im Juli dieses Jahres im Vergleich zu den monatlichen Durchschnittswerten für 2016-2019.

Im “Corona-Jahr” 2020, wo noch keine angeblich rettenden Impfstoffe gegen einen vermeintlichen Killervirus bereit standen, gab es keine erhöhte Mortalitätsrate. Doch jetzt, wo viele mehrfach geimpft sind, haben wir nun eine Rekordübersterblichkeit in vielen europäischen Ländern.

Wie lässt sich das erklären?

Große Unterschiede zwischen EU-Staaten

Die Übersterblichkeit variierte zwischen den EU-Mitgliedstaaten enorm, wobei acht Mitgliedstaaten Werte über dem EU-Durchschnitt verzeichneten. Die höchsten Raten im Juli 2022, mehr als doppelt so hoch wie der EU-Durchschnitt, wurden in Spanien (+37 %) und Zypern (+33 %) verzeichnet.

Griechenland folgte mit +31 %. Unterdessen verzeichnete nur Lettland (-0,5 %) keine übermäßigen Todesfälle und blieb unter den monatlichen Durchschnittswerten für 2016-2019.

Hier lässt sich vor allem feststellen dass jene Ländern stärker betroffen sind, die von harten Maßnahmen betroffen waren: Deutschland, Italien, Österreich, etc.

Vergleichbarkeit
Eine Vergleichbarkeit der Daten während der Pandemie war äußerst schwierig. Vor allem weil jeder Staat unterschiedliche Regelungen für die Klassifizierung von Corona-Erkrankten hatte. Selbst innerhalb eines Landes war der Vergleich nicht einfach.

Wir erinnern uns an die Posse ob jemand “mit oder an” Corona verstarb. In dieser Grafik umfasst hingegen sämtliche Todesfälle unabhängig von ihrer Ursache in den europäischen Staaten. Was eine weitere Analyse der Ursachen ermöglicht.

native advertising

Die Grafik verdeutlicht somit das Ausmaß der Gesundheitskrise, indem sie einen umfassenden Vergleich ermöglicht.

Suche nach Ursachen

Die aktuelle Übersterblichkeit wird als ein Phänomen ohne wirkliche Erklärung dargestellt. Derzeitige Erklärungsversuche sind etwa bisherige oder neue Virusvarianten oder gar Hitzewellen.

Die Folgen verschobener Operationen und unterlassener Arztbesuche werden nur als kollaterale Nebensächlichkeiten abgetan. Auch ein kausaler Zusammenhang mit der Covid-Impfung selbst wird nicht anerkannt.

Dennoch gestaltet sich eine Ursachenfindung schwierig. Es lässt sich zwar sagen dass die Lage in Spanien akut war. Die Ursache dafür unterliegt aber der Spekulation.

Ebenfalls kann auch nicht ausgeschlossen werden dass politische Gruppierungen und wirtschaftliche Lobbys die Übersterblichkeit “passend” interpretieren.

Beispiel: England und Wales verzeichnen erhöhte Sterberate

In der ersten Septemberwoche sind 938 Menschen gestorben – fast 10 Prozent mehr als statistisch zu erwarten waren.

In zahlreichen Ländern beobachtet man derzeit Aussergewöhnliches: Die Zahl der Todesfälle, die nicht durch Covid erklärt werden können, bewegt sich auf hohem Niveau. So auch in England und Wales.

Dort sind seit dem 23. April 2022 17’839 Menschen mehr als erwartet gestorben – an anderen Ursachen als Covid.

Das zeigen die neuesten Zahlen des britischen Statistikamts (Office for National Statistics, ONS), die am Mittwoch veröffentlicht wurden. Das sind «9,5 Prozent mehr Todesfälle als gemäss dem statistischen Durchschnitt der letzten fünf Jahre zu erwarten gewesen sind», schreibt das Medienportal Daily Sceptic, das ausführlich über die Zahlen berichtete.

Rechnet man die Covid-Todesfälle noch hinzu, seien die überzähligen Todesfälle um 13 Prozent höher als erwartet ausgefallen. Berücksichtigt man lediglich die jüngsten Todesfälle, sieht es nicht besser aus.

«In der Woche bis zum 9. September, der letzten Woche, für die Daten vorliegen, sind in England und Wales 10’753 Todesfälle registriert worden. Das sind 938 Todesfälle (9,6 Prozent) mehr als gemäss dem Fünfjahresdurchschnitt für diese Woche zu erwarten sind», so Daily Sceptic weiter. Von den 938 Todesfällen seien 715 nicht auf Covid zurückzuführen.»

Hier sieht man die im Vergleich zu den vorherigen Jahren erhöhten Sterbezahlen. Die Zahlen für die Auffrischungsimpfung im Frühjahr sind darin berücksichtigt, weil zumindest in der Anfangsphase eine Korrelation erkennbar ist. – Grafik: ONS/Daily Sceptic

Der beunruhigende Trend der steigenden Anzahl von Todesfällen ist nicht auf das Vereinigte Königreich beschränkt. Ähnliches ist auch in Australien und in ganz Europa zu beobachten.

Daily Sceptic verweist darauf, dass für diese erhöhten Zahlen unterschiedliche Faktoren berücksichtigt werden müssen. So seien vermehrt Herz-Kreislauf-Erkrankungen beobachtet worden, und auch die schlechte medizinische Versorgung sowie Covid spielten eine wichtige Rolle.

Doch einem wichtigen Faktor sei bisher in der Analyse nur wenig Aufmerksamkeit geschenkt worden: den Gen-Injektionen. – Dazu Daily Sceptic:

«Was wir wissen, ist, dass Sarah Caul vom ONS sagte, dass die überzähligen Herztodesfälle seit dem Frühjahr ‹überwiegend bei den über 80-Jährigen› aufgetreten sind, einer Kohorte, von der wir wissen, dass sie in hohem Masse geimpft ist – 96 Prozent mit mindestens einer Dosis und über 78 Prozent mit einer vierten Auffrischungsdosis seit dem Frühjahr.»

Das Medienportal verlangt, dass die Behörden die Daten zur Gesamtmortalität nach Impfstatus veröffentlichen – einschliesslich zu denjenigen, die weniger als 7 oder 14 Tage vor dem Tod geimpft wurden. Die Zeit, «Ausreden zu erfinden», sei vorbei.

Es sei vielmehr höchste Zeit, Untersuchungen über die Ursachen der steigenden Todeszahlen einzuleiten. Dabei müsse zwingend auch der Impfstatus berücksichtigt werden.

Quellen: PublicDomain/wochenblick.at am 23.09.2022

native advertising

About aikos2309

6 comments on “Rekord-Übersterblichkeit in der Europäischen Union

  1. Was wird der Lauterbach dazu sagen?
    Noch mehr Booster vorbereiten um die Übersterblichkeit zu senken?
    Dem Lauterbach zufolge kannst du mit der Coronaimpfung alle Krankheiten der Welt besiegen. Denn Corona ist das brutale Supervirus schlechthin, laut Lauterbach. Deshalb sollen wir uns bis zum Sankt Nimmerleinstag alle 6 Monate impfen, um uns zu schützen und überhaupt um überleben zu können…..

    Wer sich nicht impfen lässt, ist ein Corona-Leugner und Nazi…

  2. Hooton, Morgenthau sollte ursprünglich auf Deutschkland angewendet werden. Kalergi auf Europa. Was der Vorsposter beschrieb passiert aber auf globaler Ebene. Es ist der Plan den Great Reset umzusetzen.
    DIe Hungerkatastrophe entstand schon iin der Coronakrise.
    Sie wollen die Nahrungsmittel weltweit künstlich verknappen udn radikal vertreuern. Und dann kommen die Architekten des Great Resets ins SPiel, die uns billigere Lösungen und Alternativen anbieten werden: veganes Fleisch,verbot von Milch- und Tierprodukten, die durch vegane Milch etc ersetzt werden sollen, E-Autos, alternativlose Energiewende zur Rettung des Klimas, militante Überwachung der Wälder weltweit durch schwerbewaffnete Ranger, Militarisierung von Tierschutz, Aufnahme und Rettung von Klimaflüchtlingen,Militarisierung beim Kampf für den AntiRassismus, One World Order, Abschaffung von menschlichen Rassen durch Rassenvermischung, Förderung von LGBTIQ,Wegzüchtung von Männern mit Testosteron (Männer sollen nur noch ohne Testosteron leben dürfen, Verweiblichung der Männer etc.)

  3. Tja – isso.
    Wird aber keins der Schafe ernsthaft interessieren.
    Ich kenne studierte Leute – Junge Junge – da fällst du vom Glauben ab,
    was die von sich geben.
    Nur ja nicht am eigenen, vorgefassten Weltbild rütteln.

    1. @Ach-Mett..fixiertes Seelenmuster durch frühkindliche Blödung, quatsch, Bildung. Da antwortet eher eine Wand mit Einsichten zu ihrer unübertroffenen Betoniertheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert