Pfizer bestätigt vor EU-Covid-Ausschuss: Covid-Impfpass beruhte auf großer Lüge (Video)

Teile die Wahrheit!

Im Covid-Hearing des EU-Parlaments bestätigte ein führender Pfizer-Kopf: Es hat nie wissenschaftliche Daten dafür gegeben, wonach die mRNA-Behandlung die Weitergabe des Virus beschränken würde. Diese Annahme war aber Grundlage für Impfpropaganda und den „Grünen Pass“ der EU.

„2G“ galt in Österreich für die gesamte Gesellschaft: Wer nicht geimpft war, der wurde von Österreichs Regierung sogar mit Hausarrest belegt. Am Dienstag schafft der holländische EU-Abgeordnete Rob Roos aber eindeutige Fakten:

Es gab nie eine Evidenz dafür, dass die mRNA-Behandlung auch Infektionen behindern oder gar verhindern könnte. Das bestätige Janine Small, Präsidentin für internationale Entwicklungsmärkte von Pfizer. (Immer mehr Beweise für Impfschäden in vielen Studien – Anhörung im EU-Parlament: Top-Managerin antwortet stotternd auf brisante Fragen (Video))

Keine Evidenz

Man habe „wirklich mit der Geschwindigkeit der Wissenschaft vorankommen“ müssen, die die Erklärung von Small auf die Frage von Rob Roos. Und eindeutig: „Nein”, man hatte keinerlei Evidenz oder Daten, dass die Impfung eine Infektion verhindern könnte.

Für Roos ist das „skandalös“. Er ist Vize-Chef der Fraktion der europäischen Konservativen und Reformer, in der etwa auch die Abgeordneten der AfD organisiert sind.

Die Impfung damit zu bewerben, dass man auch andere schützen würde, war von Beginn weg ohne jegliche wissenschaftliche Grundlage. Von Sebastian Kurz, über Merkel zu Lauterbach, Mückstein und Olaf Scholz wurde diese Lüge von der Politik jedoch unzählige Male wiederholt. Ebenso von vielen Leitmedien und manchen „Experten“.

Roos erinnert in seinem Video, das er nach dem Hearing aufgenommen hat, an die Wort holländischer Politiker: „Wenn Sie sich nicht impfen lassen, sind sie anti-sozial“. In Österreich und Deutschland verwendete man gern das Wort „unsolidarisch“, dass dadurch in absurder Verdrehung jeglichen ursprünglichen Wert verloren hat.

Das Video, erst seit wenigen Stunden veröffentlicht, wurde bereits mehr als 1,4 Millionen Mal alleine auf Twitter angesehen.

native advertising

Dass die Politik monatelang – und teilweise sogar noch immer wenn man sich manche aktuellen Impfkampagnen in Österreich ansieht – behauptet hat, man sollte auch für andere impfen gehen, war nie ein wissenschaftliches Argument. Es war immer ein reines Politikum. Darüber hinaus machte man dieses Argument zur Grundlage für die Einführung des Covid-Impfpasses.

Roos fasst den wichtigsten Punkt kurz und knapp zusammen: „Das bedeutet, dass der COVID-Pass auf einer großen Lüge beruht.“

Leser wissen das natürlich schon lange. Tatsächlich hat es sich eigentlich noch eindeutiger verhalten: Es waren schon sehr früh eindeutige Daten zu haben, die gezeigt haben, dass die Transmission durch die Impfung in keiner Weise gestoppt wird.

Wissenschaftlich begründen hätte man nach den ersten Wochen nur das Ende des Covid-Zertifikats können. (Hacker knackten Server von Pfizer & Co -„TODESCHARGEN“ bei den Impfungen! Laufendes Experiment an der Menschheit (Video))

Zulassungsbehörde durch Pfizer mit 400.000 Seiten Unterlagen zugemüllt

Wie bereits in einem früheren Beitrag von mir ausgeführt, konnte die Notfallzulassung der mRNA Impfstoffe in Europa nur durch einen Trick erfolgen. Der Trick liegt in der europäischen Gesetzgebung und speziell im europäischen Arzneimittelgesetz verankert. Die Anforderungen der amerikanischen FDA weichen nur marginal von den europäischen Richtlinien ab. Daher wurden die Impfstoffe auch in den USA zügig zugelassen.

Diese Tricksereien, sowohl in Amerika als auch in Europa, haben den Konzernen erhebliche Gewinne und wirtschaftliche Macht beschert. Anders ist nicht zu erklären, dass Pfizer in Amerika seine Macht nutzen wollte um die Veröffentlichung seiner Zulassungsunterlagen mit Hilfe der amerikanischen Zulassungsbehörde, der Food and Drug Administration (FDA) um annähernd 70 Jahre zu verschieben.

Aus diesem Grund hat Pfizer die FDA mit Zulassungsunterlagen im Umfang von etwa 400.000 (in Worten: vierhunderttausend) Seiten regelrecht zugeschüttet um damit zu erreichen, dass die Behörde eine unendliche Bearbeitungszeit benötigen würde und damit das Problem gelöst sei.

Das Prinzip ist einfach. Man schüttet die Behörde dermaßen mit Unterlagen zu, dass die dort behäbig arbeitenden Beamten nicht wissen, ob sie lieber den Freitod wählen oder doch bis zur Pension an ihrem Sessel kleben bleiben wollen. Wenn diese 400.000 Seiten jemals abgearbeitet sind, haben die daran beteiligten Beamten längst ihr Verfalldatum überschritten.

Pfizer will damit angeblich verhindern, dass sensible Daten an die Öffentlichkeit kommen und die FDA versuchte dies mit dem Argument des Personalmangels zu unterstützen! Wie sich jetzt bereits zeigt, ist in den Unterlagen mehr als nur durch Patente geschütztes Material zu finden. Es sind die vielen Todesfälle und die schweren Impfschäden, die man nicht an die Öffentlichkeit bringen will.

Die amerikanische Justiz scheint aber zu funktionieren, denn sie hat sowohl Pfizer als auch der FDA einen Strich durch die Rechnung gemacht und verfügt, dass diese Unterlagen in kürzester Zeit zu veröffentlichen sind.

So hat der Richter Mark T. Pittman am United States District Court for the Northern District of Texas Fort Worth Division am 02.Februar 2022 verfügt, dass die FDA jeweils 10.000 Seiten bis zum 1. März und 1. April 2022 bearbeiten und veröffentlichen muss. Vor dem 1. Mai, 1.Juni und 1.July muss sie noch einmal jeweils 80.000 Seiten, bis zum 1. August weitere 70.000 Seiten und danach 55.000 Seiten bis zum 1. Werktag eines jeden folgenden Monats veröffentlichen, bis der Berg abgearbeitet ist.

Das könnte in Deutschland oder auch in Europa nicht passieren. Da braucht man sich keine Sorgen zu machen. Solche mutigen Richter gibt es hier nicht. Und wenn, würden sie schnell kalt gestellt.

Im Gegensatz zu Amerika steht in Deutschland die Justiz hinter der Regierung, egal wie verblödet die Agierenden sind. Die Bundesregierung wurde kürzlich im Bundestag als dümmste Regierung in Europa bezeichnet.

Ich würde das noch globaler sehen. Unsere Regierenden sind daher froh über die Rückendeckung durch das oberste Deutsche Gericht, welches den Impfzwang (andere sprechen von einem Genozid) legitimiert hat. In Deutschland schützt die Justiz eben den Staat und nicht die Bürger. Das ist der Unterschied zu Amerika.

 

Erste Erkenntnisse

Mit den bisher von der FDA in Amerika freigegebenen Unterlagen sind inzwischen viele fleißige Leute beschäftigt. Diese fleißigen Zeitgenossen, ein Zusammenschluss von über 30 Wissenschaftlern unter der Bezeichnung: “Public Health and Medical Professionals for Transparency (PHMPT)“, finden nun immer mehr Impfkomplikationen und Todesfälle in den veröffentlichten Unterlagen.

Alleine in einem ersten Stapel von Dokumenten, der im November 2021 vorgelegt wurde und nur 500 Seiten umfasste, fanden sie 1.200 impstoffbedingte Todesfälle, die in den ersten 90 Tagen nach Freigabe des Covid Impfstoffes aufgetreten waren. Das sollte offensichtlich mit dieser Zulassungsstrategie verhindert und noch weitere 70 Jahre geheim gehalten werden.

Zweck der Datenflut: Bearbeitung verhindern

Die eingereichten Zulassungsunterlagen haben einen solchen Umfang, dass eine sorgfältige Bearbeitung dieser Unterlagen quasi unmöglich ist. Das wissen auch die dafür verantwortlichen Personen in den Pharmaunternehmen.

Sie wissen auch, dass die Sachbearbeiter in den Behörden wie der FDA oder der EMA mit dieser Aufgabe schlicht überfordert sind. Diese können nicht tausende Seiten lesen und am Ende entscheiden, ob von den Herstellern alles nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen geprüft wurde. Sie können also auch nicht entscheiden, ob das Arzneimittel, in diesem Falle der sog. Impfstoff, wirksam und unbedenklich in der Anwendung ist. Mit dieser umfangreichen Zulassungsdokumentation (400.000 Seiten) sollte offensichtlich nur ein Ziel verfolgt werden. Die Daten sollten nie veröffentlicht werden.

Zulassungsverfahren in Deutschland: Telefonbuch reicht

In die Situation mit dieser Papierflut haben sich die Zulassungsbehörden mit Hilfe der jeweiligen Regierungen allerdings selbst gebracht, indem sie immer mehr Unterlagen von den Herstellern angefordert haben. Sie fordern die Unterlagen nicht nur elektronisch sonder auch in Papierform an und es geht schon lange nach dem Motto “Masse statt Klasse“.

In Deutschland wird das seit den späten 80er Jahren erfolgreich praktiziert. Vor dieser Zeit liefen Arzneimittelzulassungen über das damaligen Bundesgesundheitsamt BGA welches als Bundesoberbehörde für die Bundesrepublik Deutschland 1952 eingerichtet wurde. Schriftverkehr mit dieser Behörde gestaltete sich außerordentlich zäh und zog sich nicht selten über 5 bis 10 Jahre. Am Ende hatte man dann irgendwelche Fristen versäumt, weil die Gesetze schneller geändert wurden, als diese Behörde arbeitete.

Nicht das die Gesetze sinnvoll waren, aber man konnte in diesen 5 bis 10 Jahren das Arzneimittel weiter verkaufen ohne Restriktionen befürchten zu müssen. Um das Zulassungsverfahren angeblich zu verbessern wurde im Jahre 1994 aus dem BGA das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) geschaffen. Damit ging der Papierkrieg in dieser Bundesoberbehörde aber erst richtig los.

In den 70er Jahren konnte man dieser Behörde noch sorgfältig verpackte, Telefonbücher einschicken, weil man sich sicher sein konnte, dass diese Pakete in einem Archiv landeten und niemals geöffnet würden. Der Beamte saß bequem auf seinem Stuhl und die alten Telefonbücher schlummerten im Archiv. Das änderte sich erst, als es zu einem Zwischenfall mit einem Arzneimittel kam.

Ein Mitarbeiter wurde in das streng bewachte Archiv geschickt um die Daten zu dem betroffenen Arzneimittel zu holen. Beim Auspacken stellte man mit Erstaunen fest, dass nicht die Daten zur akuten Toxizität, sondern alte Telefonbücher eingelagert waren. Um das zukünftig zu verhindern und das Zulassungsverfahren zu perfektionieren, wurden immer mehr Unterlagen eingefordert. Zunächst auf Papier und später zusätzlich auch noch als elektronische Übermittlung. Die Pharmazeutischen Unternehmer konnten sich nun sicher sein, dass diese Papierflut keiner mehr mit Verstand lesen konnte.

Dieses Prinzip hat sich offensichtlich Pfizer in Amerika zunutze gemacht und die FDA mit Unterlagen zugeschüttet. Die FDA hat nun ihrerseits reagiert und mitgeteilt, man könne mit dem vorhandenen Personal nur etwa 500 Seiten pro Monat bearbeiten.

Das würde einer Bearbeitungszeit von etwa 70 Jahren entsprechen. Nun in 70 Jahren wird vermutlich “keines der an der Impfung verstorbenen Opfer“ mehr leben und auch die Angehörigen dürften großteils das Zeitliche gesegnet haben. Auch die meisten der verantwortlichen Sachbearbeiter bei der FDA dürften den Weg alles Irdischen gegangen sein. Nach dieser Zeitspanne hätte sich also alles in Rauch aufgelöst, wenn die Rechnung aufgegangen wäre.

Es würden also auch keine Forderungen auf die Hersteller zukommen, die ohnehin von der EU von jeder Haftung befreit wurden. Das ist einfach genial. In Amerika ist das offensichtlich anders. Man darf auf eine umfangreiche, gerichtliche Aufarbeitung dieses menschenverachtenden Genozids oder Großversuchs hoffen.

Trotz  manifester Impfschäden: ungebremste Zulassung ungetesteter Medikamente

Aktuell kommen immer mehr Menschen mit ihren teils erheblichen Impfschäden an die Öffentlichkeit. Über die vielen ungeklärten Todesfälle die in einem vermuteten oder auch nachgewiesenen Zusammenhang mit der Impfung stehen wird konsequent nicht berichtet. Das haben wir den vielen systemkonformen, unseriösen und zum Teil auch dummen Journalisten, die sich teilweise sogar Wissenschaft Journalisten nennen, zu verdanken.

Viele seriöse Wissenschaftler, die schon lange vor diesen Impfstoffen warnen und auf die damit verbundenen Gefahren hinweisen, werden tot geschwiegen, diskriminiert oder gänzlich ausgeschaltet, indem man ihnen die Forschungsgelder streicht.

Über die Fortführung der Zwangsimpfung entscheiden weiterhin cerebral mäßig ausgestattete Menschen in der Politik, die man durchaus auch als Zivilversager bezeichnen kann. Es entscheidet also eine demokratische gewählte Minderheit der intellektuell Minderbegabten über das wohl der gesamten Menschheit. Die betroffene Menschheit ist offensichtlich auch nicht besonders helle, sonst würde sie dies nicht so mit sich machen lassen. Auch wenn viele die Freiheit, den Schutz der Oma oder den Urlaub als Argumente für die Impfung angeben. Diese Argumente weisen auf eine pandemische Dummheit hin. Und dagegen haben wir leider keine Therapie und schon gar keine Impfung.

Auch wenn aktuell immer mehr Daten über die Toxizität der Giftspritze an die Öffentlichkeit gelangen wird weiterhin behauptet, daß diese Impfung wirksam und damit erforderlich sei. So ist Herr Lauterbach, unser Gesundheitsminister, davon überzeugt, dass die Impfung vor Infektionen mit dem Corona Virus schützt, was nachweislich falsch ist. Er behauptet auch, dass man mit der Impfung andere schützt und dass der Verlauf einer Corona Infektion durch die Impfung abgeschwächt würde.

Wenn also eine Impfung vor der Infektion mit einem Virus schützt, warum sollte sie dann noch den Verlauf abschwächen, wenn doch angeblich gar keine Infektion erfolgen kann. Auch bietet die Impfung keinen Schutz vor Übertragung des Virus. Dass andere nicht geschützt werden, wenn Sie persönlich sich impfen lassen, ist auch kein Geheimnis mehr. Einen solchen Unfug gibt nicht einmal die Glaskugel her.

Leider gibt es auch viele Medizinmänner, die dem Schamanen folgen und die Impfung als sicher und wirksam empfehlen. Es ist fraglich ob es sich hier um Leichtgläubigkeit oder Dummheit handelt. Viele schwimmen einfach ungeprüft in dem von der KV bestens überwachten System mit und machen sich keine Gedanken, solange der Profit stimmt.

Medizinskandal Alterung Codex Humanus - Das Buch der Menschlichkeit Medizinskandal Krebs

Nur so ist zu erklären, dass inzwischen Gynäkologen, Urologen, Orthopäden und viele andere impfen, die sonst nie etwas mit Impfungen zu tun hatten. Vielen fehlt leider auch die Qualifikation und das Fachwissen, so dass sie sich eigentlich zurück halten sollten.

Am Ende wird niemand sagen, dass er zu dumm war das zu erkennen, sondern er wird sagen, dass er das nicht richtig eingeordnet hat. Das hat auch schon mal ein Bundespräsident gesagt. So wird also keiner angeklagt und es wird auch niemand verurteilt werden. Es wird alles wie gewohnt weiterlaufen. Nur wird es keine Opferentschädigung geben, wie das bei Contergan, wenn auch sehr spät, doch noch der Fall war.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon  verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel Adrenochrom und befreite Kinder aus den DUMBs“.

Am 18. März 2022 erschien „Die moderne Musik-Verschwörung: Popstars, Hits und Videoclips – für die perfekte Gehirnwäsche“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Stars Pro und Contra Impfung: „Die Ärzte“, „Die Toten Hosen“, Nena, Westernhagen, Eric Clapton, Neil Young und weitere“.

Am 26. August 2022 erschien „Der Hollywood-Code 2: Prophetische Werke, Alien-Agenda, Neue Weltordnung und Pädophilie – sie sagen es uns durch Filme“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Hollywood sagte die Pandemie voraus“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle fünf Bücher für Euro 150,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Video:

Quellen: PublicDomain/tkp.at am 11.10.2022

native advertising

About aikos2309

4 comments on “Pfizer bestätigt vor EU-Covid-Ausschuss: Covid-Impfpass beruhte auf großer Lüge (Video)

  1. Durch diese ganze Propaganda hätte jeder denkende Mensch hellhörig werden müssen, dass da etwas nicht stimmt und mit unserer Gesundheit rein gar nichts zu tun hatte, sondern eine riesige Geldmaschine auf Kosten der Steuerzahler wurde ins Rollen gebracht und damit man das alles glaubt, wurden Masken und Tests verordnet und den Menschen ein schlechtes Gewissen eingetrichtert. Was heute noch in den Alten – und Behindertenheimen vonstatten geht, sprich diese Maskenverordnung, könnte man das kotzen bekommen, bei soviel menschenverachtende Maßnahmen und die Leiter machen diesen Wahnsinn auch noch mit und haben Angst um ihre Existenz, aber an das Menschliche wird großzügig hinweggesehen. Ich könnte mich nicht mehr in den Spiegel anschauen!

  2. Das Neue murx Drehbuch

    stern.de/gesellschaft/koenig-charles-iii—kroenung-von-ihm-und-camilla-am-6–mai-in-london-32806122.html
    ——
    ALCYON PLEYADEN EXTRA 29: ……….alcyonpleyaden.blogspot.com………..

    für William dann bitte ein Karma…mit dem Schaf an der Decke ,was geschlachtet wird ….pfui deibel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert