Wachsende Zahl junger Detransitioner: Transgender-Teenagerin berichtet über schmerzhafte Erfahrung

Teile die Wahrheit!

Die 15-jährige Chloe Cole unterzieht sich einer Geschlechtsumwandlung, die sie nur wenige Jahre später bitter bereut.

Fünfzehn Jahre alt war Chloe Cole, als sie einwilligte, sich durch einen operativen Eingriff ihre völlig gesunden Brüste entfernen zu lassen. Diese Entscheidung veränderte ihr Leben von Grund auf und sie bedauert sie heute zutiefst.

Das romantisierte Bild einer „Gender-Reise“, das ihr Transgender-Aktivisten und Vertreter der medizinischen Zunft gezeichnet hatten, habe mit ihrem tatsächlichen Übergang von weiblich zu männlich nichts zu tun gehabt, erzählte sie der Epoch Times. Der tatsächliche Übergang sei brutal gewesen.

„Es ist ein wenig gruselig, es als Reise zu bezeichnen“, sagt die inzwischen 18-jährige Chloe Cole. Sie fühle sich, als sei sie aus einem Albtraum erwacht, und sie äußert sich enttäuscht über das Medizinwesen und das Schulwesen. Diese hätten sie im Eiltempo auf den Weg zu einer geschlechtsangleichenden Operation geschoben.

„Ich war überzeugt, die Umwandlung würde mich glücklich machen, sie würde mich als Menschen komplett machen“, sagt sie.

Die meisten Erwachsenen in ihrem Leben hätten sie enttäuscht, aber ihren Eltern macht sie keinen Vorwurf, auf die Ratschläge von Schulpersonal und Medizinern gehört zu haben. Diese hätten ihren Wunsch nach Pubertätshemmern, geschlechtsangleichender Hormontherapie und chirurgischen Eingriffen unterstützt. Die meisten Mediziner hätten nichts unternommen, um sie oder ihre Eltern von ihrem Weg abzubringen.

„Im Grunde haben sie meinen Eltern Schuldgefühle eingeredet, bis diese einwilligten. Die ganze ‚Entweder habt ihr eine tote Tochter oder einen lebenden Sohn‘-Predigt. Sie verwiesen auf Selbstmordraten“, sagt Cole. „Es gibt einfach so viel Selbstgefälligkeit aufseiten der Erzieher – im Grunde bei allen Erwachsenen. Mich ärgert das sehr, es macht mich wütend. Man hat mich nicht einfach wachsen lassen.“

Ihre Eltern hatten Zweifel, verließen sich aber auf die Expertise der Mediziner und stimmten schließlich den medizinischen Eingriffen an ihrer Tochter zu. „Jugendliche sollten derartige Entscheidungen überhaupt nicht treffen dürfen“, sagt sie. („Kindesmissbrauch“ bei Fashion Week: Weltweit jüngstes Transgender-Model (10) auf Laufsteg! (Video))

 

native advertising

Wachsende Zahl junger Detransitioner

In der Unterhaltungskultur und auf sozialen Medien wird Transgenderismus seit einiger Zeit gefeiert, aber das Thema sei deutlich strittiger, als es viele Menschen meinen, so Cole.

Heute zählt sie zur wachsenden Zahl junger „Detransitioner“, die die aktuellen Trends der Transgender-Ideologie ebenso ablehnen wie die „Gender Affirmative“-Politik, die progressive Politiker in den USA auf Ebene der Staaten und Kommunen durchdrücken.

Kürzlich sprach sie bei einer Anhörung zu einem Gesetzentwurf, den der kalifornische Senator Scott Wiener, ein Demokrat, eingebracht hat. Das Gesetz soll Eltern, die der Anwendung von Pubertätshemmern, geschlechtsangleichender Hormontherapie und chirurgischen Eingriffen bei ihren Kindern zustimmen, davor schützen, dass sie juristisch verfolgt werden in Bundesstaaten, in denen derartige Handlungen als Kindesmissbrauch gelten.

„Ich halte das für wirklich gefährlich für Familien in den gesamten USA“, sagte Cole bei der Anhörung. „So etwas kann Familien zerreißen.“

Sie sieht sich auf sozialen Medien heftiger Kritik ausgesetzt und hat einige Morddrohungen von Trans-Aktivisten erhalten, nachdem sie ihre Detransition öffentlich gemacht und sich gegen „Gender Affirming“ (Gender-bejahende) -Politik ausgesprochen hat.

„Mittlerweile habe ich alle Illusionen verloren und bin wirklich schockiert, dass wir überhaupt bis zu diesem Punkt gelangt sind“, sagte sie.

Die Probleme beginnen

Bei Cole wurde in jungen Jahren ADHS diagnostiziert, heute sei sie „im Spektrum“.

„Es gibt eine wirklich hohe Komorbidität zwischen Geschlechtsidentitätsstörung und Autismus“, sagt sie. Als kleines Kind sei sie sehr feminin gewesen, aber als sie heranwuchs, habe sie sich zu einer Art Wildfang entwickelt. „Ich habe Kleider, Röcke und all das wirklich gehasst.“

Sendungen im Kinderprogramm hätten ihr die Botschaft vermittelt, Mädchen seien weniger bedeutsam, denn Charaktere, die mädchenhafter oder femininer auftreten, seien häufig „als dumm, als hohl im Kopf und als meistens im Weg herumstehend“ dargestellt worden. „Das hat sich mir eingeprägt.“

Ihre wahre Angst vor Weiblichkeit und ihre frühzeitige Missachtung des Frauseins habe dann vor einigen Jahren auf sozialen Medien und LGBT-Websites ihren Anfang genommen, sagt sie.

„Ich bin ziemlich früh in die Pubertät gekommen, mit etwa neun Jahren, und ich hatte Probleme damit, dass ich eine Frau wurde“, sagt Cole. Ihr erstes Social-Media-Konto hatte sie mit elf Jahren auf Instagram. Ihr Zugang zum Internet war praktisch uneingeschränkt und so kam sie auch mit unangemessenen Inhalten in Kontakt – etwa mit Pornografie oder sexuellen Texten in Online-Gemeinschaften.

  

Transgender-Kontakte über Instagram

Auf Instagram kontaktierten sie Jungen, die sich als schwul oder bisexuell identifizierten, per Kurznachricht. Mit der Zeit hielt sie sich immer häufiger auf Websites auf, die für 12- bis 19-jährige „Trans-Teens“ empfohlen waren.

„Eine bestimmte Seite ist mir ganz besonders aufgefallen. Man sah eine Gruppe von Jugendlichen, die sich als FzM [Frau-zu-Mann] identifizierten. Sie wirkten sehr eng, wie eine sehr solidarische Gemeinschaft, und das sprach mich einfach an, weil ich mich immer schwer damit getan habe, Freundschaften zu schließen, und ich mich ausgeschlossen fühlte. Ich habe mich nie so richtig mit anderen Kindern in meinem Alter verstanden.“

Im wirklichen Leben hat Cole nur wenig Umgang mit der Transgender-Gemeinde gehabt, aber in Online-Gesprächen mit Trans-Teenagern ist ihr aufgefallen, dass viele tiefe emotionale Narben und mentale Probleme mit sich herumschleppen.

„Von den Transgender-Personen, die ich kennengelernt habe, haben – insbesondere unter denjenigen in meinem Alter – praktisch alle sehr heftige Familienprobleme oder sie wurden sexuell missbraucht oder in frühen Jahren angegriffen. Es ist wirklich besorgniserregend, dass niemand über diese Verbindung spricht“, sagt sie.

Mit elf Jahren begriff sie nicht, dass sie nicht wie die knapp bekleideten, sexualisierten Frauen auszusehen hatte, die sie online zu sehen bekam: „Das wusste ich damals nicht. Ich begann, Probleme mit meinem Körperbild zu entwickeln. Ich dachte: ‚Warum sehe ich nicht so aus? Bin ich denn keine Frau?‘ Und viele der feministischen Inhalte, die andere Mädchen verbreiteten, stellten das Frausein als etwas ganz Furchtbares hin.“

Die Umwandlung

Als sie zwölf Jahre alt war, eröffnete Cole ihren Eltern, sie sei transgender. Die Familie holte sich medizinische Hilfe. Cole ging zu einem Gender-Spezialisten, der sie an einen Endokrinologen überwies. Aus Sorge um Coles kognitiver Entwicklung weigerte sich dieser Arzt, Pubertätsblocker oder Hormone zu verschreiben. Es sollte der erste und letzte Mediziner sein, der sich weigerte, ihr ihre Wünsche zu erfüllen.

„Es war ganz einfach, einen anderen Endokrinologen aufzutreiben, der mich unterstützte“, sagt sie. Nach zwei Terminen verordnete ihr dieser andere Arzt Pubertätsblocker und Testosteron.

Cole war 13, als sie die körperliche Umwandlung begann. Man spritzte ihr Pubertätsblocker, um den Östrogenspiegel zu senken. Etwa einen Monat später injizierte sie sich selbst Testosteron.

„Als Erstes kamen die Blocker“, sagt Cole. „Ich hatte Hitzewallungen. Die waren ziemlich heftig. Sie traten sporadisch auf und wurden so schlimm, dass alles juckte. Ich konnte im Winter nicht einmal Hosen oder Pullover tragen. Es ist wie eine künstliche Menopause.“

Nach Beginn der Testosteronbehandlung bekam Cole eine ziemlich tiefe Stimme, ihre Brüste wurden kleiner und verloren schließlich ihre Form. Die Pubertätsblocker erhielt Cole etwa 18 Monate lang, Testosteron rund drei Jahre lang. Als sie aufhörte, Pubertätsblocker zu nehmen, hörten auch die Hitzewallungen auf.

Abbinden

In der Schule galt Cole als „merkwürdiges Kind“, hatte aber dennoch einige Freunde, online und auch persönlich. Weil sie sich nur gegenüber ihren engsten Freunden geöffnet hatte, lebte sie aber mit der Angst, dass sie jemand gegen ihren Willen outete.

„Ich habe meinen Lehrern bis zur Highschool nie erklärt, wie ich genannt werden möchte, aber ich trug Männerkleidung und kürzere Haarschnitte.“

Einige Monate nach Beginn ihrer Testosteronbehandlung wurde Cole, die zu diesem Zeitpunkt in der 8. Klasse war, von einem Jungen begrapscht. Es geschah mitten im Geschichtsunterricht, der dermaßen chaotisch verlief, dass niemand mitbekam, was gerade geschehen war. Nach diesem Vorfall beschloss sie, sich die Brüste abzubinden.

Schaden verursacht

„Ich hatte vergleichsweise wenig Busen, dennoch richtete das Abbinden auch etwas Schaden an. Meine Rippen sind dadurch ein klein wenig verformt worden. Das Abbinden lässt die Brüste nicht einfach verschwinden, sondern drückt sie in den Brustkorb“, erklärt Cole. Sie erinnert sich gut daran, wie der Binder im heißen kalifornischen Wetter an ihrer Haut klebte und wie eingeengt sie sich fühlte: „Es war einfach extrem unbequem.“

Cole benutzte die Herrentoilette, hatte aber immer Angst vor sexuellen Übergriffen. Sie zog sich allerdings nicht in der Umkleide für Jungen um – aus Sorge, jemand könne sie mit ihrem Binder sehen, „einen Kommentar dazu abgeben und mich zur Zielscheibe machen“.

Abgesehen von den Mitschülern, die sie als junges Kind gekannt hatten, kannten die meisten sie als Jungen, aber einem Jungen in ihrem Sportunterricht fielen irgendwann ihre femininen Züge auf: „Als wir im Sportunterricht einmal schwimmen waren, zog ich mein Shirt aus. Ich trug einen Binder und jemand sagte etwas über meine Körperform. Das war noch ein Grund, weshalb ich meine Brüste loswerden wollte. Er sagte so etwas wie: ‚Ich weiß nicht, was es ist, aber irgendwie siehst du feminin aus‘ und das verletzte mich.“

Vor Beginn ihres ersten Highschool-Jahrs suchte Cole in Begleitung ihrer Eltern den Rektor auf und bat darum, ihren Namen auf allen Dokumenten in „Leo“ ändern zu lassen.

Die Operation

Vor dem Eingriff nahm Cole mit etwa 15 anderen Jugendlichen und deren Eltern an einem Kurs teil, in dem es darum ging, welche Arten von Brustamputation es gibt.

Im Rückblick sagt sie: „Es fühlte sich wie eine Art Propaganda an – sie benutzten Begriffe wie Gender-Affirming und dergleichen. Ich kam mir vor, als habe man mir ein Produkt verkauft.“

Sie habe sich im Raum umgesehen und den Eindruck gehabt, dass etwa die Hälfte der anderen Kinder einige Jahre jünger als sie wirkten. „Im Rückblick ist das ein wenig erschreckend. Es ist schon verrückt, wenn man bedenkt … sie dachten bereits über chirurgische Eingriffe nach.“

Andere Kinder zu sehen und zu wissen, dass sie nicht allein dasteht, habe ihr damals allerdings bei der Entscheidung geholfen, sich auf die häufigste Form von doppelter Mastektomie einzulassen. Der Eingriff erfolgte im Juni 2020, Cole war damals 15 Jahre alt. Bei der Operation wird Brustgewebe entfernt und der Brustkorb so geformt, dass er männlicher wirkt.

„Sie entfernen die Brustwarzen und bringen sie in einer maskulineren Position wieder an. Das geht mit einigen Nebenwirkungen einher“, sagt Cole. Das Entfernen des Brustgewebes führt zu einem Empfindungsverlust, außerdem muss man, um die Brustwarzen platzieren zu können, den Kanal durchtrennen, der die Warze mit Milch versorgt.

Probleme nach der Operation

Nach der Operation hatte Cole starke Muskelschmerzen, weshalb man ihr ein opioidhaltiges Medikament verschrieb. Das führte zu Verstopfungen und diese Schmerzen waren schlimmer als die Schmerzen in der Brust, deshalb habe sie das Medikament abgesetzt, sagt Cole: „Ich war eine ganze Weile außer Gefecht. Meine Bewegungsfähigkeit war stark eingeschränkt, vor allem, was die Arme und den Oberkörper anging. Viele Sachen konnte ich nicht machen. Einige Wochen lang konnte ich nicht einmal das Haus verlassen. Das war sehr störend.“

Der schlimmste Teil ihres Erholungsprozesses seien anhaltende Probleme mit ihren Brustwarzen gewesen, sagt Cole: „Inzwischen sind zwei Jahre vergangen und ich habe immer noch heftige Hautprobleme. Wie die Haut über den Transplantaten verheilt, ist einfach schlimm. Das ist wirklich ziemlich abstoßend.“

Sie habe Probleme gehabt, ihren Chirurgen zu erreichen und obwohl sie einen Termin für eine Nachuntersuchung bei ihm hatte, kam es letztlich nur zu einem Telefonat mit zwei der Krankenschwestern, die mit im OP gewesen waren.

Cole ist zudem besorgt, dass ihr erster Endokrinologe recht gehabt haben könnte und die Pubertätsblocker der Entwicklung ihres Gehirns geschadet haben. Vor allem aber bedauert sie, inwieweit der Eingriff sie als Frau beeinflusst hat.

„Ich war 15. Man kann von einer Jugendlichen nicht unbedingt erwarten, erwachsene Entscheidungen zu fällen“, sagt sie. „Wegen einer Entscheidung, die ich als Kind getroffen habe, kann ich also meinen künftigen Kindern nicht die Brust geben. Es ist ein wenig beunruhigend, dass man so etwas Kindern in meinem Alter – und inzwischen teilweise noch jüngeren – empfiehlt. Mittlerweile fangen sie an, an Kindern unter 12 Jahren zu operieren.“

Das Dilemma der Detransition

Als aufgrund der COVID-19-Lockdowns nur Distanzunterricht möglich war, suchte Cole in den sozialen Medien Kontakt. Dabei fiel ihr auf, dass Mädchen in ihrem Alter „super-idealisierte“ Bilder von sich selbst posteten. Natürlich war ihr klar, dass die Fotos bearbeitet und aufgehübscht waren, aber dennoch lösten sie bei ihr dieselben Probleme mit ihrem Körper aus, die sie als Kind gehabt hatte.

„Eine Zeitlang habe ich mich gefragt: ‚Ist das wirklich der Wert einer Frau? Wenn ich das nicht tue, bin ich dann nicht so gut wie diese anderen Frauen?‘“, sagt sie.

Dann kaufte sie sich feminine Kleidung und Make-up, trug beides allerdings nur in den eigenen vier Wänden. „Unterbewusst wurde mir wohl klar, dass es mir fehlte, mich femininer zu zeigen, hübsch zu sein.“ Die Vorstellung, als Mann zu leben, verlor mit der Zeit immer mehr an Reiz für sie.

„Mir wurde klar: Für die Verantwortung, mit der das einhergeht, war ich größtenteils nicht bereit“, sagt sie. „Es gab Zeiten, da fühlte ich mich als Mädchen nicht gut genug, aber vielleicht auch nicht als Junge. Vielleicht bin ich für beides nicht gut genug, also was bin ich?“

Abwärtsspirale durch Isolierung

Die Isolierung, die mit den Lockdowns und den Schulschließungen einherging, belastete Cole in den folgenden Monaten stark. Sie war depressiv und geriet emotional in eine Abwärtsspirale. Im zweiten Halbjahr ihres ersten Highschool-Jahrs brachen ihre Noten ein und ihre Eltern beschlossen, sie für ein reines Online-Schulprogramm anzumelden.

„Es war wie eine Art Heimunterricht, aber mindestens einmal die Woche musste ich für Tests ins Bezirksbüro“, sagt Cole. „Meine schulischen Leistungen wurden nun deutlich schlechter, denn jetzt war ich tatsächlich vollkommen isoliert.“

Andererseits habe der fehlende soziale Umgang ihr mehr Zeit gegeben, über sich selbst nachzudenken, räumt sie ein. Sie belegte erstmals einen Psychologiekurs und lernte etwas über Kindesentwicklung. Eine Unterrichtsstunde befasste sich mit Versuchen, die der Psychologe Harry Harlow in den 1950er-Jahren an jungen Rhesusaffen durchführte und die sich um Themen wie Mutterschaft, Mutter-Kind-Bindung und Stillen drehten.

Cole sagt: „Mir wurde klar, dass ich mich dessen beraube. Indem ich eine männliche Rolle annehme, werde ich keine Mutter-Kind-Bindung aufbauen können, und meine Brüste habe ich entfernen lassen, also kann ich meine Kinder nicht natürlich ernähren oder auf diese Weise mit ihnen verbunden sein. Das war wohl der zentrale Punkt, der mir deutlich machte, wie falsch das alles ist.“

Willkommen Weiblichkeit!

Elf Monate nach der Operation, im Mai 2021, erklärte Cole ihre Detransition und bekennt sich seitdem zu ihrer Weiblichkeit. „Ich bin eine Frau“, sagt sie.

Trotz ihrer Transition habe sie sich in erster Linie von maskulinen Männern angezogen gefühlt und Frauen nur einen „marginalen Reiz“ abgewinnen können, sagt Cole. Sie sei heterosexuell und wisse inzwischen, dass ihre geschlechtliche Verwirrung als Kind auf Unsicherheit beruhte und auf ihrer Angst davor, eine Frau zu sein.

Sie finde Gefallen daran, sich einen neuen, femininen Look zuzulegen, aber Make-up sei noch immer nicht wirklich ihr Ding und meistens habe sie keine Zeit, sich zu schminken. „Ich trage fast immer Kleid oder Rock, denn ganz ehrlich: Das ist wirklich bequem“, sagt sie.

Sie habe gelernt, ihren Körper so zu akzeptieren, wie er ist. Rekonstruktive Chirurgie oder Brustimplantate wolle sie nicht.

„Es gibt mehrere Möglichkeiten einer Rekonstruktion, aber ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass es das wert ist“, sagt sie. „Egal, was ich tue, die volle Funktionsfähigkeit wird nicht wieder hergestellt, also was soll das.“ Cole machte inzwischen ihren Highschool-Abschluss und bewirbt sich nun um einen Studienplatz.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon  verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel Adrenochrom und befreite Kinder aus den DUMBs“.

Am 18. März 2022 erschien „Die moderne Musik-Verschwörung: Popstars, Hits und Videoclips – für die perfekte Gehirnwäsche“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Stars Pro und Contra Impfung: „Die Ärzte“, „Die Toten Hosen“, Nena, Westernhagen, Eric Clapton, Neil Young und weitere“.

Am 26. August 2022 erschien „Der Hollywood-Code 2: Prophetische Werke, Alien-Agenda, Neue Weltordnung und Pädophilie – sie sagen es uns durch Filme“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Die Illuminati und die Neue Weltordnung in Hollywood“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle fünf Bücher für Euro 150,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Quellen: PublicDomain/epochtimes.de am 10.10.2022

native advertising

About aikos2309

2 comments on “Wachsende Zahl junger Detransitioner: Transgender-Teenagerin berichtet über schmerzhafte Erfahrung

  1. Der Sumpf ist etwas tiefer.
    Schaut euch z.B. die Schlangen langen Kobra ähnlichen Hälse gewisser TV Moderatorinnen…..äh MtF Darstellern gut an, dann seht ihr hier mit Augen um zu Sehen
    Oder lauscht dem Gesang der gefallenen Engel und ihr habt Ohren um zu hören wessen ursprüngliches Geschlecht Baphomet im Gesang verehrt.

    Nur meine Meinung nach Sichtung mit Augen und Hören mit Ihren und anhand der zahlreichen anatomischen Merkmale zwischen Mann und Frau

  2. Die Ärzte haben Dollarzeichen in den Augen oder sind Sadisten. Und der Staat gibt Ihnen freie Hand da weis man doch was für Leute regieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert