Russland warnt, dass die 5 Atommächte der Welt am Rande eines „direkten bewaffneten Konflikts“ stehen

Teile die Wahrheit!

Das russische Außenministerium befürchtet, dass sich die fünf erklärten Atommächte der Welt „am Rande eines direkten bewaffneten Konflikts“ befinden. Moskau warnt vor katastrophalen Folgen und betont, dass die Vermeidung eines Zusammenstoßes oberste Priorität hat.

In der am 2. November veröffentlichten Erklärung des Kremls werden die westlichen Mächte beschuldigt, „Provokationen mit Massenvernichtungswaffen zu fördern“, und der Westen wird aufgefordert, damit aufzuhören oder „katastrophale Folgen“ in Kauf zu nehmen.

Die westlichen Mächte hingegen haben Moskau vorgeworfen, wiederholt mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht zu haben, da die Invasion in der Ukraine Rückschläge erlitten habe, und Kiew zu Zugeständnissen zu zwingen.

Kürzlich beschuldigte der Kreml Kiew, den Einsatz einer radioaktiven „schmutzigen Bombe“ zu planen, was die ukrainischen Behörden bestritten haben.

Unvorhersehbare und gefährliche Folgen

Nach einem ukrainischen Angriff auf die russische Schwarzmeerflotte auf der Krim in der vergangenen Woche warnte das russische Außenministerium am Donnerstag in einer Erklärung das Vereinigte Königreich vor „unvorhersehbaren und gefährlichen Konsequenzen“, nachdem es London zuvor beschuldigt hatte, Kiew bei der Durchführung eines Drohnenangriffs auf seine Schiffe im Hafen von Sewastopol zu helfen.

„Solche konfrontativen Aktionen der Briten bergen die Gefahr einer Eskalation und können zu unvorhersehbaren und gefährlichen Konsequenzen führen“, so das Ministerium in einer Erklärung.

Das Vereinigte Königreich, das Russland ebenfalls beschuldigt, in die Explosionen der Nord Stream-Pipeline im September verwickelt zu sein, ist eine der fünf größten Atommächte der Welt.

Unterdessen erklärte das russische Außenministerium in der Erklärung vom 2. November, dass die Vermeidung eines bewaffneten Konflikts zwischen den Atommächten inmitten der schwelenden Spannungen wegen des Ukraine-Konflikts ein wichtiges Ziel sei.

native advertising

„Wir sind der festen Überzeugung, dass in der gegenwärtigen komplizierten und turbulenten Situation, die durch unverantwortliche und unverschämte Handlungen verursacht wird, die darauf abzielen, unsere nationale Sicherheit zu untergraben, die dringlichste Aufgabe darin besteht, ein militärisches Aufeinandertreffen der Atommächte zu vermeiden“, erklärte das Ministerium. (US-Admiral: Die Ukraine-Krise ist das Warm-up für den großen Krieg)

Atomkrieg ist nicht zu gewinnen

Der Kreml fügte hinzu, dass er weiterhin an einer gemeinsamen Erklärung vom Januar festhält, in der sich China, Frankreich, Russland, Großbritannien und die Vereinigten Staaten verpflichtet haben, alles in ihrer Macht Stehende zu tun, um einen Atomkrieg zu vermeiden.

„Wir bekräftigen, dass ein Atomkrieg nicht gewonnen werden kann und niemals geführt werden darf“, heißt es in der gemeinsamen Erklärung vom Januar. „Da der Einsatz von Atomwaffen weitreichende Folgen hätte, bekräftigen wir auch, dass Atomwaffen – solange sie existieren – der Verteidigung, der Abschreckung von Aggressionen und der Kriegsverhütung dienen sollten.

Am selben Tag, an dem der Kreml die Warnung aussprach, dass die fünf Atommächte am Rande eines bewaffneten Konflikts stehen, erklärte das Pentagon, die Vereinigten Staaten hätten keine Anzeichen dafür gesehen, dass Russland den Einsatz von Atomwaffen vorbereite.

Gleichzeitig verurteilte Pentagon-Sprecher John Kirby die russische Rhetorik in Bezug auf den möglichen Einsatz von Atomwaffen.

„Wir haben von Anfang an deutlich gemacht, dass Russlands Äußerungen über den möglichen Einsatz von Atomwaffen sehr besorgniserregend sind, und wir nehmen sie ernst“, sagte Kirby. „Wir beobachten dies weiterhin so gut wie möglich, und wir sehen keine Anzeichen dafür, dass Russland Vorbereitungen für einen solchen Einsatz trifft“.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat bei mehreren Gelegenheiten die Möglichkeit eines Nuklearschlags angedeutet, während Kremlbeamte wiederholt erklärt haben, die russische Militärdoktrin erlaube den Einsatz von Atomwaffen, wenn die territoriale Integrität des Landes bedroht sei.

Moskau hat versucht, sein Vorgehen in der Ukraine als Präventivschlag darzustellen, indem es den Westen beschuldigte, die Ukraine als militärisches Bollwerk gegen Russland aufbauen zu wollen, was die NATO und Kiew bestritten haben.(„Kann Russland den Krieg in der Ukraine verlieren?“ Colonel Macgregor: „Nein, Absolut nicht!“ (Video))

 

Krieg ohne Ende

Der preußische Generalmajor Carl von Clausewitz wurde durch seine eigenen Erfahrungen in den Napoleonischen Kriegen berühmt, als er den Krieg als politisches Phänomen untersuchte.

In seinem 1832 erschienenen Buch „Über den Krieg“ gab er eine häufig zitierte prägnante Zusammenfassung von Krieg und Frieden und schrieb in Bezug auf die politisch-militärische Strategie: „Der Krieg ist eine bloße Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln. Mit anderen Worten: Krieg ist ein Mittel, das Staatsmännern zur Verfügung steht, um die politischen Ziele einer Nation zu erreichen, wenn alle anderen Mittel versagen.

Man kann die ultimative Amoralität des Clausewitz’schen Denkens über den Krieg ablehnen und gleichzeitig anerkennen, dass einige Nationen in der Vergangenheit die Kriegführung als Mittel zur physischen Expansion und zur Aneignung fremder Ressourcen eingesetzt haben.

Schon in der Römischen Republik waren die gewählten Staatsoberhäupter gleichzeitig die Anführer der konsularischen Armeen, die jeden Frühling ausziehen sollten, um das Imperium zu vergrößern. In jüngerer Zeit führte insbesondere Großbritannien im Laufe der Jahrhunderte fast ununterbrochen Kolonialkriege, um das historisch größte Imperium zu errichten.

Amerikas vorherrschende Neocons glauben bezeichnenderweise, dass sie den Mantel des Imperiums und der Kriegsmacht, die mit diesem Attribut einhergeht, geerbt haben, aber sie haben andere Aspekte des Übergangs vermieden, indem sie die Vereinigten Staaten in eine Nation verwandelt haben, die durch Krieg geschaffen und ermächtigt wurde.

Zunächst einmal ist es unvorhersehbar, was am anderen Ende herauskommt, nachdem man Feindseligkeiten mit einem anderen Land begonnen hat. Von Korea über Vietnam, Afghanistan und den Irak bis zu anderen kleineren Operationen in Lateinamerika, Afrika und Asien hat die amerikanische Kriegsführung den Empfängern nichts als Leid gebracht, ohne dass sich Tod, Zerstörung und angehäufte Schulden in einer Weise bezahlt gemacht hätten.

In der Eile der Gewaltanwendung wird auch vergessen, warum es überhaupt eine nationale Bundesregierung gibt, nämlich um dem amerikanischen Volk einen greifbaren Nutzen zu bringen.

Seit dem 11. September 2001 und auch schon davor war davon nichts zu spüren, während Washingtons harte Haltung in dem, was zu einem Stellvertreterkrieg gegen Russland wegen der Ukraine geworden ist, noch mehr Schmerzen – vielleicht sogar katastrophale – und keinen wirklichen Nutzen verspricht.

Wenn man daran zweifelt, dass das Führen von Kriegen zur Hauptaufgabe sowohl der Demokraten als auch der Republikaner in Washington geworden ist, muss man sich nur einige Geschichten ansehen, die in den letzten Wochen erschienen sind. Die erste kommt von der republikanischen Seite, und sie beinhaltet eine möglicherweise positive Entwicklung.

Der Minderheitenführer der Republikaner im Repräsentantenhaus, Kevin McCarthy, warnte vor zwei Wochen, dass die GOP nicht unbedingt weiterhin einen „Blankoscheck“ für die Ukraine ausstellen werde, falls sie bei den Wahlen im nächsten Monat die Mehrheit im Repräsentantenhaus erlangen sollte, was die wachsende Skepsis seiner Partei gegenüber einer unbegrenzten finanziellen Unterstützung des korrupten Regimes in Kiew widerspiegelt. McCarthy erklärte: „Ich denke, dass die Menschen in einer Rezession sitzen werden und sie werden der Ukraine keinen Blankoscheck ausstellen. Sie werden es einfach nicht tun. … Es ist kein kostenloser Blankoscheck.“

Die unkritische Unterstützung Amerikas für die Ukraine, die vom Weißen Haus und den Medien seit Beginn der Kämpfe erfunden wurde, hat dazu geführt, dass eine wachsende Zahl von Republikanern, insbesondere einige von denen, die mit Donald Trumps „America First“-Ansatz verbunden sind, die Notwendigkeit massiver Bundesausgaben im Ausland zu einer Zeit rekordverdächtiger Inflation im Inland infrage stellen.

Seit Russlands Invasion im Februar hat der Kongress Dutzende von Milliarden an Sicherheits- und humanitärer Nothilfe für die Ukraine bewilligt, während die Biden-Administration Waffen und Ausrüstungsgegenstände aus Militärbeständen im Wert von weiteren Milliarden verschifft hat – und das alles mit nur begrenzter oder gar keiner Kontrolle darüber, wo das Geld und die Waffen landen.

Doch leider ist sich die GOP in ihrer Haltung zur Ukraine-Russland-Frage alles andere als einig. Die Kongressabgeordnete Liz Cheney bewies, dass der Apfel nicht weit vom Stamm ihres Vaters fällt, indem sie sich eine Auszeit von dem Versuch nahm, Donald Trump zu hängen, um das anzuprangern, was sie als den „Putin-Flügel der Republikanischen Partei“ bezeichnet.

Sie drückte es folgendermaßen aus: „Wissen Sie, die Republikanische Partei ist die Partei von Reagan, die Partei, die den Kalten Krieg im Wesentlichen gewonnen hat. Und jetzt sehen Sie, was ich für einen wachsenden Putin-Flügel in der Republikanischen Partei halte.“

Cheney warf Fox News vor, in dieser Frage „Propaganda zu betreiben“ und bezeichnete insbesondere den Fox-Moderator Tucker Carlson als „den größten Propagandisten für Putin in diesem Sender… Man muss sich wirklich fragen, auf wessen Seite Fox in diesem Kampf steht. Und wie kann es sein, dass es einen Flügel der Republikanischen Partei gibt, der glaubt, dass Amerika an der Seite Putins steht, während er diese brutale Invasion in der Ukraine durchführt?“

Cheney ging insbesondere nicht auf die Frage ein, wie es überhaupt zu dem Krieg kommen konnte, weil die USA und Großbritannien das Säbelrasseln der Diplomatie mit Moskau vorzogen. Oder warum die Vereinigten Staaten sich gezwungen sehen, wegen einer außenpolitischen Frage, die für das amerikanische Volk von keinem wirklichen nationalen Interesse ist, an den Rand eines möglichen Atomkriegs zu geraten. Und wo hat sie ihre Bemerkungen gemacht?

Im McCain-Institut in Arizona. Ja, das ist ein Vermächtnis von Senator John McCain, einem anderen Republikaner, der nie einen Krieg gesehen hat, den er nicht mit Begeisterung unterstützt hätte.

Sowohl Präsident Joe Biden als auch die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, haben bestätigt, dass die USA so lange an der Seite der Ukraine stehen, bis der „Sieg“ errungen ist, was auch immer das bedeuten soll, während andere Regierungsvertreter angedeutet haben, dass der eigentliche Zweck der Kämpfe darin besteht, Russland zu schwächen und Präsident Putin zu stürzen.

Die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Karine Jean-Pierre, gab auf die Frage nach McCarthys Äußerungen nur die Parteilinie wieder. Sie dankte den Führern des Kongresses für die parteiübergreifende Arbeit zur „Unterstützung der Ukraine bei der Verteidigung gegen Russlands Kriegsverbrechen und Gräueltaten“ und fügte hinzu: „Wir werden weiterhin mit dem Kongress zusammenarbeiten und die Gespräche über diese Bemühungen verfolgen und die Ukraine so lange wie nötig unterstützen. Wir werden das Versprechen halten, das wir den tapferen Ukrainern geben, die jeden Tag für ihre Freiheit und ihre Demokratie kämpfen.“

Noch bizarrer als Cheneys Äußerungen ist vielleicht die Geschichte eines Briefes, der von dreißig progressiven Mitgliedern der Demokratischen Partei verfasst wurde und in dem die USA aufgefordert werden, Verhandlungen zur Beendigung der Kämpfe in der Ukraine zu unterstützen. Das Schreiben wurde im Juni verfasst, aber erst letzte Woche veröffentlicht, bevor es am nächsten Tag unter Druck schnell zurückgezogen wurde.

Pramila Jayapal, Vorsitzende des Congressional Progressive Caucus, erklärte, der Brief sei zurückgezogen worden, weil er mit den Äußerungen von McCarthy über seine Warnung vor Haushaltskürzungen für die Ukraine in einen Topf geworfen worden sei. Jayapal bezeichnete den Brief als „Ablenkungsmanöver“, meinte damit aber eigentlich, dass ihre Fraktion in keiner Frage mit den Republikanern gemeinsame Sache machen wolle, auch nicht in der Frage von Krieg und Frieden in einem eskalierenden Konflikt, der offenkundig sinnlos ist.

 

Eine ahnungslose Jayapal bemühte sich auch, der von ihrer eigenen Fraktion verbreiteten Botschaft zu widersprechen, indem sie betonte, dass die Demokraten im Kongress keine Opposition gegen die Ukraine-Politik der Regierung gebildet hätten.

Sie sagte, die Demokraten hätten „jedes Paket militärischer, strategischer und wirtschaftlicher Hilfe für das ukrainische Volk nachdrücklich und einstimmig unterstützt und dafür gestimmt“. Sie wiederholte die Botschaft des Weißen Hauses und bekräftigte, dass der Krieg in der Ukraine erst nach einem „ukrainischen Sieg“ auf diplomatischem Wege beendet werden könne.

Im Grunde wird also jeder, der in Washington vernünftig über die Ukraine spricht, von Kräften innerhalb der politischen Parteien selbst ausgebremst, die mit willfährigen nationalen Medien zusammenarbeiten, die alles, was vor Ort geschieht, falsch darstellen.

Es ist eine Formel für eine Tragödie, denn die Regierung Biden hat keine Anzeichen dafür gezeigt, dass sie sich um eine diplomatische Lösung des Konflikts mit Russland bemüht, trotz der jüngsten überraschenden Warnung des Präsidenten, dass die Welt nun dem höchsten Risiko eines nuklearen „Armageddon“ gegenübersteht, für das er natürlich Putin verantwortlich macht.

In Anbetracht all dessen bin ich der bescheidenen Meinung, dass eine Regierung, die nicht in der Lage oder nicht willens ist, vernünftige Maßnahmen zu ergreifen, um ihre eigenen Bürger zu schützen und gleichzeitig eine mögliche nukleare Katastrophe zu verhindern, die am Ende die ganze Welt verschlingen könnte, von Grund auf böse ist und jegliche Legitimität verloren hat.

Sie sollte diese Tatsache anerkennen, bevor sie ihren Rücktritt einreicht.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon  verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel Adrenochrom und befreite Kinder aus den DUMBs“.

Am 18. März 2022 erschien „Die moderne Musik-Verschwörung: Popstars, Hits und Videoclips – für die perfekte Gehirnwäsche“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Stars Pro und Contra Impfung: „Die Ärzte“, „Die Toten Hosen“, Nena, Westernhagen, Eric Clapton, Neil Young und weitere“.

Am 26. August 2022 erschien „Der Hollywood-Code 2: Prophetische Werke, Alien-Agenda, Neue Weltordnung und Pädophilie – sie sagen es uns durch Filme“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Die Illuminati und die Neue Weltordnung in Hollywood“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle fünf Bücher für Euro 150,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Quellen: PublicDomain/uncutnews.ch am 09.11.2022

native advertising

About aikos2309

5 comments on “Russland warnt, dass die 5 Atommächte der Welt am Rande eines „direkten bewaffneten Konflikts“ stehen

  1. Wir werden wohl die Teilnehmer bei der Beendung dieses Zykluses sein. Wie bestimmt schon jedes Mal erfolgt erst ein atomarer Kahlschlag der Oberfläche. Danach die Sintflut. Passt irgendwie..Oder? Ab sofort sollte man mit seiner Unterschrift sehr achtsam umgehen. Alles erst sehr genau durchlesen. Vor allem das Kleingedruckte. Die brauchen unsere Zustimmung für ihr Vorhaben.

    1. Wahre worte, Sie bekommen sie, mehr unbewusst als bewusst von ihrer zurecht geschnitten norm. Die lämmer stehen zur schlachtbank bereit, win kleiner bonus hier, ein kleiner da, enießt weiter znbewusst, lebt weiter unbewusst, wir regeln alle für euch.
      Adieu menschheit, warte auf mein heimfahrttickett

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert