Ein Experte schlägt eine Methode vor, um festzustellen, ob wir alle in einem Computerprogramm leben

Teile die Wahrheit!

Eines der größten Rätsel, das es gibt, ist die Natur unserer Realität.

Ein Experte schlägt eine Methode vor, um festzustellen, ob wir alle in einem Computerprogramm leben.

Physiker rätselten lange Zeit, warum das Universum anfänglich günstige Umstände für die Evolution des Lebens bot.

Warum müssen die physikalischen Gesetze und Konstanten genau diese besonderen Werte haben, welche die Entstehung von Sternen, Planeten und letztlich Leben ermöglichen?

Dunkle Energie, die primäre Expansionskraft des Universums, ist deutlich schwächer als theoretische Vorhersagen vermuten lassen würden und ermöglicht es der Materie, sich zusammenzuballen, anstatt auseinanderzubrechen.

Eine typische Antwort ist, dass wir, da es unendlich viele Universen gibt, nicht schockiert sein sollten, dass eines davon zu unserem wurde.

Eine andere Möglichkeit ist, dass jemand die Parameter einer Computersimulation unseres Universums verändert hat.

Ein Forschungsgebiet namens Informationsphysik behauptet, dass weder Raumzeit noch Materie grundlegende Phänomene sind und spricht sich für die letztere Hypothese aus.

Stattdessen sind die grundlegenden Komponenten der physikalischen Realität, von denen sich unsere Wahrnehmung der Raumzeit ableitet, Informationen.

native advertising

Temperatur hingegen „entsteht“ aus der kollektiven Bewegung von Atomen.

Grundsätzlich hat kein Atom eine Temperatur.

Dies wirft die bemerkenswerte Möglichkeit auf, dass das Universum, wie wir es kennen, nichts weiter als eine Computersimulation sein könnte.

Diese Vorstellung ist gar nicht so neu.

John Archibald Wheeler, ein renommierter Physiker, schlug 1989 vor, dass das Universum im Grunde mathematisch ist und dass man sich vorstellen kann, dass es aus Informationen entsteht.

Der berühmte Satz „it from bit“ stammt von ihm.

Die Simulationshypothese wurde 2003 von dem Philosophen Nick Bostrom von der Universität Oxford im Vereinigten Königreich entwickelt.

Dies macht den Fall, dass die Vorstellung, dass wir in einer Simulation leben, tatsächlich sehr wahrscheinlich.

Dies liegt an der Tatsache, dass eine technologisch entwickelte Zivilisation schließlich eine Position erreichen sollte, in der Simulationen nicht mehr von der tatsächlichen Welt zu unterscheiden sind und die Teilnehmer nicht wissen, dass sie an einer teilnehmen.

Seth Lloyd, ein Physiker am Massachusetts Institute of Technology in den USA, brachte die Simulationstheorie voran, indem er spekulierte, dass das gesamte Universum als riesiger Quantencomputer funktionieren könnte.

Es gibt Hinweise darauf, dass unsere physische Realität eine virtuelle Simulation sein könnte, im Gegensatz zu einem objektiven Ort, der abseits des Beobachters existiert.

Die Informationsverarbeitung ist die Grundlage jeder Virtual-Reality-Umgebung.

Das bedeutet, dass alles letztlich auf Bits reduziert wird, eine nicht weiter unterteilbare Maßeinheit.

Gemäß der Quantenmechanik, der Theorie, welche die Welt der Atome und Teilchen regiert, scheint dies unsere Realität nachzuahmen.

Sie behauptet, dass es eine niedrigste, eindeutige Einheit von Energie, Länge und Zeit gibt.

Ähnlich sind die kleinsten Einheiten der Materie die Elementarteilchen, welche die gesamte beobachtbare Materie im Universum umfassen.

Unser Universum ist, um es deutlich zu sagen, verpixelt.

Die Regeln der Physik, die für alles im Universum gelten, sind analog zu den Zeilen des Computercodes, an die sich eine Simulation halten würde, wenn sie ein Programm ausführt.

Darüber hinaus scheint die Welt vollständig aus mathematischen Formeln, Zahlen und geometrischen Mustern zusammengesetzt zu sein.

Die Lichtgeschwindigkeit, die höchste Geschwindigkeitsbegrenzung in unserem Universum, ist eine weitere faszinierende physikalische Tatsache, welche der Simulationstheorie Glaubwürdigkeit verleiht.

Diese Grenze würde der Geschwindigkeits- oder Leistungsgrenze des Prozessors in einer virtuellen Welt entsprechen.

Uns ist bewusst, dass ein Prozessor unter Volllast dazu führt, dass Simulationen langsamer laufen.

Ähnlich demonstriert die allgemeine Relativitätstheorie von Albert Einstein, dass sich die Zeit um schwarze Löcher verlangsamt.

Die Quantenmechanik liefert einige der überzeugendsten Daten zugunsten der Simulationstheorie.

Dies impliziert, dass die Natur nicht „real“ ist, da Partikel in bestimmten Zuständen, wie bestimmten Orten, nicht zu existieren scheinen, es sei denn, Sie sehen oder messen sie wirklich.

Stattdessen befinden sie sich gleichzeitig in einer Reihe verschiedener Staaten.

Ähnlich wie im wirklichen Leben erfordern Ereignisse in der virtuellen Realität einen Programmierer oder Beobachter, um stattfinden zu können.

Die Quanten-„Verschränkung“ ermöglicht auch, dass zwei Teilchen seltsam gekoppelt werden, sodass Sie, wenn Sie eines beeinflussen, automatisch und sofort das andere manipulieren, unabhängig davon, wie weit sie voneinander entfernt sind.

Mit dem Effekt, dass es schneller als die Lichtgeschwindigkeit zu sein scheint, was unmöglich sein sollte.

Dies kann aber auch damit zusammenhängen, dass in einem Virtual-Reality-Code alle „Orte“ (Punkte) annähernd gleich weit von einem zentralen Prozessor entfernt sein sollten.

Obwohl wir vielleicht glauben, dass zwei Teilchen Millionen von Lichtjahren voneinander entfernt sind, würden sie es daher nicht sein, wenn sie in einer Simulation erzeugt würden.

Welche Art von Experimenten, vorausgesetzt, das Universum ist eine Simulation, könnten wir innerhalb der Simulation durchführen, um dies zu demonstrieren?

Es ist sinnvoll anzunehmen, dass ein simuliertes Universum mit einer Unmenge von Informationsbits gefüllt wäre.

Diese Datenfragmente stehen stellvertretend für den eigentlichen Code.

Als Ergebnis unterstützt das Auffinden dieser Informationsbits die Simulationsprämisse.

Informationsbits müssen gemäß dem kürzlich vorgeschlagenen Äquivalenzprinzip Masse-Energie-Information (M/E/I) eine geringe Masse haben, welches darauf hindeutet, dass Masse als Energie oder Information oder umgekehrt charakterisiert werden kann.

Dies gibt uns etwas, wonach wir suchen können.

Es wurde vorgeschlagen, dass die fünfte Art von Materie im Universum eigentlich Information ist.

Auch der zu erwartende Informationsgehalt für jedes Elementarteilchen wurde ermittelt.

Als Ergebnis dieser Erkenntnisse wurde 2022 ein Versuchsprotokoll zum Testen dieser Hypothesen veröffentlicht.

Das Experiment beinhaltet das Löschen der in Elementarteilchen gespeicherten Informationen, indem sie und ihre Antiteilchen (alle Teilchen haben „Anti“-Versionen von sich selbst, die äquivalent sind, aber eine entgegengesetzte Ladung haben) dazu gebracht werden, sich in einem Energieblitz zu vernichten und „Photonen“ oder Lichtteilchen zu erzeugen.

Es gibt auch andere Methoden.

Laut dem verstorbenen Physiker John Barrow würde eine Simulation kleine Rechenfehler anhäufen, die der Programmierer korrigieren müsste, um sie am Laufen zu halten.

Er schlug vor, dass wir einer solchen Fixierung in Form eines unerwarteten Auftretens widersprüchlicher experimenteller Befunde oder einer Änderung der Naturkonstanten begegnen könnten.

Eine weitere Alternative besteht also darin, die Werte dieser Konstanten zu verfolgen.

Eines der größten Rätsel, das es gibt, ist die Natur unserer Realität.

Die Wahrscheinlichkeit, dass wir die Simulationshypothese schließlich validieren oder entkräften können, steigt, je mehr wir ihr Aufmerksamkeit schenken.

Quellen: PublicDomain/arrangement-group.de am 09.12.2022

native advertising

About aikos2309

29 comments on “Ein Experte schlägt eine Methode vor, um festzustellen, ob wir alle in einem Computerprogramm leben

  1. Die Drift eine Naturkonstante sagt nix aus über die Realität der Simulation.
    Die Simulation ist sensorisch nicht nachweisbar.
    Per Definition ist jede sinnliche Wahrnehmung oder Messung Teil der Simulation. Das Messergebnis kann deshalb die Simulation nicht beweiaen oder widerlegen.
    Der Ansatz der Fragestellung ist ja, ob wir in einer Simulation sind.
    Eine Abweichung von einem erwarteten Messergebnis kann in der Simulation oder der Nichtsimulation möglich sein. Diese Wissenschaftler mit ihren tautologischen Irrtümern sind auf peinlichste Weise naiv.
    Der Turingtest hält die logische Falle ebenfalls vor.
    Im Film Ex Machina soll ein Informatiker einen Turingtest an einer KI machen. Was aber, wenn die KI den Test bestehen könnte und ihn dann vorsätzlich nicht besteht, in der Absicht den Tester zu täuschen?

    1. Dr Shiwago,

      Fuer mich geht die Tendenz zu einer kuenstliche Welt hin.

      Warum?

      Weil das doppelspalt Experiment, so fern es so tatsaechlich stattfindet, diesen Schluss m. E. Zulaesst.

      Das ein Programm bzw routine bzw ki nur die Rechenleistung abruft die sie minimal benötigt, erscheint zumindest mir total logisch und einleuchtend.

      Also warum soll ich mich in einer verarsche welt ueberhaupt ueber irgendetwas aufregen, weil es ja quasi nie real ist, sondern nur gespielt.

      Fuer mich ist auch der Tod sehr viel realer als das Leben.

      Den Zustand des Todes hat man sehr viel länger als das Leben inne.

      Naja reinkarnation(en) und deren Dauer bis Eintritt mal frei dahingestellt.

      Das Ein Mensch in einen Leben alle latenten fähigkeiten und Talente ausbildet halte ich fuer Humbug also macht auch m. E. Reinkarnatio(en) Sinn.

      1. Die Technologie in der das „Universum“ – eigentlich bloß das Sonnensystem – als Simulation abläuft – in Zeitschleifen – ist für unsrrn Verstand unbegreiflich.
        Überlege mal wie die Technik des Sonne-Mond-Projektors wohl funktionieren kann

    2. Sehe ich auch so. Die Simulation ist mit unserer Sensorik nicht nachweisbar. Denn sobald wir versuchen die Simulation zu messen zu berechnen zu sehen, verändert sich das Simulierte und auch die unserer simulierten Wahrnehmung so, dass sie wieder zusammenpassen und nicht die eigentliche Simulation erkennen sondern nur das simulierte. (Simulation=das Ding, das Aussen; das Simulierte=der Film dieser Welt, das Innen, das, was wir wahrnehmen)…

      So ungefähr. Verzeiht mir bitte, falls ich logisch nicht alles korrekt erklärt habe. Der Einfachheit halber möchte ich es doch wieder nur „die Simulation“ nennen.

      Also, ich glaube, die Simulation muss Fehler enthalten. Diese Fehler oder Anomalien müsste man irgendwie finden können. Die Anomalien sind wahrscheinlich der Beweis für die Simulation.

      1. Wenn „Fehler“ in der Simulation erscheinen: ist kein Beweis für die Simulation. In einer Nicht-Simulation kann der Fehler auch auftreten, wenn es Zufälle gibt, wie zB in dervBrownschen Bewegung

  2. Wenn man erkannt hat, dass die Welt seit Ahnengenerationen lang die irdische Schöpfung imitiert und versucht sie zu kopieren, dem ist es egal ob es ein Computerprogramme ist oder eine Peepshow…
    Nichts, aber auch garnichts ist wahr oder echt in dieser Welt.
    Und dieser Aspekt ist kein Computer Programm, sondern die Wahrheit

  3. Ich würde eher Forschungen mit DMT vorschlagen, in denen man Realitäten verändern sollte. Es gibt dann nicht nur einen Rechner sondern Milliarden von Rechner, der Mensch wäre einer!

    1. Hmmm. Die Realität könnte man insofern verändern, wenn der Mensch erkennen würde, dass er hier seit Jahrtausenden verarscht wird.
      Dazu gebraucht es ca 8 Mrd Realitätsrechner, die leider keine Zeit haben, weil sie mit Arbeit und Geld verdienen die Welt am Leben erhalten müssen.

      1. Die Simulations-Vermutung ist ein Konzept oder Weltbild, mit dem die meisten Leute – soweit ich das erlebt habe – nicht zurecht kommen. DMT, Yoga, Religion, Metaversum, das alles geht dem Problem aus unüberwundener Einfältigkeit aus dem Weg.
        Kurzum: die Seele gehört nicht in diese Welt. Und sie hat gewiss eine Erinnerung an die Heimat und es gibt noch eine Verbindung. Das gilt es im Bewußtsein wieder erlebbar zu nachen.

  4. …. die Seele gehört nicht in diese Welt. Und sie hat gewiss eine Erinnerung an die Heimat und es gibt noch eine Verbindung….

    Es ist die silberne Schnur

    Diese Verbindung wurde massiv in den letzten 2 Jahren auf die Probe gestellt.

    Wohl dem, der den Versuchungen widerstehen konnte, sich nicht seiner Krone = Corona hat berauben lassen.

  5. @ Dr Shiwago

    Die Seele ist nur zu Besuch in dieser Welt, und sie ist nicht von dieser Welt.

    Die Selle ist das Leben, nicht der Mensch ist das Leben, denn vom Menschen bleibt nur Hummus übrig, eine Nahrung für die Würmer sonst ist da nichts.
    Die Seele ist alles, die Seele bleibt bestehen in alle Ewigkeit.

  6. Die Wahrscheinlichkeit, dass wir die Simulationshypothese schließlich validieren oder entkräften können, steigt, je mehr wir ihr Aufmerksamkeit schenken….
    Was ist denn so schlimm daran? Jeder kann seine „Realität“ selbst beeinflussen.

    1. @Hatti
      Ja die Realität kann man schon beeinflussen, doch was ist die Realität, vermute es ist nur die Erden-Realität, es ist das was Menschen auf der Erde tun planen und leben.
      Vermute es hat nur Auswirkung auf das Erdenleben, denn ich vermute die Seele ist eine feste Konstante, unverrückbar wie in Stein gemeißelt.

  7. Dieses Computerprogramm (Seele) wurde in anderen Welten geschrieben.
    Der Mensch kann nur plus/ minus messen, eins / null (Zahlen) messen, heiß /kalt messen, Ursache /Wirkung messen, hoch / tief messen, lang / kurz messen, m. M. ist die Seele mit menschlichen Parametern nicht zu messen.
    z.B. wie will man Liebe messen, wie will man Zuneigung messen, wie will man Gefühle messen, wie will man Trauer messen, wie will man Freude messen, so nur als kleine Auswahl.

  8. Der Weg und das Schicksal des WEF
    In einer dystopischen Zukunft mit Totalüberwachung, Hirnimplantaten und zerstörter Gen-Basis werden keine Seelen mehr inkarnieren, weil nicht möglich.

  9. Wie wir es auch drehen und Betrachten..
    Das Seelen Aberntungsorogramm ist bereit erfolgt.
    Jeder wird nun nach seinen Werken gerichtet werden.
    Es ist nicht mehr in unserer Sache hierüber zu Richten.
    Wer pro Erde ist, wird die Erde bekommen.
    Wer pro Welt ist, wird seine gewünschte Welt bekommen.
    Wie lange dieses Abo Nu dauert, kann ich nicht sagen.
    Ausschlaggebend sind die Anzahl der Bluetooth Adressen der Personen.
    Sie sind die Waagschale dessen, wie es weitergeht.

  10. @ Dr Shiwago
    Eine Welt mit zerstörter Gen-Basis, Totalüberwachung kann kein Leben gedeihen, und wenn da keine Seelen inkarnieren, läuft sich das eh Tot.
    Da könnten die genau so gut Bleikugeln verwenden, nur die sind ja gesellschaftlich und gesetzlich ethisch nicht erlaubt, darum haben die einen moderneren Weg gewählt den Tod in die Welt zu bringen, doch es Ist das gleiche wie im WK zu töten.

    1. Das ist der Moment, wo die Sterne vom Himmel fallen werden.

      Das Zeichen derer Seelen zuvor als Stern leuchtend in Liebe, zum Fall als Opfer der lieblosigkeit der Welt.

      Dass es dann für 3 Tage dunkel wird ist keine Zukunft, sondern eine Reminiszenz der Vergangenheit.
      Der Himmel wird neu geordnet.
      Manche sprechen auch von abgerollt.

  11. Es gab keine Evolution.
    Gibt es nachweislich ein Universum oder einen Kosmos?

    Wir alle leben in einem großen Irrenhaus, das Welt genannt wird.
    Um das zu begreifen, muß man kein Experte sein, nur wach im Koppe.
    Insofern bin ich mein eigener Kosmos, der ständig und überall mit smartem weltlichem Unrat belästigt wird.

  12. „Experten“ und „Forscher“ wissen, was vor X-tausenden und Millionen Jahren abgegangen sein soll, aber interessanterweise bestehen u. a. große Wissenslücken und schweigen bzgl. mittelalterlichen Zeiten …
    Eine der essenziellsten Eigenschaften des Menschen ist die blinde, beharrliche Ignoranz, Dinge zur Kenntnis nehmen zu wollen, die als Wirklichkeit erkennbar sind. Offenkundig hat da die „Evolution“ versagt.

    Dann maßt sich der Mensch an, sich für die „Krone der Schöpfung“ zu halten. Es ist erwiesen, daß Tiere und Pflanzen mitunter gleiche Verhaltensweisen aufzeigen wie der Mensch.
    Simples Beispiel: Muß einem Tier beigebracht werden, wie es seine Art erhält? Den Menschen auch nicht.
    Während der Mensch alles fickt, was da kreucht und fleucht, bleiben die Tierarten unter ihresgleichen – solange der Mensch sie nicht zu etwas zwingt, was gegen ihre Natur ist.

    Der Mensch ist das einzige Säugetier, das Artgenossen zum eigenen Vergnügen schindet, aus Lust an der Grausamkeit quält, und im sexuellen Blutrausch auch mal abmetzelt. Das macht er auch mit Tieren. Damit beweist die „Krone der Schöpfung“, was sie wirklich ist: genetische Irrtümer!

    Dr. Heribert Illig – Das erfundene Mittelalter
    https://www.youtube.com/watch?v=Z6hvRA7qMcc

    Michael Vogt & Joachim Zillmer
    https://www.youtube.com/watch?v=p3cGvCCx-dg

    EvolutionsTHEORIE

    1. In meiner Auffassung sind die Diarroehen der Forscher und Experten obsolet. Ist ja auch uninterresant, was die an Unsinn ablassen.
      Viel interressanter ist Ihre Frage nach der Existenz des Universums. Um diese Frage aufzuschlüsseln müssen Sie es mal wagen, die eingefahrenen Weg zu verlassen, mal nach anderen Perspektiven ausschauen.

  13. Die universellen Regeln der Physik bestehen aber nicht nur aus Nullen und Einsen, zumal die universellen Physikalischen Gesetzmäßigkeiten
    extrem abweichen von unserem jetzigen Wissen. Und wie jeder Weiss kann sich von Null und nichts auch nichts entwickeln noch entstehen Weder eine Matrix noch eine Simulation. Ich vermute eine universelle Intelligenz auf einer anderen Ebene welche jenseits von Protonen, Atomen als auch Schwingungen und tönen agiert. Ich möchte wissen, wie Gott diese Welt erschaffen hat. Ich bin nicht an dem einen oder anderen Phänomen interessiert, an dem Spektrum des einen oder anderen Elementes. Ich möchte Seine Gedanken kennen, alles Übrige sind nur Einzelheiten. (Albert Einstein)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert