Faszination und Erschaudern zugleich: die unerklärlichen Phänomene des Berges Olympus

Teile die Wahrheit!

Ein heiliger Berg, der von den alten Griechen als Himmelsreich der zwölf Götter verehrt wird, unterirdische Gänge, versteckte Raumschiffe, Pyramiden oder die drei Reiche, es kann kein Zufall sein, dass um den Berg Olympus zahlreiche unerklärliche Phänomene, Legenden und Mythen existieren, die Sie in Angst und zugleich in Staunen versetzen werden.

Von Bewunderung bis dunklen Geheimnissen, der Olympus in Griechenland ist einzigartig in der griechischen Mythologie. Selbst die NASA ist an dem Berg und seinen Phänomenen interessiert. Von Emanuell Charis

Was ist der Berg Olympus?

Der Berg Olympus stellt das höchste Gebirge in Griechenland dar. So ist der höchste Gipfel des Berges 2918 Meter hoch und hat den Namen „Mytikas“. Der Olympus ist an der Ostküste Griechenlands verortet und besteht nahezu aus Kalksteinen. Die Orte Litochoro und Katerini befinden sich in der Nähe des Berges.

Der Olympus fasziniert nicht nur als Gebirge, sondern auch durch seine ganz eigene Fauna und Flora. Kein Wunder, dass er seit dem Jahr 1938 unter Naturschutz steht. Seit dem Jahr 2014 wird um eine Aufnahme des Olympus in das UNESCO-Welterbe gebeten. Doch nicht nur landwirtschaftlich erregt der Berg Olympus das Interesse, sondern besonders in der griechischen Mythologie.

Um den Berg ranken sich zahlreiche Legenden, Mythen und Geschichten sowie unerklärliche Phänomene. Diese Faszination und Erhöhung lässt sich bereits aus dem Namen erahnen: In der griechischen Mythologie bedeutet der Name Olympus der Wohnort der Götter. Dieser wird sich als Himmel vorgestellt, welcher sich voller Licht befindet sowie zahlreicher Götter und Diener beinhaltet.

Es handelt sich bei dem Begriff um keinen spezifischen Ort, sondern um die göttliche Vorstellung von dem Himmelsreich oder dem Wohnort der Götter. Abgesehen von dem Berg Olympus wird der Begriff für zahlreiche höchste Erhebungen bezeichnet.

Die Natur

Bereits die Natur um den Olympus wird Sie erschaudern lassen. Tief hängende Wolken, hohe Gipfel voller Nebel, wechselhaftes Wetter sowie Stürme setzen die gesamte Szenerie bereits in eine wundersame und zugleich mysteriöse und beängstigende Stimmung.

native advertising

Kein Wunder, denn der Berg löst seit Jahrhunderten Ehrfurcht und Bewunderung bei den Menschen aus. Übrigens: Bereits vor vielen Jahren bewohnten prähistorische Menschen den Berg, wie archäologische Ausgrabungen rund um den Olympus vermuten lassen.

So begannen im Jahre 1928 die historischen Forschungen am Fuße des Olympus und am Rande der Stadt Dion, die bis heute andauern und fortwährend Erkenntnisse aus der römischen, hellenistischen und makedonischen Zeit liefern. Die Stadt Dior ist den zwölf Göttern geweiht.

Die zwölf Götter

Die zwölf Götter wohnen laut der griechischen Mythologie in den Schluchten des Olympus. Dort haben sie ihre Paläste. Der Schauplatz für die stürmischen Diskussionen der zwölf Götter ist laut der griechischen Mythologie die heutige Stadt Mytikas, was die natürlichen Phänomene inklusive des wechselhaften Wetters erklären. Auch der Thron von dem Anführer mit dem Namen Zeus befindet sich dort. Zeus ist für Unwetter und Gewitter zuständig, da er seine Blitze entfesselt, um seinen göttlichen Geist zu zeigen.

Auch die Mythen von Mythos von Orpheus und den orphischen Mysterien gehen auf die antiken Städte Pimpleia und Livithr zurück, die sich in der Nähe des Olympus befinden. Der Olymo und das Zuhause der zwölf Götter, auch dieser Blick in das Denken in die Vergangenheit kann kein Zufall sein.

Ungeklärte Phänomene um den Berg Olympus

Der Olympus weist zahlreiche ungeklärte Phänomene auf, die Sie erschauern lassen. Doch diese Kombination zwischen ungeklärter Phänomene und die Bedeutung des Berges in der griechischen Mythologie können keinen Zufall sein. Sind diese Legenden wahr oder frei erfunden? Finden Sie es heraus. Zu mindestens handelt es sich um einen historischen Berg der Griechen, der auch seit Jahrzehnten von diesen überhöht behandelt wird.

Unterirdische Gänge in dem Berg Olympus

Gibt es unterirdische Gänge in dem Berg Olympus ? Diese Frage stellen sich auch die Wissenschaftler voller Faszination.Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, stellte ein Forscher aus Österreich folgende Nachforschungen an: Der Forscher führte ein Fotoshooting mit Gammastrahlung durch, was eine spezielle Technik darstellt.

Das Ergebnis des Fotoshootings sind Bilder des Untergrunds des Olympus mit einer Höhe von ungefähr 1900 Metern sowie zahlreichen Unebenheiten, die verschiedene Objekte, Gebäude oder Formationen darstellen können.

Diese Objekte, Gebäude oder Formationen befinden sich ungefähr in einer Tiefe von 15 Metern unter dem Boden. Unter dem Boden des Olympus zeigen die fotografischen Aufnahmen mit der Gammastrahlung ebenfalls ähnliche Dinge wie einen Höhlenraum oder eine Kuppel sowie weitere fünf Objekte, die so aus aussehen, als wenn sie miteinander verbunden sein könnten.

Doch welche Erkenntnisse bringen diese Aufnahmen? Abgesehen davon, dass unterirdische Gänge immer ein mystisches und zugleich bewundernswertes Phänomen darstellen, könnte es sein, dass sich in diesen unterirdischen Gängen UFOS befinden. Nicht umsonst ist die NASA dermaßen an dem Berg interessiert. Zahlreiche neonatologische Strömungen, populäre Erwartungen und diverse Gerüchte besagen, dass im Inneren des Berges die Raumschiffe versteckt werden, welche den olympischen Göttern gehören.

Weitere Gerüchte und lokale Geschichten, die Angst und Staunen zugleich auslösen, besagen ebenfalls, dass manchmal Raumschiffe von der lokalen Bevölkerung gesehen werden, welche den Gipfel des Olympus erreichen und plötzlich verschwinden. Doch niemand weiß, wohin diese Raumschiffe verschwinden, sodass der Verdacht nach unterirdischen Gängen sowie Verbindungen innerhalb des Berges nahe liegt.

Manche Einwohner halten diese unbekannten Flugobjekte auch für geheime Militärflugzeuge, welche nicht weniger Angst-erfüllend sind. Auch unbekannte und geheime Technologien könnten in den Gängen des Olympus versteckt sein.

Die Echtheit der faszinierenden, fotografischen Aufnahmen ist in dem Rahmen eines möglichen wissenschaftlichen Beweises nicht bestätigt. Trotzdem – oder gerade deshalb, löst die Thematik ein reges Interesse aus.

Bis heute stellen zahlreiche Wissenschaftler, Physiker und Geologen zahlreiche Forschungen zu dem Berg Olympus und seinen faszinierenden Phänomenen an, sodass es schwierig zu sein scheint, tatsächliche Aussagen treffen zu können. Die lokalen Einwohner dagegen können zahlreiche, schaurige und zugleich bewundernswerte Geschichten und Legenden über den Berg erzählen, die sehr real klingen und zum Nachdenken anregen.

Was ist, wenn es in einer höheren Sphäre Schwingungen und Phänomene gibt, die von Wissenschaftlern und ihren Methoden gar nicht erst wahrgenommen und begriffen werden können? Was ist, wenn es auf dieser Welt noch viel mehr gibt, als Zahlen, Fakten und Messungen?

Es kann kein Zufall sein, dass gerade auf dem heiligen und als Himmel verehrten Berg der alten Griechen so zahlreiche, unerklärliche Phänomene stattfinden. Glauben Sie an Mythen oder an die Wissenschaft? Wenn Sie den Menschen vor Ort zuhören, werden Sie sich über die (mögliche) Realität vieler Legenden bewundern und ernsthaft glauben, dass die alten Mythen über den Berg der Wahrheit entsprechen.

Die Pyramiden des Olympus

Wussten Sie, dass der Olympus Pyramiden aufweist? Der Olympus hat mehrere Gipfel, für die Pyramiden sind die Gipfel des Propheten Elias, Toumba und Agios Antonios interessant. Diese drei Gipfel sind laut den mystischen Erzählungen drei Pyramiden in dem Olympus.

Wussten Sie, dass diese Pyramiden wissenschaftlich eine hohe Präzision aufweisen? Laut Forschungen sind die drei Gipfel der Pyramiden genau in einem Abstand zueinander geschaffen wurden, wie die drei Sterne des Orions-Gürtels am Himmel. Auch hier springt einem wieder der Bezug zu dem Himmel ins Auge, was kein Zufall sein kann, sondern ein faszinierendes Phänomen darstellt.

Diese drei Sterne des Orions weisen genau die gleichen Winkel in dem Sternbild zueinander auf, wie die drei Gipfel Elias, Toumba und Agios Antonios des Olympus: Zwei von drei Sternen des Orions sind auf einer geraden Linie in dem Sternbild zu sehen, der dritte Stern ist von den beiden Sternen jeweils 27 Grad entfernt. Auch zwei der drei Gipfel des Olympus befinden sich auf einer geraden Linie, während der dritte Gipfel jeweils 27 Grad von beiden entfernt ist.

Doch es wird noch mystischer: Sie kennen sicherlich die Pyramiden von Gizeh in Ägypten. Diese Pyramiden weisen genau die gleichen Winkel auf, wie die drei genannten Gipfel des Olympus und damit auch die drei Sterne des Orions. Wissenschaftler haben diese Fakten des gleichen Abstands der Pyramiden von Gizeh, der Gipfel des Olympus und des Sternenbildes des Orions bestätigt. Ausstehend ist noch die Frage, wie diese Gipfel des Olympus geschaffen wurden, da dies den Wissenschaftlern ein Rätsel darstellt.

Laut Legenden wurden diese drei Gipfel als Spitzen der Pyramiden in dem Olympus mit Hilfe einer fortschrittlichen und zugleich uralten Technologie erschaffen. Zudem dienen diese drei Pyramiden laut der Mythen als strategische Punkte der zwölf Götter, sodass eine andere Legende erzählt, dass die drei Pyramiden zu diesem Zwecke von den Göttern geschaffen wurde.

Vielleicht lassen sich doch nicht alle Phänomene wissenschaftlich bestätigen? Das, was jedoch einen erschaudern lässt, sind vor allem die Präzision der Abstände, welche bei den Wundern dieser Welt in dem gesamten Universum auftreten. So werden die Pyramiden von Gizeh, die Gipfel des Olympus und die Sterne des Orions auch als die sogenannten „drei Reiche“ betitelt.

Vielleicht handelt es sich bei diesen drei Reichen um eine ganz andere Welt? Vielleicht sind diese natürlichen Phänomene ein Zugang oder Eingang in eine andere Welt? Diese Fragen können wahrscheinlich nur die Götter und/oder höhere Kräfte beantworten.

Der Kranz des Jupiters

Neben den drei Gipfeln der Pyramiden als eines der größten Geheimnisse und ungeklärten Phänomene in Griechenland ist ein weiterer Gipfel von einem wissenschaftlichen und zugleich spirituellem Interesse, nämlich der Stefani. Der Stefani ist mit 2909 Metern Höhe der drittgrößte Gipfel des Berges und wird als Zeusthron oder Thron des Zeus betitelt. Bei diesem Phänomen handelt es sich um kein Geheimnis, sondern eine mystische Legende, die von den lokalen Bewohnern sowie von weiterführenden Informationen als geteiltes Wissen angesehen wird.

Wie der Name, Thron des Zeus, schon verrät, nutzt der Gott Zeus der griechischen Mythologie diesen Gipfel, um Diskussionen zu führen, was an dem Wetter anhand von Stürmen und Gewittern zu sehen ist.

Jeden Morgen befindet sich Zeus, laut der Legende, auf diesem Gipfel. Wenn die Sonne aufgeht, sei das Gesicht von Zeus in den Schatten des Bergrückens zu stehen, mit allen Gesichtszügen. Zeus sei einer Legende nach der Vater der mystischen Götter des Olympus sowie des Berges und stellt damit das Oberhaupt dar.

Die pierrideischen Musen

Ein weiteres, sagenumwobenes Phänomen sind die pierrideischen Musen des Berges Olympus. Diese neun Musen sind, einer Legende nach, die neun wunderschönen Töchter des König Pierios von Makedonien. Diese Töchter lebten laut weiteren Mythologien in den Bergen von Pieria und sind Nymphen dieser Wälder.

Die Pieria Berge befinden sich in einer Region im Nordwesten des Olympus. Doch diese mystische und zugleich bewundernswerte Legende geht noch weiter: Die Berge von Pieria hatten einen so wunderschönen Gesang, dass sie die neun Musen des Königs Pierios zu einem Vergleich oder Wettbewerb aufforderten. Dies ließen sich die neun Musen nicht zweimal sagen, sodass sie angefangen haben, zu singen. Die neun Musen sind nicht nur wunderschön, sondern bezaubern durch einen magischen Gesang einer ungeahnten Schönheit und Größe, sodass sich die ganze Natur vor ihnen verneigte.

Jedoch waren die Musen wütend auf die Pierriden und sorgten für Rache: Laut Legenden verwandelten die Musen die Pierriden zur Strafe in Vögel, nämlich Elstern, und statteten diese mit grässlichen Stimmen aus. Vorbei war es für die Pierriden mit ihrem wunderschönen Gesang, fortan krächzten ihre Stimmen als Vögel.

Sie glauben, dass es sich hierbei um eine nette Legende handelt? Tatsächlich berichten die lokalen Bewohner von Frauen, die in den Wäldern sangen und tanzten. Diese Frauen waren nackt und machten den Bewohnern Angst, sodass sie sich in ihren Häusern versteckten. Zudem sind wissenschaftliche Vermutungen vorhanden, dass der Fluss von den Pieria-Bergen mit dem antiken Fluss in Lyconas eine Verbindung aufweist.

Diese Verbindungen könnten mit dem Lebensort der Nymphen und Musen von Pierridea zusammenhängen. Zudem hat der Fluss den Namen Mornos, was in der deutschen Sprache übersetzt Dunkelheit bedeutet. Vielleicht befindet sich in jeder Legende ja doch ein Stück Wahrheit und wissenschaftlicher Konsens?

Die Tore des Olympus: die Tsakalopetra-Höhle

Doch es existieren weitere faszinierende und zugleich beunruhigende Legenden rund um den Olympus. So befindet sich rund um die Olympus die Portes-Region, welche eine der Gebiete in Griechenland mit der stärksten geomagnetischen Anziehungskraft darstellt. Dieses hohe und starke elektrische und geomagnetische Feld befindet sich ebenfalls in dem Interesse und dem Fokus von Forschungen von NASA-Wissenschaftlern, was ebenfalls kein Zufall sein kann. In dem Olympus befindet sich die Tsakalopetra-Höhle, welche ebenfalls mit diesen starken, elektrischen Spannungen aufgeladen ist.

Als wenn dies nicht schon genug bewundernswert ist, diente die Höhle von Tsakalopetra während der türkischen Besatz als ein Versteck und Hoffnungsträger für die lokalen Bewohner, vielleicht sogar als ein (über)natürliches Schutzschuld. Doch die Höhle weist eine weitere Geschichte aus, so diente sie als Treffpunkt einer Geheimorgansaison, welche gegründet wurde, um die griechische Revolution vorzubereiten. Wer weist, vielleicht ist die Höhle auch weiterhin ein Treffpunkt von Geheimorganisationen oder höheren Kräften, was die starken Spannungen erklären würde.

In der Tsakalopetra-Höhle: die Kirche des Propheten Elias

Im Inneren der Tsakalopetra-Höhle befindet sich eine kleine Kirche, nämlich die Kirche des Propheten Elias. Besonders um diese Kirche treten erneut starke magnetische und starke elektronische Spannungen auf, welche bei den Besuchern der Gottesdienste sogar für körperliche Reaktionen sorgen: So berichten die Besucher von einem Zittern und Gefühlen, dass alle Haare ihnen am Körper, im wahrsten Sinne des Wortes, zu Berge stehen und sie ein Gefühl einer starken elektronischen Aufladung verspürten. Auch von einer Gänsehaut wurde berichtet.

Die Kirche des Propheten Elias kann besucht werden und ist berühmt, da sie eines der ganz besonderen mysteriösen Phänomene darstellt, welches bis heute wissenschaftlich ungeklärt ist. So wurde die Kirche von dem Entdecker des Olympus, Agios Dionysios, im Jahre 1550 errichtete.

Ein verlassenes Dorf

Ein weiteres, ungeklärtes Phänomen stellt ein verlassenes Dorf in der Nähe des Flusses Morno dar. Wie der Fluss trägt auch dieses Dorf den Namen „Mornah“, was übersetzt dunkler Ort bedeutet. Laut der Legenden haben die Bewohner des Dorfes dieses fluchtartig verlassen, weil sie in Angst und Schrecken versetzt wurden.

Ein Grund für die Ängste wahren vor allem die Sichtungen und Beobachtungen von nackten Frauen, die bis zur absoluten Ekstase in den dichten Wäldern tanzten und sangen. Bei diesen nackten Frauen könnte es sich um die drei Musen handeln, dessen Legende bereits vorgestellt wurde.

Wenn Sie heute das Dorf besichtigen, wird Ihnen auffallen, dass diese Flucht der Menschen nicht geplant wirkt. Viele Gegenstände wurden zurückgelassen, sodass die Vermutung nahe liegt, dass die Bewohner überstürzt vor laut Sorgen und Ängste handelten, ohne große Vorbereitungen zu treffen.

Übrigens: Die Dorfbewohner flohen von dem Dorf „Mornah“ als dunkler Ort in das Dorf „Luminous“, welches sie so betitelten. Übersetzt bedeutet Luminous heller Ort. Auch dies kann kein Zufall sein.

Wissenschaftliche Erklärungen besagen, dass sich das Dorf Mornah in einem Wald mit einer dichten Vegetation befindet, sodass die Sonne nur selten zu sehen ist. Von dieser Dunkelheit, aufgrund der dichten Vegetation, leite sich der Name des Dorfes ab. Zudem sorge die Dunkelheit in dem Dorf für viele Bewohner bei einem unwohlen Gefühl sowie für Horrorgeschichten, die sich jedoch nur in den Köpfen von diesen befinden würden.

Was für Vorfälle jedoch wirklich in dem Dorf geschahen, weiß man nicht. Viele Menschen versuchen, in Kontakt mit den Dorfbewohnern zu treten, um diese zu den Vorfällen in dem Dorf zu befragen, doch die Bewohner möchten nicht über Erlebnisse reden und sagen Termine kurzfristig ab.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel Die Geschichte der unterirdischen Anlagen, Tunnel und Städte: von Amerika nach Ägypten über Österreich bis nach Asien“.

Am 18. März 2022 erschien „Die moderne Musik-Verschwörung: Popstars, Hits und Videoclips – für die perfekte Gehirnwäsche“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Stars Pro und Contra Impfung: „Die Ärzte“, „Die Toten Hosen“, Nena, Westernhagen, Eric Clapton, Neil Young und weitere“.

Am 26. August 2022 erschien „Der Hollywood-Code 2: Prophetische Werke, Alien-Agenda, Neue Weltordnung und Pädophilie – sie sagen es uns durch Filme“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Die Alien-Agenda: Science-Fiction Darwinismus “.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle fünf Bücher für Euro 150,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Quellen: PublicDomain/17.12.2022

native advertising

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert