Die „fragmentierte Welt“ schlittert in den Dritten Weltkrieg

Teile die Wahrheit!

Die selbst ernannten „Eliten“ von Davos haben Angst. So viel Angst. Auf dem Weltwirtschaftsforum in dieser Woche hat Mastermind Klaus Schwab – in seiner typischen Bond-Bösewicht-Manier – immer und immer wieder von einem kategorischen Imperativ gesprochen: Wir benötigen „Kooperation in einer fragmentierten Welt“. Von Pepe Escobar

Während seine Diagnose der „kritischsten Fragmentierung“, in der sich die Welt derzeit befindet, vorhersehbar düster ausfällt, behauptet Herr Schwab, dass „der Geist von Davos positiv ist“ und wir am Ende alle glücklich in einer „grünen, nachhaltigen Wirtschaft“ leben könnten.

Was Davos in dieser Woche gut gemacht hat, ist die öffentliche Meinung, mit neuen Mantras zu überhäufen. Da ist „Das neue System“, das angesichts des kläglichen Scheiterns des viel beschworenen „Great Reset“ nun wie eine überstürzte Aktualisierung des aktuellen – verunsicherten – Betriebssystems aussieht.

Davos benötigt neue Hardware, neue Programmierfähigkeiten, sogar einen neuen Virus. Doch im Moment ist alles, was zur Verfügung steht, eine „Polykrise“: oder, in der Sprache von Davos, eine „Ansammlung von zusammenhängenden globalen Risiken mit sich verstärkenden Auswirkungen“.(Wird Russland einen taktischen Nuklearschlag gegen die NATO wagen? Der Ukraine-Konflikt in den kommenden sechs Monaten)

Im Klartext: ein perfekter Sturm.

Unerträgliche Langweiler von der Insel „Teile und herrsche“ in Nordeuropa haben gerade herausgefunden, dass die „Geopolitik“ leider nie wirklich in den kitschigen „Ende der Geschichte“-Tunnel eingetreten ist: Zu ihrer großen Verwunderung konzentriert sie sich jetzt – wieder – auf das Kernland, so wie sie es für den größten Teil der aufgezeichneten Geschichte getan hat.

Sie beschweren sich über die „bedrohliche“ Geopolitik, was gleichbedeutend ist mit Russland-China, mit dem Iran im Anhang.

Aber das Sahnehäubchen auf dem Alpenkuchen ist die Arroganz/Dummheit, die das Spiel verrät: Die City of London und ihre Vasallen sind wütend, weil die „Welt, die Davos geschaffen hat“, schnell zusammenbricht. (Ist der Ukraine-Krieg überhaupt zu gewinnen? Unbequeme Wahrheiten von hohen Militärs (Videos))

native advertising

Davos hat keine Welt „gemacht“, abgesehen von seinem eigenen Simulakrum.

Davos hat nie etwas richtig gemacht, denn diese „Eliten“ waren immer damit beschäftigt, das Imperium des Chaos und seine tödlichen „Abenteuer“ im globalen Süden zu preisen.

Davos hat nicht nur alle großen Wirtschaftskrisen der letzten Zeit nicht vorausgesehen, sondern vor allem den aktuellen „perfekten Sturm“, der mit der vom Neoliberalismus ausgelösten Deindustrialisierung des kollektiven Westens zusammenhängt.

Und natürlich ist man in Davos ahnungslos, wenn es um den echten Reset in Richtung Multipolarität geht.

Selbsternannte Meinungsführer sind damit beschäftigt, „wiederzuentdecken“, dass Thomas Manns Der Zauberberg vor fast einem Jahrhundert in Davos spielte – „vor dem Hintergrund einer tödlichen Krankheit und eines drohenden Weltkriegs“.

Nun, heutzutage ist die „Seuche“ – vollständig biologisch bewaffnet – nicht mehr per se tödlich. Und der „drohende Weltkrieg“ wird in der Tat von einer Kabale US-amerikanischer straußischer Neokonservativer und neoliberaler Konservative aktiv gefördert: ein nicht gewählter, nicht rechenschaftspflichtiger, überparteilicher Tiefer Staat, der nicht einmal einer Ideologie unterliegt. Der jahrhundertealte Kriegsverbrecher Henry Kissinger hat es immer noch nicht begriffen.

Ein Davos-Panel zum Thema De-Globalisierung strotzte nur so vor Nicht-Sequiturs, aber wenigstens gab es eine Dosis Realität vom ungarischen Außenminister Peter Szijjarto.

Chinas Vizepremier Liu He war mit seinem enormen Wissen über Finanzen, Wissenschaft und Technologie zumindest sehr hilfreich, als er die fünf wichtigsten Leitlinien Pekings für die absehbare Zukunft festlegte – jenseits der üblichen imperialen Sinophobie.

China wird sich darauf konzentrieren, die Binnennachfrage zu steigern, die Industrie- und Lieferketten „reibungslos“ zu halten, eine „gesunde Entwicklung des Privatsektors“ anzustreben, die Reform der staatlichen Unternehmen zu vertiefen und „attraktive ausländische Investitionen“ anzustreben.

Russischer Widerstand, amerikanischer Abgrund

Emmanuel Todd war nicht in Davos. Aber es war der französische Anthropologe, Historiker, Demograf und geopolitische Analyst, der in den vergangenen Tagen mit einem faszinierenden anthropologischen Objekt für Aufregung im gesamten Westen sorgte: einem realitätsbezogenen Interview.

Todd sprach mit Le Figaro – der bevorzugten Zeitung des französischen Establishments und der Haute Bourgeoisie. Das Interview wurde letzten Freitag auf Seite 22 veröffentlicht, eingebettet zwischen den sprichwörtlichen russophoben Tiraden und mit einer äußerst kurzen Erwähnung am unteren Rand der Titelseite. Die Leute mussten also wirklich hart arbeiten, um es zu finden.

Todd scherzte, dass er in Frankreich den – absurden – Ruf eines „rebellischen Zerstörers“ hat, während er in Japan respektiert wird, in den Mainstream-Medien vertreten ist und seine Bücher mit großem Erfolg veröffentlicht werden, darunter das neueste (über 100.000 verkaufte Exemplare): „Der Dritte Weltkrieg hat bereits begonnen“.

Bezeichnenderweise gibt es diesen japanischen Bestseller nicht in französischer Sprache, wenn man bedenkt, dass die gesamte Pariser Verlagsbranche der EU/NATO-Linie zur Ukraine folgt.

Die Tatsache, dass Todd in einigen Punkten richtig liegt, ist ein kleines Wunder in der gegenwärtigen, abgrundtief kurzsichtigen intellektuellen Landschaft Europas (es gibt andere Analysten, vorwiegend in Italien und Deutschland, aber sie haben viel weniger Gewicht als Todd).

 

Hier sind also Todds prägnante Greatest Hits.

  • Ein neuer Weltkrieg ist ausgebrochen: Durch den „Wechsel von einem begrenzten Territorialkrieg zu einem globalen wirtschaftlichen Konflikt zwischen dem kollektiven Westen einerseits und Russland, das mit China verbunden ist, andererseits, wurde dies zu einem Weltkrieg“.

 

  • Der Kreml, so Todd, habe sich geirrt, weil er damit rechnete, dass eine zersetzte ukrainische Gesellschaft sofort zusammenbrechen würde. Natürlich geht er nicht im Detail darauf ein, wie die Ukraine von der NATO-Militärallianz bis zum Äußersten bewaffnet wurde.

 

  • Todd trifft den Nagel auf den Kopf, wenn er betont, dass Deutschland und Frankreich zu unbedeutenden Partnern in der NATO geworden waren und nicht wussten, was in der Ukraine militärisch geplant war: „Sie wussten nicht, dass die Amerikaner, Briten und Polen es zulassen könnten, dass die Ukraine einen längeren Krieg führt. Die grundlegende Achse der NATO ist jetzt Washington-London-Warschau-Kiew“.

 

  • Todds wichtigster Hinweis ist ein Killer: „Der Widerstand der russischen Wirtschaft führt das imperiale amerikanische System an den Abgrund. Niemand hatte vorausgesehen, dass die russische Wirtschaft der ‚Wirtschaftsmacht‘ der NATO die Stirn bieten würde“.

 

  • Infolgedessen „könnte die geld- und finanzpolitische Kontrolle der USA über die Welt zusammenbrechen und damit auch die Möglichkeit für die USA, ihr enormes Handelsdefizit umsonst zu finanzieren“.

  • Und deshalb „befinden wir uns in einem endlosen Krieg, in einem Zusammenstoß, an dessen Ende der Zusammenbruch des einen oder des anderen steht.“

 

  • Was China betrifft, so könnte Todd wie eine kämpferischere Version von Liu He in Davos klingen: „Das ist das grundlegende Dilemma der amerikanischen Wirtschaft: Sie kann der chinesischen Konkurrenz nicht standhalten, ohne qualifizierte chinesische Arbeitskräfte zu importieren.“

 

  • Was die russische Wirtschaft betrifft, so „akzeptiert sie die Regeln des Marktes, aber mit einer wichtigen Rolle für den Staat, und sie behält die Flexibilität der Ingenieure, die Anpassungen, industrielle und militärische, ermöglichen.“

 

  • Und damit sind wir wieder bei der Globalisierung, die in Davos nicht zu verstehen war: „Wir haben einen so großen Teil unserer industriellen Tätigkeit verlagert, dass wir nicht wissen, ob unsere Kriegsproduktion aufrechterhalten werden kann“.

 

  • In einer gelehrteren Interpretation des Trugschlusses vom „Kampf der Kulturen“ wendet sich Todd der sanften Macht zu und kommt zu einer verblüffenden Schlussfolgerung: „Auf 75 Prozent des Planeten war die Organisation der Elternschaft patrilinear, und deshalb können wir ein starkes Verständnis für die russische Position erkennen. Für den kollektiven Nicht-Westen vertritt Russland einen beruhigenden moralischen Konservatismus“.

 

  • Moskau ist es also gelungen, „sich als Archetyp einer Großmacht zu positionieren, die nicht nur „antikolonialistisch“, sondern auch patrilinear und konservativ in Bezug auf die traditionellen Sitten ist.“

Ausgehend von all dem zerschlägt Todd den von den EU/NATO-„Eliten“ – auch in Davos – verbreiteten Mythos, Russland sei „isoliert“, und betont, wie die Abstimmungen in der UNO und die allgemeine Stimmung im Globalen Süden den Krieg charakterisieren, „der von den Mainstream-Medien als Konflikt um politische Werte beschrieben wird, in Wirklichkeit aber auf einer tieferen Ebene ein Konflikt um anthropologische Werte ist“.

 

Zwischen Licht und Dunkelheit

Könnte es sein, dass Russland – neben der echten Quad, wie ich sie definiert habe (mit China, Indien und Iran) – in der anthropologischen Auseinandersetzung die Oberhand gewinnt?

Die echte Quad hat alles, was es braucht, um in einer „zersplitterten Welt“ zu einem neuen kulturübergreifenden Brennpunkt der Hoffnung aufzublühen.

Mischen Sie das konfuzianische China (nicht-dualistisch, keine transzendente Gottheit, sondern das Tao, das alles durchströmt) mit Russland (orthodoxes Christentum, Verehrung der göttlichen Sophia), dem polytheistischen Indien (Rad der Wiedergeburt, Gesetz des Karma) und dem schiitischen Iran (Islam, dem der Zoroastrismus vorausging, ewiger kosmischer Kampf zwischen Licht und Dunkelheit).

Diese Einheit in der Vielfalt ist sicherlich ansprechender und erhebender als die Achse des Ewigen Krieges.

Wird die Welt daraus lernen? Oder sind wir, um Hegel zu zitieren – „was wir aus der Geschichte lernen, ist, dass niemand aus der Geschichte lernt“ – hoffnungslos dem Untergang geweiht?

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon  verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel Adrenochrom und befreite Kinder aus den DUMBs“.

Am 18. März 2022 erschien „Die moderne Musik-Verschwörung: Popstars, Hits und Videoclips – für die perfekte Gehirnwäsche“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Stars Pro und Contra Impfung: „Die Ärzte“, „Die Toten Hosen“, Nena, Westernhagen, Eric Clapton, Neil Young und weitere“.

Am 26. August 2022 erschien „Der Hollywood-Code 2: Prophetische Werke, Alien-Agenda, Neue Weltordnung und Pädophilie – sie sagen es uns durch Filme“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Die Illuminati und die Neue Weltordnung in Hollywood“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle fünf Bücher für Euro 150,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Quellen: PublicDomain/zerohedge.com am 23.01.2023

native advertising

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert