Unternehmen haben mit dem „Geo-Engineering“ des Klimas begonnen, ohne dass jemand zugestimmt hat

Teile die Wahrheit!

Die Freisetzung von Schwefeldioxid in die Atmosphäre ist eine der Möglichkeiten, mit denen die Lobby des Klimawandels das Wetter zu manipulieren gedenkt.

Ein amerikanisches Startup-Unternehmen hat zugegeben, reaktive Partikel in die Atmosphäre freigesetzt zu haben, um das Klima zu verändern. Dieser Schritt hat breite Kritik hervorgerufen und markiert eine potenziell gefährliche neue Phase in der sich verschärfenden Reaktion auf die „Klimakrise“ der Erde.

Kurz vor Weihnachten 2022 hat die Firma „Make Sunsets“ zugegeben, Wetterballons mit Schwefeldioxid in die Stratosphäre steigen zu lassen. Die Starts fanden im April 2022 in Baja California, Mexiko, statt, Monate bevor das Unternehmen überhaupt gegründet wurde.

Als er dazu befragt wurde, zeigte sich der Geschäftsführer des Unternehmens, Luke Iseman, nicht reumütig. „Meiner Meinung nach ist es moralisch falsch, wenn wir das nicht tun“, sagte er und fügte hinzu, dass es angesichts des drohenden vom Menschen verursachten Klimawandels wichtig sei, „dies so schnell und sicher wie möglich zu tun“.

Kritiker, darunter auch Geoingenieure, halten die Bemühungen von Make Sunset für gefährlich, nicht nur, weil das Gebiet noch in den Kinderschuhen steckt, sondern auch, weil sie ganz andere Auswirkungen haben könnten als die beabsichtigten.

„Der derzeitige Stand der Wissenschaft ist nicht gut genug, um das solare Geoengineering entweder abzulehnen oder zu akzeptieren, geschweige denn zu implementieren“, sagte Janos Pasztor, Geschäftsführer der Carnegie Climate Governance Initiative, die versucht, Beschränkungen für Geoengineering-Projekte durchzusetzen. „In diesem Stadium mit der Umsetzung fortzufahren, ist eine miserable Idee“. .

Andere Wissenschaftler sind überzeugt, dass diese unangekündigte und unkontrollierte Freisetzung von Chemikalien in die Atmosphäre die Wissenschaft zurückwerfen, ihre Finanzierung stören und zu öffentlichen Forderungen nach einer Einschränkung der Forschung führen könnte.

Der Schritt wurde mit anderen rücksichtslosen Innovationen verglichen, wie dem Einsatz der CRISPR-Gene-Editing-Technologie durch einen chinesischen Wissenschaftler an menschlichen Embryonen, ohne dass die Sicherheit und die ethischen Aspekte dieses Vorgangs angemessen bewertet wurden. (Der wahre Grund für Chemtrails und Geoengineering: Alle geben die Verschwörung zu aber niemand hört hin!(Video))

native advertising

Geoengineering.

Geoengineering hat in den vergangenen Jahren als potenzielle „Lösung“ für die „Klimakrise“ zunehmend an Aufmerksamkeit gewonnen. Vergangenes Jahr veröffentlichte das Weltwirtschaftsforum ein Video, in dem vorgeschlagen wurde, den Klimawandel durch den Einsatz von „Weltraumblasen“ – orbitale Flöße, die die Sonneneinstrahlung auf die Erde reduzieren würden – oder durch das Versprühen von Aerosolen in der oberen Atmosphäre umzukehren.

Die Technologie wird seit über einem Jahrzehnt erwogen, und eine Reihe von Regierungsstellen und Organisationen, darunter der US-Kongress, das britische Parlament und die Royal Society, haben ihr Interesse an Forschung und Versuchen in kleinem Maßstab bekundet.

In einer zweiteiligen Studie, die 2015 von der US National Academy of Sciences, Engineering and Medicine veröffentlicht wurde, wurde festgestellt, dass die Verringerung der Emissionen Vorrang vor dem Einsatz einer solchen Technologie haben sollte, deren Potenzial für einen „großflächigen Einsatz“ noch unbekannt ist.

In dem Bericht wird auch darauf hingewiesen, dass mögliche Risiken und Nebenwirkungen untersucht werden müssen. Die Technologie sollte erst dann in „klimaveränderndem Ausmaß“ eingesetzt werden, wenn diese Risiken ordnungsgemäß bewertet worden sind.

CEO Luke Iseman erklärte, die ersten Starts seien lediglich Tests gewesen, um zu bestätigen, dass die Technologie funktioniere; er erklärte jedoch auch, dass keine Überwachungsgeräte vorgesehen seien, um zu verfolgen, ob das Schwefeldioxid wie vorgesehen freigesetzt werde.

Die Idee, Wetterballons auf diese Weise zu nutzen, wurde in einem Weißbuch aus dem Jahr 2018 aufgegriffen, in dem darauf hingewiesen wurde, dass ein solcher Ansatz von nicht staatlichen Akteuren dezentral genutzt werden könnte.

Das Unternehmen hat bereits Pläne für weitere Starts mit einer höheren Nutzlast an Schwefeldioxid, zusätzlicher Telemetrie und Messgeräten. Ziel ist es, wiederverwendbare Ballons zu haben und nach jedem Start Daten zu veröffentlichen.

Iseman plant auch ein System von „Kühlungsgutschriften“, bei dem man für 10 Dollar ein Gramm Schwefeldioxidpartikel kaufen kann, eine Menge, die seiner Meinung nach die Auswirkungen von einer Tonne Kohlenstoffemissionen für ein Jahr ausgleichen könnte.

„Ich möchte so schnell wie möglich so viel Kühlung wie möglich schaffen, und zwar für den Rest meines Lebens“, sagte Iseman. Make Sunsets wird im Jahr 2023 so viel Schwefel freisetzen, wie „wir Kunden dazu bringen können, uns dafür zu bezahlen“, fügte er hinzu.

Das Unternehmen gibt an, rund 750.000 Dollar Startkapital erhalten zu haben, wobei die Investoren „Kühlgutschriften“ kauften.

Während die einen die Markteinführung als Werbegag abtun – zumal sie nicht einmal ordnungsgemäß überwacht wurde -, machen sich andere Sorgen über die Privatisierung einer so potenziell gefährlichen Technologie. Die Befürchtungen, dass Unternehmen die Mittel zur Veränderung des Klimas in die Hand bekommen könnten, seien begründet.

Im Jahr 2012 versuchte Russ George, ein exzentrischer Unternehmer, eine massive künstliche Algenblüte im Pazifik vor British Columbia zu erzeugen, indem er 100 Tonnen Eisensulfat ins Wasser kippte.

 

Er wollte damit den Lachsbestand erhöhen und gleichzeitig Kohlenstoff im Meer binden. George zufolge war das Vorhaben ein Erfolg – im darauffolgenden Jahr gab es eine Rekordernte an Lachsen -, doch statt Lob erntete er nicht nur den Zorn der Regierung, sondern auch den von Wissenschaftlern und Umweltschützern, die ihm ähnliche Vorwürfe machten, wie sie jetzt gegen Make Sunsets erhoben werden.

Zwei Jahre vor Georges Experiment, als die Gerüchte über das Potenzial von Geoengineering erstmals aufkamen, warnte der Politikwissenschaftler David Victor vor „einem einsamen Greenfinger, der sich selbst zum Beschützer des Planeten ernannt hat und mit einem kleinen Teil des Gates-Bankkontos arbeitet, [der] eine Menge Geoengineering im Alleingang durchsetzen könnte“.

Jetzt haben wir anscheinend mehrere Greenfingers, und ihre Zahl wird wahrscheinlich noch steigen.

Mit wessen Einverständnis?

Die Frage der informierten Zustimmung ist angesichts der Ereignisse der letzten drei Jahre ein aktuelles Thema. Wieder einmal werden Entscheidungen von großer Tragweite im Namen der Öffentlichkeit getroffen, ohne dass diese davon Kenntnis hat oder zustimmt.

Auch wenn die unmittelbaren Auswirkungen weniger gravierend erscheinen mögen als die Einschränkung unserer Freiheiten während der Pandemie, so ist die potenzielle Bedrohung für unser Leben und unsere Lebensgrundlagen doch weitaus schlimmer, wenn das Geoengineering unvermindert fortgesetzt wird.

Die Erwiderung, dass „niemand von vornherein seine Zustimmung zu euren [d.h. unseren, westlichen] Kohlenstoffemissionen gegeben hat“, ist töricht. Wir alle stimmen dem offensichtlich zu, wenn wir konsumieren.

Ob Make Sunsets irgendwelche negativen Auswirkungen für seine Taten zu befürchten hat, abgesehen vielleicht von ein paar verängstigten Investoren, bleibt abzuwarten, aber es ist unwahrscheinlich.

Obwohl anfänglich behauptet wurde, Russ George habe gegen internationales Recht verstoßen, wurden nie Maßnahmen gegen ihn ergriffen. Das internationale Recht scheint schlecht gerüstet zu sein, um mit dem Verhalten von „Schurken“ wie George und jetzt Make Sunsets umzugehen. Das wird sich hoffentlich ändern.

Es stellt sich jedoch die Frage, ob rechtliche Schranken ausreichen, um Öko-Zeloten daran zu hindern, Make Sunsets zu imitieren, falls eine so einfache Technologie – ein paar Wetterballons, ein bisschen Schwefeldioxid – tatsächlich für eine verteilte Wetteränderung in der vorgeschlagenen Weise eingesetzt werden könnte.

Die hysterische Überzeugung der Demonstranten von Extinction Rebellion und Just Stop Oil sollte nicht angezweifelt werden. Radikale Umweltschützer werden sicherlich genau hinschauen.

In dem Maße, in dem die Agenda zum Klimawandel an Bedeutung gewinnt und die Beunruhigung zunimmt – oder zugenommen hat -, nimmt der Stellenwert der Zustimmung bei jeder Reaktion ab. Das ist kein Zufall.

Indem das Thema als etwas Unvermeidliches dargestellt wird, spielen individuelle Entscheidungen und die etablierten Formen der Entscheidungsfindung in unseren breiteren Gemeinschaften bis hin zur nationalen Ebene plötzlich keine Rolle mehr.

Wie ich kürzlich feststellte, wird der Klimawandel nun als Rechtfertigung für eine massiv verstärkte Migration in den Westen benutzt, eine Migration, die diesen bis zur Unkenntlichkeit verändern würde.

In ihrem neuen Buch „Nomad Century“ behauptet die vom WEF anerkannte Autorin Gaia Vince, dass mehr oder weniger die gesamte Bevölkerung der Dritten Welt absichtlich in den Westen umgesiedelt werden sollte, bevor der Klimawandel große Teile des Planeten unbewohnbar macht.

Diese „geplante und absichtliche Migration, wie sie die Menschheit noch nie zuvor unternommen hat“, würde die Schaffung neuer Megastädte im gesamten Globalen Norden, die Einführung einer globalen pflanzenbasierten „nachhaltigen“ Ernährung und die Auflösung aller bestehenden Formen der Identität und politischen Zugehörigkeit erfordern.

Selbst wenn der Plan von Gaia Vince nicht in Erfüllung geht, ist es klar, dass der Klimawandel ein Instrument zur Intensivierung des sozialen und politischen Wandels im Westen sein wird.

Die moralische Verantwortung des Westens für die Verursachung des Klimawandels und für dessen Wiedergutmachung wurde auf der politischen Bühne bereits akzeptiert, wie die Reaktion auf die Vorschläge für „Klimareparationen“ auf der jüngsten COP 27-Konferenz zeigt.

Angesichts des Tempos des Wandels und der Entschlossenheit unserer Politiker – und jetzt auch der Industriekapitäne – die Welt mit oder ohne unsere Zustimmung umzugestalten, müssen wir Wege finden, um uns schnell Gehör zu verschaffen.

Wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass es keinen Unterschied macht, die Zustimmung im Nachhinein zurückzuziehen, vor allem wenn das, was geschehen ist, nicht mehr rückgängig gemacht werden kann.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon  verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Das HAARP-Netzwerk und geheime Experimente“.

Am 18. März 2022 erschien „Die moderne Musik-Verschwörung: Popstars, Hits und Videoclips – für die perfekte Gehirnwäsche“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Stars Pro und Contra Impfung: „Die Ärzte“, „Die Toten Hosen“, Nena, Westernhagen, Eric Clapton, Neil Young und weitere“.

Am 26. August 2022 erschien „Der Hollywood-Code 2: Prophetische Werke, Alien-Agenda, Neue Weltordnung und Pädophilie – sie sagen es uns durch Filme“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Die Alien-Agenda: Science-Fiction Darwinismus “.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle fünf Bücher für Euro 150,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

 

Quellen: PublicDomain/thenationalpulse.com am 18.01.2023

native advertising

About aikos2309

2 comments on “Unternehmen haben mit dem „Geo-Engineering“ des Klimas begonnen, ohne dass jemand zugestimmt hat

  1. Darüber las mir mein Opa bereits 1952 aus der BRD-Besatzungszeitung vor! Und wenn ich heute das „Unwort Start Up“ höre, dann rieche ich förmlich den Betrug, der hinter der Masche steckt. Hier sammeln Faulenzer möglichst viel Geld ein, damit es für ihre Reklame und ihr Lottereben reicht. Schwarze Zahlen haben die noch nie geschrieben. Und in der BRD wimmert ihr Sterbeglöckchen.

  2. Schwefeldioxid wurde immer verteufelt, der Smog und der saure Regen, der unseren Wald zerstört hieß es immer. Man muss bloß das Wort Startup und Partikel ins Spiel bringen um aus einem klimaschädlichen Dioxid ein klimarettendes zu machen, das zeigt die Dummheit der Menschheit auf. Wer dafür Geld ausgibt, dem kann man wirklich nicht mehr helfen.

    Wenn man heutzutage nur Geld mit irgendwas verdienen kann, dann wird auch aus Scheiße Gold draus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert