Die Abschaffung des Bargelds und die Folgen: Der Weg in die totale Kontrolle

ttielbild

Stehen Sie gern nackt vor Ihrem Bankberater? Das tun Sie künftig aber, weil er jede einzelne Zahlung von Ihnen kennt. Er weiß deshalb auch, was Sie mit wem letztes Wochenende gemacht haben. Das Finanzamt ebenfalls. Und der Hacker sowieso.

Weltweit arbeiten Regierungen und Banken daran, Münzen und Scheine abzuschaffen – vorgeblich im Kampf gegen Terrorismus und Steuerhinterziehung. Dabei gefährdet das Bargeld nicht unsere Sicherheit und Freiheit, es bewahrt sie.

Der Wirtschaftsjournalist Norbert Häring zeigt, wie Politik und Finanzwelt alles daran setzen, um die völlige Informationskontrolle über uns und unser Leben zu bekommen. Stasi war gestern. Bargeldlos ist heute.

Rezension: Norbert Häring „Die Abschaffung des Bargelds und die Folgen – Der Weg in die totale Kontrolle“

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht!
>>> Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! < < <
Finca Bayano in Panama.

Der Journalist Norbert Häring hat schon so manchen Coup gelandet. Auf seinem Blog „Geld und mehr“ nahm er im Herbst 2014 das damals gerade erschienene Sachverständigenratsgutachten quasi im Alleingang auseinander, sogar die ZDF-Satiresendung „Die Anstalt“ griff seine Kritik auf. Einer größeren Öffentlichkeit wurde Häring Anfang 2015 bekannt, als er die Überweisung seines Rundfunkbeitrags einstellte und auf Barzahlung desselben pochte. Seither liefert er sich einen Rechtsstreit mit dem Hessischen Rundfunk. Die Zeitschrift „Stern“ bezeichnete ihn danach als „GEZ-Rebell“, auch die „Bild“ berichtete. Von Thomas Trares [*]

Darüber hinaus setzt sich Häring für den Erhalt des Bargelds ein. Um herauszufinden, wie weit dieses schon zurückgedrängt ist, versuchte er im Oktober 2015 bei einer Großbank in Frankfurt 15.000 Euro abzuheben. Häring macht all dies freilich nicht ohne Grund, denn er will aufklären und aufrütteln. Er will, dass „die Parlamentarier ihre Pflicht tun und sich endlich gesetzgeberisch mit dem Geldsystem befassen“, wie er sagt. Nun ist Härings neues Buch erschienen. „Die Abschaffung des Bargelds und die Folgen – Der Weg in die totale Kontrolle“, heißt es. Dessen Kernaussagen lassen sich wie folgt zusammenfassen:

Die Aktivitäten mit dem Ziel, das Bargeld abzuschaffen, nehmen in jüngster Zeit auffällig zu. Anfang des Jahres sprach Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble von einer Obergrenze für Barzahlungen von 5 000 Euro, die Europäische Zentralbank (EZB) will den 500-Euro-Schein abschaffen und beim Weltwirtschaftsforum in Davos erklärte der Chef der Deutschen Bank, John Cryan, dass das Bargeld ineffizient sei und in zehn Jahren nicht mehr existieren werde.

Die Abschaffung des Bargelds soll den Kampf gegen Terrorismus, Geldwäsche und organisierte Kriminalität erleichtern, heißt es. Häring geht dagegen davon aus, dass die treibende Kraft dahinter die Finanzbranche ist und nicht die Strafverfolgungsbehörden.

Die Beweggründe liegen auf der Hand: In Zeiten von Nullzinsen, milliardenschweren Anleihekaufprogrammen und hohen Staatsschulden sind die Handlungsspielräume in der nächsten Finanzkrise begrenzt. Mit der Abschaffung des Bargelds ließen sich negative Zinsen auf Sparguthaben besser durchsetzen. Das ist gut für die Banken wie auch für die EZB. Auch einen Bank Run kann es ohne Bargeld nicht mehr geben (Negativzinsen und der Krieg ums Bargeld).

„Die nächste Krise kommt bestimmt. Deswegen ist es wichtig, das Bargeld vorher zurückzudrängen“, schreibt Häring. Die Nachteile dagegen hätte der Bürger. Sein Geld wäre bei den Banken eingesperrt, die Ersparnisse in der nächsten Finanzkrise im Zweifel „futsch“. Häring warnt zudem vor der „totalen Kontrolle“ durch Staat und Unternehmen, sollte künftig nur noch mit Karte oder Handy gezahlt werden.

Hinter der Anti-Bargeld-Kampagne stecken verschiedene Köpfe der internationalen Finanzszene, allen voran der ehemalige US-Finanzminister Larry Summers, der US-Ökonom Kenneth Rogoff und EZB-Präsident Mario Draghi. Häring nennt sie die „Anti-Bargeld-Krieger“. Diese kennen sich aus verschiedenen internationalen Netzwerken, etwa der Group of Thirty, der Harvard-University oder von Bilderberg-Konferenzen. Auch die US-Banken JP Morgan Chase und Goldman Sachs haben ihre Finger mit im Spiel (NWO im Eiltempo? – RFID, Bargeldverbot, Bilderberger (Video)).

Diese „Anti-Bargeld-Krieger“ treiben die Abschaffung des Bargelds auf internationaler Ebene voran. Deutschland ist diesbezüglich nur ein Nachzügler, in vielen anderen Ländern sind Bargeldobergrenzen bereits eingeführt, darunter Frankreich, Italien, Griechenland, Portugal und Spanien. In Europa ist der „Kampf gegen das Bargeld“ in Schweden am weitesten fortgeschritten, wo viele Banken kein Bargeld mehr akzeptieren und das ABBA-Museum ein Vorreiter bei der Bargeldabschaffung war. Auch in manchen Staaten Afrikas ist das Bezahlen mit Scheinen und Münzen kaum mehr möglich.

In den Medien ist das Thema Bargeld in den vergangenen Monaten durchaus auf Resonanz gestoßen. Auch die „Nachdenkseiten“ berichteten, z.B. hier und hier. Zudem gab es in Frankfurt eine Pro-Bargeld-Demo, und nicht zuletzt kam zuletzt auch der Ökonom Max Otte mit dem Büchlein „Rettet unser Bargeld“ auf den Markt. Insofern dürfte die Bargeld-Problematik schon manchem Leser bekannt sein.

 

Vor diesem Hintergrund ist Härings Buch all jenen zu empfehlen, die sich tiefer mit den Themen Geld, Geldschöpfung und Bankenmacht beschäftigen wollen. Denn Häring leuchtet auch all jene Bereiche aus, die sich hinter der Bargeld-Problematik verbergen. Ja, man könnte auch sagen, Häring knüpft mit seinem Buch dort an, wo jenes dem US-Automobilunternehmer Henry Ford zugeschriebene und inzwischen berühmt gewordene Zitat endet: „Eigentlich ist es gut, dass die Menschen der Nation unser Banken- und Geldsystem nicht verstehen. Würden sie es nämlich, hätten wir noch vor morgen früh eine Revolution.“

Die heutige Geldordnung ist historisch gewachsen und nur „unvollständig, missverständlich, mehrdeutig und widersprüchlich geregelt“. Zudem ist sie maßgeblich von den Banken geprägt, die obendrein auch noch einen enormen Geldschöpfungsgewinn einstreichen. Im Euroraum könnte dieser sich im dreistelligen Milliardenbereich bewegen. Der Geldschöpfungsgewinn resultiert daraus, dass die Banken das Geld, das sie verleihen, selbst schaffen und nichts dafür zahlen müssen.

Wie der Prozess der Geldschöpfung tatsächlich funktioniert, ist in der Öffentlichkeit aber kaum jemandem bekannt. Und das ist auch so gewollt, glaubt Häring. „Die Menschen sollen möglichst nicht verstehen, wie die Banken Geld einfach aus dem Nichts schaffen und dennoch hohe Zinsen dafür nehmen.“ In solch einem System profitieren die Banken freilich auch von der Abschaffung des Bargelds. Denn die Pflicht dieses vorhalten zu müssen, schmälert ihren Geldschöpfungsgewinn.

Auffällig ist zudem, dass sich die Notenbanken bestenfalls nur halbherzig für den Erhalt des Bargelds einsetzen, obwohl es doch das Geld ist, das sie selbst herausgeben. Häring sieht hier eine „Mittäterschaft der Währungshüter“, die sich vor allem historisch erklären lässt. Denn die Notenbanken waren früher oft private Institute und sind es zum Teil heute noch. Zudem gibt es einen regen Personalaustausch zwischen Noten- und Geschäftsbanken (Die wahren Gründe für das Bargeldverbot).

EZB-Chef Draghi, der Chef der Bank von England, Mark Carney, sowie der Chef der Federal Reserve von New York, Bill Dudley; sie alle waren früher Bankmanager. „Notenbanker – obwohl sie formal ein (unabhängiger) Teil der Regierung sind – verstehen sich seit jeher als Teil der Bankenbranche und als Bewahrer von deren Interessen“, schreibt Häring.

  

Und nicht zuletzt sieht Häring auch Parallelen zwischen der Beseitigung des Goldstandards Anfang der siebziger Jahre und den Aktivitäten zur Abschaffung des Bargelds heute. Denn Gold und Bargeld haben aus Sicht der Banken zwei Dinge gemeinsam: Sie sind sowohl Konkurrenten des von den Banken geschaffenen Buchgeldes als auch gut sichtbare Krisenindikatoren.

Deswegen ist es für die Finanzbranche sinnvoll, die Attraktivität des Goldes zu beschädigen und das Bargeld zurückzudrängen (Warum nach dem Bargeldverbot jeder einen RFID Chip bekommen soll (Video)).

Häring mag mit seinem Buch zwar einen schier aussichtslosen Kampf gegen eine übermächtig erscheinende Finanzbranche führen. Möglicherweise kann er aber inzwischen doch einen kleinen Anfangserfolg für sich verbuchen. Denn am 31. Mai war in der „Börsen-Zeitung“ folgende Überschrift zu lesen: „Die Notgroschen der Eurobürger – Bargeld gewinnt an Bedeutung, aus Sorge um seinen Bestand und als Reaktion auf die EZB-Geldpolitik“.


[«*] Thomas Trares ist Diplom-Volkswirt. Studiert hat er an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Danach war er Redakteur bei der Nachrichtenagentur vwd. Seit über zehn Jahren arbeitet er als freier Wirtschaftsjournalist in Berlin.

Quellen: PublicDomain/nachdenkseiten.de am 17.06.2016

Weitere Artikel:

Negativzinsen und der Krieg ums Bargeld

Die wahren Gründe für das Bargeldverbot

NWO im Eiltempo? – RFID, Bargeldverbot, Bilderberger (Video)

Umstrittenes Bilderberg-Treffen findet 2016 in Dresden statt

RFID-Chips: Schweden ist Vorreiter bei implantierten Datenträgern

Krieg gegen Bargeld eskaliert: Japan testet Fingerabdrücke als “Geld“

Sind die Sparkassen die Vorreiter zur Abschaffung des Bargeldes in Deutschland?

Bye-bye Bargeld

Bargeldverbot: Angriff auf 100-Dollar-Note

Abschaffung des Bargelds: Der Weg in die totale Kontrolle (Video)

Warum nach dem Bargeldverbot jeder einen RFID Chip bekommen soll (Video)

Bargeld-Abschaffung: Das Ende unseres Finanzsystems rückt näher

Bargeldlos in der Krise: Ohne Strom kommt der Handel zum Stillstand

Wenig Vertrauen in Banken: Schweizer setzen auf Bargeld

5.000 Euro: Bundesregierung will Bargeld beschränken

Bargeld ist Freiheit (Video)

Bargeld-Verbot: Erste Banken in Europa wollen Matratzen der Kunden leeren

Geldsystem als okkulte Religion

EZB verschärft Strafzinsen für überschüssiges Geld

EU führt erstmals Meldepflicht für Bargeld und Schmuck ein

EU-Einlagensicherung: Raubzug auf deutsche Spareinlagen

Irland probt das Bargeld-Aus

Die heimliche Enteignung durch das Weltfinanzkartell

Besser als Bargeld: Orwell lässt grüßen

Ein Schauermärchen mit fatalen Folgen: „Abschaffung des Bargeldes ist Entmündigung der Bürger!“

Papiergeld-Monopol: Schulden-Kollaps! Schneeballsystem der Zentralbanken stürzt ein

Der erste Schritt zum Bargeldverbot in Deutschland: Finanzminister fordert Bargeld-Obergrenze

Kommt der Super-Crash? Wachsende Zahl von Prognosen sagt Finanz-Apokalypse voraus

Der Krieg gegen das Bargeld: Offiziell sanktionierter Diebstahl

Krisenvorsorge: Was essen Sie, wenn die Geschäfte geschlossen bleiben? (Video)

”Es wird Zeit sein Geld unter der Matratze zu verstecken”

China – ein Börsencrash lässt die Welt erzittern

Todesurteil des Euro ist gefällt – Am 17. Oktober 2015 folgt der nächste große Crash! (Video)

Bis zum bitteren Ende – Die größte Insolvenzverschleppung der Geschichte geht weiter

Stehen wir wieder vor einer Revolution in Europa?

Zukunft der EU: Schrumpfen der Bevölkerung, Reiseverbote, kontrollierte Medien und “One Planet Economy”

Wird Europa den Zusammenbruch des Euro-Systems überleben?

Enteignung der Sparer soll geregelt werden: EU zwingt Länder plötzlich zu „Bail-in“-Gesetzen

Bankster: “Ein Bargeldverbot ist die einzige Lösung für das Problem der Negativzinsen”

Die große Umverteilung: EZB erleichtert deutsche Sparer um 190 Milliarden Euro

Tabubruch: Neukunden der Bank bekommen keine Zinsen auf Guthaben

EU plant offenbar Massenzugriff auf private Bankkonten – über’s Wochenende

Geldschein-Verbot: Wo der „Krieg gegen das Bargeld“ tobt

Zentralbanken diskutieren Bargeld-Verbot, um globale Bank-Flucht zu stoppen

Babylons Bankster: Die Alchemie von Höherer Physik, Hochfinanz und uralter Religion

Medien: Herrschaft und Indoktrination

Napoleons Traum wird wahr: Die EZB erzwingt den Einheits-Staat in Europa

BIZ – Hitlers Kriegsbank: Wie US-Investmentbanken den Weltkrieg der Nazis finanzierten und das globale Finanzsystem vorbereiteten

Ungarische Parlamentarier werfen EU-Fahnen aus dem Fenster (Video)

Nulands abgehörtes “Fuck the EU” Telefonat belegt hohen Grad der Einmischung der USA in der Ukraine (Video)

Der langsame Tod der Demokratie in Europa

Deutschland stirbt – für den Endsieg des Kapitalismus

Russischer Abgeordneter: Deutschland ist eine ganz gewöhnliche US-Kolonie (Videos)

Von der ersten Zentralbank, zum amerikanischen Bürgerkrieg, den R(T)othschilds bis zur Federal Reserve

Historisch: Europas Landkarte im Zeitraffer (Video)

Die Geschichte der „Neuen Weltordnung“

Sie leben! Der konsumierende Unhold (Video)

Was Putin verschweigt, sagt sein Berater: Deutschland steht unter US-Okkupation (Video)

About aikos2309

3 comments on “Die Abschaffung des Bargelds und die Folgen: Der Weg in die totale Kontrolle

  1. Dann sollten wir die Banken auf ihren Bankkartensystem sitzen lassen und uns so einigen. Mache dir das wenn du mir dies tust…
    Schwarzwährung?
    Nur für Kontrollsysteme.
    Wer den Mensch „ausschließt“ sollte vom Menschen ausgeschlossen werden.
    Die Zombies können ja weiter am Netz hängen bleiben.
    Da gibt es ein einfaches Penizillin. Services an Bänker ect. nur gegen Bargeld. Ablehnung von Überweisungs- und Kreditkartenbezahlungen. Wenn die Illuminate und Co. kein Brot mehr bekommt werden sie schnell die Gelddruckmaschinen wieder anschmeißen.
    Vielleicht gehen wir ja dann endlich auf Arbeitstundenwährung über und ein Politiker hat somit auch ein begrenztes Portemonnaie.

  2. die weltweit größten Terroristen geben vor, das bargeld im kampf gegen den Terrorismus abschaffen zu wollen – zudem hätte das den positiven nebenefekt, dass man zum bezahlen kein bargeld, keine kreditkarte oder der gleichen mehr benötige. auch könne einem niemand mehr geld/ oder die geldbörse mehr stehlen ,- es gäbe dann kein falschgeld mehr, keine steuerhinterziehung usw… usw… usw… – und was wird dann eigendlich aus den jobenden studenten die sich sonst kein studium leisten können oder aus dem bettler auf der straße oder aus …. ?
    Es sind die terroristen selbst, die das im grundgesetz als zahlngsmittel verankerte bargeld abschaffen wollen um uns ALLE zu kontrollieren !!!
    Nicht die selbsternannte elite, nicht die banken und nicht die konzerne haben das sagen, sondern das Grundgesetz. Niemand steht über das Grundgesetz, denn das Grundgesetz sind WIR!!! WIR sind der Staat – denn WIR sind das Volk!!!
    Jeder/Jede die es versucht das Volk zu versklaven, oder Hochverrat gegen das Volk zu begehen, gehört unverzüglich verhaftet und von einem ordendlichen gericht auf´s aller schärfste abgeurteilt – ganz egal ob kanzler, minister, banker, manager oder malocher!!!

    1. Hohe Töne und was willst du mach? Nicht die gesammte Mafia geht in den Kotrollstatus. Nur die im Schafspelz.
      Für Studenten gibt es halt nur kontrollierte Nebenjobs oder Sponsor, so hat man dann gleich wieder abgesichert, dass Bildung nicht für alle ist. (Denn wozu braucht ein Straßenkehrer oder Taxifahrer einen Uni – Abschluß? und wer macht denn die Straßen sauber wenn der Kehrer mehr will in seinem Leben? )
      Von den Steuerhinterziehungen bekommt man dann nur weniger mit. Die Bettler auf der Straße bekommen dann organisierte Essens und Unterkunfts Gettos, Und werden dann auf eine „Natürliche“ Bevölkerungskontroll – Ausrangierliste gesetzt. Vielleicht wird man bei denen noch nach Ideentalent schauen, (ob da „Zukunftsnutzen“ ist oderpechgehabt.) Das wird viel zuwachs der Cybermafia und Hackern geben, vor allem um Internetzugang meistens überhaupt zu bekommen. Um große Konten zu Hacken und kleine wieder auf zufüllen, Menschen werden auffüllungen ala Robin Hut bekommen damit die eigentlichen transfers nicht so schnell entdeckt werden. Dann ist entweder das Kono eines Rotschilds Fûr eine Weile leer, oder das System muss so sozial werden, das die Rotschilds und Co, ihr Brot selber backen müssen weil keiner mehr arbeitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*