Starkes Beben vor der Ostküste: Kleiner Tsunami trifft Japan – Störung in Fukushima (Videos)

ttiel-jap

Tsunamis mit einer Höhe bis 1,40 Meter haben nach einem schweren Beben die Ostküste Japans getroffen. Betroffen war wie bereits 2011 die Region Fukushima. Diesmal blieben schwere Schäden aus – allerdings gab es kurzzeitig Probleme in einem AKW.

Am gestrigen Montag kam es gegen 6:00 Uhr Ortszeit (22:00 Uhr deutscher Zeit) zu einem starken Erdbeben. Ersten Meldungen zufolge wies es eine Magnitude der Stärke 7,3 auf. Die europäische Erdbebenwarte EMSC gab die Stärke mit 6,9 an.

Später wurden die Angaben der japanischen Medien auf 7,4 korrigiert. Es erfolgten bereits mehrere Nachbeben.

Betroffen ist vor allem der Nordosten und somit auch die Region Tohoku, wo sich 2011 das Großbeben ereignete und ein Tsunami die größte Kraftwerkskatastrophe in der Geschichte Japans auslöste (Bild: Einsatzkarte für Katastrophenhilfe nach der Fukushima-Katastrophe).

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht!
>>> Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! < < <
Finca Bayano in Panama.

Auch in Japans Haupstadt Tokyo, sowie in Yokohama war das Beben spürbar und brachte einige Gebäude zum schwanken.

Das Epizentrum befand sich nach ersten Berichten in der Präfektur Ibaraki in etwa zehn Kilometern Tiefe. Zahlreiche Erdbeben-Apps gaben automatisch Alarm. Spätere Angaben verordneten das Epizentrum dagegen vor der Küste der Präfektur Fukushima (Fukushima: Pleiten, Pech und Pannen – die bewusst vergessene Katastrophe).

Tsunamiwarnung für Fukushima

Die Behörden gaben für die Küsten der Präfektur Fukushima eine Tsunamiwarnung aus. Nach Schätzungen der Wetterbehörde ist mit Tsunami von bis zu drei Metern zu rechnen.

Für die Nachbarpräfekturen Miyagi und Iwate, sowie die Präfekturen Aomori und Ibaraki wurde ein Warnhinweis auf mögliche Tsunami ausgegeben.

Gegen 8:09 Uhr wurde der Warnhinweis für die Präfektur Miyagi heraufgestuft und auch dort eine Tsunami-Warnung ausgesprochen. Eine solche Warnung ist mit der Aufforderung zur sofortigen Evakuierung der Küstenregion verbunden.

Um 8:36 Uhr wurde laut Medienberichten ein etwa 1 Meter hoher Tsunami vor der Küste der Kernkraftwerke Fukushima Daiichi und Daini gemeldet. Es gab dort jedoch keine Schäden.

Nach Behördenangaben wurden sechs Menschen leicht verletzt, fünf von ihnen in der Präfektur Fukushima. Die Regierung richtete einen Krisenstab ein.

Evakuierungsanordnung für zwei Präfekturen ausgeben

Japanischen Fernsehberichten zufolge wird ein erster Tsunami für Iwaki (Präfektur Fukushima) erwartet. Die Einwohner der Ortschaft wurden zur Evakuierung aufgefordert

Um 7:00 Uhr wurde ein Tsunami von 60 Zentimeter vor dem Hafen Onahama in Iwaki gesichtet. Spätere Meldungen berichten aus dem Hafen von Soma von einer Welle mit 90 Zentimetern Höhe.

Aus der Stadt Ishinomaki (Präf. Ibaraki) wurde ein 80 Zentimeter hoher Tsunami gemeldet und die Präfektur Ibaraki berichtete von einem Tsunami mit 50 Zentimetern Höhe, während in Iwate und Miyagi jeweils 30 Zentimeter hohe Tsunami beobachtet wurden.

Aus Sendai (Präf. Miyagi) wurde ersten Meldungen zufolge ein Tsunami von 1,40 Metern Höhe gemeldet.

Status am AKW Fukushima Daiichi

Kraftwerksbetreiber TEPCO erklärte gegen 6:47 Uhr man prüfe die Kernkraftwerke auf mögliche Schäden und halte die Öffentlichkeit auf dem Laufenden.

Kurz vor 7:00 Uhr gab das Unternehmen bekannt, man habe keine Störungen an beiden Kernkraftwerken festgestellt, es sei lediglich in einem Teil des Gebiets, das vom Unternehmen versorgt wird, der Strom ausgefallen (Fukushima und die Erdbeben-Lüge: Das japanische 9/11 heißt 3/11).

Status am AKW Fukushima Daini

Unbestätigten Berichten gegen 7:23 Uhr zufolge habe es am zweiten Kernkraftwerk Fukushima Daini einen Stromausfall gegeben.

Später erklärte TEPCO, das Reinigungssystem für das Kühlsystem der Abklingbecken in Reaktor 3 habe automatisch gestoppt. Die Stromversorgung für wichtige Teile der Anlage sei jedoch nicht betroffen.

Da die Wassertemperatur im Lagerbecken für abgebrannte Brennelemente zum Zeitpunkt des Stopps bei 28,7 Grad Celsius lag und ein Temperaturanstieg von 0,2 Grad pro Stunde erwartet wird, gibt es vorerst keinen Grund zur Besorgnis (Nur Zufall verhinderte in Fukushima Explosion von Brennstäben).

Es gibt nun einen Zeitraum von sieben Tagen, bis der Sicherheitswert von 65 Grad erreicht ist. Gegen 7:51 gab Regierungssprecher Yoshihide Suga bekannt, das keine unmittelbare Gefahr durch Radioaktivität drohe.

Später meldete der Kraftwerksbetreiber TEPCO, dass die Kühlung seit 7:47 Uhr wieder planmäßig laufe.

 

Erdbeben in Argentinien

In den letzten Wochen kommt die Erde nicht zur Ruhe! Nach Beben in Italien und Neuseeland bebte es nun in Argentinien.

Ein Erdbeben erschütterte Argentinien. Das Beben erreichte die Magnitude 6,5 und trat in einer Tiefe von über 100 Kilometer auf. Dabei lag das Epizentrum zwischen San Juan und Santiago de Chile. Bislang gibt es noch keine Erkenntnisse über das Ausmaß der Zerstörung oder verletzte Personen.

Die Ursache des Bebens in Argentinien ist der Zusammenstoß der südamerikanischen Platte mit der Nazca-Platte. Beide Platten bewegen sich mit einer Geschwindigkeit von etwa acht Zentimetern im Jahr aufeinander zu. Daraus sind die Anden entstanden.

Erst im letzten September bebte die Erde im benachbarten Santiago de Chile so heftig, dass es tausende Verletzte und einige Todesopfer gab. Mit einer Stärke von 8,4 wurde damals auch eine Tsunamiwarnung ausgegeben.

Alle Erdbeben ab 5.0 in der Magnitude laut EMSC, darunter das 6,9 in 10 Kilometer Tiefe in Japan, sowie tags zuvor das 6,5 in 116 Kilometer Tiefe in Argentinien.

bild2

Literatur:

Der Grüne Blackout: Warum die Energiewende nicht funktionieren kann von Alexander Wendt

Fukushima? War da mal was? Band 258 (Spotless) von Fritz Schumann

Energiewende: Schwarzbuch von Friedrich Schröder

Videos:

Quellen: PublicDomain/tagesschau.de/wetter.at/spreadnews.de am 22.11.2016

Weitere Artikel:

Fukushima: Pleiten, Pech und Pannen – die bewusst vergessene Katastrophe

TEPCO-Berater empfiehlt als beste Lösung für Fukushima-Wasser: Ab in den Pazifik (Video)

Trotz gesundheitlicher Bedenken: Fukushima-Reis in Londoner Lebensmittelläden

Nur Zufall verhinderte in Fukushima Explosion von Brennstäben

Keiner der Aufräum-Roboter von Fukushima kam bisher aus der Ruine zurück (Video)

«Man verkauft uns für dumm»: Die Atomruine Fukushima fünf Jahre danach

New York das nächste Fukushima?

2000 Kilometer von Tschernobyl: Bedrohte Rentiere werden in Gehege gebracht

Strahlung: Wie Tschernobyl und Fukushima auf Menschen und die Tierwelt einwirken

Fukushima: Über 100 neue radioaktiv verseuchte Orte vor der US-Westküste gefunden (Video)

Fukushima: Spuren von radioaktivem Caesium-137 in Floridas Zitrusfrüchten

Fukushima: Schilddrüsenkrebs bei Kindern nimmt zu – Regierung will Bewohner zurückschicken

Taifun „Etau“ wütet in Japan: Radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer gelangt (Videos)

Fukushima: Meeresschlamm verlängert Verseuchung auf Jahrzehnte

Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki: Katastrophale humanitäre Folgen dauern an

„Nukleare Erpressung“ der Opfer von Fukushima (Video)

Strahlung: Wie Tschernobyl und Fukushima auf Menschen und die Tierwelt einwirken

Vogelpopulation: Der Frühling in Fukushima wird stiller – Atomabfall in Müllsäcken (Video)

Erste Bilder aus geschmolzenem Fukushima-Reaktor: Roboter übersteht Erkundungsfahrt nicht (Video)

Immer mehr Japaner sterben nach Flucht aus Fukushima (Video)

Fukushima: Am Strand türmen sich Säcke mit radioaktivem Abfall

Fukushima: Kein Ende in Sicht (Videos)

Erneut hochradioaktives Wasser bei Fukushima ins Meer gelangt – Affen der Präfektur weisen Cäsiumbelastung auf

Tschernobyl: Neue Welle der Radioaktivität

Die CO2-Theorie ist nur geniale Propaganda

Fukushima: Roboter kartographiert Strahlung – Fischer gegen Einleitung radioaktiver Abwässer in Pazifik

Nach Fukushima steigt die Strahlung im Nordpazifik

Fukushima: Alle Brennelemente aus Reaktor 4 geborgen – Hunderttausende Liter radioaktives Wasser fließen nach

Fukushima: Taifun als alleinige Ursache für Strahlungsrekorde fraglich

Wirbelstürme wüten: Taifun “Vongfong” in Japan und Zyklon “Hudhud” in Indien (Videos)

Fukushima: Atomarbeiter verklagen Betreiber Tepco – Trümmerfund im Abklingbecken (Video)

Sperrzone in Fukushima: Mutationen bei Tieren festgestellt – Vereisungspläne gescheitert

Tepco pfuscht in Fukushima: Schutzwall aus Eis – Wasser gefriert nicht (Video)

Japan: 6.5 Erdbeben und kleiner Tsunami nahe Fukushima (Videos)

Fukushima: Ärzte attackieren UN wegen Krebs-Verharmlosung (Video)

Keine Explosion: Fukushima-Hoax beunruhigt Internetnutzer

Fukushima: Kein Ende der Hiobsbotschaften in Sicht, doch die Medien schweigen

Fukushima: Radionuklide reisen per Meeresströmung

Schützt die Kinder von Fukushima vor den Lügen der japanischen Regierung – Tipps zur Bergung geschmolzener Brennelemente gesucht (Video)

Fukushima: Sabotage-Verdacht an der gefährlichsten Atom-Ruine der Welt

Außer Kontrolle: Tepco flutet Fukushima „irrtümlich“ mit radioaktivem Wasser

Kritik am UN-Bericht über Fukushima: Jede Strahlungserhöhung hat Folgen – Hoch radioaktives schwarzes Pulver in Tokio entdeckt

Fukushima: Tepco leitet 400.000 Tonnen radioaktives Wasser in den Pazifik

Das Meer ist kaputt

Ärzteorganisation warnt vor Vertuschung der Folgen des Atomunfalls: »Fukushima ist noch nicht unter Kontrolle«

Fukushima: Kontamination erreicht Kanada

Fukushima: Mehrere hundert Tonnen radioaktives Wasser freigesetzt

Fukushima: Tepco findet geschmolzene Brennstäbe in Atom-Ruine nicht

Strahlungsalarm in unterirdischem US-Atommülllager

Fukushima gefährdet Alaska-Robben (Video)

Fukushima: Jedes vierte Kind hat psychische Probleme – Grundwasserbelastung auch durch Reaktor 3

Kalifornien: “Montauk-Monster” oder ein Kadaver? Alaska: Polarbären verlieren Fell, hohe Sterblichkeit bei Robben

Fukushima: Mysteriöse Erscheinungen an amerikanischer West-Küste

Fukushima: Strahlenwerte erreichen neuen Rekord – Roboter entdeckt Wasserleck in Reaktor 3 – Googlemap zeigt weltweit gefährdete AKW (Video)

Sammelklage von US-Marinesoldaten: Der tödliche Schnee von Fukushima (Video)

Fukushima-Welle: US-Regierung bestellt 14 Millionen Jod-Tabletten (Videos)

Radioaktivität und die Auslöschung des Lebens: Sind wir die letzten Generationen? (Videos)

Fukushima-Lügen: Seeleute verklagen Tepco

Fukushima: Höchste Radioaktivität aller Zeiten, Regierung verschärft Zensur (Video)

Fukushima: Gefährlichste Aktion in der Geschichte der Atomkraft beginnt (Videos)

Fukushima “für immer unbewohnbar”

Heikle Mission Fukushima

Fukushima: Strahlung im Grundwasser um das 6500-Fache gestiegen – Betreiber ignorierte bei Taifun neue Sicherheitsregeln (Video)

Fukushima: „Die Wahrscheinlichkeit, dass die Rettung gelingt, geht gegen Null“

Radioaktives Wasser: Japan bittet um ausländische Hilfe für Fukushima (Videos)

Plume-gate Fukushima: “Bei Sicherung der Brennelemente im Lagerbecken von Reaktor 4, geht es um unser aller Überleben” (Videos)

Erneute Panne in Fukushima

Fukushima: Tepco leitet 1130 Tonnen kontaminiertes Wasser ins Meer

“Plume-gate” Fukushima: Tschernobyl des 21. Jahrhunderts – Tepco gibt Lüge zu – 1/3 der Kinder mit Zysten und Knoten

Fukushima ohne Ende – Die Lügen von Tepco

“Plume-gate” Fukushima: Fische strahlen noch immer, gesundheitliche Folgen ionisierender Strahlung und mehr…

6+ Erdbebenserie: Tokio erschüttert – Werte in Fukushima steigen weiter, Beben in Alaska, Kanada und Costa Rica (Nachtrag & Videos)

Strahlung im Wassertank des AKW Fukushima extrem angestiegen

Japan stuft Schweregrad von Fukushima-Leck hoch

AKW Fukushima: Größtes Leck seit der Atomkatastrophe im März 2011

Fukushima: Hochpumpen von Grundwasser hat begonnen – Täglich fliessen 300 Tonnen radioaktives Wasser ins Meer

Fukushima: Jetzt ist es passiert

Tschernobyl und Fukushima: Die Lage ist noch gefährlich

Strahlende See vor Fukushima – Japan warnt vor Meeresverseuchung

Fukushima: Am Pannen-AKW steigt Dampf auf (Video)

Fukushima: Radioaktive Belastung des Grundwassers steigt nach Leck dramatisch

WHO verharmlost Gefahr: Erhöhtes Krebsrisiko in ganz Japan

Radioaktive Substanzen belasten Grundwasser in Fukushima

AKW Fukushima verliert erneut radioaktives Wasser

Fukushima: Reaktoren laufen mit radioaktivem Grundwasser voll

Pannen im AKW Fukushima: 120 Tonnen radioaktives Wasser ausgelaufen, weiteres Leck (Videos)

“Tschernobyl hoch drei”: Japans dreiste Behörden erklären null Strahlentote durch eigenes Fukushima-Versagen

Fukushima: Verstrahlter Spielplatz, Kritik an Dekontaminierung – Aktuelle und alte (vertuschte) Störfälle – Erdbeben (Videos)

Teile von Dach und Wand des explodierten Tschernobyl-Reaktors eingestürzt

Fukushima: TEPCO behinderte vorsätzlich Inspektion – Ermittlungen gegen Verantwortliche der Katastrophe (Videos)

Übergeschnappt: Bundesamt will radioaktives Asse-Wasser in Flüsse leiten

Fukushima: Ausnahmezustand ist der Normalzustand – Gefahren immer noch vorhanden

Uran in Trinkwasser gefährdet Kleinkinder – Bundesministerien schweigen – Radioaktivität in Düngemitteln und Geschirrreinigern

Lügen von Unternehmen im Fukushima-Umweltskandal belegt – Fisch mit enorm hohem Strahlenwert

3sat zu Fukushima: Neuigkeiten – Reaktor strahlt weiter (Video)

Atommüll-Lager Asse ist illegal

Yellow Cake: Die Lüge von der sauberen Energie (Video)

“Plume-gate” Fukushima: Die unsichtbare Bedrohung – Rauch an Filteranlage, Leck in Turbinengebäude – Mutationen bei Schmetterlingen – Rotes Licht über AKW

Fukushima und die Erdbeben-Lüge: Das japanische 9/11 heißt 3/11

 

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*