Was ist mit dem Wetter los?

Weißkohl, Brokkoli und Blumenkohl im Januar?

Dieses Gemüse wird in Südengland, Devon, angebaut und genau „dieses Gemüse ist total verwirrt von dem warmen Wetter und beginnt zu reifen, erste Pflanzen blühen sogar“ sagte einer der Farmer. Was natürlich eine Ernte im Frühling unmöglich macht, stattdessen wird eine neue Saat im Februar oder März möglich. Aufgrund des Überangebots fallen die Preise für Gemüse und keiner der Bauern kann mit Bestimmtheit sagen, wann sich die frühe Ernte einholen lässt.

Das ungewöhnlich warme Wetter begann im September mit durchschnittlichen Temperaturen wie im Juni, gefolgt von Schneeregen der eigentlich erst im Februar fällt und Osterglocken an Weihnachten.

Texas. Insbesondere der Norden von Texas, See Lavon und Umgebung, wartet wieder mit einem neuen Hitzerekord auf. Das vergangene Jahr war das trockenste und das zweit schwächste Jahr mit Regenfällen. Dieses Jahr werden wieder alle Bewohner und Unternehmen der Region, mit ihrem Wasser haushalten müssen, was gesetzlich vorgeschrieben wird. Im Jahr 2011 sind schätzungsweise 10% aller Bäume vertrocknet, was einer Anzahl von 500 Mio. Bäumen entspricht. Die Vorhersage sieht düster aus, „bevor es wieder besser wird, wird es noch schlimmer werden“ wird einer der Mitarbeiter vom „Nationalen Wetter Dienst“ zitiert.

Mexiko. Die größte Dürreperiode seit über 70 Jahren führte dazu, dass 600.000 Haushalte entweder beschädigtes Eigentum oder den Ausfall ihrer Ernte vermeldeten. Der Süden des Landes wurde von einer plötzlichen Überschwemmung heimgesucht, dem folgten einige Tage Frost, was in Kombination zu diesem Ernteausfall führte. 2.6 Mio. Menschen in 1.650 Dörfern verfügen bereits über kein eigenes Trinkwasser, sondern werden vom Staat per Wassertransporte beliefert. Die Aussichten auf 2012 sehen nicht gut aus, die mexikanischen Behörden rechnen mit noch mehr Hitze und Katastrophen.

Israel. 8 Jahre in Folge wird das Land von einer Dürre- und Hitzewelle heimgesucht. In vielen Seen sind messbare Rückgänge vom Wasserstand verzeichnet worden, wobei die landesweite Wasserreserve bei 2 Millionen Kubikmeter Wasser liegt. Die Wassertanks füllen sich jeden Winter durch die eintreffenden Regenfälle, doch im Jahre 2011 wurden diese Tanks nur zu 72% gefüllt. Die dortigen Wetterinstitute hoffen nun auf das Frühjahr und mehr Regen.

Lateinamerika, von Chile bis zu Kolumbien, wird von Hitzewellen, Überschwemmungen und Waldbränden von einem bis dato unbekannten Ausmaß überrollt. In Chile brennen die Wälder, wegen einer atypischen Hitzewelle, in Kolumbien führen heftige Regenfälle zu Überschwemmungen und Erdrutschen. Das neue Jahr 2012 kann nur noch schlimmer werden, da die zunehmende Abholzung des Waldes und die Ausdehnung der Urbanisierung, die Wahrscheinlichkeit auf mehr betroffene Regionen und extremes Wetter steigert, so die Einschätzung der lokalen Behörden.

Teile vom südlichen Alaska sind Schnee gewohnt, aber nicht diese Maße und nicht an einem Tag über 4 Meter! Der Notstand wurde für 3 Wochen ausgerufen, um die Menschen aus ihren Häusern zu befreien, die eingestürzten Gebäude zu sichern und  Wege sowie Straßen befahrbar zu machen. „Wir wissen nicht wohin mit dem Schnee, der Schnee türmt sich so hoch…“, sagte einer der Feuerwehrleute. Alaska wird diesen Winter mit Schnee überschüttet und das restliche Amerika ist fast schneefrei.

Innsbruck, Salzburg, Lech, Zuers und der Bregenzer Wald sind Anfang der Woche mit Schneefällen von bis zu 60cm pro Tag und orkanartigen Winden überrascht worden. Es herrschte Lawinengefahr und der Zugverkehr war teilweise zum Erliegen gekommen. Mittlerweile sind die meisten Straßen wieder frei und der Zugverkehr rollt wieder wie gewohnt. Vor 1 Monat wurde noch in Galtür/Tirol ein Waldbrand gelöscht, weil der Waldboden zu trocken war, obwohl in der gleichen Woche die Skisaison beginnen sollte.

140 Menschen sind dem harten Winter im Norden Indiens zum Opfer gefallen. Vor allem das Kashmir-Tal ist hart betroffen, Temperaturen um den Gefrierpunkt, ungewöhnlich starke Winde, Schneefall – auch in Gegenden in denen es im Januar noch nie geschneit hat – und die mangelnde Stromversorgung, erschweren das ohnehin karge Leben der Menschen.

Zusammengefasst kann man sagen – alle Jahre wieder! Doch das letzte Jahr war extrem und dieses Jahr spitzt sich die Situation dramatisch zu. In den USA berichten Farmer davon, dass die Natur den Anschein erweckt es sei bereits Frühjahr, dies verunsichert die Farmer, ob denn nun die Saat ausgestreut werden kann, oder nicht. Das die Klimaerwärmung nicht existiert und daran Schuld trägt, wissen wir seit „Climategate“. Unser Planet und die anderen Planeten im Sonnensystem durchlaufen genau den gleichen Wandel wie wir es tun. Der Wandel erfolgt in unserer Lebenszeit. Wir erinnern uns an das Mammut aus Sibirien/Russland, bei dem unverdautes Stroh im Maul und Magen gefunden worden war. Ein radikaler und globaler Wandel von Mutter Erde verläuft innerhalb von Stunden, maximal Tagen!

About aikos2309