Peru sperrt Strände nach Massensterben

Die peruanische Regierung hat am Wochenende einen Gesundheitsalarm ausgelöst und die Strände an der Nordküste sperren lassen, nachdem über 1.000 Pelikane und 2.000 Delfine aus ungeklärter Ursache tot am Strand gefunden worden sind.

Das Gesundheitsministerium hat empfohlen sich von den Stränden fernzuhalten und die Helfer vor Ort angewiesen, Handschuhe, Atemschutzmasken zu tragen und weitere Schutzmassnahmen einzuleiten, beim Einsammeln der Pelikane.

Das Ministerium hat 18 Strände untersucht und neue weitere Pelikane gefunden, doch es gibt weder eine Angabe über die Anzahl der toten Tiere noch Gründe für deren Sterben, lediglich eine Vermutung, es können sich um eine Viruserkrankung handeln.

1997 sind schon mal einige Hundert Pelikane am Strand gefunden worden, die damalige Erklärung beruhte auf dem Wetterphänomen El Nino.

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht! Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! Finca Bayano in Panama.

Quellen: PRAVDA-TV/Reuters(International) vom 08.05.2012

Weitere Artikel:
1.200 tote Pelikane in Peru, gleiche Stelle wie zuvor 877 tote Delfine – Liste des Massensterbens 2012

Kalifornien: “Montauk-Monster” oder ein Kadaver? Alaska: Polarbären verlieren Fell, hohe Sterblichkeit bei Robben

Peru: 877 tote Delfine angeschwemmt

About aikos2309

41 comments on “Peru sperrt Strände nach Massensterben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*