Tagesschau Melodie: NSDAP Witwe kassiert GEMA von GEZ

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

Der Komponist der Tagesschau-Melodie (ARD) war NSDAP-Mitglied und später im Aufsichtsrat der GEMA. So kassierte er und seine Witwe jeden Monat einen 4stelligen GEMA-Betrag – finanziert von der GEZ. Die Witwe wehrt sich jetzt gegen Veränderungen der Melodie, weil damit auch die Tantiemen wegfallen.

Unglaublich aber wahr: Der Komponist der Tagesschau Melodie war ein NSDAP-Mitglied und rutschte nach dem Krieg nahtlos in den GEMA-Aufsichtsrat. Mithilfe der paar Töne, die jeden Tag mehrmals fanfarenartig über das leidgeprüfte und abGEZockte TV-Publikum ergehen, verdiente er Millionen. Das ist nun eine wirklich sehr pikante GEMA-GEZ-NSDAP-Symbiose.

Die Witwe des „Komponisten“ klagt nun über die Veränderungen der Tagesschau-melodie, weil sie um den GEZwangsbezahlten GEMA-Scheck bangt.

In das Verfahren hat sich jetzt auch offenbar die WDR-Intendantin Monika Piel einschaltet. Die WDR-Königin erhält ein höheres Gehalt als die Bundeskanzlerin (352.000 Euro pro Jahr). Da es ja nur 11 öffentlich-rechtliche Anstalten gibt und jede Anstalt seinen Intendanten hat, fällt dieser Betrag nicht weiter ins Gewicht – denn er ist ja GEZwangsbezahlt von Millionen Zwangsverurteilten, welche pro Jahr über 7 Milliarden an die staatliche Propagandazentrale entrichten. Demnächst sogar per Haushaltsabgabe.

Telepolis zum Tagesschau-Fall:
Der vor über vierzig Jahren verstorbene Hans Friedrich August Carste war NSDAP-Mitglied und GEMA-Aufsichtsratsvorsitzender. Seine Schöpfungen wie „Das Erbe von Pretoria“ (1934), „Sparkasse mit Likör“ (1937) und „Maja zwischen zwei Ehen“ (1938) kennt heute praktisch niemand mehr. Mit einer Ausnahme: Sechs Töne aus seiner sieben Minuten und 30 Sekunden langen „Hammond-Fantasie“, mit denen die ARD seit 1956 ihre Nachrichtensendung „Tagesschau“ einleitet.

Nun protestiert Carstes Witwe Grit-Sieglinde, weil sie befürchtet, dass sich durch eine vom öffentlich-rechtlichen Sender angekündigte Bearbeitung des Fanfarenfragments durch den Hollywood-Filmkomponisten Henning Lohner (der bei Hans Zimmers Firma Remote Control beschäftigt ist) ihre monatlich vierstellige GEMA-Ausschüttung verringern könnte. Sie macht geltend, dass eine Bearbeitung eine potenzielle „Ehrverletzung“ und nur mit ihrer Zustimmung möglich sei.

Quellen: MMnews vom 17.09.2012

About aikos2309

2 comments on “Tagesschau Melodie: NSDAP Witwe kassiert GEMA von GEZ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*