Gerichtliche Klagen bei US-Präsidentschaftswahlen

Vertreter der Demokratischen Partei haben in Bezirksgerichten von Florida und Ohio zwei Klagen eingereicht. Dem Gouverneur von Florida Rick Scott wird vorgeworfen, die Verlängerung der vorzeitigen Stimmabgabe durch die Briefwahl verweigert zu haben.

In Ohio sind Demokraten mit der Einstellung der lokalen Behörden im Bezug auf „bedingte“ Stimmen unzufrieden. Eine „bedingte“ Stimme wird für die Berücksichtigung der Willensäußerung des Wählers verwendet, wenn er seine Identität nicht nachweisen kann oder sein Name aus der Wählerliste irgendwie gelöscht wurde.

Solch eine Stimme wird „vollwertig“, wenn der Mensch innerhalb von 7-10 Tagen nach den Wahlen den Grund behebt, weswegen seine Stimme als „bedingte“ galt.

Quellen: PRAVDA-TV/Stimme Russlands vom 07.11.2012

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht! Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! Finca Bayano in Panama.

Weitere Artikel:

US-Militärs: beide führenden US-Parteien Sklaven der Rüstungsindustrie

USA: EU-Staaten sollen Griechenland bis zu US-Wahlen im Euro halten

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*