Selbstmordrate bei US-Soldaten steigt

selbstmordrate-us-soldaten

Im vergangen Jahr sind mehr US-Soldaten durch Suizid ums Leben gekommen als durch Kampfhandlungen. Betroffen sind vor als Soldaten, die in Afghanistan waren.

Immer mehr US-Soldaten nehmen sich das Leben. Allein im vergangenen Jahr begingen 349 Soldaten aller Waffengattungen Selbstmord, sagte Pentagonsprecherin Cynthia Smith der Nachrichtenagentur dpa.

2011 nahmen sich 301 Soldaten das Leben, ein Jahr zuvor 295. Damit seien 2012 mehr Soldaten durch Selbstmord als durch Kampfhandlungen ums Leben gekommen, berichtete die Militärzeitung Stars and Stripes.

Die steigende Selbstmordrate unter US-Soldaten bereitet den US-Streitkräften seit längerem Sorge. Zumeist sind Soldaten nach Kampfeinsätzen in Afghanistan betroffen. Verteidigungsminister Leon Panetta sprach bereits vor Monaten von „einer der komplexesten und dringlichsten Problemen“ der Streitkräfte.

Quellen: AFP/taz.de vom 15.01.2013

Weitere Artikel:

Methoden der Kriegsführung: Angst, Desinformation, Manipulation, Illusion…

Sprangen US-Soldaten über Nordkorea ab?

Bundeswehr bereitet sich auf Bürgerkrieg vor

Kriegstreiber UNO: Massensterben im Kongo, Mord und Chaos

Zunahme der Selbstmordrate bei US-Soldaten

Widerstand: Bürger protestieren gegen Verfassungsschutz an Schulen

Der Gipfel der Staatenlosigkeit – Zukunft ohne Menschen – Nachrichtensender bereiten uns vor

About aikos2309

0 comments on “Selbstmordrate bei US-Soldaten steigt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*