Österreich: Deutlicher Anstieg der Grippe-Fälle

oesterreich-grippewelle

Grippe-Neuerkrankungen: 8900 Menschen hat es alleine in Wien erwischt. In Niederösterreich spricht man von einem „ungewöhnlich steilen Anstieg“, in Wien von „einer Zunahme im normalen Bereich“: Österreichweit nahmen in der Vorwoche die Infektionen mit Grippe aber überall deutlich zu, wie die jetzt veröffentlichten Zahlen zeigen.

In Wien gab es in der zweiten Januarwoche 8900 Neuerkrankungen an echter Virus-grippe und grippalen Infekten. In der ersten Januarwoche waren es 7100. „Von einer Epidemie können wir derzeit noch nicht sprechen“, erklärt Christine Willerstorfer vom Gesundheitsdienst der Stadt Wien. Viel dürfte dazu aber nicht mehr fehlen: Denn ab einer Zahl von 10.000 Neuerkrankungen pro Woche in Wien wird in der Regel die Grippewelle offiziell durch das Department für Virologie der MedUni Wien ausgerufen. „Noch haben wir dieses Niveau aber nicht erreicht“, sagt auch die Virologin Monika Redlberger-Fritz.

In Niederösterreich waren in der Vorwoche 2937 Menschen wegen Grippe und grippalen Infekten im Krankenstand – in der ersten Januarwoche waren es 2249, so Elisabeth Heinz, NÖGKK.

In den USA sorgt derzeit der Virus-Subtyp A (H3N2) für eine der heftigsten Erkrankungswellen der vergangenen Jahre – nach Boston hat auch der US-Bundesstaat New York den Grippe-Notstand ausgerufen. Die Zahl der Infektionen ist ungefähr fünf Mal so groß wie im vergangenen Jahr.

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht! Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! Finca Bayano in Panama.

Ausgeglichen

Ob sich dieser Subtyp – der schwerere Erkrankungen auslöst als das „Schweinegrippe-Virus“ A (H1N1) – auch in Österreich durchsetzen wird, ist noch nicht klar. „In der Vorwoche haben wir mehr Infektionen mit dem Subtyp A (H1N1) nachgewiesen, diese Woche ist es zwischen A (H3N2) und A (H1N1) ausgeglichen“, sagt Redlberger-Fritz.

Theoretisch könnte es auch zu einer „kodominanten Situation“ kommen, in der beide Subtypen zirkulieren. Der Impfstoff für diese Saison schütze jedenfalls vor beiden Virus-Subtypen. Da eine Grippe-Welle im Durchschnitt acht Wochen andauere „und wir erst am Anfang stehen, ist eine Impfung jetzt immer noch sinnvoll“, betont die Virologin. Denn bereits nach sieben bis zehn Tagen habe sich der Impfschutz vollständig aufgebaut.

Quellen: APA/kurier.at vom 16.01.2012

Weitere Artikel:

Grippewelle in USA: Boston & New York rufen Notstand aus – Schweinegrippe aus China auf Vormarsch nach Russland – Warnung vor Infektionen mit Norovirus in Europa

Organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – wie Patienten und Verbraucher betrogen werden

Bevölkerungskontrolle: Die Machenschaften der Pharmalobby – Von den IG Farben der Nazis zur EU und den USA

Das Grippemedikament Tamiflu ist weniger wirksam und hat mehr Nebenwirkungen, als der Hersteller Glauben machte

Auftraggeber aus dem Westen: Die geheimen Pharmatests an DDR-Bürgern

Spionage im Gesundheitsministerium

Deutscher Grippe-Impfstoff unter Krebs-Verdacht

Gewissenlose Pharmafirmen testen Medikamente an nichtsahnender indischer Bevölkerung

Studien zu Arzneimitteln – Datengemauschel der Pillendreher

Italienisches Gericht: “MMR-Impfung verursachte Autismus” – Zahl erkrankter Kinder steigt

Eugenik: Bill Gates und das sozialverträgliche Frühableben

Anita Petek-Dimmer – Sinn und Unsinn von Impfungen

Das Impfstoff-Imperium ist zusammengebrochen!

Schlafkrankheit: Finnland warnt vor Grippe-Impfstoff

Der Gipfel der Staatenlosigkeit – Zukunft ohne Menschen – Nachrichtensender bereiten uns vor

About aikos2309

0 comments on “Österreich: Deutlicher Anstieg der Grippe-Fälle

  1. Sind wir nicht alle ein bischen GEIMPFT !?! Bin Jahrgang 1960 und wenn ich in meinen Impfpass schaue ist es überaschend das,das Program überlebbar ist! Im Rückblick ist es heute klar warum alles so gelaufen ist! Extremste Nebenwirkungen,die neurologische,neurotoxische Wirkung ist denen bekannt die das Thema undokmatisch angehen!Lebensgefühl, Entwicklungsmöglichkeiten entsprechend! Genau betrachtet ist es eine chemische Waffe! Derart aus unserem Selbst unserer Mitte gebombt ist es ein leichtes uns entartet zu halten! Existenzielle Traumatisierungen auf allen Ebenen im gesamten Sein schlagen alles kaputt was wier an Schätzen mit in diese Welt gebracht haben!Wir sind in Wirklichkeit liebevolle wissende Könige und keine die Erde vernichtenden Schmarotzer Die Zellerinnerungen lassen grüßen! Komfotzohnen sind deshalb so wichtig ua. weil wir an einem bestimmten Punkt aus uns selbst herausgerissen wurden! Zwischen dem was ist und uns Selbst liegt so viel Angst, Schmerz,Unsicherheit,das die allermeisten von uns nicht in der Lage sind sich über Muster Koditionierungen und Programme zu erheben um sich Selbst in Besitz zu nehmen,sich selbst zu heilen und zu erfahren was WAHRE POTENZIALE sind! Aber das ist ja auch nicht wünschenswert zumindest für die,die das Sagen haben! Womit wir wieder bei der Politik wären! Interessant wie alles mit allem verbunden ist und wie offensichtlich,wenn man sich traut hinzuschauen! Alles Liebe viel Mut und Kraft Moritz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*