Batman-Kino-Amoklauf: Der Aurora-Schwindel

usa-batman-amoklauf

Unbequeme Menschen, die die Regierung tot sehen wollte, wurden wahrscheinlich an anderen Orten als dem Kino erschossen und Holmes die Schuld gegeben. Neue Gerichtsakten stützen die These, daß niemand starb.

„Die atemberaubenden Vorwürfe vom 27. August 2012 enthüllen die verblüffende Geschichte einer Klägerin, die von Polizeichef Dan Oates und Bezirksstaatsanwältin Carol Chambers zu Hause besucht wurde, wo sie die nicht genannte Person unter der Drohung, wegen Prostitution, Escortdiensten und Spendenbetrug verhaftet zu werden, zwangen, als falsches Opfer des Amoklaufs als Zeugin auszusagen, um gegen den angeblichen Amokläufer James Holmes eine leichte Verurteilung zu erreichen.

Allerdings erst, nachdem sie vom Polizeichef ‚nicht lebensbedrohlich‘ angeschossen wurde, laut Antrag, um wie von James Holmes persönlich angeschossen auszusehen. Der Antrag behauptet auch, daß es wahrscheinlich ist, daß einige der Opfer im Kino lediglich bezahlte Schauspieler waren, die im Auftrag der Verschwörer arbeiteten.“

Der EXAMINER schrieb:

Die Internetausgabe von Denvers WESTWORD MAGAZINE berichtete ausführlich über schockierende Behauptungen eines scheinbar neuen Opfers in einem Fall, der eine nach den tragischen Ereignissen immer noch trauernde Gemeinschaft bedrückt. Laut den Gerichtsakten meldete sich eine Person, deren Name in den Dokumenten offiziell geschwärzt wurde, die einen „Antrag auf Intervention“ stellte, um das Recht geltend zu machen, unter dem „Crime Victims’ Rights Act (a) (4)“ angehört zu werden und dem Gericht neu entdeckte Beweise präsentieren zu können.

Die neu entdeckten Beweise, die Tage später von Richter William Sylvester aus dem Gericht geworfen wurden, beschreiben atemberaubende Vorwürfe gegen Milliardär Philip Anschutz, Polizeichef Dan Oates, Bezirksstaatsanwältin Carol Chambers der Grafschaft Arapaho und, laut dem angeblichen Opfer, als potentielle Mitverschwörer in dem Verbrechen, gegen die Illuminaten, und untermauern die Geschichte des EXAMINER, die potentiell von einer weiteren schrecklichen Verschwörung von Schurken innerhalb der Regierung und möglicherweise von einer verdeckten Operation unter falscher Flagge ausgeht.

Die atemberaubenden Vorwürfe vom 27. August enthüllen die verblüffende Geschichte einer Klägerin, die von Polizeichef Dan Oates und Bezirksstaatsanwältin Carol Chambers zu Hause besucht wurde, wo sie die nicht genannte Person unter der Drohung, wegen Prostitution, Escortdiensten und Spendenbetrug verhaftet zu werden, zwangen, als falsches Opfer des Amoklaufs als Zeugin auszusagen, um gegen den angeblichen Amokläufer James Holmes eine leichte Verurteilung zu erreichen.

Allerdings erst, nachdem sie vom Polizeichef „nicht lebensbedrohlich“ angeschossen wurde, laut Antrag, um wie von James Holmes persönlich angeschossen auszusehen. Der Antrag behauptet auch, daß es wahrscheinlich ist, daß einige der Opfer im Kino lediglich bezahlte Schauspieler waren, die im Auftrag der Verschwörer arbeiteten und will, daß mehrere an der Situation beteiligte Personen einen Lügendetektortest machen, um ihre Unschuld zu beweisen.

Das neue mysteriöse Opfer behauptete, daß ihr Gewissen nicht zulassen werde, daß eine falsche Zeugenaussage zu einer Verurteilung von James Holmes führt, und forderte, daß der Richter den Fall für die weitere Untersuchung der angeblichen Verschwörung dem FBI und dem US-Kongreß unterbreitet. Doch anstatt sich den Antrag genauer anzusehen, entschied der Richter, ihn als betrügerisch niederzuschlagen und behauptete, er wäre wahrscheinlich durch eine Person, oder mehrere mit den Ereignissen nicht in Verbindung stehenden Personen, gefälscht.

Der Richter schlug auch vor, daß der Vorfall durch das Büro des Sheriffs der Grafschaft Arapahoe untersucht werden solle und die Verantwortlichen für den Antrag durch das Gesundheitsministerium (Department of Human Services) der Grafschaft Arapahoe in Gewahrsam genommen und „an den entsprechenden psychiatrischen Dienst verwiesen werden“.

Doch es ist womöglich der Richter, der die psychiatrische Aufmerksamkeit nötig hat, da alle bisher in dem Fall gesammelten Beweise überwiegend mit der Person überein-zustimmen scheinen, die die Klage einreichte, trotz der Versuche der Medien und des Gerichts, Beweise zu unterdrücken, die die offizielle Geschichte nicht stützen. Mehrere und übereinstimmende Zeugenaussagen stellten fest, daß offenbar mehrere Personen an dem Amoklauf beteiligt waren, darunter die offiziellen Funkmeldungen. Personen, die von den örtlichen Medien unmittelbar nach dem Ereignis befragt wurden, behaupteten außerdem, gesehen zu haben, daß gleichzeitig aus zwei unterschiedlichen Richtungen Tränengaskanister eingesetzt wurden; zusätzlich gibt es die nebeneinander dargestellten Bilder von James Holmes vor dem Amoklauf und der Person mit den orangefarbenen Haaren, die nach dem Ereignis als der angebliche Einzeltäter in Gewahrsam genommen wurde, was verblüffend nach zwei verschiedenen Personen aussieht.

Am Tatort scheinen auch zwei verschiedene Gasmasken gefunden worden zu sein, zu-sätzlich zu anderen vernichtenden Beweisen, die mit der offiziellen Version der Ereignisse nicht übereinstimmen.

Die Person, die den Antrag einreichte, fügte hinzu, daß ihre Spendengelder an den Gefängnisbeauftragten von James Holmes gespendet werden soll, nachdem das Geld dazu benutzt wurde, um „echte“ Verteidiger für ihn zu finden, die wirklich willens sind, sich für seine Verteidigung einzusetzen.

Der Antrag wurde laut der Bezirksstaatsanwältin der Grafschaft Arapahoe und den Büros der Pflichtverteidiger über den US-Postdienst versandt, dann schnell abgelehnt und anschließend Tage später aus noch unbestimmten Gründen für die Öffentlichkeit freigegeben.

Einer der vielleicht aussagekräftigsten Aspekte ist jedoch die gruselige Totenstille seitens der Medien, vor allem deshalb, weil bei einer Situation wie dieser sonst normalerweise jedes kleinste Detail unter jedem Winkel genauesten unter die Lupe genommen wird.

Link zum EXAMINER

Die Beweise, daß im Kino niemand starb

Wenn Sie die Massenmedien und auch die alternative Presse hören, erklären beide, daß bei dem Batman-Amoklauf Menschen starben. Ich glaube, daß wahrscheinlich Menschen starben, aber nicht im Kino. Ich glaube, daß im Kino eine Übung stattfand, und daß unbe-queme Menschen, die die Regierung aus dem Weg haben wollte, anderswo ermordet wurden und der Batman-Amoklauf dafür verantwortlich gemacht wurde.

Dies steht im Gegensatz zu meinen früheren Beiträgen, als ich glaubte, daß überhaupt niemand gestorben wäre. Es sind jedoch neue Beweise aufgetaucht, darunter die Krankenschwester, die in der Nähe ihres Zuhauses in einem See ertrank, nachdem sie die Verletzungen eines oder mehrerer Opfer versorgte. Unabhängig davon, was Sie über feines Schrot, blutige kleine Mädchen, Menschen, die zu Boden stürzen, usw. gehört haben, betrachten Sie einfach das, was es gibt, und berücksichtigen Sie die Beweise.

Zuerst die einfachen Sachen.

Zu keinem Zeitpunkt bekamen wir irgendeine Aufnahme einer Überwachungskamera aus dem Kino. Keine für den Notausgang, keine aus dem Vorführraum, keine von der Lobby, keine vom Parkplatz, wir bekamen NICHTS. Keine von einem Handy, absolut nichts. Darüber hinaus war das Kino ein sehr schönes, modernes Kino, das diese Dinge gehabt hätte, und sie hätten funktioniert — und was ist mit dem Einkaufszentrum selbst? Auch kein Filmmaterial vom Einkaufszentrum? Warum? Denken Sie darüber nach.

Hinzu kommt, daß wir keine Bilder aus dem Inneren des Kinos bekamen. KEINE, NICHTS. Keine Einschußlöcher, keine Gasflaschen, keine Patronenhülsen, kein Blut auf dem Boden, NICHTS. Warum nicht?

Außerhalb vom Kino, auf der Rückseite, gab es Blut auf dem Bürgersteig. Aber es gibt ein Problem damit. Zuallererst waren die Spritzer SAUBER. Es gab darin KEINE FUSS-ABDRÜCKE. Menschen, die schon einmal mit Forensik zu tun hatten, haben mir in meinem Forum erklärt, daß das Blut am Tatort IMMER Fußabdrücke hat, weil es unmöglich ist, davon weg zu bleiben. Das Blut am Boden war angeblich von jemand, der das kleine Mädchen trug. In diesem Fall würde wer auch immer sie trug, während er sie trug, in das Blut getreten sein und hätte blutige Fußspuren hinterlassen, doch es gab KEINE. Darüber hinaus führen die Blutspritzer ZUM Notausgang und nicht von ihm weg.

Der einzige Weg, auf dem diese beiden Dinge zusammenpassen, ist, daß die Blutspuren gelegt wurden und das Team Mist baute. Dies könnte wie auf dem Foto nur geschehen, wenn das Blut in einem Behälter ist, der am Ende einen Griffes hat, damit wer auch immer es auf dem Bürgersteig verteilt, weit genug entfernt ist, um nicht hineinzutreten oder etwas davon abzubekommen. Dumm, wie sie waren, begannen sie am Parkplatz und arbeiteten sich in Richtung Tür, anstatt an der Tür zu beginnen und in Richtung Parkplatz zu arbeiten. Auf den folgenden zwei Fotos ist es offensichtlich.

Wir haben also Fotos von Blut im Freien, aber keine Fotos von innen. Vielleicht, weil der Kinobesitzer nicht zustimmte, daß eine Einrichtungskolonne seinen Teppich ruiniert.

Eine andere Sache, die den meisten Menschen leicht begreiflich machen sollte, daß es nur eine Übung war, ist die Tatsache, daß die Polizeibänder zeigen, daß die Polizei WÄHREND DES AMOKLAUFS diskutierte, wo die Familien der Opfer und die Presse platziert werden, um Fotos zu machen. Zu diesem Zeitpunkt hätten sie keine Ahnung, wer die Familien der Opfer wären, oder wie sie sie kriegen sollten, ganz zu schweigen davon, wie sie sie UM MITTERNACHT ZUM KINO KRIEGEN SOLLTEN. Und warum würden die Familien überhaupt ins Kino gehen? Wäre das Krankenhaus nicht besser? Oder würden Familien ihren Filius wegen einem Fototermin verbluten lassen?

Diese einfache Aussage in den Polizeibändern beweist, daß alles nur geplant war, mit den Familien und der Presse, die bereits auf der Bühne standen, bevor es überhaupt losging. Sollten Sie hereingelegt worden sein, zu glauben, daß die Menschen in diesem Kino starben, müssen Sie sich wirklich die Beweise ansehen und den Blödsinndetektor einschalten.

Nach dem Offensichtlichen nun die Wahrscheinlichkeiten.

Zwei der Opfer stehen vor den anderen auf dem Index der Sozialversicherung für verstorbene Personen: Jessica Redfield/Ghawi und Alexander Teves.

Im Fall von Jessica Redfield — bei der ich keinen Zweifel habe, daß sie irgendwo, nach einer Multi-Millionen-Dollar-Auszahlung, eine Pina Colada schlürft — haben wir eine vernichtende Nachricht auf Twitter, wo sie darüber lachte, daß die Menschen glauben, daß es Schüsse gab. Direkt auf ihrem Twitter-Konto.

Sprechen wir jetzt, nachdem wir das gesehen haben, über den anderen Amoklauf, den Jessica angeblich erlebte.

Jessica Redfield, eine angehende Medienpräsenz, war angeblich während eines Amoklaufs in einem Torontoer Einkaufszentrum, nur einen Monat, bevor sie „getötet“ wurde — bei einem anderen „Amoklauf“. Erstens, warum sollte sie lachen, wenn sie in Toronto einen Monat vor dieser Twitter-Nachricht einen Amoklauf erlebte? Vielleicht, weil DIESER Amoklauf ebenfalls gefälscht war? Über solche Dinge lacht man nicht.

Zweitens, schätzen Sie, wie groß die Chance ist. Amokläufe kommen unter der gesamten Bevölkerung der USA und Kanada — einer Bevölkerung von rund 370 Millionen Menschen — etwa einmal in fünf Jahren vor. Mit Amokläufen, die in einer so großen Bevölkerung einmal alle fünf Jahre auftreten, ist es technisch unmöglich, zwei in einer so kurzen Zeitspanne zu erleben. Versuchen wir es mit Hilfe von ein wenig Mathematik. Den ersten Amoklauf kriegt sie GRATIS. Innerhalb eines Lebens wird es also insgesamt 80 Jahre geteilt durch fünf Amokläufe geben — oder 16. Wenn 150 Menschen jeweils einen erleben, sind das 16 mal 150 mögliche Zeugen — oder 2.400. 370 Millionen geteilt durch 2.400 ergibt eine Chance von 1 zu 154.000, Zeuge EINES Amoklaufs zu werden.

Nun wollen wir herausfinden, wie groß die Chancen sind, einen zweiten zu erleben. Nehmen Sie die 154.000 und multiplizieren Sie sie mit sich selbst. Das ergibt 1 zu 23 Milliarden (23.710.000.000) — und das berücksichtigt nicht die Tatsache, daß die zwei Amokläufe so dicht aufeinander lagen.

Somit haben wir zwei vernichtende Dinge, die gegen Redfield sprechen, die Twitter-Nachricht und die Gewinnchancen. Wie wäre es mit einem dritten Punkt? In ihren Twitter-Nachrichten sprach sie zwei Wochen vor dem zweiten Amoklauf über einen Umzug an einen neuen Ort mit 7 Swimmingpools und einem See. Sie war eine Praktikantin. Wie sollte eine Praktikantin so etwas erreichen? Vielleicht mit einer Multi-Millionen-Dollar-Auszahlung?

Hätte ich keine Moral, würde ich diesen Job lieben. 7 Swimmingpools und ein See wären großartig, um eine Weile unterzutauchen, bis sich die Sache beruhigt. Danach ein Facelift und ein Leben in der Politik, weil Sie Ihre Fähigkeit bewiesen haben, über Korruption dicht zu halten.

Nun zu anderen Unwahrscheinlichkeiten. Bei der Suche nach den Namen von Aurora gab es eine Woche nach dem Amoklauf selbst auf einer kleinen Suchmaschine bei ALLEN OPFERN VON AURORA folgendes:

1. Die ersten 50 Ergebnisse brachten selbst auf einer kleinen Suchmaschine keinen Treffer, wie dieses Foto belegt.
2. Eine Gedenkseite auf Facebook.
3. Eine Spendenseite auf Facebook.

Vergleichen wir das mit echten Morden an einem echten Tatort, dem Attentat auf einen Sikh-Tempel.

Zwei von den Menschen waren nicht unter den ersten 10 Treffern bei Google, und einer von ihnen war der Vater des mit einem Emmy ausgezeichneten Regisseurs Arm Kaleka, der einen großen Enthüllungsfilm produzierte — über Regierungskorruption, verdeckte Kontakte und Diebstahl von Energietechnologien. Diese Treffer gab es, weil die alter-native Presse über die Geschichte berichtete. Die anderen, die starben, tauchten auf Google überhaupt nicht auf. Arm Kaleka hatte zahlreiche Drohungen erhalten, daß, wenn er nicht aufhören würde, den Film zu produzieren, Mitglieder seiner Familie getötet werden würden.

KEINER der Menschen vom Sikh-Tempel hatte eine Gedenkseite auf Facebook, und es wurden auch keine Spendenseiten eingerichtet. Und dies mit der Kultur zu begründen, greift nicht, weil Sikhs in Batman-Filme gehen, und in Aurora nicht JEDER auf Facebook eine Gedenkseite für die geliebten Menschen einrichten würde, die er verlor. So funktioniert es einfach nicht, es sei denn, es ist eine geplante psychologische Operation (psy op). Diese Seiten wurden vorher eingerichtet, vor dem Amoklauf, und wurden einfach zu der „passenden“ Zeit veröffentlicht.

Jetzt zu den schwereren Details.

Betrachten wir die Krankenschwester, die in der Nähe ihres Zuhause in einem See starb, nachdem sie die Verletzten des „Batman-Amoklaufs“ versorgte. (Anm.: Die Schlagzeile im irischen HERALD lautet „Irish heroine of Batman shooting spree drowns“.) Ich werde Ihnen sagen, woher die 10 Opfer, die es nicht früh genug in die Sozialversicherungs-datenbank geschafft haben, wahrscheinlich kamen. Aber vorher fragen Sie sich dies: Wenn der Batman-Amoklauf wirklich geschah, warum sollte dann eine Kranken-schwester, die die Opfer versorgte, getötet werden? Jeder, der tatsächlich in einem Kino angeschossen wird, wüßte nicht, was erzählt werden würde, die Medien würden nur berichten, wie es war, und es gäbe keinen Grund, bei den Details unterschiedlicher Meinung zu sein und keine Notwendigkeit für eine Vertuschung. Aber WAS, WENN:

Was, wenn sie einen falschen Batman-Amoklauf inszenierten, um Holmes hereinzulegen, so, daß ihm ein Todesurteil drohen würde, zur gleichen Zeit, während sein Vater vorhat, die Banker bei den Anhörungen zum Libor-Skandal mit seiner Aussage zu hängen? Was, wenn SIE echte Leichen wollten? Wozu müssen sie aus dem Kino kommen? Warum sollte man unbequeme Menschen nicht einfach loswerden, um den Nutzen aus dem inszenierten Ereignis zu maximieren?

Wenn eine Krankenschwester mit jemandem sprach, der im Sterben lag, und diese im sterben liegende Person, die zum Beispiel etwas hätte, was einen Senator ins Gefängnis bringen würde, etwas sagen würde wie „Ich stieg gerade aus meinem Auto, nachdem ich mir eine Pizza besorgte, wurde gepackt und angeschossen und jetzt bin ich hier“ — DAS wäre es wert, sie zu töten.

Erinnern Sie sich, daß 9 der „Entführer“ von 9/11 später am Leben waren, und berück-sichtigen sie die Tatsache, daß Vertreter der US-Regierung nach Ägypten flogen und sich landesweit im Fernsehen für diesen „Schlamassel“ entschuldigten.

Berücksichtigen Sie die Tatsache, daß KEINER der angeblichen Flugzeugentführer auf den Fluggast-Protokollen für die Flugzeuge stand. Es gibt auch keine Aufzeichnung darüber, daß selbst einer von ihnen Flugtickets hatte. Und dann fragen Sie sich: Wenn es 19 Entführer gab und 9 von ihnen lebend gefunden wurden, WOHIN VERSCHWANDEN DIE ANDEREN, WENN SIE NICHT IN DEN FLUGZEUGEN WAREN?

Auf diese Weise ähnelt 9/11 Aurora, mit Ausnahme der Tatsache, daß im Fall von 9/11 jemand Mist baute und als Folge einige der Sündenböcke am Leben waren. Da die Elite bewiesen hat, daß sie Menschen im Namen einer psychologischen Operation ver-schwinden läßt, wie sie es bei 9/11 tat, warum sollte Aurora irgendwie anders sein? Ich glaube, die Leichen, die sie dem Batman-Amoklauf zuschrieben, waren unbequeme Menschen, die die Regierung aus dem Weg haben wollte. Sobald sie erschossen und voller Löcher im Krankenhaus oder in der Gerichtsmedizin eintrafen, wer sollte sagen können, WO sie wirklich herkamen?

Dies würde erklären, WARUM …

– Warum es keine Aufnahmen von Überwachungskameras oder Handys gab;
– Warum es nach der Tat keine Bilder aus dem Inneren des Kinos gab;
– Warum die Blutspritzer sauber waren und die falsche Richtung hatten;
– Warum die Polizei darüber sprach, wo die Familien und die Presse plaziert werden, WÄHREND ES PASSIERTE;
– Warum die Fotos der trauernden Familienmitglieder wie Schauspieler aussahen;
– Warum Jessica Redfield innerhalb eines Lebens die höchst unwahrscheinlichen zwei Amokläufe erlebte;
– Warum Jessica Redfield so früh in der Sozialversicherungs-Datenbank auftauchte, nachdem sie an einen Ort mit „7 Swimmingpools und einem See“ umzog;
– Die vernichtenden Twitter-Mitteilungen;
– Die tote Krankenschwester;
– Die perfekten Ausblendungen auf Google und anderen Suchmaschinen (UNMÖGLICH);
– WARUM die Opfer von Aurora ALLE Facebook-Profile und Spenden-/Gedenkseiten bekamen, während die Sikhs KEINE bekamen;
– Und die Tatsache, daß es wirklich Leichen gegeben haben könnte.

Die Tatsache, daß die Banker davon so sehr profitierten, ist an sich schon erdrückend; und es ist wirklich irrelevant, ob im Kino Menschen starben oder nicht, wenn selbst ein unter Drogen stehendes Lama in der Lage wäre, zu erkennen, daß diese beiden Amok-läufe staatlich inszeniert waren, der erste, um die Banker zu retten, der zweite, um die Veröffentlichung eines vernichtenden Enthüllungsfilms zu verhindern, und BEIDE dienen dem Zweck, den Gebrauch von Waffen einzuschränken oder zu verbieten. Und wenn Sie mir nicht beipflichten können, daß in diesem eKino sehr wahrscheinlich niemand starb, sollten Sie zumindest in der Lage sein, die anderen Motive zu erkennen. Und wenn Sie sich auf den Kopf stellen, keiner dieser Amokläufe war so, wie es im Fernsehen gezeigt wurde.

Hier gibt es den gesamten und ausführlichen Text – Link

Quelle: Jim Stone für criticomblog.wordpress.com vom 31.01.2013

Weitere Artikel:

Belgischer Abgeordneter über False-Flags und den inszenierten Krieg gegen den Terror (Video)

Methoden der Kriegsführung: Angst, Desinformation, Manipulation, Illusion…

USA: Nach Amoklauf von Newtown – Rekord an verkaufter Munition, israelische Todesschwadrone und Regierung contra Waffenlobby

Erste Festnahmen in Libor-Affäre

7 Milliarden Gehirnwäsche-Kandidaten?

Quo vadis USA?

Welt – Krieg: Inszenierter Terror in Afrika und Nazi-Deutschland mittendrin

Libor-Skandal: Geheim-Gremium verhindert Aufklärung

“Das RAF-Phantom” als Vorläufer des “False Flag”-Terrorismus heutiger Zeit (Video)

Die Auflösung der Gemeinschaft in versklavte Zombies

Bank of England wusste über mangelnde Libor-Prüfung längst Bescheid

Piers Morgan lügt: England ist viermal gefährlicher als die USA

Krankes Massaker in Conneticut soll endlich dem Serienkiller namens Regierung Waffenmonopol verschaffen

FEMA ‘Planung [für Ereignisse mit] hohen Opferzahlen’: Worauf bereitet sich die Regierung vor?

FED-Chef Bernanke weiß seit 4 Jahren vom Libor-Skandal

Fukushima und die Erdbeben-Lüge: Das japanische 9/11 heißt 3/11

Operation „Fast and Furious“: Wie mexikanische Mörder US-Waffen bekamen

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

11. September 2001 – Die dritte Wahrheit – Extended Edition (Video)

About aikos2309

11 comments on “Batman-Kino-Amoklauf: Der Aurora-Schwindel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*