Bierzelt-Werbung mit angeblich 15-Jähriger empört Eltern und Lehrer

alkohol-verbotene-bier-werbung

Junge Mädchen lachen und prosten in die Kamera. Wegen dieser Plakatwerbung gibt es im schwäbischen Nürtingen jetzt einen mittleren Skandal. Denn die Abgebildeten sollen zum Zeitpunkt des Fotos minderjährig gewesen sein und hätten kein Bier trinken dürfen. Der Oberbürgermeister verteidigt das Plakat trotzdem.

„Dann stoßt mal an!“, sagt der Fotograf zu den jungen Mädchen im Festzelt auf dem Cannstatter Wasen. Anabel und Kim-Alissa greifen zum Bierkrug, lächeln in die Kamera und reißen die Arme in die Luft. Hübsche Mädchen, ausgelassene Stimmung, gutes Bier: das perfekte Werbemotiv für ein Bierzelt.

Das dachte sich auch die Agentur Onetaste Media und nutzte das Foto für eine Werbekampagne, um ein Festzelt auf dem Maientag in Nürtingen zu bewerben. Flyer, Broschüren und Plakate mit dem Foto seien gedruckt und seit 2010 immer wieder verteilt worden, berichtet die Stuttgarter Zeitung. Laut einer Stellungnahme, die über den Rechtsanwalt des Festzeltwirtes verbreitet wurde, sei das Foto aber erst im April 2011 aufgenommen worden.

Jetzt soll sich allerdings herausgestellt haben, dass Anabel zum Zeitpunkt der Aufnahme erst 15 Jahre alt war und dementsprechend gar kein Bier hätte trinken, geschweige denn Werbung dafür machen dürfen. Ihre Freundin Kim-Alissa war damals 16 Jahre alt, durfte damit zwar schon Bier trinken, jedoch nicht ohne Einwilligung der Eltern fotografiert werden. Laut Stellungnahme des Festwirts hätten sich die auf dem Foto abgebildeten Personen zuvor in einem Auswahlverfahren beworben – und nachgewiesen, dass sie bereits volljährig seien. „Keiner der damals anwesenden Mitarbeiter kann erklären, warum die Mädchen jetzt behaupten, damals nicht volljährig gewesen zu sein“, heißt es in der Erklärung.

Dem widersprechen die in der Stuttgarter Zeitung berichteten Aussagen der beiden Mädchen: „Wir sind da einfach so reinspaziert. Wir haben uns an einen Tisch gesetzt und wurden angesprochen, ob wir zu einem Shooting bereit seien.“ Als Belohnung hätten sie sogar Wertmarken für zwei Maß Bier und ein halbes Hähnchen bekommen.

Bierzeltwerbung mit Teenagern, denen das Jugendschutzgesetz Alkoholkonsum verbietet – keine gute PR. Der Wasenwirt, für dessen Festzelt mit dem Foto geworben wurde, sagte zu Süddeutsche.de, dass mit dem Motiv vorerst jedenfalls nicht weiter geworben werde. Der Marketingpartner Onetaste Media lehnte eine Stellungnahme auf Anfrage ab.

In Nürtingen formiert sich unterdessen heftiger Protest gegen das Werbeplakat, das auch an Schulen und Kindergärten geschickt wurde. Mehrere Schulleiter der Region zeigten sich in der Stuttgarter Zeitung entsetzt, dass die Stadt Nürtingen als Partner des Maientages die Werbung mit den minderjährigen Models unterstützt.

Der Nürtinger Oberbürgermeister Otmar Heirich versteht die Aufregung nicht. Er sehe auf dem Plakat „eine typische Bierzeltszene mit jungen Leuten um die 27, die feiern und fröhlich sind.“ Insofern sei das Plakat „nichts Besonderes und auch nicht anstößig“, so Heirich in einer Stellungnahme.

Um die 27 also. Tatsächlich sind die Mädchen deutlich jünger – und auf viele Betrachter wirken sie auch so. Ein Plakat mit jungen Menschen, das ins Bierzelt einlädt, aufgehängt an Orten, an denen sich überwiegend Minderjährige aufhalten. Schulleiter und Eltern sehen darin ein Problem.

Die Präventionsbemühungen der Stadt gegen den Alkoholmissbrauch Jugendlicher würden dadurch lächerlich gemacht, kritisiert eine Schulleiterin. Dass der Oberbürgermeister der Stadt die Werbekampagne auch noch verteidigt, anstatt sich davon zu distanzieren, setzt dem Ganzen für viele noch die Krone auf.

Quellen: sueddeutsche.de vom 17.05.2013

Weitere Artikel:

Psychische Leiden bald Volkskrankheit Nummer eins

Sklaven ohne Ketten (Videos)

Die Menschen werden dümmer!

Krankschreibungen wegen psychischer Probleme nehmen enorm zu

Demaskierte Arbeitsagentur: 8 Millionen Arbeitslose – verletzte Menschenrechte – Propaganda der Regierung

Das universelle Verblödungssystem (Video)

Warum Städte und Arbeit die Menschen krank machen

Sklavensystem: Bundesagentur geht gegen kranke Hartz-IV-Empfänger vor

Psychisch Kranke in Berlin: Unter Ausschluss

Überarbeitete Postboten im Sklavensystem – “Sie fallen um wie die Fliegen”

Tischgesellschaft: Der Verpixelte in der Gleichschaltung (Video)

Fragwürdige Quote: Warum Jobcenter die Leiharbeit puschen

Alternatives Arbeitssystem: „20 Stunden Arbeit sind genug“ (Video-Dokumentation)

Sklaven von Morgen: 38,5 Stunden – Schule für viele Kinder Vollzeitjob

Einer flog über das Kuckucksnest – Bundestag legalisiert psychiatrische Zwangsbehandlung

Armutskonferenz: Die Worte „arbeitslos“ und „alleinerziehend“ sind zu verbieten

„Merkel nimmt für Europa sogar 60 Prozent Arbeitslose in Kauf“ (Video-Interview)

Soziologe über Stress am Arbeitsplatz: „Der Druck ist gewaltig gewachsen“

Wir sind Sklaven – von Geburt an verkauft

DAK-Gesundheitsreport: Psychische Leiden erreichen neuen Höchststand

Schulpflicht ist staatlich organisierte Kindesmisshandlung (Videos)

Tischgesellschaft: Der Verpixelte in der Gleichschaltung (Video)

BRD-Diktatur: Offener Brief an alle Bundestags-Abgeordneten wegen des Pflege-Notstandes

Staatenlos & Neue Welt Ordnung oder Heimat & Weltfrieden (Kurzfilm)

About aikos2309

0 comments on “Bierzelt-Werbung mit angeblich 15-Jähriger empört Eltern und Lehrer

  1. Sehr geehrte Damen und Herren,

    leider ist mein Englisch nicht gut. Ich wollte mich einloggen. Ging aber nicht. Hiermit möchte ich Sie bitten, mich aus Ihrem Verteiler zu nehmen.
    Im voraus besten Dank.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ingrid Alfertshofer

  2. Seltsam, dass sich (lokal)Politiker wegen des Plakats aufregen. Bekanntlich ist doch einzig und allein das Rauchen schädlich…. Oder ist das auch nur eine propagandalüge, dass Saufen neuerdings gesellschaftsfähig sein soll?
    Die DDR war auch deshalb ein verbrecherischer Unrechtsstaat, weil dort Säufer von der Gesellschaft ausgegrenzt wurden, denn die GEsellschaft konnte auf solche Subjekte locker verzichten. In einem so genannten „Rechtsstaat“ werden Säufer offenbar gebraucht, als Stütze der Gesellschaft. DA frage ich mich immer wieder: Wie krank ist dieses Volk????

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*