Entlang der Keystone-XL-Pipeline: Das braune Öl am Yellowstone

Anzeige

So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt dringend HIER um nicht enteignet zu werden!

oelverschmutzung-yellowstone

Der Junge nimmt Anlauf, springt über das Geländer der Duck Creek Bridge. Und landet zehn Meter tiefer im Fluss. Es ist ein heißer Nachmittag, Schulferien.

Wenige hundert Meter von der Brücke entfernt ist im Juli 2011 eine Pipeline von Exxon-Mobil geplatzt, die direkt unter dem Flussbett des Yellowstone River lag. Auf Viehweiden schimmerten ölige Pfützen, im Fluss glitt das Öl bis zur Mündung des Yellowstone in den Missouri. Anwohner wurden evakuiert, der Fischfang verboten.

Den Kontrolleuren im 2.683 Kilometer vom Unglücksort entfernten Houston fiel der Druckabfall in der 20 Jahre alten Pipeline schon nach 7 Minuten auf. Allerdings brauchten sie 46 Minuten, um die Pipeline zu schließen. 238.000 Liter Rohöl ergossen sich in den Yellowstone.

Zwei Jahre später spaziert Roy Clement mit Hund über die Brücke. Beide sind noch nass vom Bad im Yellowstone. „Natürlich waren die Leute wütend“, sagt der 56-Jährige. Die Aufregung stieg, als bekannt wurde, dass in Montana Pipelines an 88 Stellen Flüsse unterqueren. Roy Clement hält das Platzen der Pipeline für einen Betriebsunfall, „längst erledigt“. Die starke Schneeschmelze, der Rekordregen im Sommer: „So etwas kommt nur einmal in hundert Jahren vor.“ Er lobt die Reaktion des Ölkonzerns.

Exxon will Strafe nicht zahlen

Exxon hatte nach der Ölpest 135 Millionen Dollar für Reinigungsarbeiten gezahlt. Aber die Strafe in Höhe von 1,7 Millionen Dollar akzeptierte der Konzern nicht. Die Richter hatten Exxon vorgeworfen, nichts unternommen zu haben, als es Hinweise darauf gab, dass die Pipeline erodiert sei und brechen könne. Die Exxon-Anwälte konterten in diesem Sommer, der Konzern habe „sinnvolle“ Vorsichtsmaßnahmen ergriffen.

Die Öffentlichkeit erfährt wenig von dem Streit. Die Medien haben sich längst anderen geborstenen Pipelines zugewandt. Der 65 Jahre alten Pegasus-Pipeline beispielsweise, die am Karfreitag platzte und einen Stadtteil von Mayflower, Arkansas mit 318.000 Litern Öl überschwemmte. Erst danach fanden die Anwohner heraus, dass unter ihren Gärten schweres Öl aus Kanada durch eine Pipeline fließt.

pipeline-yellowstonepark-oel

Am Rande des Yellowstone-Nationalparks ist die Ölindustrie größter Arbeitgeber. Die Raffinerie von Billings ist wenige Minuten entfernt. Drei Autostunden weiter westlich beginnt der Bakken, dessen tief gelegenes Öl mit der Fracking-Methode gefördert wird. Dabei wird das Gestein in der Tiefe mit Wasserdruck und Chemikalien erschüttert und frakturiert.

Nur geringe Steuern

Der Bakken erstreckt sich über drei Bundesstaaten. In Montana ist das Fracking am günstigsten. Wer dort bohren will, muss in den ersten 18 Fördermonaten nur 0,75 Prozent Steuern zahlen. Erst danach, wenn der Zenit der Ölförderung überschritten ist, steigen die Steuern auf 9 Prozent.

Quellen: Reuters/taz.de vom 27.08.2013

Weitere Artikel:

Arkansas: Tausende Barrel Öl liefen aus Pipeline-Leck (Videos)

Freie Energie: CERN-Lobbyisten streuen gezielt Desinformationen über E-Cat & Kalte Fusion (Video)

Delfinsterben im Golf von Mexiko – Öl zerstört geduldig

Tankerunfall vor Nordzypern: Suppenschildkröten in Öl 

Unterdrückte Technologien der Energiegewinnung

AKW Fukushima: Größtes Leck seit der Atomkatastrophe im März 2011

Nigerdelta: “Jeden Tag lecken die Pipelines und brennen die Gasfackeln”

Schiffsunglück: Ölteppich bedroht Naturschutzgebiet im Donaudelta

Delfinsterben im Golf von Mexiko – Öl zerstört geduldig

Strahlende See vor Fukushima – Japan warnt vor Meeresverseuchung

Schwarzes Meer vor ökologischer Katastrophe?

Studie weist Trinkwasserbelastung durch Fracking nach

Delfine rufen nur Angehörige und Freunde beim Namen – Menschen retten Delfine – Albatros und Plastikmüll (Videos)

Immer mehr Plastikmüll in der Arktis

Fracking kann Seen und Flüsse stark belasten

Globales Tiersterben geht weiter

Erste drahtlose Stromübertragung bereits 1975 (Video)

Mysteriöse Erscheinung: Fluss in Russland mit kochendem Wasser

Rangliste zeigt Problemzonen der Weltmeere

Plastik-Müllstrudel in den Meeren wachsen weiter

Endstation Fortschritt [HD] (Video)

Angeschwemmter Pottwal: Vollgestopft mit Plastikmüll

Gewässer in Europa sind wahrscheinlich mit Mikro-Kunststoffresten verunreinigt – Genfer See hoch belastet

Leopold Kohr: Leben nach menschlichem Maß (Video)

‘Vermüllung’ der Meere – Strategien gegen Plastik im Ozean (Videos)

Unterdrückte Technologien der Energiegewinnung

About aikos2309

4 comments on “Entlang der Keystone-XL-Pipeline: Das braune Öl am Yellowstone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*