Exotische Sterne: Bleierne Wolken statt Wasserstoff

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

bleierne-Zwerg-HE2359-2844

Das ist Heavy Metal in Reinform: Astronomen haben zwei Sterne entdeckt, die von einer massiven Schicht aus Blei überdeckt sind – hundert Kilometer dick und rund 100 Milliarden Tonnen schwer. Auch andere Schwermetalle kommen auf ihnen tausende Male häufiger vor als auf unserer von Wasserstoff dominierten Sonne. Möglicherweise, so vermuten die Forscher, sind diese stellaren Sonderlinge sogar nur die Vorhut einer bisher verborgenen Klasse von Sternen, die beim Tod Roter Riesen entsteht.

Normalerweise dominieren in Sternen wie der Sonne leichte Elemente: Vor allem Wasserstoff, der Brennstoff für die Kernfusion, ist in ihr reichlich vorhanden. Es gibt aber auch Sterne, die weniger Wasserstoff und dafür mehr schwerere Elemente, darunter vor allem Helium enthalten, sogenannte heliumreiche Sub-Zwerge. Vor drei Jahren stießen Astronomen auf einen besonders seltenen Sonderling dieser Art: Seine Oberfläche war mit ungewöhnlich viel Zirkon überdeckt – dem Material, aus dem falsche Diamanten gemacht werden.

Zehntausend Mal mehr Blei als in der Sonne

Aber es geht noch außergewöhnlicher: Astronomen vom Armagh Observatorium in Nordirland haben nun zwei extrem schwermetallhaltige Sterne entdeckt. Mit der Ord-nungszahl 82 ist Blei eines der schwersten natürlich vorkommenden Elemente, damit es in einem Stern entsteht, sind besondere Bedingungen nötig. Unter anderem deshalb kommt in der Sonne gerade einmal ein Bleiatom auf zehn Milliarden Atome Wasserstoff.

Anders dagegen bei dem 800 Lichtjahre von uns entfernten Stern HE 2359-2844 und seinem 1.000 Lichtjahre entfernten Artgenossen HE 1256-2738: Ihre Oberfläche enthält nicht nur zehntausend Mal mehr Blei als unsere Sonne – das Blei liegt auch in unge-wöhnlicher Form vor.

Bemerkbar machte sich dies im Lichtspektrum der beiden Sterne: Als die Astronomen diese Spektren mit Hilfe des Very Large Telescope der ESOI in Chile analysierten, stießen sie darin auf einige Spektrallinien, die zu keinem der bekannten Atome zu passen schienen. Nach einiger Detektivarbeit entdeckten sie auch warum: Auf der Oberfläche von HE 2359-2844 und HE 1256-2738 herrschen Temperaturen von rund 38.000 Grad Celsius und bei dieser Hitze bleibt Blei nicht atomar, sondern verliert drei Elektronen aus seiner Hülle.

Dadurch entstehen Blei-Ionen, die die seltsamen Spektrallinien erzeugten. Einer der beiden Sterne war zusätzlich auch in Bezug auf zwei andere schwere Elemente unge-wöhnlich gut ausgestattet: HE 2359-2844 enthält zehntausend Mal mehr Yttrium und Zirkon als die Sonne.

Relikt eines schrumpfenden Roten Riesen?

Nach Ansicht der Astronomen deuten die beiden Neuentdeckungen darauf hin, dass es eine ganze Klasse solcher Schwermetall-Sterne geben könnte. Sie bilden möglicherweise das entscheidende Bindeglied zwischen zwei stellaren Extremen: Den gewaltigen Roten Riesen und den blauen Subzwergen, Ministernchen, die rund fünf Mal kleiner, aber 70 Mal heller sind als die Sonne. Denn wenn Rote Riesen das Ende ihrer Lebenszeit er-reichen, verlieren sie nach und nach ihre Wasserstoffhülle und schrumpfen zu heißen, heliumreichen Subzwergen zusammen. Während dieses Prozesses bilden sich um den Stern Schichten unterschiedlich schwerer Elemente.

Ähnlich wie Wasserdampf Wolken in der Erdatmosphäre bildet, könnten auch Blei und andere schwere Elemente bei diesen Sternen eine Art Schwermetall-Wolken bilden, wenn sie in diesen Schichten konzentriert werden. Dadurch schlucken sie einen Teil des Lichts und ihre Zusammensetzung wird von der Erde aus als Linie im Spektrum sichtbar. Die Wissenschaftler wollen nun nach weiteren Exemplaren dieser seltenen Schwermetall-Subzwerge suchen und näher erkunden, wie und warum sie sich bilden.

Video: Stern wird Roter Riese

Quellen: Royal Astronomical Society/scinexx.de vom 02.08.2013

Weitere Artikel:

Astronomen entdecken leichteste Zwerggalaxie

Exoplaneten: Drei Super-Erden in der lebensfreundlichen Zone um GJ 667C (Videos)

Lokaler Spiralarm in der Milchstraße ist größer als gedacht

Zweiter naher Stern bei Schwarzem Loch in Milchstraße

Forscher entdecken bisher kleinsten Exoplaneten im Miniatur-Format (Video)

Zwei Objekte aus der Oortschen Wolke bewegen sich ins Sonnensystem

Orionnebel: Astronomen untersuchen Pferdekopfnebel

Arcturus: Das Funkeln des hellsten Sterns im Norden – Warum der Sternenhimmel glitzert (Videos)

Orion: Die Pyramide von Ecuador – Verborgenes Wissen

“Pure Pacific Northwest”: Aufnahmen der Milchstraße (Video)

Riesiger Asteroid mit Mond an Erde vorbei geflogen (Videos)

Sternenexplosionen: Keplers Supernova in neuem Licht

Meteoriteneinschläge: Ein heller Blitz auf dem Mond (Video)

Zwillingsschwestern der Milchstraße entdeckt

Unser Sonnensystem ist ein Vortex!

Sonderbares Leuchten: Weltraumteleskop erspäht Hinweise auf früheste Objekte im Universum

Titan: Erste topografische Karte des Saturnmonds

Der Asteroid und der Weiße Zwerg

Kalter-Krieg-Posse: Komm, wir bombardieren den Mond! Viel Lärm um Nichts (Shakespeare)

Astronomen finden uralte Sterne in Sonnennähe

Sphärenharmonie (Videos)

Ignorierte Plasma-Kosmologie: Pseudowissenschaft/-ler und Dogma vom “Urknall” und “sich ausdehnenden Universum” (Videos)

About aikos2309

4 comments on “Exotische Sterne: Bleierne Wolken statt Wasserstoff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*