Chemotherapie: Das falsche Versprechen der Heilung vom Krebs

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

chemotherapie-toetet

Chemotherapie wird oft als letzte wirksame Behandlung zur Bekämpfung von Krebszellen angesehen. Eine Studie zeigt jedoch das genaue Gegenteil. Demnach beschädigt die Chemotherapie die gesunden Zellen nachhaltig und kann sogar den Tumor stärker wachsen lassen.

Eine Studie des Fred Hutchinson Krebsforschungszentrums in Seattle stellt die Chemotherapie in ihrer Wirkung in Frage. So sei diese schwächende, langwierige und Lebenszeit kostende Behandlung von Krebs alles andere als unbedenklich, warnen die Wissenschaftler. Dabei spielen sowohl die Wirkung auf die gesunden Zellen als auch auf die Krebszellen eine entscheidende Rolle.

Die Chemotherapie kann sogar das Wachstum von Krebszellen fördern, so die Studie. Diese Erkenntnisse kamen für die Forscher überraschend. Sie gingen ursprünglich der Ursache nach, warum es einfacher sei, Krebszellen außerhalb des menschlichen Körpers zu töten. Dabei zeigten ihre Untersuchungen, dass die Chemotherapie die DNA der gesunden Zellen ändert. Das kann in den gesunden Zellen zur Produktion des gefährlichen Proteins WNT16B führen.

Das WNT16B-Protein helfe den Krebszellen beim Überleben und führe zu einer erhöhten Produktion neuer Krebszellen, zitiert naturalnews.com die Studie. Durch diesen Prozess entstünden so genannte Superzellen: Krebszellen, die später selbst mit einer noch stärkeren Chemotherapie oft nicht mehr abzutöten, also immun seien. Das macht den Krebs nach der ersten Chemotherapie also noch gefährlicher.

Wie schwierig es ist, eine wirksame Krebsbehandlung zu finden, zeigte im vergangenen Jahr auch eine andere Studie. Diese fand heraus, dass die bei Krebs angewandte Anti-Angiogenese-Therapie ebenfalls gefährlich sein kann. Hierbei geht es darum, Medikamente zu verabreichen, die die Neubildung von Blutgefäßen verhindern. Die Neubildung von Blutgefäßen ist eine wichtige Voraussetzung für das Wachstum des Tumors. Der Studie zufolge kann die Einnahme dieser Medikamente aber auch dazu führen, dass sich die Metastasen noch stärker ausbreiten.

„Welche Manipulationen an Tumoren wir auch immer vornehmen, diese können versehentlich das Wachstum des Tumors und seiner Metastasen erhöhen“, zitiert naturalnews.com Raghu Kalluri, einen Autor der Studie. „Und das ist es, was die Patienten am Ende des Tages tötet.“

Quelle: Deutsche-Wirtschafts-Nachrichten vom 27.10.2013

Weitere Artikel:

Chemotherapie fördert Krebs, statt ihn zu bekämpfen

Das Robert-Koch-Institut – vom NS-Staat bis zur Gegenwart

CONTERGAN ist wieder auf dem Markt – diesmal soll es Krebs heilen

Den Krebs aushungern: Die ketogene Ernährung als Schlüssel zur Heilung

WHO verharmlost Gefahr: Erhöhtes Krebsrisiko in ganz Japan

Implosion der Pharmaindustrie? Mögliches Verbot von Quecksilber versetzt Impfstoffhersteller in Panik

Extreme Umweltverschmutzung: China räumt Existenz von Krebsdörfern ein

Glaube an die Einheit von Körper und Geist führt zu gesünderer Ernährung

Organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – wie Patienten und Verbraucher betrogen werden

Bevölkerungsreduktion und Eugenik (Videos)

Mineralöl in Lebensmitteln: Verbraucher-Ministerium versteckt kritische Studie

Das heilende Bewusstsein (Video)

Gambia will naturmedizinische AIDS-Klinik eröffnen und erntet scharfe Kritik internationaler Gesundheitsbehörden

The Living Matrix – Heilweisen der Zukunft (Video-Dokumentation)

Bevölkerungskontrolle: Die Machenschaften der Pharmalobby – Von den IG Farben der Nazis zur EU und den USA

Medizin: Mit Marihuana-Extrakten gegen den “Superbug” 

Moderne Phytotherapie: Die 30 besten Heilpflanzen (Video)

Medikamententests: Westdeutsche Pharmakonzerne korrumpierten systematisch DDR-Ärzte

Psychopharmaka sind oft die wahre Quelle für Amokläufe und Gewalt

Die Nutzpflanze Hanf als nachwachsender Rohstoff

Staatenlos & Neue Welt Ordnung oder Heimat & Weltfrieden (Kurzfilm)

Plan der Elite Teil 3 (Video)

About aikos2309

48 comments on “Chemotherapie: Das falsche Versprechen der Heilung vom Krebs

  1. So, und jetzt bin ich auf die Ausreden der Pharma-Lobby gespannt. Die werden kommen, da bin ich mir sicher, weil die sind niemals bereit auf die „Kompensation“ ihrer Milliarden teuren Cytostatika-Forschung zu verzichten.

  2. Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt und kommentierte:
    Chemo tötet Punkt. Bewirkt weiter Metastasen. Freund von mir hatte darauf keinen Bock mehr und brach die Geschicht ab. Er hatte Lymphdrüsenkrebs. Wurde darauf als austherapiert entlassen. Sprich zum Sterben nach Hause geschickt. Hat sich nach Alternativen umgesehen. Ernährung umgestellt und Alternativen zur Immunsytemaufbau gemacht. Siehe da erlebt seit mehr als 4 Jahren. Alle Anderen die mit auf dem zimmer lagen sind in der Zwischenzeit verstorben. Drecksmafia!!!!

    1. Pharmafia, Spitalmafia, xyz-Mafia…

      Ein trauriges Beispiel dafür, dass der Mensch in Friedenszeiten Pharmafutter und in Kriegszeiten Kanonenfutter ist. Das ist offenbar seine Bestimmung, letztlich zum Wohle weniger Superreichen…

  3. Leider wird die Lehre des deutschen Nobelpreisträger Prof. Dr. Otto Heinrich Warburg nicht ernst genommen. Er hatte in den 30er Jahren gelehrt, dass, wenn eine Zelle nicht genügend Sauerstoff erhält, dann geht die Zelle in die Zellgärung über und die Gärung erzeugt mehr Energie, als die natürliche und gesunde Sauerstoffversorgung, so dass die Zelle sich dann unkontrolliert vermehrt vermehren kann, und das ist Krebs.
    Warum erhält eine Zelle nicht genügend Sauerstoff? Durch eine Störung der Mikrozirkulation. Deshalb sollte ist die erste Massnahme bei Krebs sein die Mikrozirkulation der 150.000 km Kapillaren zur Sauerstoffversorgung der 75 Billionen Zellen zu optimieren.
    Dazu folgenden Text:
    Das von der Medizin vergessene Organ
    Kapillaren als Hauptentscheidungsträger unserer Gesundheit

    Im Jahre 1628 stellte der Engländer William Harvey seine Kreislauftheorie vor, die Jahrzehnte lang belächelt wurde. Man konnte mit den damaligen Mitteln noch nicht die Mikrozirkulation erkennen, welche die Arterien mit den Venen zum Blutkreislauf verbinden. Diese Verbindungs-Blutbahnen sind mikroskopisch derartig fein, so dass theoretisch z. B. 400 Kapillaren parallel geführt in einem menschlichen Haar Platz finden könnten. Auch heute befasst sich die Schulmedizin immer noch viel zu wenig mit der Mikrozirkulation (Arteriolen, Kapillaren, Venolen), welche der funktionell wichtigste Teil des Kreislaufes ist. Die Effizienz der nutritiven und immunologischen Leistungen der Mikrozirkulation determiniert den Funktionszustand der Organe und der körpereigenen Abwehrmechanismen. Man nutzt immer noch nicht diesen äußerst wichtigen Schlüssel, um zusätzlich neue Türen zur Gesunderhaltung und zur Bekämpfung von unzähligen Krankheiten öffnen zu können.

    Alle Kapillaren eines Erwachsenen hintereinander gereiht ergeben eine Länge von immerhin 150.000 km, womit man 3 ½ mal unsere Erde umwickeln könnte. Über die Kapillaren werden die 75 Billionen Zellen mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt. Auch die Entsorgung des Stoffwechselmülls der Zellen und des Kohlendioxid erfolgt zunächst einmal über die Kapillaren. Dieser Stoffaustausch, Metabolismus genannt, ist eine der Hauptaufgaben zur Erhaltung des Lebens. Alle Kapillaren zusammen ergeben ein Volumen von drei Litern und stellen somit nicht nur ein sehr großes, sondern auch sicherlich ein sehr wichtiges, aber bisher viel zu wenig beachtetes Organ des Menschen dar.

    Den Strömungsquerschnitt des Blutkreislaufes kann man aufteilen in ca. 11,5 % Arterien, ca. 14,5 % Venen und ca. 74 % Mikrozirkulation. Der seit 45 Jahren in Brasilien tätige Berliner, Michael Peuser bezeichnete bereits im Jahre 2000 in seinem Bestseller “Kapillaren bestimmen unser Schicksal“, der jetzt bereits in der 5. Auflage vorliegt, die Kapillaren als den “Hauptentscheidungsträger unserer Gesundheit“ und gibt praktische Anleitungen für Ärzte und Laien um diese zur Erhaltung der Gesundheit und besonders im Krankheitsfall zu optimieren. Prof. Dr. med. Klopp, ehemaliger Oberarzt der Charité in Berlin und heutiger Leiter des Institut für Mikrozirkulation in Berlin betitelte in seinem großen wissenschaftlichen Werk “Mikrozirkulation“, 1. Auflage im Jahre 2008, die Kapillaren sogar als die “Hauptstraße der Gesundheit“.

    Vor zwei Jahren erschienen in zahlreichen deutschen Tageszeitungen eine rote Anzeige der Forschenden Pharmazeutischen Industrie mit dem Titel „Gegen 20.000 Krankheiten hilft nur eins: Forschung“ mit folgendem Text: „Zwei von drei Krankheiten können heute noch nicht ausreichend behandelt werden……“
    Das bedeutet, dass erst lediglich 33 % der Krankheiten behandel- und heilbar sind. Damit dürfen sich natürlich weder der Arzt noch der Patient zufrieden geben. Irgend etwas wurde bei der bisherigen Forschung scheinbar völlig übersehen. Es handelt sich dabei an erster Stelle um den so überaus lebenswichtigen gesunden und normalen Zustand der Mikrozirkulation.

    Kapillaren weisen einen Innendurchmesser von ca. sieben Mikron auf. Dieser entspricht genau dem Außendurchmesser der roten Blutkörperchen, die sich in Einerkolonne, wie im Gänsemarsch durch diese engen Blutbahnen durchzwängen müssen, wie auch die Bilder hier zeigen. Die roten Blutkörperchen haben die Form eines runden Plätzchen. Wenn man alle roten Blutkörperchen eines Erwachsenen einmal aufeinander stapeln würde, kommt man auf eine Höhe von 50.000 km. Dieser 50.000 km lange “Zug“ von roten Blutkörperchen muss sich in jeder Minute einmal durch das verzweigte “Tunnelsystem“ der Kapillaren zwängen. Eine unvorstellbare genial durchdachte Höchstleistung, die zum Staunen einlädt.

    An den Innenwänden dieser feinsten Blutbahnen befinden sich jedoch Schwellkörper. Durch Volumenvergrößerung können diese den Kapillareninnendurchmesser verengen und somit den Durchzug der roten Blutkörperchen verlangsamen und sogar komplett blockieren. Dadurch wird die Ver- und Entsorgung der Zellen direkt beeinträchtigt. Diese Verengung der Kapillaren ist der bisher nicht beachtete Ausgangspunkt von zahlreichen Krankheiten, darunter auch solcher schwerster Art.

    Diese Verengungen sind eine Reaktion unseres Organismus auf zahlreiche Ursachen, wovon der Autor Peuser die wichtigsten wie folgt auflistet: a) verkehrte Ernährung, b) verkehrte Ernährungszusammenstellung, c) Wassermangel, d) Nikotin, e) Alkoholmissbrauch, f) Exzess von Sonnenstrahlen, Röntgenstrahlen, Radioaktivität, Erdstrahlen und Strahlentherapie, g) bestimmte Chemikalien und die Chemotherapie, h) bestimmte Viren, Bakterien und Parasiten, i) schlechte Nachrichten, Stress, Gram, Mobbing, Konfliktschock, Verlust des Ehepartners oder eines Kindes, Fehlen von Liebe, Liebeskummer, Hass, Ekel, Verschuldung, Schuldgefühle, Kummer, Sorgen, Verzweiflung, Trennungsangst, Traurigkeit, unbewältigte Vergangenheit, Verfolgungswahn, Erniedrigungen, Burn-out-Syndrom, Angst vor Arbeitslosigkeit, Leben ohne Sinn, Lebensmüdigkeit, Zeitdruck, wirtschaftliche Unsicherheit, j) Hormonveränderungen, k) Bewegungsmangel, l) Rauschgifte und m) Pollenflug und die zahlreichen bekannten Auslöser von Allergien, um nur die wichtigsten zu nennen..

    Diese Verengung des Innendurchmessers der Kapillaren stellt die wichtigste Störung der Mikrozirkulation dar und ist somit der hauptsächlichste Ausgangspunkt von zahlreichen Krankheiten. In Bezug auf die Optimierung der Mikrozirkulation ist die Wiederherstellung des gesunden und normalen Durchmesser für 70 % Heilungserfolg bei diesen Krankheiten verantwortlich.

    Da eine medikamentöse Kausaltherapie zahlreicher dieser Störungen nicht bekannt ist, kommt u. a. komplementär-therapeutisch wirksamen Behandlungsoptionen eine große Bedeutung zu. Neue Forschungserkenntnisse haben gezeigt, dass eine wirksame nicht-medikamentöse Beeinflussung gestörter vasomotorischer Vorgänge möglich ist und auf diese Weise die limitierte Regelbreite der Gewebedurchblutung in einem komplementär-therapeutisch relevanten Ausmaß erweitert werden kann. Dazu bietet sich z. B. das Vitalgetränk der Aloe vera an. Die Erstausgabe des deutschen Apothekerbuches, die “Pharmacopoeia Germanica“ schreibt dazu, dass die Aloe seit Menschheitsgedenken für Heilzwecke im Einsatz ist und dass die Aloe seit der christlichen Zeitrechnung eines der meist genutzten Heilmittel ist. Hierbei ist zu beachten, dass der Begriff “Aloe“ leider in den heutigen Büchern der Ärzte, Apotheker und Drogisten häufig braunschwarze Kristalle bezeichnen, die 50 % Aloin enthalten. Diese Aloin-Kristalle haben jedoch nichts mit den Vitalgetränken der Aloe gemein, die bekanntermaßen aloinfrei sind. Heute gibt es bereits 4.000 veröffentlichte wissenschaftliche Studien zum Thema Aloe und 300 Industrien fertigen bereits weltweit Produkte aus dem Gel der Blätter der Aloe vera L.. Davon sind sogar rund 100 Industrien mit dem IASC-Gütesiegel ausgezeichnet.

    Das unerhitzte farblose und kristalline Gel aus den Blättern der Aloe vera L. enthält über 200 verschiedene pharmazeutische Wirkstoffe in natürlicher und organischer Form, die synthetisch in dieser Form nicht industriell gefertigt werden können. Die in diesem Getränk enthaltenen Wirkstoffe, oft auch als Cocktail aus der “Apotheke Gottes“ betitelt, sind die wichtigen Kommandogeber, auf welche die Schwellkörper in den Wänden der Kapillaren reagieren. Sie bewirken, dass diese abschwellen, wodurch der normale und gesunde Innendurchmesser wieder hergestellt werden kann. Dadurch verbessert sich die Ver- und Entsorgung der Zellen eindrucksvoll und Heilungen vieler Krankheiten können somit eingeleitet werden.

    Zusätzlich zu den 70 % Verbesserungen, die die Wiederherstellung des gesunden und normalen Kapillarendurchmessers erbringen, gibt es noch drei weitere Störungsursachen von jeweils ca. 10 % Anteil, welche ebenfalls die Kapillarendurchblutung und die ordnungsgemäße Versorgung der Zellen beeinträchtigen.

    a) Die Fließfähigkeit des Blutes: Wenn das Blut zu klebrig ist, bewegen sich die roten Blutkörperchen trotz gesundem und normalen Innendurchmesser der Kapillaren nur sehr schleppend vorwärts. Man muss in diesem Fall dafür sorgen, dass die Klebrigkeit des Blutes aufgehoben wird, damit das Blut gut fließen kann. Gammalinolensäure bekannt aus der Muttermilch sorgt für eine sehr gute Fließfähigkeit des Blutes beim Neugeborenen. Die Natur bietet uns Gammalinolensäure z. B. im Nachtkerzenöl, bekannt auch als “Muttermilch für Erwachsene“, welches 8 – 10 % davon enthält. Ebenso hilft auch Omega-3 aus Lein- oder arktischen Fischöl für eine gute Fließfähigkeit des Blutes.

    b) Die Flexibilität der roten Blutkörperchen: Die roten Blutkörperchen sind normalerweise flexibel wie “Gummibärchen¨ und können sich durch Verformung viel leichter durch die engen Kapillaren, zusätzlichen Verengungen und Abzweigungen durchzwängen. Die Verformbarkeit der roten Blutkörperchen ist jedoch abhängig vom pH-Wert der umgebenen Gewebe. Zur Garantie der Kapillarendurchblutung gehört auch, dass der bestmöglichste pH-Wert der Gewebe eingehalten werden muss, damit sich die roten Blutkörperchen optimal verformen können und um eine Azidosestarre zu vermeiden. Der ideale durchschnittliche pH-Wert (gemessen vom Morgenurin und vom Speichel) von knapp unter 7.0, lässt sich durch eine Ernährungsumstellung oder durch die Gabe von basischen Mineralstoffen korrigieren.

    c) Die Festigkeit der Kapillarenwände: Die Kapillarenwände sind derartig fein, fast hauchdünn, und können leicht bei Siliziummangel zusammenfallen. Das Zusammenfallen der Kapillarenwände behindert den Durchzug der roten Blutkörperchen. Der Innendurchmesser der Kapillaren sollte möglichst immer komplett rund sein wie ein Feuerwehrschlauch, der unter Druck steht. Wenn jedoch die Wände zusammenfallen, beispielweise wie die Wände eines Feuerwehrschlauches bei dem das Wasser gedrosselt wurde, wie sollen sich dann die roten Blutkörperchen da hindurchzwängen? Unser Organismus benötigt einen Siliziumgehalt von fünf Gramm. Bei Siliziummangel verlieren die Kapillarenwände ihre Festigkeit und fallen zusammen. Unsere moderne Ernährung ist aber leider sehr siliziumarm. Gute Siliziumlieferanten sind z. B. Weizenkleie, frisch gemahlene Leinölsamen, Extrakte von Brennnesseln oder kolloidales Siliziumdioxid.

    Um den richtigen Weg zur Gesunderhaltung und Verbesserung von Heilungen in jeglichen Krankheitsbild zu finden, sollte daher grundsätzlich immer auch dem Zustand der Mikrozirkulation eine besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden.

    Der Autor Michael Peuser (www.aloevera-info.org/ http://www.michaelpeuser.de) hat die Wichtigkeit der Kapillaren für die Gesunderhaltung und zur Bekämpfung von Krankheiten erkannt und in seinen beiden Büchern (“Kapillaren bestimmen unser Schicksal“ 5. Auflage und “Krebs wo ist dein Sieg?“ 2. Auflage beschrieben. Auf Grund seiner Lehre wurde er seit dem Jahre 2000 zu mehr als 1.100 Vorträgen von Brasilien aus in 14 verschiedene Länder Europas eingeladen ebenso zu zahlreichen Fernseh- und Rundfunkaufzeichnungen. Erst kürzlich erhielt der Staatspreisträger in Brasilien weitere hohe Auszeichnungen vom Senat in Brasilia und vom Parlament von São Paulo. (Franz Delius)

  4. Als ich vor Jahren von der Anti-Angiogenese-Therapie hörte, dachte ich mir gleich: „Dümmer kann man ja nicht sein!“ Wo Krebs ist, da fehlt Sauerstoff und der Organismus bildet ununterbrochen neue Kapillaren (wir haben davon 150.000 km im Körper) um die sauerstoffunterversorgten Zellen mit Sauerstoff zu versorgen. Medikamente zu entwickeln um diese lebensrettende Kapillarenneubidung zu unterdrücken ist daher reine Dummheit. Gott sei Dank hat man das jetzt begriffen und diese Therapie eingestellt. Siehe auch mein Buch „Kapillaren bestimmen unser Schicksal!“, 5. Auflage, 298 S. 12 Farbseiten. Das Bundesgesundheitsministerium wünschte diesem Buch viel Erfolg.

  5. Bitte hören meine Geschichte, wie Krebs wollte mein Leben Monaten zurücknehmen, bin Austine Sauer einen einzigen Vater von 2 Söhnen aus Deutschland, hatte ich Krebs kämpft für den letzten 8 Jahren und ich endlich auszurotten mit Cannabisöl mit Hilfe von Rick Simpson , E-Mail: ricksimpsoncannabisoil@hotmail.ca, die ich kontaktiert einigen Monaten über meinen Krebs, zuerst dachte ich, es wäre Betrug, weil der Gerücht, dass nun schon seit in den Staat nun sein, bis sein Agent kam zu meinem Haus zu liefern Rick Simpson Cannabisöl zu mir, und ich nehme das Öl, wie er angewiesen und jetzt fühle ich mich gesund und extra stark, ich fühle mich lebendig again.My beste Rat, um Krebspatienten da draußen ist, nicht aufzugeben, sich selbst vertrauen, dass Sie es tun können und glauben, dass Ihre Quelle ist Rick Simpson ein guter Mensch, humorvoll kümmern sich auch um die Menschen, er weiß, was Sie sich fühlt, wenn man mit ihm sind, sind Sie zu sparen, habe ich fast aufgeben, aber er gab mir Wort der Weisheit und ermutigen mich, um das zu nehmen Cannabisöl-Behandlung, jetzt bin geheilt, das Leben ist so schön, wenn man Menschen, die sich interessiert.
    Vielen Dank für eure Gebete und Unterstützung. kontaktieren Rick Simpson auf seiner E-Mail: ricksimpsoncannabisoil@hotmail.ca.

  6. Mein Name ist Coby Maris und ich lebe in Luxemburg, ich wurde vor 2 Jahren von Brustkrebs diagnostiziert und ich habe Chemo und Operation war ich nicht von dieser tödlichen Krankheit geheilt getan, bis ein Freund von mir, Cannabisöl verwendet werden, um zu heilen ihr Schilddrüsenkrebs Eingeführt mich zu diesem Öl Medikamente und ich tat etwas Forschung auf meiner eigenen im Internet, um mehr darüber zu wissen. Ich kontaktierte die Krebszentrum London { info.cancercentrelondon.co.uk@aol.com }, um eine Bestellung aufzugeben und es mir innerhalb von wenigen Tagen geliefert wurde und ich mit Cannabisöl für die Behandlung begonnen und ich bemerkte, Änderungen für eine bessere begann. Nach der 90-Tage-Behandlung, ging ich zum Arzt und mir wurde gesagt, que Ich bin nicht mehr ein Krebspatient. Ich bin so glücklich und ich möchte heute Menschen gibt, zu wissen, que mit Cannabisöl, kann Krebs geheilt werden und es ist weniger als eine Operation kosten.

  7. Warm Wertung Dr. Gareth Walsh für die Herstellung von Cannabisöl zur Verfügung für die Heilung meiner Brustkrebs. Ich schätze Ihre Hilfe bei der Verringerung mein verlorenes Leben mit Hilfe von Rick Simpson hochwertigen Cannabis Öl, ich bin so dankbar, dass Sie Dr. Gareth Walsh für all die Liebe und Sorge, die Sie mir gezeigt, und ich würde auf, meine Aussage zu halten Ihre Arbeit und der Hilfe von Cannabis Öl und wie es heilt Krebs innerhalb von 90 Tagen der Behandlung. Es ist wie ein Wunder, das mir mit voller Genesung von Krebs geschehen ist, und ich bin frei von Krebs. Dank der allmächtige Gott sein für das Senden Sie meine Art Dr Gareth Walsh und ich danke auch Rick Simpson für seine Öl, ich hoffe, und wissen, dass Sie sich über die Umsetzung von Lächeln auf ganze Welt mit diesem großen Medikation halten. E-Mail: Drwalshmedicalservice@outlook.com für alle Lösung für Krebs und andere Krankheiten. Diejenigen mit Blick auf gesundheitliche Herausforderungen sollten für Cannabisöl gehen, um die absolute Heilung aller Arten von Krebserkrankungen zu gewährleisten. Für Hoffnung und Hilfe, kontaktieren Sie bitte Dr. Gareth Walsh für volle Kenntnis über die Medikamente und Dienstleistungen an Sie, E-Mail: Drwalshmedicalservice@outlook.com für alle Lösung für Krebs und andere Krankheiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*