Asteroiden: Heiße Mondseite hat größere Krater

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

mond-krater

Der Mond ist eine Kraterlandschaft, zahllose Asteroiden sind auf seine Oberfläche niedergegangen. Doch sie sind keineswegs gleichmäßig verteilt, wie eine neue Analyse zeigt. Die größten Becken sind auf der heißen Seite des Mondes entstanden.

Dem Mond ist seine bewegte Vergangenheit deutlich anzusehen: Seine Oberfläche ist von Kratern übersät. Da er keine Atmosphäre besitzt, die kosmische Geschosse verglühen lassen könnte, sind während der Jahrmillionen zahllose Asteroiden auf den Erdbegleiter niedergegangen. Da es auf ihm auch weder Verwitterungsprozesse noch Pflanzen-wachstum gibt, sind auch uralte Krater noch bestens auszumachen.

(Bild: Ungleiche Verteilung – Auf der erdzugewandten Seite des Mondes (links) liegen acht Krater von mehr als 320 Kilometern Durchmesser, auf der erdabgewandten Seite dagegen nur einer. Das gigantische Südpol-Aitken-Becken (grauer Kreis), den größten Einschlagskrater auf dem Mond, haben die Wissenschaftler in der Auswertung nicht berücksichtigt)

So konnten Forscher bereits berechnen, dass der Mond vor etwa vier Milliarden Jahren einem besonders heftigen Bombardement großer Geschosse ausgesetzt war. Diese gewaltigen Kollisionen haben nach der gängigen Theorie die großen Becken auf der Mondoberfläche entstehen lassen. Und die sollten sich eigentlich gleichmäßig verteilen. Umso überraschender ist, was Astronomen jetzt herausgefunden haben: Auf der erdzugewandten Seite des Mondes kommen große Becken deutlich öfter vor als auf der erdabgewandten.

Angaben zum Durchmesser der Krater seien bisher nur schwer möglich gewesen, schreiben die Forscher um Katarina Miljkovi von der Universität Paris-Diderot im Fachblatt „Science“. Oft seien die Becken mit Lava geflutet und ihre Größe kaum mehr nachzuvollziehen, in anderen Fällen gebe es mehrere Kraterringe und es sei schwer zu bestimmen, welcher der entscheidende sei. Deshalb wählte das Team einen anderen Ansatz: Es wertete die Variationen in der Dicke der Mondkruste aus. Denn: Je größer ein Einschlag, desto mehr Mondkruste wird weggedrückt und desto größer ist anschließend der Bereich mit dünner Kruste.

mond-krater-erdabgewandte-seite

(Bild: Erdabgewandte Seite des Mondes: Nur ein Krater mit einem Durchmesser von mehr als 320 Kilometern)

Heiße Kruste, größere Krater

Die Forscher werteten dazu Daten der Nasa-Zwillingssonden „Grail“ aus. Sie zeigen nicht nur, dass die Mondkruste etwa so dick ist wie die kontinentale Erdkruste – sondern auch, dass auf der erdzugewandten Hälfte acht Becken mit mehr als 320 Kilometern Durch-messer liegen. Auf der erdabgewandten Seite befinde sich dagegen nur eines, und das liege zudem an der Grenze zwischen beiden Seiten. Das gigantische Südpol-Aitken-Becken, den größten Einschlagskrater auf dem Mond, ließen die Wissenschaftler in der Auswertung unberücksichtigt.

Die Ursache für die ungleiche Verteilung könne sein, dass die Mondkruste auf der erdzugewandten Seite während der Phase des Bombardements vor vier Milliarden Jahren durch vulkanische Aktivität stärker erhitzt gewesen sei. Bei Einschlägen seien die aufgeschmolzenen Bereiche in der Folge größer gewesen. Computersimulationen stützten diese Theorie, schreiben die Forscher. Demnach hätten Einschläge auf der heißen, erdzugewandten Seite bis zu zweieinhalb Mal größere Krater hinterlassen als auf der kühleren Seite.

Die waschmaschinengroßen Nasa-Sonden „Ebb“ und „Flow“ der „Grail“-Mission (Gravity Recovery and Interior Laboratory) waren Ende 2012 auf dem Mond zerschellt. Zuvor hatten sie den Erdtrabanten fast ein Jahr lang erkundet. Sie sammelten Daten zur inneren Struktur und Zusammensetzung, wobei sie unter anderem unterirdische, mit erstarrtem Magma gefüllte Kanäle entdeckten. Zudem erstellten die Sonden eine hochauflösende Karte des Schwerefeldes.

Quellen: dpa/NASA/SpiegelOnline vom 08.11.2013

Weitere Artikel:

Laser feuert Daten zum Mond (Video)

Fast unsichtbare Mondfinsternis am Samstag

Himmelsschauspiel: Treffen von Mond und Venus (Video)

Riesiger Asteroid mit Mond an Erde vorbei geflogen (Videos)

Asteroiden-Armageddon-Roulette gefällig? (Videos)

Meteoriten-Einschlag in Russland: Forscher zeichnen Weg des Weltraumriesen nach (Video)

Meteoriteneinschläge: Ein heller Blitz auf dem Mond (Video)

Russland: Meteorit-Einschlag, Schäden und 1.200 Verletzte – Feuerball über San Francisco – Asteroid DA14 – 6+ Erdbeben in Neuseeland & Philippinen (Videos)

Cassini beobachtet Meteoriteneinschläge in Saturnringe – Planetenkonstellation am Sonntag (Video)

Wird Komet ISON im Januar 2014 einen Meteorschauer produzieren?

Meteorit in Russland: Sprengkraft von 100 bis 200 Kilotonnen, gefundene Fragmente und Fälschungen bei Ebay

Die ersten Radarbilder von Asteroid 2012 DA14 (Video)

Gleißendes Licht am Himmel – Meteorit über Argentinien (Videos)

Belebter Himmel – Zunahme von Asteroiden, Meteoriten und Feuerbällen (Videos)

Komet explodierte über Spanien (Video)

Meteorit in Russland: Sprengkraft von 100 bis 200 Kilotonnen, gefundene Fragmente und Fälschungen bei Ebay

18-Kilo Meteorit in Antarktis gefunden – Keinen passenden Beutel dabei – Relikt aus kosmischer Vergangenheit

Mond: Lunar Reconnaissance Orbiter beobachtet Einschläge der GRAIL-Sonden (Video)

Nemesis: Der unentdeckte “Todesstern” (Video)

Nibiru / Planet X reloaded

Rendezvous: Asteroid DA14 und Komet Ison

Unbekannte Quelle im All stört in wiederkehrenden Rhythmen das Erdmagnetfeld (Video)

“Starwater” Sternenwasser – NASA entdeckt Eis auf Merkur – PlasmaVersum (Videos)

Sahara-Meteorit: Ein schönes Stück Marskruste?

300-Kilo-Meteorit in Polen

Unser Sonnensystem ist ein Vortex!

Mit Peilsender gegen Killer-Asteroid: Russland will Apophis „verwanzen“

Meteorit explodiert über Japan (Video)

Ignorierte Plasma-Kosmologie: Pseudowissenschaft/-ler und Dogma vom “Urknall” und “sich ausdehnenden Universum” (Videos)

Kalter-Krieg-Posse: Komm, wir bombardieren den Mond! Viel Lärm um Nichts (Shakespeare)

Zukunft ohne Menschen

Survivalangel: Himmelserscheinungen, Planeten und der Flug der Erde (Videos)

About aikos2309

17 comments on “Asteroiden: Heiße Mondseite hat größere Krater

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*