Bundeswehrabzug aus Afghanistan: Verkauft, vernichtet, verbrannt

bundeswehr-abzug-afghanistan

Selbst die deutschen Soldaten in Afghanistan sind entsetzt: Nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” geht das Verteidigungsministerium dem Vorwurf nach, dass beim Abzug aus Kundus wertvolles Material zerstört wurde. “Alles ordnungsgemäß”, sagt die Bundeswehr dagegen.

Im Verteidigungsministerium geht man der Frage nach, ob beim Abzug der Bundeswehr aus dem Feldlager im afghanischen Kundus vorschriftswidrig Material zerstört wurde, statt es nach Deutschland zu bringen oder den Afghanen zu übergeben. Nach Infor-mationen der Süddeutschen Zeitung hat der Wehrbeauftragte Hellmut Königshaus in der vergangenen Woche bei einem Treffen mit dem Parlamentarischen Staatssekretär Thomas Kossendey (CDU) Berichte von Soldaten wiedergegeben, die diesen Schluss zulassen. Das Ministerium will bis Anfang Dezember klären, was an den Berichten dran ist.

Auf Anfrage sagte Königshaus: “Bei meinem Truppenbesuch in Afghanistan Ende Oktober haben mir Soldatinnen und Soldaten berichtet, dass beim Abzug aus dem Feldlager Kundus in großem Umfang gebrauchsfähiges Material zerstört worden sei.” Dies, so der Wehrbeauftragte, hätten die Soldaten “als belastend beschrieben, da aus ihrer Sicht nicht nachzuvollziehen sei, warum das Material nicht an anderer Stelle im Einsatz oder zu-mindest zur Unterstützung der Afghanen verwendet würde”. Er habe “diese Betroffenheit der Soldatinnen und Soldaten” aufgenommen. “Seitens des Ministeriums ist mir eine Überprüfung zugesagt worden, ob Bundeswehrmaterial grundlos zerstört wurde.”

Zerstörung sei notwendig gewesen

Anfang Oktober hatten Außenminister Guido Westerwelle (FDP) und Verteidigungs-minister Thomas de Maizière (CDU) das Feldlager in Kundus offiziell an die afghanischen Sicherheitskräfte übergeben. Der Abzug aus Kundus gilt als entscheidende Marke beim Gesamtabzug der Bundeswehr aus Afghanistan. Ende nächsten Jahres endet die internationale Isaf-Mission.

Bei dem zerstörten Material, von dem Soldaten aus Kundus berichtet haben, handelte es sich unter anderem um funktionsfähige GPS-Geräte. Im Einsatzführungskommando der Bundeswehr hieß es dazu auf Anfrage, deren Zerstörung sei notwendig gewesen, weil es sich um US-amerikanische Geräte gehandelt habe.

Im entsprechenden Vertrag sei eine sogenannte Endverbleibsbestimmung enthalten. Dies bedeute, dass die Geräte “nach Beendigung der Benutzung durch die Bundeswehr” zu zerstören seien, so ein Sprecher des Einsatzführungskommandos. Zu Berichten von Soldaten, wonach auch ein Feuerwehrauto zerstört worden sei, sagte der Sprecher, dies sei nach derzeitiger Kenntnis nicht geschehen. Es gebe aber ein Feuerwehrauto, das inzwischen im Feldlager Masar-i-Scharif als Ersatzteillager für andere Autos dieser Art diene. “Das Alter des Fahrzeuges sowie nicht mehr verfügbare Ersatzteile rechtfertigten keinen Rücktransport nach Deutschland.”

Rückzug ins Nirgendwo

Schulen, Straßen und Telefonnetze – das hat der Kundus-Einsatz der Bundeswehr den Afghanen gebracht. Doch der Terrorismus ist nicht besiegt. Merkel und Westerwelle haben es sich zu leicht gemacht mit dem Abzug. Im Kabinett sitzt hoffentlich bald ein roter oder grüner Außenminister, der die Kanzlerin zum Diskurs über Deutschlands Rolle zwingt.

An die Afghanen habe man es nicht übergeben, weil man “eine missbräuchliche Nutzung des Fahrzeuges, beispielsweise eine Verwechslung mit deutschen Einsatzkräften”, habe ausschließen wollen. Ebenso vorsichtig habe man mit deutschen Uniformteilen verfahren müssen, die nicht mehr tragbar gewesen seien.

“Ordnungsgemäß gelaufen”

Insgesamt, so der Sprecher, seien in Kundus zwischen Mai und Oktober knapp 1300 Artikel “verkauft, durch Beschuss vernichtet oder verbrannt worden”. Zum Vergleich: Für ihren Gesamtabzug aus Afghanistan hat die Bundeswehr in einer logistischen Großoperation etwa 148.000 sogenannte Versorgungsartikel erfasst.

Generell, so das Einsatzführungskommando, sei es “weder notwendig, noch wirtschaftlich immer sinnvoll, das gesamte Material nach Deutschland zurückzuführen” – schließlich lägen die Kosten für den Lufttransport bei “rund acht Euro pro Kilogramm und pro Flugstunde”. Dem Vorwurf, Material sei vorschriftswidrig zerstört worden, weil etwa vor dem Übergabetermin in Kundus die Zeit nicht mehr gereicht habe, trete man entgegen: “Aus unserer Sicht ist alles ordnungsgemäß gelaufen. Es wurde kein Material grundlos zerstört.”

Im Bedarfsfall zahlt sowieso der Steuerzahler.

Quellen: dpa/sueddeutsche.de vom 08.11.2013

Weitere Artikel:

Bundeswehr probt Einsatz gegen Volksaufstand

Bundeswehr im Inland: “Militärische Großvorhaben und Katastrophenhilfe”

Zehntausende Soldaten beschweren sich über Zustände bei der Bundeswehr

Bundeswehr bereitet sich auf Bürgerkrieg vor

Chaos bei der Bundeswehr: Tausende Soldaten warten seit Wochen auf ihr Geld

Afghanistan-Abenteuer-Bundeswehr: »Gute Ernte« – was für ein Hohn!

Wirtschaftsarmee Bundeswehr – Eine Bananen-Truppe (Videos)

Afghanistaneinsatz kostet Steuerzahler weitaus mehr als offiziell angegeben

Weltkrieg in der Kolonie: US-Drohneneinsätze vor unserer Haustür (Video)

Abzug aus Afghanistan: Bundeswehr lässt Kriegsgerät im Wert von 150 Millionen Euro zurück

Merkels Ex-Chef soll Stasi-IM gewesen sein

Afghanistan: Bundestag verliert Krieg

Schützt die NATO und Bundeswehr den Drogenanbau in Afghanistan?

Lauschangriff: Ehemaliger US-Agent wirft Merkel geheuchelte Empörung vor – Abhören im Adenauer-Deutschland und Neuland

Bundeswehr weiß offenbar seit 2011 von US-Spähprogramm

Merkel-Mobbing: Warum Köhler wirklich zurückgetreten ist

Die Machtmaschine – Sex, Lügen und Politik

Welt: Krieg oder Frieden? (Videos)

BRD-Diktatur: Wir liefern alles für Krieg und Terror (Videos)

Verband schlägt Alarm: „Bundeswehr steht kurz vor der Implosion“

Bundeswehr: Geo-Engineering – Gezielt das Klima beeinflussen

Unsinnsprojekte bei der Bundeswehr: Die Gurken der Truppe

De Maizière-Drohnen-Desaster: Rüstungskonzern weiß nichts von Ausstieg

Bundeswehrverband: Truppe schüttelt über Drohnenprojekt und Reformstau seit 1990 den Kopf

Gleichschaltungskanzlerin Angela Merkel – Nestlé Grundsteinlegung (Video)

“Euro Hawk”: Verteidigungsministerium soll gegen Gesetz verstoßen haben

Verteidigungsministerium versenkt über 1 Milliarde Euro – Drohne Euro Hawk wird nicht zugelassen

Die bezahlte und gesteuerte Opposition

Drohne “Eurohawk” wurde erfolgreich über Deutschland getestet – Ein Weg zur “besseren” Überwachung

Steuerung & Ablenkung: Avaaz, Occupy, WWF, Greenpeace, Anonymous, CDU, SPD, Linke, Mitte, Rechte, etc…

Verteidigungsminister bricht Rede ab – “Deutsche Waffen, deutsches Geld, morden mit in aller Welt!” (Video)

Waffenhandel: Deutschland verkauft 70 Prozent mehr

Eklat an der Humboldt-Universität: Studenten sprengen Vortrag des Verteidigungsministers (Videos)

Drohnen-Hacking für Amateure und Fortgeschrittene

Obama versucht Drohnenangriffe zu legalisieren

Bundeswehr entwickelt Drohnen-Würmer zur Aufstandsbekämpfung in urbanem Gelände

Überwachung durch Drohnen auch in Deutschland

BRD: Rüstungsdeal mit Indonesien genehmigt

Weltöffentlichkeit ist gegen US-Drohnenangriffe

Hessen kauft Überwachungsdrohne: Rechtliche Grauzone

Bundeswehr spricht über Geo-Engineering und Klimawaffen

Russland und Japan wollen Friedensvertrag – die BRD nicht (Videos)

CIA fürchtet um Daten der an Iran verlorenen Drohne

BRD: Polizeistaat und Militärdiktatur als Vorstufe der Neuen Welt Ordnung (Videos)

Verband deutscher Soldaten: Dann gnade Euch Gott!

Die westlichen Geheimdienste – globale Dienstleister wie Occupy & Anonymous – „Umerziehung der Deutschen“ (Videos)

Staatenlos & Neue Welt Ordnung oder Heimat & Weltfrieden (Kurzfilm)

About aikos2309

18 comments on “Bundeswehrabzug aus Afghanistan: Verkauft, vernichtet, verbrannt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*