Studie: Feinstaub erhöht Risiko für gesundheitliche Schäden schon unterm Grenzwert

feinstaub-gesundheit-gefahr

Die europäischen Grenzwerte für Feinstaub sind zu hoch, warnen Mediziner. Laut aktuellen Daten steigt das Risiko für Herzerkrankungen schon bei geringerer Luftverschmutzung deutlich an.

Wer über einen längeren Zeitraum mit Feinstaub belastete Luft atmet, hat wohl ein erhöhtes Herzinfarktrisiko. Dies gilt laut einer aktuellen Studie bereits bei einer Belastung unterhalb der aktuellen EU-weiten Grenzwerte, berichtet ein internationales Forscherteam im “British Medical Journal”. Es hatte Daten von mehr als 100.000 Studienteilnehmern aus Deutschland, Finnland, Schweden, Dänemark und Italien ausgewertet.

In den durchschnittlich 11,5 Jahren Beobachtungszeit erlitten 5157 Teilnehmer einen Infarkt oder mussten mit einer instabilen Angina pectoris zum Arzt – diese macht sich durch plötzliche, heftige Schmerzen im Brustbereich bemerkbar.

Die Wissenschaftler glichen das Auftreten der Herzprobleme mit der Feinstaub-Konzentration am Wohnort der Betroffenen ab. Feinstaub besteht aus kleinsten Partikeln, die in die Lunge und teils in die Lungenbläschen eindringen und sehr schwere Gesundheitsschäden verursachen können. Der Teilchen stammen in der Regel aus Abgasen von Autos, Kaminen oder Fabriken, aber auch aus Reifenabrieb.

“Deutliches Gesundheitsrisiko”

Die Forscher berechneten Folgendes:

  • Ein Anstieg der jährlichen Konzentration von Feinstaubpartikeln des Typs PM2,5 um fünf Mikrogramm je Kubikmeter Luft führt zu einem zwölf Prozent höheren Risiko für Infarkt oder Angina.
  • Erhöhte sich die Belastung mit dem Feinstaubtyp PM10 um zehn Mikrogramm je Kubikmeter Luft, stieg das Risiko für Herzprobleme um 13 Prozent.

Die Forscher zogen in ihre Berechnung auch andere Risikofaktoren mit hinein, beispiels-weise ob die Teilnehmer an weiteren Krankheiten litten, ob sie rauchten und wie alt sie waren.

“Unsere Ergebnisse zeigen, dass Feinstaubbelastungen ein deutliches Gesundheitsrisiko darstellen – und zwar ein größeres als bisher angenommen”, sagt Annette Peters vom Institut für Epidemiologie II am Helmholtz Zentrum München, die an der Studie beteiligt war. “Besonders alarmierend sind die Gesundheitsschädigungen bereits unterhalb der vorgeschriebenen Grenzwerte. Die Studie unterstützt daher die Forderungen, diese Grenzwerte abzusenken.”

Ein ähnliches Fazit hatten Forscher vor wenigen Wochen im “Lancet” gezogen. Auch sie stellten fest, dass Feinstaubbelastungen unter dem EU-Grenzwert die Gesundheit beeinträchtigen können.

Der in der EU geltende Grenzwert für die jährliche Feinstaubbelastung mit Partikeln in der Größenordnung von maximal 2,5 Mikrometern liegt seit dem Jahr 2008 bei 25 Mikrogramm pro Kubikmeter. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt dagegen einen Grenzwert von zehn Mikrogramm.

Quellen: dpa/SpiegelOnline vom 22.01.2014

Weitere Artikel:

Das unheimliche Mikrowellen-Experiment

Feinstaub und Ozon – Krank durch dicke Luft

Mobilfunk, Elektrosmog, Handy-Strahlung – die verschwiegene Gefahr (Videos)

“Nächte tausend Mal heller als früher”: Licht-Verschmutzung gefährdet Mensch und Tier (Videos)

Mikrowellen: Die Waffe am Ohr

Busen und Handy sind inkompatibel – Mobilfunkgeräte verursachen Brustkrebs

Krebs und Tumore durch Handy-Strahlung: Forscher finden alarmierende Spuren im Speichel

Naturschützer warnen vor der Gefahr des Mobilfunks

Studie bringt mehr als 7000 Krebstote mit Strahlung von Handymasten in Verbindung

Mobilfunkstrahlung: Pflanzen keimen nicht in Nähe von Netzwerk-Routern

Organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – wie Patienten und Verbraucher betrogen werden

Gesundheit: Mobilfunk und Medien – Funkstille über Strahlungsschäden

Zaubergesang: Frequenzen zur Wetter- und Gedankenkontrolle

Gesundheitliche Beschwerden – Smartphones unter der Schulbank

Urlaubsziele für Allergiker & elektrosensible Menschen: Auszeit von der Triefnase & Strahlung

Glauben Sie immer noch nicht an HAARP? Dann sind Sie Konspirationstheoretiker/in! (Video)

Opfer von Mobilfunkstrahlung? Pfarrer in Ruhestand begeht Selbstmord

Handystrahlung: Erhöhte Mutationswerte im Labortest – Belgien verbietet Verkauf & Werbung an unter 7-jährige

LTE führt zu Anstieg von Mobilfunkstrahlung

Mobilfunkantenne – Angst vor Strahlen

Meinungsmache: Rothschild Presse in Deutschland seit 1849 (Videos)

Mobilfunk, ein “Trojanisches Pferd” im Körper

Die Folgen von Mobilfunk, Zerstörung des Erbguts, Wirkung auf Organismus von Mensch und Tier

Mobilfunk während Schwangerschaft kann zu Verhaltensstörungen des Nachwuchses führen

Sieg vor Gericht: Handy ist für Tumor verantwortlich

Mikrowelle: Unerkannte Gefahr für Nahrung und Haushalt

Bevölkerungskontrolle: Die Machenschaften der Pharmalobby – Von den IG Farben der Nazis zur EU und den USA

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Staatenlos & Neue Welt Ordnung oder Heimat & Weltfrieden (Kurzfilm)

Plan der Elite Teil 3 (Video)

Das HAARP-Projekt (Videos)

Staatlosigkeit aller BRD-Bewohner! (Videos)

About aikos2309

4 comments on “Studie: Feinstaub erhöht Risiko für gesundheitliche Schäden schon unterm Grenzwert

  1. Dumm nur das es Feinstaub schon seit es die Sahara gibt, gibt.
    Undzwar jeden heißen soimmer.
    Kommt dieser ultra feine Sandstaub (gleiche PArtikelgröße) hier rüber geflogen.
    Komisch das wir alle noch leben.
    De rFeinstaub ist eine erfindung der Öko Mafia um geld abzuzocken, sorry Leuts.
    Genauso wie die !!! Menschen !!! verursachte Klimaerwärmung. (Betonung liegt auf MENSCHEN VERURSACHT)

    Klar wir können das Wetter manipulieren, weiß ich, wir könnens Regnen lassen, wir können wegne mir auch hurricaines machen, aber das können wir nicht. Dazu ist das System zu roß und zu instabil und unvorhersehbar, vorallem mit CO² *lols*

  2. Reblogged this on LichtWerg and commented:
    Die Lösung währe so einfach: Sprit mit Wasser emulgieren und schon entsteht kein Staub mehr. Aber nicht gewollt, da Feinstaub Grundlage für mehr Umsatz: Immer noch mehr unnützer Technikschrott und natürlich Big Pharma.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*