Alternatives Bild von der Entstehung des Universums: Heißer Urknall oder langsames Auftauen?

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

sternenloser-raum

Der Heidelberger Physikprofessor Dr. Christof Wetterich hat einen theoretischen Ansatz entwickelt, der das seit fast 100 Jahre gängige Standardmodell der kosmischen Expansion durch ein alternatives Bild ergänzt.

Demnach habe sich die Urexplosion nicht vor rund 13,8 Milliarden Jahren ereignet, sondern der „Beginn des Universums“ dehne sich vielmehr über einen unendlich langen Zeitraum in der Vergangenheit aus. Das Universum, wie wir es heute kennen, entstand demnach nicht aus der viel diskutierten Singularität heraus und wäre mindestens 50 Billionen Jahre alt.

Wie der an der Universität Heidelberg tätige Physiker aktuell in mehren Fachpubli-kationen (Arxiv, arxiv.org:1401.5313; Physical Review D, DOI: 10.1103/ PhysRevD.89.024005; Physics of the Dark Universe, DOI: 10.1016/j.dark.2013.10.002) darlegt, nehme bei diesem Vorgang die Masse aller Teilchen stetig zu. Statt zu expandieren, schrumpfe das Universum über ausgedehnte Zeitabschnitte.

Damit steht Wetterichs Modell dem Szenario des bisherigen kosmologischen Standard-modells entgegen, wonach unser heutiges Universum im sogenannten Urknall entstand. Je näher man zeitlich an den Urknall heranrückt, desto stärker krümmt sich die Geo-metrie von Raum und Zeit. Physiker nennen dies eine Singularität – ein Begriff der Gegebenheiten bezeichnet, deren physikalische Gesetze nicht definiert sind. Im Fall des Urknalls wird die Krümmung der Raumzeit unendlich groß. Kurz nach dem Urknall war das Universum extrem heiß und dicht.

Laut Professor Wetterich ist aber auch ein „anderes Bild“ möglich: „Wenn die Massen aller Elementarteilchen mit der Zeit wachsen und die Gravitationskraft schwächer wird, so könnte das Universum auch extrem kalt und langsam begonnen haben“, erläutert die Pressemitteilung der Heidelberger Ruprecht-Karls-Universität.

In einem solchen Fall hätte das Universum immer schon bestanden, und der früheste Zustand war fast statisch. Die Urexplosion dehnt sich demnach über einen unendlich langen Zeitraum in der Vergangenheit aus. Der Wissenschaftler vom Institut für Theoretische Physik geht davon aus, dass sich die ersten heute indirekt beobachtbaren „Ereignisse“ vor 50 Billionen Jahren (!) zugetragen haben – und nicht im Milliardstel eines Milliardstels einer Milliardstel Sekunde nach dem Urknall. „Eine Singularität gibt es in diesem neuen Bild des Kosmos nicht mehr“, so Prof. Wetterich.

Die Hypothese von Prof. Wetterich beruht auf einem Modell, das die Dunkle Energie und das frühe „inflationäre Universum“ durch ein einziges zeitlich veränderliches Skalarfeld erklärt. Danach wachsen alle Massen mit dem Wert dieses Feldes: „Dies erinnert an das kürzlich in Genf entdeckte Higgs-Boson. Dieses Elementarteilchen hat die Physiker in der Vorstellung bestätigt, dass Teilchenmassen von Feldwerten abhängen und damit ver-änderlich sind“, erläutert der Wissenschaftler.

In Wetterichs neuem Ansatz sind alle Massen proportional zum Wert des sogenannten Kosmonfelds, der im Laufe der kosmologischen Evolution zunimmt: „Natürliche Konsequenz dieses Modells ist das Bild eines Universums, das sich sehr langsam aus einem extrem kalten Zustand entwickelt und dabei über lange Zeitabschnitte schrumpft anstatt zu expandieren“.

Wetterich ist jedoch zugleich darum bemüht deutlich zu machen, dass das bisherige Bild des Urknalls damit allerdings nicht ungültig werde: „Physiker sind es gewohnt, be-obachtete Tatsachen in verschiedenen Bildern zu beschreiben.“ So könne etwa Licht sowohl durch Teilchen als auch als Welle dargestellt werden. Wie der Heidelberger Wissenschaftler erläutert, lässt sich sein Modell äquivalent im Bild des Urknalls beschreiben.

„Dies ist sehr nützlich für viele praktische Vorhersagen zu den Konsequenzen, die sich aus diesem neuen theoretischen Ansatz ergeben. Stellt man allerdings die Frage nach dem ‚Beginn‘ des Universums, so scheint die Beschreibung ohne Singularität eine Reihe von Vorteilen zu bieten. Und für das oft geäußerte Unbehagen, dass es doch auch vor dem Urknall etwas gegeben haben muss, gibt es in der neuen Beschreibung keine Grundlage mehr.“

Quellen: Nasa/uni-heidelberg.de/grenzwissenschaft-aktuell.de vom 26.02.2014

Weitere Artikel:

Der Urgrund der Entstehung von Leben im Universum ist enträtselt

Die Wahrheit: Das Gottesteilchen tritt zurück!

Jupitermond Ganymed: Astronomen erstellen geografische Karte der nächsten Erde (Video)

First Contact: Die wissenschaftliche Suche nach Leben im All (Videos)

Raumsonde Rosettas Reise zum Rendezvous (Videos)

Neuigkeiten vom Ende des Universums

Ignorierte Plasma-Kosmologie: Pseudowissenschaft/-ler und Dogma vom “Urknall” und “sich ausdehnenden Universum” (Videos)

Weden – Chronik der Asen (Video)

Heilige Geometrie und das fraktale Universum (Videos)

Alternative zum Urknall: Erzeugte ein hyperdimensionales Schwarzes Loch unser Universum? (Videos)

US-Raumsonde: “Voyager 1″ hat das Sonnensystem verlassen (Video)

Voyager 1 ist am Rande des Sonnensystems (Videos)

Van-Allen-Gürtel: Rasende Elektronen formen vergängliches Band (Videos)

Venus: Superstürme toben heftiger als je zuvor – Transformation des Sonnensystems (Video)

Zwei Objekte aus der Oortschen Wolke bewegen sich ins Sonnensystem

Voyager 1: Auf der anderen Seite des Alls. Oder etwa nicht?

Beweist die geneigte Bahnebene unserer Planeten im Sonnensystem eine zweite Sonne?

Voyager 1 erreicht bald den interstellaren Raum (Video)

Lauschangriff auf extraterrestrische Raumsonden

Droht der Erde eine galaktische Superwelle?

Voyager 1: Wo ist die Grenze des Sonnensystems?

Kepler-78b: Astronomen sichten “unmöglichen” fernen Exoplaneten (Videos)

Die Milchstraße flattert (Video) 

Vorbild Star Trek: NASA-Physiker halten echten Warp-Antrieb für vorstellbar

Neues von Voyager 1 am Rande des Solarsystems

“Starwater” Sternenwasser – NASA entdeckt Eis auf Merkur – PlasmaVersum (Videos)

Unbekannte Quelle im All stört in wiederkehrenden Rhythmen das Erdmagnetfeld (Video)

Der “Black Knight” Satellit (Video)

Sonnensystem mit sieben Planeten entdeckt

Unser Sonnensystem ist ein Vortex!

“Alma”-Bilder: Genauer Blick auf “kältesten Platz im Universum” (Video) 

Grenze des Vortex-Sonnensystems: Voyager 1 – So klingt der interstellare Raum (Videos)

About aikos2309

26 comments on “Alternatives Bild von der Entstehung des Universums: Heißer Urknall oder langsames Auftauen?

  1. Ansätze, Hypothesen,Modelle? Schon mal festgestellt das das Materialistische,Mechanistische Weltbild und unser Verstand nicht die Oberste Instanz unseres Menschlichen Seins ist !?!

  2. Was in diesem Zusammenhang hier völlig fehlt, ist der Dopplereffekt und die 2.7K-Mikrowellen-Hintergrundstrahlung. Diese beiden Eigenschaften, sind im Standartmodell (Urknall-Expansion) eingebunden. Wie aber ist das bei diesem „neuen“ Modell…?

    1. Der Dopplereffekt der im Hinblick auf das Universum immer gerne genommen wird ist ein Messfehler.
      Da gibts es eine sehr tolle abhandlung drüber, das die beobachtete Rot – Blauverschiebung in ahrheit wahrscheinlich auf Plasmalichtverzerrung zurückzuführen ist (ganz fein verteilte Materie in diesem speziellen Fall).
      Des weiteren geht die klassische Idee davon aus (mal wieder), das die Bewegung in Relation zu UNS basiert, das falsch ist, wir sind nicht der Mittelpunkt des Universums.
      Es handelt sich viel mehr eher um sowas wie ein Ströhmungsfeld (Wie Plaknto im Ozean) (Und die Plaktonteilchen sind die Galaxien.) Die einen flißenen in eine rIchtung, die anderen in ne andere….. .
      Kann das jetzt nicht alles erklären, der Vortrag war 2 Stundne lang mit Bildenr und ANimationen und alles.

  3. Solange Menschen nicht in der lage sind übe rihre eigene mikrige Lebensspanne hinaus zu denken und zu planen, sind solche Forschungen total sinnlos.
    Ich meine wir sind ja noch nichtmal über das Humanozentrische weltbild rausgekommen (Mensch ist der super top geilste beste stecher im GAAAANZEN Universum)
    Das merkt man jedesmal, wenn einer dieser sogenannten Wissenschafftle rsagt: Es ist total unmöglich die Abstände zwischen den Sternen zu überbrücken.
    Oder wenn Carl Sagan CARL SAGAN sagt, das: „Weil wir funkwellen verwendne müssen es alle tun.“ (Sein Kommentar zum Fund der „Rückkehr“ Arecibo Botschafft in einem Britischen Feld direkt neben einem Radioteleskop) Ne tolle Geschichte solltet ihr mal gucken.
    Diese Sichtweise wäre so als wenn:
    2 Indianer eines Bergstammes sitzen auf ihrme Berg und schicken Rauchzeichen, und glotzen dumm ob sie „Antworten“ sehen, während alle Nachbarn schon Handys verwenden.
    Und dann folgern: Weil keine Rauchzeichen da sind, gibts logischerweise auch keine anderen da draussen.

    Also wie gesagt, solgen wir nicht diese Denkweise aufgeben, und einsehen, das wir absolut nix besonderes in der riesenhaften megamässigkeit des Universums sind, brauchen wir auch garnicht über den Anfang zu reden, Endet doch eh nur wieder bei unserem allmächtigen imaginären Freund (Gott).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*