Exxon Valdez: "Darunter ist immer noch Öl"

exxon-valdez

Vor 25 Jahren rammte die Exxon Valdez ein Riff und verpestete die Küste von Alaska.

“Offenbar verlieren wir Öl, wir werden hier wohl eine Weile festsitzen”, hatte Kapitän Joseph Hazelwood eher lakonisch gemeldet. Sein Öltanker, die Exxon Valdez, hatte am 24. März 1989 ein Riff gerammt. Was sich dann 25 Jahren an der Küste Alaskas ereignete, gilt heute als die “Mutter aller Ölkatastrophen”: Rund 40.000 Tonnen Öl liefen aus und verwandelten 2400 Kilometer Küste im Prinz-William-Sund in einen tödlichen, klebrigen Teerstrand. Hunderttausende Seevögel, Otter, Seehunde und Wale starben. Die Bestände an Heringen und Schwertwalen wurden in einigen Teilen nahezu vernichtet.

“Zuerst mangelte es an der richtigen Ausrüstung”, erinnert sich Roy Robertson von der Bürgerbewegung Regional Citizen’s Advisory Council. “Zwei Tage später kam ein Sturm auf, der das Öl an den Strand drückte.” Und dem Massensterben der Tiere folgte das Elend an Land: “Die Fischer konnten ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen. Was folgte, war Alkohol … mitunter auch Selbstmord”, berichtet Robertson.

Die Seeotter sind zurückgekehrt

Ein Vierteljahrhundert später haben sich die Tierbestände weitgehend erholt: Die Seeotter sind zurück – fast 4300 Exemplare leben in der Unglücksregion, wie eine Studie der Behörde US-Geological Survey ergab. “Unsere Arbeit zeigt, dass die Erholung von Arten, die durch langfristige Folgen der Ölpest betroffen sind, Jahrzehnte dauern kann”, betont Biologin Brenda Ballachey.

Meeresforscher und Biologen warnen überdies, dass unter Felsblöcken und Ufergestein nach wie vor Ölreste “überwintern”. “Ganz ehrlich, ich dachte nicht, dass es da noch Öl gibt, es ist doch so lange her”, wundert sich die Meeresbiologin Gail Irvine. Doch auch Roy Robertson bestätigt: “Wer heute an manchen Strandstücken gräbt, findet in 20 Zentimeter Tiefe immer noch Öl.”

Quellen: APA/AP/derstandard.at vom 20.03.2014

Weitere Artikel:

Versenktes Gift: Wie alte Chemiewaffen bis heute die Meere vergiften (Video)

Folgen von Deepwater Horizon: Rohöl löst Herzversagen bei Thunfischen aus (Video)

Delfinsterben im Golf von Mexiko – Öl zerstört geduldig

Rätselhaftes Massensterben vor Peru: Mehr als 400 tote Delfine (Video)

Fukushima: Mysteriöse Erscheinungen an amerikanischer West-Küste

1.200 tote Pelikane in Peru, gleiche Stelle wie zuvor 877 tote Delfine – Liste des Massensterbens 2012

Fukushima gefährdet Alaska-Robben (Video)

Drama in der Golden Bay: 39 Wale in Neuseeland gestrandet und verendet (Video)

Massensterben: Millionen von toten Tieren weltweit

Ferkel in Deutschland – massenhaft brutal erschlagen (Video)

Warum 2013 kein gutes Jahr für unsere Vögel ist

Plastik-Fische vor Müll-Inseln

Kälte in Deutschland: Zugvögel fliegen wieder nach Süden

Vorwürfe gegen Tierrechtsorganisation: Peta tötete Zehntausende Tiere

Massensterben der Silberkarpfen in Thüringen gibt Rätsel auf

Transgene Nahrungsmittel-Matrix: Blinde Kühe im Koma, unfähig zu leiden

Elektrische Felder im Stock – Wie Bienen kommunizieren

Tiersterben: Millionen Heringe in Island verendet – Tonnen an toten Garnelen in Chile

Transgene Nahrungsmittel-Matrix: Blinde Kühe im Koma, unfähig zu leiden

Angeschwemmter Pottwal: Vollgestopft mit Plastikmüll

Plastik-Müllstrudel in den Meeren wachsen weiter

USA: BP belügt den Kongress, die Öffentlichkeit und die Welt

Bienen-Studie: Kritik von Verband – “Greenpeace-Report selektiv und verfälschend” – Kampagne “Hilft weder Bienen noch Bauern”

Peru sperrt Strände nach Massensterben

Kalifornien: “Montauk-Monster” oder ein Kadaver? Alaska: Polarbären verlieren Fell, hohe Sterblichkeit bei Robben

China: Schon 13.000 Schweine-Kadaver aus Fluss gefischt

Schweiz: Schlimmster Winter verursacht grösstes Bienensterben seit Jahren – Herne: 80% Sterberate – Garmisch-Partenkirchen: Von 300 auf 50 Bienenvölker

Mauretanien zieht Plastiktüten aus dem Verkehr

Immer mehr Plastikmüll in der Arktis

Globales Tiersterben geht weiter

Rangliste zeigt Problemzonen der Weltmeere

Australien: Mehr als 90 Wale und Delfine gestrandet

Es stinkt – Tiere können weder auf Politiker noch auf Verbraucher hoffen

Delfine rufen nur Angehörige und Freunde beim Namen – Menschen retten Delfine – Albatros und Plastikmüll (Videos)

Vögel des Südpazifiks starben durch Menschenhand

“Nächte tausend Mal heller als früher”: Licht-Verschmutzung gefährdet Mensch und Tier (Videos)

About aikos2309

17 comments on “Exxon Valdez: "Darunter ist immer noch Öl"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*