Marshallinseln klagen gegen Atommächte in Den Haag

bikini-atoll-klage-den-haag

Juristenorganisation IALANA unterstützt mit Expertenteam das Vorgehen.

Die 9 Atomwaffenstaaten kommen ihrer Verpflichtung zur nuklearen Abrüstung nicht nach. Das sieht zumindest die Republik der Marshallinseln so und hat am Donnerstag Klage beim Internationalen Gerichtshof in Den Haag eingereicht.

Unterstützt wird die Klage von der internationalen Juristenorganisation IALANA (International Association of Lawyers Against Nuclear Arms), die ein internationales „Expertenteam“ zusammengestellt hat, um der Klage zum Erfolg zu verhelfen, wie es in einer Pressemitteilung heißt.

Im Kern geht es bei dem Verfahren darum, die 9 Atomwaffenstaaten, also unter anderem die USA, Russland, Großbritannien, aber auch China, Frankreich, Israel , Nordkorea, Pakistan und Indien aufgrund „eklatanter Verletzungen des Völkerrechts“ zur Rechenschaft zu ziehen.

Die Republik der Marshallinseln geht davon aus, dass die Atommächte der Verpflichtung des Atomwaffensperrvertrags zur Abrüstung nicht nachkommen.

Ein Sprecher des israelischen Außenministeriums hat sich derweil zu der Klage in der britischen Tageszeitung The Independent geäußert. Er sagte, dass er von der Klage nichts gewusst habe, aber diese sich für ihn als „nicht relevant anhört, da wir nicht den Atomwaffensperrvertrag unterzeichnet haben“.

In der Pressemitteilung von IALANA heißt es allerdings, der Internationale Gerichtshof habe bereits 1996 festgestellt, dass der Artikel VI des Atomwaffensperrvertrages alle Atommächte verpflichte, „baldmöglichst konkrete Verhandlungen über eine Atomwaffen-konvention in redlicher Absicht aufzunehmen und zum frühestmöglichen Zeitpunkt zum Abschluss zu bringen, die zu einem weltweiten Verbot aller Atomwaffen unter strikter und wirksamer Kontrolle führen“.

Die Atomwaffenstaaten Pakistan, Nordkorea, Indien und Israel, die das Abkommen nicht unterzeichnet haben, seien jedoch „nach dem Völkergewohnheitsrecht in entsprechender Weise“ ebenfalls zur Abrüstung verpflichtet.

Dass gerade die Republik der Marshallinseln nun den Weg über den Internationalen Gerichtshof beschreitet, hat einen Grund: Über viele Jahre wurden Atomwaffentests auf den Inseln durchgeführt – mit fatalen Folgen. Teile der Inseln sind, laut Wikipedia , für etwa 24.000 Jahre verstrahlt, immer wieder mussten Bewohner der Inseln aufgrund der hohen Strahlenbelastung umgesiedelt werden.

Wie aus der IALANA-Pressemitteilung ersichtlich sagte der Außenminister der Marshallinseln Tony De Brum bei der Vorstellung der Klage: „Unsere Leute haben unter dem katastrophalen und nicht wieder gutzumachenden Schaden dieser Waffen gelitten und wir schwören weiter zu kämpfen, damit kein anderer auf der Erde jemals diese Gräueltaten erlebt.“

Quelle: heise.de vom 26.04.2014

Weitere Artikel:

Internationaler Gerichtshof in Den Haag: Strafanzeige gegen britische Armee

Pyramide sollte vor atomarer Katastrophe schützen (Video)

Aufruf zur Verurteilung von Bush und Blair in Den Haag

Atomtest: ”Tausend Sonnen” machten ein Paradies zur Hölle (Video)

Der Papst bleibt im Vatikan, um Haftbefehl einer europäischen Regierung zu meiden

Der letzte Tag (Video)

Schuldspruch wegen Folter gegen Bush, Rumsfeld und Cheney

Versenktes Gift: Wie alte Chemiewaffen bis heute die Meere vergiften (Video)

Krieg der Spinner – Die größten Rüstungsflops der Geschichte (Video)

Island: Statt Banker-Boni Haftbefehle – “Wer spekuliert trägt das Risiko”

US Air Force: Die ahnungslosen Deppen von der Atomraketen-Basis (Video)

Atombomben-Panne von 1961: USA entkamen knapp einer Katastrophe (Videos)

Haftbefehl gegen neuen Papst

Geheime Atomforschergruppe: Todeswarnungen für die Ewigkeit

Der Iran hat zu Weihnachten (schon wieder) Atomwaffen

Plowshare-Programm: Fracking mit Atombomben (Videos)

Die Irren und ihre Bomben – USA zahlen nicht mehr für Atomwaffenunfall (Videos)

Studie zu Investitionen in Atomwaffen – Banken machen in Bomben

Ranghöchste Befehlshaber über US-Nuklearwaffen von Aufgaben entbunden nach mysteriösem Transport von Gefechtsköpfen

Wieder US-Atomwaffen verschwunden, Senator warnt vor Anschlag (Videos)

US-Geheimprojekt “Sunshine”: Globaler Leichenraub im Namen der Bombe

US-Kampfjets bombardieren größtes Korallenriff der Erde (Video)

Todesstaub: Uran – Kriegsverbrecher-Munition und die Folgen (Videos)

Frankreich: Übungsatomrakete vor bretonischer Küste explodiert (Video)

Tschernobyl und Fukushima: Die Lage ist noch gefährlich

Verschossene Uranmunition – Militärisches Recycling

UNO: Israel soll Atomwaffenprogramm offenlegen und Inspektoren Zugang gewähren

Es ist offiziell: Atombomben auf Syrien

“Tschernobyl hoch drei”: Japans dreiste Behörden erklären null Strahlentote durch eigenes Fukushima-Versagen

Erhöhtes Unfallrisiko? – Taktische US-Atomwaffen in Europa

Israels Atombomben – Exklusiv-Report 2011

Uranabbau: Kongos strahlendes Geheimnis

“Plume-gate” Fukushima: Tschernobyl des 21. Jahrhunderts – Tepco gibt Lüge zu – 1/3 der Kinder mit Zysten und Knoten

Gefahr aus dem All: „Raumgleiter kann Atomwaffen tragen“

Radioaktive Wildschweine streifen durch Bayern

Israels Arsenal an Kernwaffen: Die Geheimnisse sind enthüllt

Russland und Japan wollen Friedensvertrag – die BRD nicht (Videos)

Video: Animierte Weltkarte aller Atombombentests (2.053) von 1945-1998

Welt: Krieg oder Frieden? (Videos)

Uran im Trinkwasser (Video)

Staatenlos & Neue Welt Ordnung oder Heimat & Weltfrieden (Kurzfilm)

Plan der Elite Teil 3 (Video)

Staatlosigkeit und Massenversklavung: Bekanntmachung an die Hohe Hand im In- und Ausland

 

About aikos2309

11 comments on “Marshallinseln klagen gegen Atommächte in Den Haag

  1. Super sache.
    Leider Zwecklos, wie immer.
    Wo kein Wächjter, da keine Strafe.
    Da es keine echte Kontrollinstanz für so Sachen gibt, die wirklich das letzte Wort hat (Ohne Veto scheisse) sind solche Sachen total witzlos, da die betreffendne Verbrecher von niemandne bestraft werden könnten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*