Arsen im Bodensee

arsen-bodensee

Seit Jahren sickert mit Arsen und Schwermetallen belastetes Grundwasser am Bahnhof Lindau in den Bodensee. Landratsamt und Bahn schließen eine Gefährdung des Trinkwassers aus. Doch es besteht Grund zum Zweifeln.

Der Bayerische Rundfunk (BR) und ein von ihm befragter Umweltmediziner schlagen Alarm, das Landratsamt Lindau und die Deutsche Bahn (DB) signalisieren dagegen Entwarnung. Zum zweiten Mal hat ein BR-Bericht über die Schadstoff-Belastung des Lindauer Bahnhofsgeländes große Unruhe ausgelöst: Demnach sickert mit Arsen und Schwermetallen verseuchtes Grundwasser seit Jahrzehnten vom Bahngelände auf der Insel Lindau in den See.

Da der Bodensee als Europas größter Trinkwasserspeicher gilt, aus dem nicht nur die Stadt Lindau, sondern große Teile Baden-Württembergs versorgt werden, war das Echo entsprechend groß. Das Landratsamt Lindau und die Deutsche Bahn betonen dagegen, eine Gefährdung des Trinkwassers habe nie bestanden.

Nowak sieht Handlungsbedarf

Umweltmediziner Dennis Nowak von der Ludwig-Maximilians-Universität München sieht das angesichts von Schadstoffwerten, die den Grenzwert des Bayerischen Landesamtes für Umwelt teilweise um ein Vielfaches übersteigen, anders. „Den Wert, den ich für Arsen im Grundwasser gesehen habe, der hat mich schon erschreckt“, sagt Nowak. Weil Arsen beim Menschen erwiesenermaßen Krebs verursache, sieht er Handlungsbedarf: „Das ist ein ernsthaftes Problem, und da muss nach meiner medizinischen Einschätzung ganz sicher etwas passieren.“

Das Landratsamt und die Deutsche Bahn bestätigen, dass die Schadstoffe zeitweise – „bei Grundwasserhochständen“ – in den Bodensee sickern können. „Dann ist jedoch die Verdünnung so hoch, dass die Belastung wasserwirtschaftlich nicht relevant ist“, teilt das Landratsamt mit. Die Bahn spricht davon, dass die Verunreinigungen des Insel-Grundwassers „meist isoliert“ vorkommen und deshalb „nur ein geringer“ Austausch mit dem Seewasser stattfindet.

Diese Informationspolitik lässt allerdings Zweifel an ihrer Glaubwürdigkeit aufkommen. Denn im Januar hatte die DB noch beteuert, es gebe „nur kleinräumige Schadstoff-belastungen“, die zudem „keinen Anschluss ans Bodenseewasser“ hätten. Vor fünf Monaten hat die Bahn also einen Übergang des Grundwassers in den See noch kate-gorisch ausgeschlossen. Jetzt räumt sie „geringen Austausch“ ein. Fragt sich nun, wie „gering“ dieser Austausch ist – und wie gefährlich.

Das Landratsamt räumt immerhin „Handlungsbedarf“ ein, allerdings „keinen sofortigen“. Die Sanierung könne erfolgen, wenn der Lindauer Bahnhof demnächst „in absehbarer Zeit“ aufs Festland verlegt wird. Die SPD und die Grünen im Landtag überzeugt diese Argumentation nicht. Sie fordern Aufklärung durch die Staatsregierung.

Österreich alarmiert

In Österreich nimmt man die Sache durchaus ernst. Der Vorarlberger ÖVP-Umwelt-landesrat Erich Schwärzler hat angekündigt, dass das Land Proben ziehen wird. Er fordert, dass sich die Internationale Gewässerschutzkommission mit dem Problem befasst.

Die Schadstoffe befinden sich seit Jahrzehnten im Boden. Der Bodensee ist der größte Trinkwasserspeicher Europas.

Quellen: heute.at/dpa/sueddeutsche.de vom 30.05.2014

Weitere Artikel:

Medikamente und Chemie grenzenlos im Wasser (Videos)

Schweiz: Zu viel Arsen und Uran im Trinkwasser

Bier: Malz, Hopfen…Arsen

Endstation Gehirn: Die Verblödung schreitet voran

Der Irrglaube vom sauberen Grundwasser in Deutschland

Folgen der Erdgas- und Wasserförderung: Absackende Metropolen

Disruptives Fracking: Erhöhte Hormonaktivität im Grundwasser

Die Dritte Welt wird zur Ader gelassen: Die Wassergeschäfte der Firma Nestlé

Versenktes Gift: Wie alte Chemiewaffen bis heute die Meere vergiften (Video)

Fukushima: Tepco leitet 400.000 Tonnen radioaktives Wasser in den Pazifik

Bayer-Verhütungsmittel: Sterilisation mit Nebenwirkungen

Wissenschaftler entdecken – Koriander reinigt Trinkwasser

Psychopharmaka sind oft die wahre Quelle für Amokläufe und Gewalt

Warum wir in der Zukunft um Regen und Trinkwasser Kriege führen werden

Contergan-Skandal: Das Firmenarchiv ist zu

Dunkle Seite der USA: Sterilisation zwecks Verkleinerung der Erdbevölkerung

Recherchen einer britischen Fachzeitschrift entlarven Big Pharma als Verschwörer im Grippeepidemie-Skandal der WHO

Uran im Trinkwasser (Video)

Steigende Lebenserwartung?

Fukushima: Radionuklide reisen per Meeresströmung

CONTERGAN ist wieder auf dem Markt – diesmal soll es Krebs heilen

Eugenik: Bill Gates und das sozialverträgliche Frühableben

Giftcocktail Körperpflege: Der schleichende Tod aus dem Badezimmer

EU-Diktatur bringt Wasser-Petition trotz einer Million Unterschriften zu Fall

Eugenik: Äthiopische Jüdinnen – Israel streitet über Vorwürfe der Zwangsverhütung

Eine Jahrhundertlüge: Spanische Grippe wurde durch Massenimpfungen ausgelöst

Pränatale Diagnostik als eugenische Selektion

Umwelt: Fische auf Psychodroge

Vertuschungsversuche: Impf-Kreuzzug der Gates in Afrika löst Welle von Lähmungen, Krämpfen, Halluzinationen bei Kindern aus

Eugenik in Österreich bis 2001: Zwangssterilisation von jungen Frauen

Eine Jahrhundertlüge: Spanische Grippe wurde durch Massenimpfungen ausgelöst

Moderne Inquisition? Impfstoffindustrie geht gegen Aufklärung in sozialen Netzwerken vor

Das Impfstoff-Imperium ist zusammengebrochen!

Zecken-Impfung? Auf keinen Fall! (Video)

Implosion der Pharmaindustrie? Mögliches Verbot von Quecksilber versetzt Impfstoffhersteller in Panik

Bevölkerungsreduktion und Eugenik (Videos)

Organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – wie Patienten und Verbraucher betrogen werden

Schweiz: Zu viel Arsen und Uran im Trinkwasser

Gambia will naturmedizinische AIDS-Klinik eröffnen und erntet scharfe Kritik internationaler Gesundheitsbehörden

Neue Studie errechnet 145.000 tödliche Impfkomplikationen in 20 Jahren

Uran in Trinkwasser gefährdet Kleinkinder – Bundesministerien schweigen – Radioaktivität in Düngemitteln und Geschirrreinigern

Bevölkerungskontrolle: Die Machenschaften der Pharmalobby – Von den IG Farben der Nazis zur EU und den USA

Das Grippemedikament Tamiflu ist weniger wirksam und hat mehr Nebenwirkungen, als der Hersteller Glauben machte

«Bottled Life»: Nestle’s rücksichtsloses Geschäft mit Wasser auf Kosten der Armen (Video)

Auftraggeber aus dem Westen: Die geheimen Pharmatests an DDR-Bürgern

Deutscher Grippe-Impfstoff unter Krebs-Verdacht

Die kommenden Wasserkriege

200 Jahre Impflüge: Die Urheber Edward Jenner und Louis Pasteur

Gewissenlose Pharmafirmen testen Medikamente an nichtsahnender indischer Bevölkerung

Kein sauberes Wasser für Milliarden Menschen in Asien und Pazifik

Italienisches Gericht: “MMR-Impfung verursachte Autismus” – Zahl erkrankter Kinder steigt

Anita Petek-Dimmer – Sinn und Unsinn von Impfungen

Bevölkerungskontrolle: Die Machenschaften der Pharmalobby – Von den IG Farben der Nazis zur EU und den USA

 

About aikos2309

3 comments on “Arsen im Bodensee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*