USA: Riesen-Stausee Lake Powell ist wegen Dürre halbleer – Bebenschwarm statt "the Big one" in San Francisco?

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

bild1

Im Westen der USA herrscht seit 14 Jahren eine rekordverdächtige Dürre. Der Colorado River verkümmert zum schlammigen Rinnsal, der Pegel der Stauseen ist alarmierend niedrig. Ein Satellitenbild zeigt, dass Teile des Lake Powell ausgetrocknet sind.

Lake Powell ist ein Gigant: Die Uferlinie des Sees ist mit insgesamt rund 3150 Kilo-metern länger als die gesamte Westküste der USA, mit einer Fläche von mehr als 650 Quadratkilometern ist er der zweitgrößte Stausee der Vereinigten Staaten – nur noch übertroffen vom Lake Mead, der 270 Kilometer südwestlich liegt. Doch die beiden Reservoire im Westen der USA haben das gleiche Problem: Sie werden vom Colorado River gespeist, und der ist nach mehr als 14 Jahren Dürre zum Rinnsal verkümmert.

(Foto: Lake Powell – Der Füllstand des Sees betrug Ende Mai 2014 nur noch 42 Prozent)

Wie die US-Weltraumbehörde Nasa mitteilt, war der Lake Powell zu Anfang des Jahres 2000 zu 94 Prozent gefüllt, inzwischen seien es nur noch 42 Prozent. Ein Satellitenbild vom 13. Mai dieses Jahres zeigt nicht nur den bekannten hellen Ring aus gebleichtem Gestein, der zeigt, wo das Wasser früher einmal stand. Es lässt auch erkennen, dass ganze Bereiche des Sees inzwischen ausgetrocknet sind (siehe Fotovergleich).

bild2

(Foto oben 13. Mai 2014, unten 25. März 1999)

Video: Satellitenaufnahmen von 1999 bis 2013

Für den Westen und Süden der USA sind das beunruhigende Nachrichten: Allein der Lake Powell versorgt rund 20 Millionen Menschen mit Trinkwasser. Der weiter stromabwärts gelegene Lake Mead gilt als noch bedeutender – und für ihn sieht es kaum besser aus, auch weil er vom Lake Powell abhängig ist. In diesem Jahr soll erstmals die Wasser-menge reduziert werden, die Lake Mead vom Lake Powell bekommt.

Die aktuelle Dürre sei „beispiellos seit dem Beginn der verlässlichen Aufzeichnungen im Jahr 1895“, heißt es im National Climate Assessment, dem offiziellen Klimabericht der US-Regierung, den Präsident Barack Obama Anfang Mai vorstellte. Er verheißt dem Südwesten Ungemach: Das Wasser schwinde weiter, es fehle in Städten, Agrar-landschaften, Ökosystemen, Waldbrände häuften sich.

Und das könnte erst der Anfang sein: Wissenschaftler befürchten, dass die Region in frühere Zeiten zurückfallen könnte. Baumring-Analysen haben ergeben, dass das 20. Jahrhundert die niederschlagreichste Periode der vergangenen 1200 Jahre war. Zuvor war es im Westen der USA deutlich trockener als heute. Eine Studie etwa hat gezeigt, dass zwischen den Jahren 850 und 1300 gleich zwei Megadürren herrschten – jede für sich fast 200 Jahre lang. Die größte Befürchtung der Experten ist, das Klima könne nun wieder zu derartigen Verhältnissen zurückkehren. Des weiteren zeigen Analysen der Baumringe, sowie Eiskernbohrungen in der Antarktis und Grönland, das unser Planet natürliche Zyklen durchläuft, wie ca. 5000, 12 000 und 25 000 Jahre.

bild3

(Schlafender Riese: Blick auf die San Andreas Verwerfung)

San Francisco: Bebenschwarm statt „the Big one“?

Beben in Serie: In San Francisco ist das nächste große Beben überfällig. US-Forscher fürchten nun, dass gleich eine ganze Serie von Starkbeben die Stadt heimsuchen könnte. Denn auch die vorletzte Aktivitätsphase war durch solche Bebenserien geprägt, wie historische Aufzeichnungen zeigen. Die Spannungsmuster im Untergrund machen zudem eine serielle Entladung wahrscheinlicher als das eine große Beben.

Die Region um San Francisco sitzt buchstäblich zwischen den Stühlen: Unter ihr verläuft die Grenze zwischen der Pazifischen und Nordamerikanischen Erdplatte, beide bewegen sich seitlich aneinander vorbei. Im Laufe der Zeit hat dies zahlreiche aktive Verwerf-ungen aufgerissen, die bekannteste davon die San Andreas Verwerfung. Historische Aufzeichnungen zeigen, dass sich die Spannung hier in Form von Zyklen entlädt: Etwa alle hundert Jahre wird der Untergrund aktiv, dann herrscht wieder Ruhe.

Warten auf „the Big One“

Das letzte große Erdbeben ereignete sich im Jahr 1906 und legte San Francisco in Schutt und Asche. Die nächste Bebenphase ist daher überfällig. „Die Platten bewegen sich, der Stress staut sich auf und alle diese Verwerfungen werden irgendwann nachgeben – die Frage ist nur wie“, sagt David Schwartz vom US Geological Survey. „Jeder denkt dabei eher an eine Wiederholung des Bebens von 1906.“ Aber es könnte auch anders kommen.

Video: Erdbeben am 18. April 1906 in San Francisco

Die historischen Aufzeichnungen dieser Region reichen nur zurück bis ins Jahr 1776, dem Zeitpunkt, als die Mission Dolores gegründet wurde und Missionare Ereignisse wie Erdbeben in ihren Büchern festhielten. Diese Aufzeichnungen waren bisher die Grundlage für Rückschlüsse über den Erdbebenzyklus der Bay Area – und sie deuteten auf ein Starkbeben, gefolgt von einer Ruhephase hin.

Grabung im Verwerfungsgebiet

Doch Schwartz und seine Kollegen sind nun noch weiter in der Vergangenheit zurück-gegangen. An verschiedenen Verwerfungen gruben sie Probengräben ins Gestein, um das Alter und Muster der durch vergangene Beben verursachten Gesteinsbrüche zu analy-sieren. Auf diese Weise rekonstruierten sie die seismische Geschichte bis zurück ins Jahr 1600.

Dabei aber zeigte sich: Zwischen 1690 und 1776 entlud sich die Spannung im Untergrund nicht in einem einzelne Starkbeben, sondern in einem ganzen Cluster von Beben der Stärken 6,6 bis 7,8. „Zusammen setzten sie eine Energie frei, die dem des Bebens von 1906 vergleichbar war“, so Schwartz. Dies zeige, dass es in dieser Region zwei Muster des Spannungsabbaus gebe, einmal „the Big One“ und einmal eine Bebenserie.

bild4

(Verwerfungen im Gebiet um San Francisco)

Serielle Beben durchaus wahrscheinlich

Nach Ansicht der Forscher deutet zurzeit einiges darauf hin, dass die kommende Aktivitätsphase wieder eine solche Bebenserie bringen könnte wie zuletzt im 17. Jahrhundert. „Das ist nicht unwahrscheinlich“, so Schwartz. Das aber würde bedeuten, dass im Extremfall alle fünf Jahre ein Beben der Magnitude 6,8 oder 7,2 San Francisco und Umgebung treffen könnte. Für den Ballungsraum wäre dies verheerend. „Beim letzten großen Beben von 1906 lebten hier viel weniger Menschen und die Gegend war weniger erschlossen“, sagt der Forscher.

Prognosen gehen davon aus, dass die Wahrscheinlichkeit für ein Beben stärker als 6,7 bis zum Jahr 2036 bei rund 63 Prozent liegt. Zurzeit bemessen die Seismologen das soge-nannte Slip-Defizit – das Maß, um das sich die Platten verschoben hätten, wenn sie nicht verhakt wären, auf vier Meter, bis 2036 werden es fünf Meter sein.

Quellen: PRAVDA TV/NASA/SpiegelOnline/AFP/USGS/scinexx.de vom 27.05.2014

Weitere Artikel:

Erdbeben in Kalifornien: Die Stadt, die Tsunamis anzieht (Video)

Kalifornien leidet unter Rekord-Dürre und Wassermangel

Erdbeben in Kalifornien: Die Stadt, die Tsunamis anzieht (Video)

Kaliforniens schlimmste Dürre seit 500 Jahren (Videos)

Viert wärmster April seit 1881 – Schwere Unwetter in Florida (Videos)

Wetter: Viel Sonne beschert frühe Erdbeerernte – Trockenheit bedroht Getreide

El Niño könnte das Weltklima auf den Kopf stellen – dieses Jahr

Schneechaos in Japan (Videos)

Hitzewelle in Australien: Blitze entfachen mehr als 250 Buschfeuer – Gluthitze erreicht Temperaturen bis zu 50 Grad (Videos)

Regenreichster Winter in Großbritannien seit 248 Jahren – Schwere Stürme in Frankreich, Irland und Portugal (Videos)

Wetter live – drehen Sie den Sturm-Globus (Videos)

Atlantik: Sturmflut trifft Frankreich und Spanien – Hochwasser südlich der Alpen: Extreme Schneemassen sorgen für Chaos in Italien (Videos)

Wellen am Atlantik immer größer (Videos)

Notstand ausgerufen: USA inszenieren ihr Schnee-Chaos wie eine Vegas-Show (Videos)

Überschwemmungsgefahr: Spezialkamera fliegt erstmals über dem Himalaya (Video)

Sintflutartige Regenfälle: Überschwemmungen in Frankreich und Italien (Video)

Satellitenbild der Woche: Kraft der Wassermassen

Heftiger Schneesturm legt US-Ostküste lahm – Wärmerekorde im November und Dezember – Hitzewelle in Australien (Videos)

Rekordkälte in Nordamerika: Niagarafälle erstarren zum Eiskunstwerk – Kälte soll bald ein Ende haben (Videos)

Zyklon “Ian”: Schwerster Wirbelsturm der Geschichte über Inselstaat Tonga (Videos)

Zeichen der Veränderung: Ende November und Anfang Dezember 2013 (Video)

Winterwunderland: Schnee in Vietnam (Video)

Zeichen der Veränderung im Oktober und November 2013 (Videos)

Das Senkloch in Bosnien, das den Weg ins Jenseits weist – Aktuell: Louisiana Senkloch in USA (Videos)

Wintereinbruch in Nahost: Erster Schnee in Kairo seit 112 Jahren – Schneesturm in Jerusalem (Videos)

Schneestürme in den USA: Ausnahmezustand in mehreren Bundesstaaten (Video)

Orkantief “Xaver”: Viel Wind, viel Wasser, wenig Sachschaden (Videos)

Supersturm “Haiyan”: Taifun verwüstet Philippinen – 1200 Tote befürchtet – Sturm zieht nach Vietnam – Wettermanipulation? (Nachtrag & Videos)

Geheimwaffe Wetter Teil 1 (Video)

Geheimwaffe Wetter Teil 2 (Video)

Nach dem Taifun „Haiyan“: Erste Hilfe kommt an – Meteorologen legen Analyse vor (Videos)

Lynmouth – Wetterexperiment flutet 1952 eine Stadt in England (Videos)

1941-2013: Himmelsschrift des Krieges – Über die Entstehung der Kondensstreifen (Videos)

Taifun “Wipha” zieht Spur der Verwüstung – Entwarnung für Fukushima (Videos)

Wettermanipulation: China schießt auf Wolken, damit es regnet – Künstlicher Schneesturm legt 2009 Peking lahm (Videos)

750.000 Menschen in China vor Taifun “Fitow” in Sicherheit gebracht – Erdbeben in Rumänien und 6+ im Pazifik (Videos)

Supertaifun tobt über Hongkong: “Usagi” richtet schwere Verwüstungen an (Videos)

Spanische Mittelmeerküste: Alle paar Minuten ein Beben – Erbeben erschüttert Großraum Wien (Videos)

Ungewöhnlich: Atlantik hat keine Wirbelstürme

Heftiger Taifun fegt über Japan (Videos)

Heftiges 7.0 Beben in Peru – Naturphänomen: Pakistan-Erdbeben hebt Insel aus dem Meer (Videos)

Entscheid über Schweizer Geothermieprojekt nach Erdbebenschwarm dauert

Weltraumwetter – Schwere Erdbeben vor Neuseeland – Beben in Schweiz im Gebiet eines Geothermie-Projekts (Nachtrag & Videos)

Schweiz: Jodtabletten im Umkreis von 100 km um ein AKW

Science-Studie bestätigt Befürchtungen: Fracking kann Erdbeben auslösen

Indo-Australische Kontinentalplatte bricht entzwei

Seismologen entdecken potenzielles Epizentrum – Akute Erdbebengefahr für Istanbul

Erneut starkes Erdbeben in Usbekistan – Infografik der schlimmsten Beben seit 1950

Bizarres Unglück in Florida: Mann unter Schlafzimmer von Sinkloch “verschluckt” (Videos)

Ergebnisse der Okeanos nach der Ölkatastrophe im Golf von Mexico

Erdeinbrüche in Konstanz – Menschenhand oder Natur?

Wie vom Erdboden verschluckt – Gefahr von Erdlöchern

Menschengemachte Erdbeben – Die verheimlichten Ursachen der Katastrophen

Das HAARP-Projekt (Videos)

Der IPCC-AR-Report: Manipulationen desperater Warmisten, um uns unverfroren hinter´s Licht zu führen

About aikos2309

4 comments on “USA: Riesen-Stausee Lake Powell ist wegen Dürre halbleer – Bebenschwarm statt "the Big one" in San Francisco?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*