Vulkanismus: Antike Apokalypse – Der Untergang von Santorin

bild1

Vor 3600 Jahren zerriss eine gewaltige Eruption die Insel Thera, heute Santorin. Eine 30 Kilometer hohe Säule aus Asche und Schutt schoss in den Himmel – die Apokalypse übertraf alles, was die Menschen je erlebt hatten.

Der Boden unter den Füßen der Bewohner von Thera erzitterte häufig, als kündige ein unterirdisches Monster sein Kommen an. Die Menschen auf Thera wussten nicht, welche Vernichtungskraft diese Macht haben würde. Doch dann, um 1600 v. Chr., beschädigte ein Erdbeben viele ihrer Häuser schwer. Aber das Beben war nur ein Vorspiel für das, was ein paar Wochen später passierte. Die Afrikanische Platte hatte sich so stark unter die Eurasische Platte geschoben, dass ein wahrer Höllenschlund aufriss.

Dieser apokalyptische Tag X übertraf alles, was die Menschen im Mittelmeer je an Urgewalten erlebt haben.

Es begann mit einem dumpfen Grollen einer grauschwarzen Wolke, die aus der Caldera stieg. Asche und Bimsstein regnete den Menschen in Akrotiri auf die Köpfe. Dann gab es einen ohrenbetäubenden Knall. Eine Säule von Asche und Vulkanschutt schoss in den Himmel, vermutlich mehr als 30 Kilometer hoch.

Das Meer vor der jetzt sichelförmigen Insel brodelte wie überlaufende Milch. Das vulkanische Auswurfmaterial türmte sich bis zu 60 Meter hoch, wie man heute am Caldera-Kliff von Santorin mit bloßem Auge erkennen kann. Es deckte alles zu: Menschen, Häuser – und fast alles Leben. Es vergingen Jahrhunderte, ehe auf Thera wieder jemand leben konnte.

bild2

(Bild: Dreiecksplatz als 3-D-Modell: So könnte der Alltag in der Handelsstadt Akrotiri auf Thera (heute Santorin) ausgesehen haben. Die Darstellung der Häuser beruht auf architektonischen und archäologischen Untersuchungen)

Mit Hacke und Spaten

Das Entsetzen über Santorins Untergang schlug sich vermutlich in einem Mythos nieder, der sich von Ägypten bis nach Griechenland verbreitete. Der Philosoph Platon schrieb ihn schließlich, gut 1200 Jahre nach der Katastrophe, in seinen Dialogen „Timaios“ und „Kritias“ nieder. Seither geistert die Atlantis-Sage durch Forschung und Literatur – unbewiesen, aber von apokalyptischer Faszination.

Zu denen, die an einen historischen Kern der Atlantis-Sage glaubten, gehörte der griechische Archäologe Spyridon Marinatos. Er arbeitete sich von 1967 an mit Hacke und Spaten durch die 3600 Jahre alten vulkanischen Schichten, unter denen das alte Akrotiri begraben liegt. 200 Meter von der heutigen Küstenlinie entfernt stieß er bereits am ersten Grabungstag auf bronzezeitliche Gefäße. In den folgenden Jahren legte er die Strukturen von drei Häusern ganz und von etwa zehn teilweise frei.

Nach dem Tod des Forschers im Jahr 1974 wurde sein Assistent Christos Doumas zum Grabungsleiter. Unter Doumas‘ Leitung stießen Arbeiter mehr als 20 Meter in die Tiefe vor: 15 Meter durch Asche und Bimsschichten, sieben durch vulkanischen Fels. Dabei wurden noch einmal 20 bis 25 Häuser identifiziert, aber nicht freigelegt. „Wir müssen erhalten, was wir haben“, sagt Doumas. „Wenn wir weiterhin ausgraben, zerstören wir nur die schützende Hülle.“ Ich streife mit dem Geophysiker Immo Trinks vom Ludwig Boltzmann Institut für Archäologische Prospektion und Virtuelle Archäologie in Wien durch die Stätte. Sein Team hat die Siedlung an 850 Positionen mit Laserscannern vermessen.

bild3

(Foto: Santorin heute: Die Steilküste und die pittoresken Häuser machen die Insel zu einem beliebten Touristenziel)

Die Macht der Natur

Wir stehen zwischen graubraunen Ruinen und blicken fasziniert auf Details, die erahnen lassen, welche Pracht und welcher Erfindergeist sich hier vor mehr als 3600 Jahren entfalteten. Die Menschen konstruierten in den Häusern freitragende, nicht mit der Wand verbundene Treppen aus Holz und Stein. So verringerten sie das Risiko, dass sie bei einem Beben die Wand zum Einsturz brachten.

Plötzlich erblicken wir einen finsteren Schlund – und mir wird klar, dass wir ja im oberen Bereich der Häuser umhergehen: auf dem Niveau, das Doumas bei seinen Ausgrabungen erreicht hat. „Was Sie hier unten sehen, sind alles Mauern“, sagt Trinks. „Dies ist vermutlich der dritte Stock eines Hauses. Wo sonst hat es in der Bronzezeit solche Gebäude gegeben?“

Was das Ludwig Boltzmann Institut gemeinsam mit der österreichischen Firma 7reasons digital darstellt, sind nicht nur Gebäude – sondern ist auch Alltagsleben mit Menschen, Tieren, Festszenen. Exakte wissenschaftliche Daten werden durch Interpretation veranschaulicht – aber immer auf Basis von Fakten.

Die Wissenschaftler vom Ludwig Boltzmann Institut wollen dieses Stück Kultur-geschichte, die Arbeit von Marinatos, Doumas und anderen nun in digitalisierter Form retten. Sie haben guten Grund, sich zu beeilen: Noch immer ist das, was in Akrotiri geschieht, der Macht der Natur unterworfen. Santorin befindet sich in einer der un-ruhigsten tektonischen Zonen der Welt.

Hier registrieren Wissenschaftler seit Jahren die größte seismische Aktivität der ganzen Region. Ihre Daten deuten darauf hin, dass es auf Santorin schon sehr bald wieder losgehen könnte.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter

nationalgeographic.de/akrotiri

Hier geht es direkt zu der 3D-Panotour

Video: Ein 3D-Modell (2013) der Stadt

Video: Ruinen der Stadt

Quellen: PRAVDA TV/7reasons/SpiegelOnline vom 31.05.2014

Weitere Artikel:

Vulkane: Die zehn Zeitbomben unserer Erde

Tausende vor Vulkan in Peru in Sicherheit gebracht (Video)

Erdbeben: Alle warten auf den kolossalen Knall – 6.8 nördlich der Antarktis – Vulkanaktivität (Videos)

“Feuerrachen” in Ecuador: Vulkan stößt zehn Kilometer hohe Rauchsäule aus (Videos)

Guatemala: Gefährlicher Ausbruch – Vulkan Pacaya spuckt wieder (Video)

Vulkan Teide auf Teneriffa: Wolken-Ufos über der Mondlandschaft (Videos)

Vulkane: Flughafen von Rom durch Gasausbrüche gefährdet (Video)

Satellitenbild der Woche: Verschleierte Vulkaninsel (Videos)

Vulkan Ätna spuckt wieder Glut und Asche – Andere Vulkane weltweit (Videos)

Ort ohne Wiederkehr: Dallol gilt als eines der außergewöhnlichsten Geothermalgebiete der Erde (Videos)

Russland hat jetzt eine neue Insel

Satellitenbild der Woche: Wettrennen der singenden Sandriesen (Videos)

Insel-Geburt vor 50 Jahren – Eiland aus Feuer und Asche (Videos)

Überraschung: Selbst ein Jahr nach der Eruption bewegt sich die Lava noch vorwärts (Video)

Italien: Vulkan Ätna wieder aktiv – Flugverkehr betroffen (Video)

Kolossaler Supervulkan im Pazifik entdeckt

Satellitenbild der Woche: Gefräßige Sandwalze (Videos)

Unterseeische Vulkankette vor Norwegen entdeckt (Videos)

Erdbeben-, Sonnen- und Vulkan-Update: 4 Erdbeben mit 6+, M 1.5 Sonneneruption, Ausbruch auf Indonesien (Nachtrag & Videos)

El Hierro – ein Vulkan wird geboren

Vulkan: Asche und Feuer über Kamtschatka

M 1.3 Sonneneruption – wieder Elektronenanstieg – Erdbeben und Vulkane (Nachtrag & Videos)

Satellitenbild der Woche: Feuerspucker in Russlands fernem Osten (Video) 

UFO auf Vulkan in Mexiko gelandet (VIDEO)

Argentinien & Chile: 3000 Menschen fliehen vor dem Vulkan Copahue (Video)

Alaska: Vulkan Pavlof speit kilometerhoch Asche

Vulkanasche überschüttet Stadt in Mexiko (Video)

Vermutlich fünf Tote nach plötzlichen Vulkanausbruch auf Philippinen (Videos)

Forscher: Erdbeben schon lange vor Vulkanexplosionen – Indonesiens Tambora vor Ausbruch

Vulkane Indonesiens erwachen

Islands Vulkane sind explosiver als gedacht

Mega-Vulkanismus war schuld am Trias-Massenaussterben

Neapel: Brodelnder Supervulkan beunruhigt die Forscher

Japans Sakura-jima: Vulkanische Blitze

Vulkane: Anomalien im Südpazifik – Auslöser für künftige Super-Eruption entdeckt

Update der aktiven Vulkane und Supervulkane

Vulkanologie: Kristalle sind Bindeglied zwischen Erdbeben und Vulkanausbrüchen

Leichte Erdbebenserie in Region des Yellowstone National Parks in Amerika

Explosive Warmzeiten: Vulkanaktivitäten können vom Klima beeinflusst werden

Überraschung im Untergrund – Monstervulkane tief unter uns – Vesuv: Ein Supervulkan wird angebohrt (Video)

Entdeckung: Vulkanische Aktivität folgt meist auf schnelle Eisschmelze

Neues aus der Geoforschung: Vulkane retten Riff, plötzliche Staubwalze

Tungurahua / Ecuador: Erhöhte Seismik und Aschewolke – 49 aktive Vulkane weltweit

Neue Erkenntnisse über die Entstehung von Vulkanausbrüchen

About aikos2309

3 comments on “Vulkanismus: Antike Apokalypse – Der Untergang von Santorin

  1. DAS EWIG GLEICHE MAINSTREAM-ATLANTISDOGMA

    War der griechische Politiker Solon tatsächlich so blöd, dass es er nicht wusste wovon er sprach, als er aus Aegypten erfuhr, dass der Inselkontinent Atlantis jenseits der Säulen des Herakles (Gibraltar) lag? Wenn Solon denn nicht so blöd war, müsste man sich doch viel eher bemühen den Ort dieses Weltendramas im Atlantischen Ozean zu lokalisieren. Und wenn doch nicht, warum?

    Ob man diesen Auszug im Timaios oder Kritias in den Schriften Platon liest, weiss ich jetzt grad nicht mehr.

    Was spricht eigentlich dagegen, dass es nicht wesentlich früher, halt doch etwa am Ende der grossen Eiszeit, zu einem ähnlich grossen Ereignis mitten im Atlantik kam? Denn seltsam ist eine Geschichte/Legende aus der Quiche-Maya, wo man liest, das östlich ihres Landes im grossen Meer sich eine riesige Katastrophe ereignete und man danach für lange Zeiten dieses grosse Meer wegen den Schlamm-Massen nicht mehr befahren konnte.

    Das Atlantis-Ereignis ist überwuchert mit viel Unsinn. So gab es von den Nazis das Forschungsschiff Meteor, dessen Forscher sich diesem Thema widmeten, weil man „beweisen“ wollte, dass es die arische Rasse war, die Atlantis besassen. Ein gewisser Donelli war leidenschaftlicher Atlantisforscher. Aber wie es so ist, mit Leidenschaft verifiziert man nur und die Therie-Irrtümer häufen sich an. Ein Buch, das ich nicht schlecht fand, als ich es in den frühen 1980er las, schien mir recht sachlich, wenn heute auch teilweise wieder überholt. Es hiess schlicht „ALLES ÜBER ATLANTIS“ von Otto Muck.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*