Ein neuer Blick auf den Ersten Weltkrieg

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

geschichte-erster-weltkrieg

Der Große Krieg war nicht nur entscheidend für den weiteren Verlauf des 20. Jahrhunderts, er wirkt auch heute nach: Sein Erbe reicht vom Sozialstaat bis zu den gegenwärtig im Nahen Osten tobenden Kriegen.

Der Große Krieg von 1914 bis 1918 hat in den letzten Wochen und Monaten überraschend große Aufmerksamkeit erfahren. Man hatte wohl damit gerechnet, dass sich das öffentliche Interesse auf ein paar politische Gedenkveranstaltungen beschränken werde, dazu einige Bücher, in denen aber kaum Neues zu finden sein werde.

(Bild: Otto Dix: „Sturmtruppe geht unter Gas vor“, 1924)

Im deutschsprachigen Raum zumal war der Erste Weltkrieg durch den Zweiten Weltkrieg überlagert, der hier – im Unterschied zu Frankreich und Großbritannien – sehr viel mehr Opfer gefordert hatte als der Krieg von 1914 bis 1918. Wie eine Blickschranke lag in der Retrospektive der Zweite vor dem Ersten Weltkrieg. Dass ein bald ein Jahrhundert zurückliegendes Ereignis größere Beachtung finden und kontroverse politische Diskussionen auslösen würde, war kaum zu erwarten.

Zu dieser geschichtspolitischen Großwetterlage kam die Struktur individueller wie kollektiver Erinnerung: Zeitzeugen, die Authentisches hätten berichten können, gab es keine mehr, und im Leben der jetzt in Politik und Wissenschaft dominierenden Generatio-nen hatte der Erste Weltkrieg keine Rolle mehr gespielt. Dass die Beschäftigung mit dem Ersten Weltkrieg, wie sie sich inzwischen entwickelt hat, keine antiquarische Veranstaltung geworden ist, sondern unmittelbare Gegenwartsfragen betrifft, bedarf genauerer Betrachtung. Vier Aspekte sind dabei hervorzuheben.

Als Erstes ist da die Beobachtung, dass der Krieg für den weiteren Verlauf des Jahrhunderts entscheidend war: Ohne ihn wären weder Mussolini noch Hitler, weder Lenin noch Stalin an die Macht gekommen, und die europäische Geschichte hätte einen anderen Verlauf genommen. Das betrifft nicht nur den Umstand, dass einige zig Millionen Menschen keines gewaltsamen Todes gestorben wären, sondern auch die soziale und kulturelle Entwicklung des Kontinents wäre anders verlaufen. Der Krieg war ein tiefer Einschnitt im kulturellen Selbstverständnis der Europäer und hat eine intellektuelle wie künstlerische Auseinandersetzung mit Gewaltgebrauch und Waffeneinsatz hervorgebracht wie kein Krieg davor und danach – auch nicht der Zweite Weltkrieg.

Staat als Versorger

Auch in sozialpolitischer Hinsicht wurde der Erste Weltkrieg zum tiefen Einschnitt: Der Staat, der vielen Familien den Ernährer weggenommen oder ihn als hilflosen Krüppel zurückgegeben hatte, musste nun selbst die Aufgaben des Versorgers übernehmen. Dass er dies oft mehr schlecht als recht tat, war, auf längere Sicht gesehen, nicht entscheidend. Ausschlaggebend war vielmehr, dass im Verlauf des Krieges neue Steuern eingeführt worden waren, die zunächst der Kriegsfinanzierung gedient hatten und nun, nach Kriegs-ende, nicht wieder verschwanden, sondern zur Finanzierungsbasis des Sozialstaats wurden.

Die im Krieg eingeübten Solidaritätszumutungen wurden in Friedenszeiten fort-geschrieben, zunächst begrenzt auf die Bewältigung der Kriegsfolgen, nach einiger Zeit unabhängig davon. Das Erscheinungsbild der Herrscherauftritte täuscht: Gemessen an heutigen Konstellationen war der Staat vor 1914 ein überaus schlanker Staat. Den Umfang, den der Staat kriegsbedingt gewonnen hatte, hat er nie mehr abgegeben.

Die zweite Beobachtung zu den fortdauernden Kriegsfolgen betrifft die politische Ordnung Mittel- und Osteuropas sowie die des Nahen und Mittleren Ostens: Infolge des Krieges gingen die multinationalen und multireligiösen Großreiche unter, die diese Räume zuvor organisiert hatten, und an deren Stelle ist nicht überall eine stabile Ordnung getreten. Im Gegenteil: In einigen der postimperialen Räume nahmen die ethnischen Konflikte und religiösen Auseinandersetzungen an Intensität noch zu, und wir stehen heute vor der unbeantworteten Frage, wie der Raum zwischen Balkan und Kaukasus dauerhaft stabilisiert werden kann und welche Ordnung Syrien und dem Irak Frieden und Prosperität zu bringen vermag.

Fast alle Kriege dieser Räume haben damit zu tun, dass sich die nach dem Ersten Weltkrieg dort errichteten Ordnungen als wenig dauerhaft erwiesen haben. So ist in den aktuellen Kriegen an der europäischen Peripherie der Schatten des Ersten Weltkriegs wieder aufgetaucht.

Die im zurückliegenden Europawahlkampf immer wieder zu hörende Mahnung, wonach die Europäische Union bei allen Fehlern und Schwächen doch dafür gesorgt habe, dass Europa nunmehr die längste Friedensperiode seiner Geschichte erlebe, macht, so die dritte Beobachtung, nur Sinn, wenn sie nicht auf den Zweiten, sondern auf den Ersten Weltkrieg bezogen ist. Hitler und seinesgleichen hätten sich durch ein System der Konsultationen und Kontakte nicht aufhalten lassen. Aber den Kriegsausbruch von 1914 hätten die heutigen institutionellen Arrangements wohl verhindern können – jedenfalls dann, wenn man die unglückliche Verkettung von Zufällen und Missverständnissen im Juli 1914 ins Zentrum der Kriegsursachenanalyse stellt.

Die jüngere Forschung zum Kriegsausbruch hat gezeigt, dass der Krieg keineswegs unvermeidbar war, wie man lange angenommen hat. Weder die Mächtekonkurrenz noch das Wettrüsten, weder die Militarismen noch die Imperialismen der europäischen Großmächte haben den Krieg zwangsläufig hervorgebracht; er war das Ergebnis einer Reihe von Fehlern und Illusionen, und am meisten zum Kriegsausbruch beigetragen hat die bei einigen Akteuren anzutreffende Vorstellung, dass der Krieg sowieso kommen werde und es nur noch darum gehe, dass man ihn zu einem mehr oder weniger günstigen Zeitpunkt führe. 1914 hat der Fatalismus tatsächlich fatale Folgen gehabt.

Mit der Beobachtung der Fatalität des Fatalismus hat auch die Kriegsschulddebatte eine neue Wendung genommen: Kriegsschuld heißt, dass es einen identifizierbaren Akteur gibt, der den Krieg gewollt und auf ihn hingearbeitet hat. Den musste man identifizieren und daran hindern, abermals solches Unheil anzurichten. Was aber, wenn es diesen einen gar nicht gab, sondern eine Vielzahl von Akteuren schlafwandelnd oder zockend auf den Krieg zugegangen ist? Und jeder von ihnen geglaubt hat, er habe die Entwicklung unter Kontrolle?

In der jüngeren Debatte über die Kriegsursachen ist ein sehr viel differenzierteres, aber auch komplexeres Bild entstanden, als es in der Vergangenheit vorgeherrscht hat. Das ist die vierte Beobachtung über die Gründe, warum die Beschäftigung mit dem Ersten Weltkrieg sich ganz anders entwickelt hat, als man dies noch vor einem Jahr annehmen konnte.

Jede Zeit betrachtet die Geschichte im Lichte ihrer eigenen Fragen und Herausforder-ungen. Das ist beim Ersten Weltkrieg nicht anders. Was uns heute, im Unterschied zu früheren Thematisierungen, auffällt, bei denen die Mächtekonflikte des europäischen Zentrums im Fokus der Aufmerksamkeit standen, ist die Bedeutung der Peripherie, konkret: des Balkans, wo die Lunte ans Pulverfass gelegt wurde.

Gefährliche Peripherie

Im Unterschied zu 1914 gibt es heute in der Mitte Europas keine Gegensätze, mit denen eine Kriegsgefahr verbunden ist. Aber instabile Ränder und Peripherien gibt es nach wie vor. Die Beschäftigung mit dem Sommer 1914 zeigt vor allem, dass diese scheinbar peripheren Konflikte nicht zu unterschätzen sind.

Quelle: derstandard.at vom 28.06.2014

Weitere Artikel:

Kriegsgefahr: 1914, 2014 – und weiter?

Operation Himmler: Unter “Falscher Flagge” in den Zweiten Weltkrieg (Videos)

Die Nato braucht den Kalten Krieg

Kriegsgefangenenpost: 69 Jahre nach dem Krieg ist Post portofrei

BND-Akten: Kriegsveteranen bauten Geheimarmee auf

Kein Blitzkrieg ohne USA

Der abgehörte Kalte Krieg: Operation Gold (Video)

Der “Schild” des neuen Kalten Krieges (Videos)

Das große Geld hinter dem Krieg – der militärisch-industrielle Komplex

London war vorbereitet: Kriegserklärung an Deutschland schon vor Angriff auf Polen fertig

Putin über Versailler Vertrag und Gemeinsamkeit von globalen Entscheidungen (Video)

„Münchner Komplott“: Der erste Schritt zum Zweiten Weltkrieg

Der Versailler Vertrag und seine Folgen

Egon Bahr schockt die Schüler: “Es kann Krieg geben”

Die Neue Weltordnung darf nicht stattfinden! (Video)

Infrastruktur der Neuen Welt Ordnung entsteht weltweit

Russischer Abgeordneter: Deutschland ist eine ganz gewöhnliche US-Kolonie (Videos)

Die Weltrepublik – Deutschland und die Neue Weltordnung (Videos)

Die Rede, die John F. Kennedys Schicksal besiegelte (Video)

Deutschland: Am Anfang der Einheit stand eine Lüge (Videos)

Grundgesetz: Artikel 133 – Der Bund als vereintes BRD-Wirtschaftsgebiet – kein Staat!

Deutschland stirbt – für den Endsieg des Kapitalismus

Müntefering regt gesamtdeutsche Verfassung an – “Es habe nie wirklich eine Wiedervereinigung gegeben…”

Russland und Japan wollen Friedensvertrag – die BRD nicht (Videos)

Die korrupte Republik (Videos)

Die CO2 Lüge – Panik für Profit: Einfluss des Universums, Geoengineering und Ende der Eiszeit

Friedrich Schiller: “Die Räuber” von heute…

Die Machtmaschine – Sex, Lügen und Politik

Das Medienmonopol – Gedankenkontrolle und Manipulationen (Videos)

Warum Geheimdienste feindliche Untergrundorganisationen aufbauen

Arthur Schopenhauer: Die Welt als Wille und Vorstellung (Hörbuch)

Die Ja-Sager – Deutschland züchtet eine dumme Generation

Infrastruktur der Neuen Welt Ordnung entsteht weltweit

Das System Octogon – Die CDU wurde nach 1945 mit Nazi-Vermögen und CIA-Hilfe aufgebaut (Video)

“Warum?”: Eine Hamburgerin sorgt mit einem Brief an Angela Merkel weltweit für Aufsehen

Sklaven ohne Ketten (Videos)

Dreierkriege – Hannibal und Hitler – zur Urangst

Immanuel Kant: Was ist Aufklärung? (Video)

Teile & Herrsche: Gesteuerte NPD vom britischen Geheimdienst gegründet (Video)

Die Herrscher der Welt: Ihre Organisationen, ihre Methoden und Ziele (Videos)

Welt: Krieg oder Frieden? (Videos)

Der Mensch, das entrechtete Wesen

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

BRD-Diktatur: Wir liefern alles für Krieg und Terror (Videos)

USA: Tea-Party Bewegung als Erfindung der Tabak-Industrie

Bevölkerungsreduktion und Eugenik (Videos)

Organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – wie Patienten und Verbraucher betrogen werden

Weltkrieg in der Kolonie: US-Drohneneinsätze vor unserer Haustür (Video)

Meinungsmache: Rothschild Presse in Deutschland seit 1849 (Videos)

EUROGENDFOR: Die geheime EU-Spezialeinheit zur Niederschlagung von Aufständen (Video)

Weltkrieg vs fehlender Friedensvertrag mit Deutschland (Videos)

Staatenlos & Neue Welt Ordnung oder Heimat & Weltfrieden (Kurzfilm)

Plan der Elite Teil 3 (Video)

Britisches Empire: Untergang des Hauses Windsor und die Rolle des WWF zwecks Neokolonialismus

Deutschland: Der geheime Plan (Videos)

About aikos2309

6 comments on “Ein neuer Blick auf den Ersten Weltkrieg

  1. Ich bin immer wieder erstaunt, dass die aufstrebende wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands ende des 19. Jahrhunderts und diese als Gefahr für die britische Wirtschaft einfach negiert wird, bzw. so getan wird als ob der Krieg aus Langweile der Herrschenden entstanden wäre.

    Allgemein darf nicht vergessen werden, Geschichte wird stets von den Siegern geschrieben, und diese waren die Banken in City of London und Wall Street.

    Kurz zusammen gefasst:
    Vorausgegangen war, dass das Deutsche Reich mit „billig“ Produkten den englischen Markt bedrohte. Zuerst wie immer wurde mit wirtschaftlichen Mitteln versucht gegen das Deutsche Reich vorzugehen mit der Bezeichnung „Made in Germany“ sollten die englischen Bürger vor den billig Produkten gewarnt werden. Was nicht gelang da die im Reich produzierten Waren an Qualität zunahmen und den englischen Bürger eine alternative zu den teuren englischen Produkten boten.
    Des Weiteren als Queen Viktoria verstarb übernahm ihr Sohn der wiederum als Party und Lebemann bekannt war und den „Geschäften“ den Falken im Parlament überlies. Denn was viele durch die mangelnde Geschichtsbildung nicht wissen Kaiser Wilhelm war der Lieblings Enkel von der Viktoria, und das englische Königshaus war Deutsch. Somit mussten die Falken solange warten bis die Olle und ihre treuen die Bühne verließen.

    Was auch völlig negiert wird ist der von Bismarck eingefädelte und geheime Drei Kaiser Bund, ein Bund gegen die Übermacht des Britischen Reiches, die da wären Österreich, Russland und Deutschland.
    Der Bund löste sich aufgrund des Balkan / Krimkrieges auf.
    Die Unruhen im Balkangebiet wurden durch die Engländer entfacht und forciert, da diese die sogenannten sozialistischen „Freiheitskämpfer“ monetär und geistig förderten.

    Auch unbekannt ist, dass der Berater von Bismarck der Rothschild Agent Gerson von Bleichröder war. „Als Sohn von Samuel Bleichröder, der 1803 das gleichnamige Bankhaus gründete, entstammte Bleichröder einer angesehenen jüdischen Familie. Er war den Zeitgenossen als Bankier Bismarcks bekannt und hat als solcher, vor allem in einer politischen Funktion als Hilfsarbeiter des Auswärtigen Amtes, die historische Forschung beschäftigt. Samuel Bleichröder war bereits Korrespondent des Hauses Rothschild am Bankplatz Berlin geworden.“ Wikipedia
    Und dieser Banker war derjenige, der die Gelder für den Kaiser für diverse „Kriege“ verleihte, die das junge deutsche Parlament nicht genehmigen wollten.

    Was auch nicht berichtet wird ist, das Deutsche Reich hatte ursprünglich im (ersten) Krieg gewonnen und hatte die Friedensverträge gegenüber England und Frankreich schon fertig aufgesetzt und an die jeweiligen Königshäuser verschickt.
    Dieses jedoch hätte den amerikanischen Banker J.P. Morgan große Verluste eingefahren, da dieser die Hauptanteil der britischen Kriegsanleihen hielt.
    Folglich wurde mit Hilfe des britischen Marine Ministers Winston Churchill der Untergang der Lusitania ein wenig in die Länge gezogen zum Vorteil des anglo-amerikanischen establishments.

    Naja und bei den Pariser Verträgen waren dann auf amerikanischer Seite keine Politiker zugange sondern „angestellte“ des Bankers J.P Morgen, wie der junge Wall Street Anwalt Allen Dulles. Der Wiederum in Paris 1920 die Council of Foreign Relation (CFR) gründete, und deren erster Präsident wurde. Etwas später war er derjenige, der dann die Gelder des von Thysen mit Hilfe des Prescott-Bush betreute. Und jener war auch später der erste Chef der CIA, und unter seiner Regie wurden die MK Ultra Programme ausgeführt wie diverse Putsche in Süd Amerika und dem Iran.

    Fazit beide Kriege waren geplante Ereignisse, die vom anglo-amerikanischen Establishment mit der Gründung der Federal Reserve Bank 1913 ihren Anfang nahm.
    Die Hegelianische Dialektiik These-Antithese = Synthese dient als Vorgabe, und alle Gesellschaftlichen Veränderungen werden mit Hilfe der Mutter aller Think Tanks dem Tavistock Institute eingeleitet.
    Letzten Endes wird die Welt mit deren Regierungen seit 1913 von Korporationen und Banken Kartelle regiert. Um jedoch die Menschen blind und beschäftigt zu halten werden diverse austauschbare Ideologien ins Feld geworfen was bis heute wunderbar funktioniert.
    Und die Schulen, Universitäten und Medien konditionieren den Menschen die Welt so zusehen wie die im Hintergrund Herrschenden es haben wollen.
    Das blöde ist halt, jetzt gibt es das Internet, somit ist das ganze Wissen der Welt für jedermann ersichtlich. Und wer die Konditionierung durchbrochen hat erkennt den globalen Beschiß und dass die sogenannten erfochten Kriege seit 1913 im Namen der Demokratie einzig eine Illusion ist und die einzigen Profiteuren waren und sind Wall Street und die City of London.
    „Wer die Ursache nicht kennt, nennt die Wirkung Zufall“ Werner Mischke
    „Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft. Wer die Zukunft kontrolliert, kontrolliert die Gegenwart“ George Orwell

    1. > Und die Schulen, Universitäten und Medien konditionieren den Menschen die Welt so zusehen wie die im Hintergrund Herrschenden es haben wollen.
      Das blöde ist halt, jetzt gibt es das Internet, somit ist das ganze Wissen der Welt für jedermann ersichtlich.

      Allerdings glaube ich nicht, dass dies viel nützt. Sicher, es bewirkt etwas, aber kaum im erwünschten Ausmass. Auch heute wird mit „Brot und Spiele“ abgelenkt und die Massen verdummt. Pardon, aber wo dient denn die Fussball-WM? Und wozu dient die TV-Digitalisierung mit der mehrhundertfachen Volksverblödung? Kaum ein zusätzlicher Sender bietet etwas zur geistigen Bereicherung. Das Gegenteil ist der Fall. Oder wozu dient z.B. die tägliche Gratiszeitung 20-MINUTEN, die alle Leser synchron zeitgleich in der morgendliche S-Bahn lesen. Alles zusammen ist kollektive Volksverblödung in Reinkultur mit der längst bekannten Absicht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*