Versklavung: Immer mehr Bürger suchen Zweitjob für die Freizeit

titelbild

Ins Kino gehen, Sport treiben oder Freunde treffen: So verbringen die meisten ihre Freizeit. Doch immer mehr Menschen in Deutschland suchen sich stattdessen einen Zweitjob – oft, weil sonst das Geld nicht reicht.

Ob Kellnern für den anstehenden Urlaub oder Regale einräumen für den zusätzlichen Hunderter in der Tasche: Immer mehr Bundesbürger verdienen sich laut einer Studie in ihrer freien Zeit etwas dazu. Bei einer repräsentativen Befragung für den „Deutschen Freizeit-Monitor 2014“ gab jeder Zehnte an, mindestens einmal pro Woche in seiner Freizeit zusätzlich Geld zu verdienen. Und 20 Prozent verdienen sich demnach mindestens einmal im Monat etwas dazu.

(Foto: Freizeitjob Kellner)

Damit sei Arbeit in der Freizeit häufiger als Kinobesuche, Sporttreiben im Fitnessstudio oder Essengehen, sagte Studienleiter Ulrich Reinhardt von der Stiftung für Zukunfts-fragen. Vor allem Jugendliche und junge Erwachsene bis 24 Jahren krempeln laut Studie in ihrer Freizeit die Ärmel hoch. Die Anstellungsform reicht dabei von Schwarzarbeit bis zum Minijob.

Neben Konsumwünschen seien dabei Geldsorgen im Alltag immer häufiger der Grund für die Suche nach einem Nebenjob, betonte Reinhardt. Viele Dazuverdiener treibe nicht nur der Wunsch nach dem neuesten Fernseher oder teuren Sneakers. „Es ist die Notwendig-keit, die Kosten des Alltags besser bewältigen zu können.“ Es steige die Zahl der Menschen, die in ihrer Freizeit zusätzlich arbeiten müssten.

Anteil wird weiter steigen

2007 hätten sieben Prozent der Geringverdiener wenigstens einmal pro Woche zusätzlich Geld verdient, 2014 waren es schon zwölf Prozent. Und 2007 gaben 13 von 100 der Befragten an, mindestens einmal pro Monat in ihrer Freizeit für zusätzliches Geld in der Tasche zu arbeiten. 2014 war es schon fast jeder vierte Befragte. „Ich bin sicher, dass der Wert weiter steigen wird“, sagte Reinhardt.

Gleichzeitig wären viele Besserverdiener laut Befragung bereit, für mehr Freizeit weniger Geld in Kauf zu nehmen. Das gaben 34 Prozent von ihnen in der Befragung an. „Freizeit wird gefühlt immer weniger.“

Die Ergebnisse beruhen auf einer Befragung von 4000 Bundesbürgern ab 14 Jahren.

Kommentar: Warum ist der moderne Mensch unfähig eine Freizeitbeschäftigung kreativ zu finden, die nicht „kostenpflichtig“, nicht konsumorientiert (Schuldenfalle) ist und stattdessen sich selbst versklavt!? Schon mal von Waldspaziergängen gehört, basteln, malen, musizieren, diskutieren, meditieren, ehrenamtlich Menschen in Not helfen, etc…

Auf der anderen Seite wächst der finanzielle Druck im Niedriglohnsektor, dass Lohn-niveau rangiert im untersten Level, hinter Zypern und Estland und die Steuern, Lebenshaltungskosten steigen zeitgleich. Wie sollen denn Menschen in Deutschland mit einem Vollzeitjob und einem Nettostundenlohn von EUR 5 bis 6 überleben?

Aber die Bundesregierung wirft 500 Millionen Euro aus dem Fenster in Richtung Ukraine und das bei dem höchsten Schuldenberg in Europa. Unsere Kinder dürfen dann wohl 12 Stunden pro Tag und sieben Tage die Woche arbeiten…

Quellen: PRAVDA TV/dpa/SpiegelOnline vom 26.08.2014

Weitere Artikel:

Zwangsarbeit: Hamburg plant Null-Euro-Jobs

Jugendarbeitslosigkeit: Selbst die Tarnung ist schlecht gemacht

Agentur schickt immer mehr Erwerbslose zum Psychologen

Geheimsache Hartz-IV-Reform

Menschen im Bundesfreiwilligendienst: Aus Ehrenamt wird Billigjob

Arbeitslosigkeit: So zerstört der Euro unsere Jugend

Die Schande von Europa: Deutschland beutet seine Arbeiter aus

Psychotherapeutenkammer warnt: Hoher Berufsstress treibt Arbeitnehmer in die Frührente

Hartz-IV-Empfänger, Rentner, Asylanten: 7,25 Millionen Menschen brauchen Hilfe vom Staat

Lehrlinge in Deutschland: Betriebe nutzen Azubis immer öfter als billige Arbeitskräfte

Von der Hand in den Mund : Der Rentenbetrug

Benachteiligung durch Hartz IV: “Behinderte Menschen werden genauso erbarmungslos sanktioniert wie gesunde”

Zusammenarbeit von Bundesagentur für Arbeit und Bundeswehr: Hartz-IV-Kritik unerwünscht

Fast jedes fünfte Kind von Armut bedroht

Hartz IV in der Familie: Jobcenter setzt Schüler unter Druck

Asylbewerber stürmen Deutschland: Höchster Stand seit 1997

Mangel in Deutschland: “Die Hartz-IV-Sanktionen sind menschenrechtswidrig”

Jeder vierte EU-Bürger ist von Armut bedroht

Jobcenter: Hartz IV Bezieher sollen Möbel verkaufen und Leitungswasser trinken

Hartz IV: Bundesagentur diffamiert Inge Hannemann

Sklaven ohne Ketten (Videos)

About aikos2309

6 comments on “Versklavung: Immer mehr Bürger suchen Zweitjob für die Freizeit

  1. Tja…. solange die Leute dumm zur wahl gehen, und vor allem Merkel wählen… wird das auch so bleiben.
    Selbst schuld.
    Wir (ihr) haben diese Regierung ermächtigt, nicht sie slebst. also jetzt nicht jammern, nächstesmal vieleicht wen anderes wählen…. die böse Linke vielleicht….

  2. Die haben sich schon selbst ermächtigt, die Wahlergebnisse sind ein Fake. So dumm kann doch ein Volk nicht sein, das über 40 % diese Scheinheiligen Kriegstreiber und Volksverräter wählen.
    Politiker die nur der kriminellen Finanzelite dienen sind nicht wählbar! Das wir von den Mainstreammedien fast nur belogen werden, wird nun auch immer mehr Leuten bewusst und das ist schon mal ein Weg in die richtige Richtung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*