Atombombentests: Mururoa strahlt bis nach Paris

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

pic

Dutzende Atombomben testete Frankreich in Französisch-Polynesien. Nun soll Paris dem Überseegebiet eine Milliarde US-Dollar als Entschädigung zahlen. Immer wieder holt das Erbe der Bombe die Grande Nation ein.

2. Juli 1966, Mururoa, Südpazifik: Grelles Licht füllt plötzlich den Horizont aus; verdichtet sich zu einer orangen Kugel, wölbt sich langsam in den Himmel und wächst zum charakteristischen Pilz einer Atomexplosion. Frankreich hat eben seine erste Atombombe in Französisch-Polynesien gezündet.

(Foto: Über 41-mal war ein solcher Atompilz über Französisch-Polynesien zu sehen. Eine französische Atombombe detonierte 1971 über dem Mururoa-Atoll)

21. November 2014, Papeete, Tahiti: Parlamentarier der konservativen Partei Tahoera’a Huiraatira treffen sich in der polynesischen Hauptstadt zu einer Sitzung. Sie wollen Frankreich verklagen. Für die Schäden, die die französischen Atomtests auf der Insel-gruppe anrichteten, soll Paris seinem Überseegebiet rund eine Milliarde US-Dollar bezahlen. Dies berichtet der britische «Independent» unter Berufung auf die polynesische Zeitung «La Dépeche de Tahiti».

Noch ist die Forderung nicht offiziell. Die Schirmherrschaft über die Klage hat der um-strittene polynesische Ex-Präsident Gaston Flosse. Der amtierende Staatschef Edouard Fritch ist nicht in die Klage involviert. So oder so, die Vergangenheit der französischen Atomtests hat die Grande Nation eingeholt. Einmal mehr.

Kampf um Entschädigungszahlungen

So tut sich Frankreich etwa mit der Anerkennung von Strahlenopfern der Tests noch immer schwer. Laut offiziellen Angaben waren rund 150’000 Zivilisten und Militärs an den französischen Atomtests beteiligt; teils waren sie schutzlos der Strahlung ausgesetzt. Bis 2001 leugnete Paris aber, dass es bei den Tests in Polynesien und Algerien überhaupt Opfer gegeben habe.

2010 verabschiedete das Parlament dann zwar ein Gesetz, welches die Anerkennung von Entschädigungsansprüchen vereinfachen sollte. Zusätzlich stellte man jährlich 10 Millionen Euro für Zahlungen bereit. Doch Opferorganisationen prangern seither die Wirkungslosigkeit des Gesetzes an. Der Weg zu einer Entschädigung führt über ein mühsames Gerichtsverfahren.

Laut Arte gingen bis Anfang Jahr 880 Anträge beim französischen Verteidigungs-ministerium ein. 17,5 Prozent davon blieben unbearbeitet, weil unvollständig. 81 Prozent wurden abgelehnt und gerade einmal 1,5 Prozent hiess man gut. Jean-Luc Sans, Präsident der Vereinigung der Veteranen der Nukleartests: «Man muss schon auf einem Plutonium-fass gesessen haben, damit man als Strahlenopfer anerkannt wird.»

Über 200 Tests in 30 Jahren

In Französisch-Polynesien gibt es gemäss medizinischen Berichten eine Häufung von Schilddrüsenkrebs und Leukämie. 210 Atombomben zündete Frankreich zwischen 1966 und 1996 in seinem Überseegebiet – oberirdisch und unterirdisch. Die Tests fanden auf den zwei Atollen Fangataufa und Mururoa statt. Letzteres ist auch heute noch Sperrgebiet.

Wissenschaftlern wurde der Zutritt zum Atoll jahrelang verwehrt, weshalb kaum ver-lässliche Daten über die Verseuchung oder die Mengen von radioaktivem Müll vorhanden sind. 1998 schätzte eine NGO, dass die französische Armee bis zu 3200 Tonnen radioa-ktiven Müll vor Mururoa ins Meer gekippt hatte.

Erst letztes Jahr gelangte ein Bericht des französischen Verteidigungsministeriums an die Öffentlichkeit, der erstmals die tatsächlichen Auswirkungen der oberirdischen Atomtests auf Französisch-Polynesien zeigte. Demnach wurde ein weit grösserer Teil der Inselgruppe von radioaktivem Niederschlag bedeckt, als Frankreich angegeben hatte. Auch über Tahiti, der am dichtesten besiedelten Insel, ging im Juli 1974 während zwei Tagen Fallout nieder: Das Plutonium-Level war 500-mal höher als zulässig.

Quellen: tagesanzeiger.ch vom 25.11.2014

Weitere Artikel:

Radioaktive Reste aus Atomwaffentests: Mehr Plutonium in Atmosphäre als gedacht (Video)

FBI-Archiv: Churchill drängte USA zu präventivem Atomschlag gegen Sowjetunion

Atombomben in Deutschland: Das falsche Spiel der Bundesregierung (Video)

Lagerung von radioaktivem Material: Uranhexafluorid an der frischen Luft

“Übertrifft unsere Befürchtungen”: Kamera entdeckt offenen Atommüll

Fukushima: Radionuklide reisen per Meeresströmung

Fukushima: Atomarbeiter verklagen Betreiber Tepco – Trümmerfund im Abklingbecken (Video)

Atomdrehscheibe Deutschland

Getarnt: Deutscher Atommüll soll in die USA

Verfügt Saudi-Arabien über pakistanische Atombomben? (Video)

Marshallinseln klagen gegen Atommächte in Den Haag

Pyramide sollte vor atomarer Katastrophe schützen (Video)

Der letzte Tag (Video)

Versenktes Gift: Wie alte Chemiewaffen bis heute die Meere vergiften (Video)

Krieg der Spinner – Die größten Rüstungsflops der Geschichte (Video)

US Air Force: Die ahnungslosen Deppen von der Atomraketen-Basis (Video)

Atombomben-Panne von 1961: USA entkamen knapp einer Katastrophe (Videos)

Geheime Atomforschergruppe: Todeswarnungen für die Ewigkeit

Der Iran hat zu Weihnachten (schon wieder) Atomwaffen

Plowshare-Programm: Fracking mit Atombomben (Videos)

Die Irren und ihre Bomben – USA zahlen nicht mehr für Atomwaffenunfall (Videos)

Studie zu Investitionen in Atomwaffen – Banken machen in Bomben

Ranghöchste Befehlshaber über US-Nuklearwaffen von Aufgaben entbunden nach mysteriösem Transport von Gefechtsköpfen

Wieder US-Atomwaffen verschwunden, Senator warnt vor Anschlag (Videos)

US-Geheimprojekt “Sunshine”: Globaler Leichenraub im Namen der Bombe

US-Kampfjets bombardieren größtes Korallenriff der Erde (Video)

Todesstaub: Uran – Kriegsverbrecher-Munition und die Folgen (Videos)

Frankreich: Übungsatomrakete vor bretonischer Küste explodiert (Video)

Tschernobyl und Fukushima: Die Lage ist noch gefährlich

Verschossene Uranmunition – Militärisches Recycling

UNO: Israel soll Atomwaffenprogramm offenlegen und Inspektoren Zugang gewähren

Es ist offiziell: Atombomben auf Syrien

“Tschernobyl hoch drei”: Japans dreiste Behörden erklären null Strahlentote durch eigenes Fukushima-Versagen

Erhöhtes Unfallrisiko? – Taktische US-Atomwaffen in Europa

Israels Atombomben – Exklusiv-Report 2011

Uranabbau: Kongos strahlendes Geheimnis

“Plume-gate” Fukushima: Tschernobyl des 21. Jahrhunderts – Tepco gibt Lüge zu – 1/3 der Kinder mit Zysten und Knoten

Gefahr aus dem All: „Raumgleiter kann Atomwaffen tragen“

Radioaktive Wildschweine streifen durch Bayern

Israels Arsenal an Kernwaffen: Die Geheimnisse sind enthüllt

Russland und Japan wollen Friedensvertrag – die BRD nicht (Videos)

Video: Animierte Weltkarte aller Atombombentests (2.053) von 1945-1998

Welt: Krieg oder Frieden? (Videos)

Uran im Trinkwasser (Video)

Staatenlos & Neue Welt Ordnung oder Heimat & Weltfrieden (Kurzfilm)

Plan der Elite Teil 3 (Video)

Deutschland: Der geheime Plan (Videos)

Radioaktivität und die Auslöschung des Lebens: Sind wir die letzten Generationen? (Videos)

Fukushima und die Erdbeben-Lüge: Das japanische 9/11 heißt 3/11

Was Putin verschweigt, sagt sein Berater: Deutschland steht unter US-Okkupation (Video)

About aikos2309

3 comments on “Atombombentests: Mururoa strahlt bis nach Paris

    1. Das gibt das System nicht her.

      Denn diese Artikel müssen wir immer händisch einfügen, somit müsste für jeden Artikel zusätzlich
      das Datum manuell abgerufen und eingetragen werden…sorry.

      Gruß
      PRAVDA TV

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*