Flaschensammler: Rettungsring fürs Pfand (Video)

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

pfandringe

Im Pfandring des 26-jährigen Produktdesigners Paul Ketz können Pfandflaschen abgestellt werden. Er soll Sammlern die Arbeit erleichtern – und breitet sich nun in deutschen Städten aus.

Der Pfandring ist ein Zusatz für öffentliche Mülleimer zum Abstellen von Pfandflaschen. An jeder Ecke der Stadt gibt
es pfandpflichtige Flaschen und Dosen zu kaufen, allerdings gibt es weitaus weniger Annahmestellen, die zur Rücknahme
verpflichtet sind und da das Flaschen- und Dosenpfand darüber  hinaus vergleichsweise noedrig ist, ist die Hemmschwelle es
einfach wegzuwerfen ähnlich gering.

Technology Review: Warum kam eigentlich keiner vor Ihnen auf die Idee des Pfandrings? Kompliziert ist er ja nicht…

Paul Ketz: Ja, die cleveren Dinge sind meist die einfachsten. Mein Grundgedanke war: Die einen werfen etwas weg, was andere mühsam wieder aus dem Müll sammeln. Für die Sammler ist es herabwürdigend, unhygienisch und sie können sich an Scherben und Spritzen verletzen. Da habe ich mir einen praktischen Aufsatz ausgedacht, in den man die Pfandflaschen sicher abstellen kann. Das ist auch sinnvoll, weil sich Glas fast unendlich oft wiederverwerten lässt. Mit dem Restmüll in den Abfalleimern würde es aber verbrannt.

TR: Sie haben viele Pfandsammler befragt, ehe sie mit der Produktentwicklung begannen. Was hätte schiefgehen können?

Ketz: Ich wollte herausfinden, ob die Sammler sich vor Konkurrenz sorgen, weil der Aufsatz die Hemmschwelle zum Sammeln herabsetzt. Aber in Deutschland sind im vergangenen Jahr etwa 250 Millionen Euro an Pfandwert verbrannt worden. Es ist also genug da. Ich wollte zudem ausschließen, dass organisierte Kreise das Pfand abgreifen wie beim Sperrmüll. Aber da das Aufkommen der Flaschen unregelmäßig ist, kann niemand immer samstagmorgens alle Pfandringe abernten.

TR: Haben die Menschen sofort verstanden, was der Ring soll?

Ketz: Es gibt ein YouTube-Video mit versteckter Kamera. Keiner der Passanten wurde angeleitet. Die Leute stellen ihr Leergut einfach in den Ring, als würden sie ihn schon kennen.

TR: Passt der Aufsatz denn für jeden öffentlichen Mülleimer?

Ketz: Er lässt sich an jedes Modell anpassen. Für die Stadt Hamburg habe ich zu Testzwecken eigens einen modularen Pfandring entworfen. Die Plätze für Flaschen sind wie die Glieder einer Kette aneinandergefügt. Je nach Länge eignet er sich für schmale Laternenpfähle, Ampeln oder Litfaßsäulen. Er wird einfach mit einem Stahlband befestigt. Die Grünen haben sich das gewünscht, um ihn bei einem Fußballspiel in Stadionnähe zu verwenden.

TR: Wo wird der Pfandring zurzeit eingesetzt?

Ketz: Den Anfang hat Bamberg im letzten Herbst gemacht, dann Köln und Karlsruhe. Bielefeld soll in naher Zukunft dazukommen. Insgesamt sind knapp 30 Pfandringe im Einsatz. Ich habe zudem vor, das Projekt bei der Deutschen Bahn vorzustellen. Sie verbietet das Durchsuchen von Mülleimern in den Bahnhöfen.

TR: Die Kritiker…

Ketz: …werfen mir ein „Herumdoktern am Symptom der Armut“ und „Geldmacherei auf dem Rücken der Armen“ vor. Das ist einfach falsch. Ich bilde mir gar nicht ein, das Armutsproblem in den Städten zu lösen. Es ist einfach sinnvoll, öffentliche Abfalleimer um eine Recyclingfunktion zu erweitern.

TR: Was kostet Ihr Mülleimeraufsatz?

Ketz: Bei einer Bestellmenge von zehn Stück kostet einer zwischen 120 und 200 Euro. Zum Vergleich: Ein städtischer Hightech-Mülleimer in Hamburg – mit eingebauter Müllpresse und Solaranlage – kostet 5000 Euro. Die verbreiteten orangen Plastikeimer sind zwar günstiger als ein Pfandring. Aber sie werden im Spritzgussverfahren hergestellt, und da kostet das Werkzeug zur Herstellung der Form so viel wie ein Auto.

TR: Wie wird der Pfandring hergestellt?

Ketz: Der Auftraggeber gibt seine Wünsche an. Die Grundform zeichne ich am Computer. Dann wird ein Rohling aus Stahl ausgeschnitten. Solange die Stückzahlen überschaubar sind, biege und schweiße ich die Ringe mit Assistenten in Köln in der Sozialwerkstatt Jack in the box e.V. Wenn eine Stadt größere Mengen bestellt, sagen wir 500 Stück, könnte der Verein die Ringe herstellen. Es wäre schön, wenn ihm das zugute kommt.

TR: Sie planen keine Firmengründung?

Ketz: Mit dem Projekt kann ich nicht reich werden, auch weil es nicht viele Länder mit Pfandsystem gibt. Ich habe aber auch so schon viel gewonnen: Ich habe nie damit gerechnet, dass der Pfandring so viel Aufmerksamkeit erregt. Er ist in einem Wiener Museum zu sehen und hat den Ecodesign-Preis vom Bundesumweltministerium gewonnen. Am schönsten aber ist, dass die Sammler selbst begeistert sind.

Video:

Quellen: pfandring.de/Technology Review vom 07.01.2015

Weitere Artikel:

„Pfandringe“ in Bamberg: Damit Flaschensammler nicht im Müll wühlen müssen

Obdachlose Menschen erfrieren auf der Straße

Im reichsten Land Europas: Aus für Flaschensammler (Video)

Zunehmende Wohnungslosigkeit in Deutschland: Alles ist voll

Die Angst der Obdachlosen

Tausende Straßenkinder: Deutschland gibt seine Jugendlichen auf (Video)

London: Metallstachel gegen Obdachlose

Pegida: „Wir sind das Volk“, das keinen Krieg und Ehrlichkeit in Politik und Medien will (Video)

Flüchtlingsunterkünfte: Stadt will Häuser beschlagnahmen

Festung Europa – Zäune und Waffen gegen Flüchtlinge

Große Flüchtlingskrise in der Arabischen Welt

Zu viele Asylbewerber in Berlin: Geldnot wegen Flüchtlingen

EU-Regeln ignoriert: Dramatischer Anstieg der Flüchtlingszahlen in Deutschland

Waffenexporte: Ärzteorganisation IPPNW kritisiert Tabubruch deutscher Außenpolitik

Sozialtransfer: Kindergeldzahlungen nach Osteuropa explodieren

Polizei setzte verbotene Chemikalien bei Demo vor Asylheim in Leipzig-Schönefeld ein

Asylbewerber stürmen Deutschland: Höchster Stand seit 1997

Hartz-IV-Empfänger, Rentner, Asylanten: 7,25 Millionen Menschen brauchen Hilfe vom Staat

Osteuropäer werden systematisch ausgebeutet

Antragsstau bei Behörden: Viele Eltern müssen auf Kindergeld warten – Regierung lässt Beamte doppelt Kindergeld kassieren

Sklavenmarkt Europa

Die große Puff-Lüge: Sex – Made in Germany

So habe ich herausgefunden, wie viele Sklaven für mich arbeiten

Neue Art von Menschenhandel: Schmuggel von Kindern, um deren Organe für reiche Empfänger zu entnehmen

Die Schande von Europa: Deutschland beutet seine Arbeiter aus

Ein brasilianischer Blick auf die WM: Größenwahn und Ahnungslosigkeit

Sklavenarbeit für unseren Fortschritt (Video)

Ausbeutung von Schülern & Studenten: Bericht enthüllt schwere Missstände bei Apples Zulieferern

Ärzte töten Flüchtlinge, um deren Organe zu verkaufen (Video)

Statisten in Spanien – Wenn Arbeitslose Sklaven mimen

Sie leben! Der konsumierende Unhold (Video)

Illegale Organtransplantationen sind immer noch verbreitet

“Moderne Sklaverei”: Kritik an Arbeitsverhältnissen vor WM in Katar und Brasilien

Wir konsumieren uns zu Tode (Video-Vortrag)

Tausende Azubis schmeissen hin

EU-Bericht: In Europa leben 880.000 Sklavenarbeiter

Skandalöse Verhältnisse in der Fleischindustrie – Lohnsklaven in Deutschland

Geheimdokumente enthüllen die nationalsozialistischen Wurzeln der Europäischen Union

Mexiko: Die menschenunwürdige Flucht in einem Lkw

Burger King: Sklaventreiber gegen Betriebsräte

Usbekistan: Wo Lehrer und Ärzte zu Baumwoll-Sklaven werden

Sklaven ohne Ketten (Videos)

Politparasiten: EU-Sklaven sollen online-”Ohr­marke” bekommen wie Vieh

Prostitution: Deutschland ist ein Paradies für Menschenhändler

Der Tod im Meer – EU will Flüchtlinge weiter abwehren

EU will Regierung der Vereinigten Staaten von Europa werden

Deutschland: Der geheime Plan (Videos)

Was Putin verschweigt, sagt sein Berater: Deutschland steht unter US-Okkupation (Video)

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*