Geplante Bergwerksflutung: Tausende Tonnen Schmieröl bedrohen Saar und Ruhr

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

titelbild-umwelt-saar

Der Industriekonzern RAG will alte Bergwerke an Saar und Ruhr fluten – obwohl in den Stollen Tausende Tonnen hochgiftiges Schmieröl lagern. Experten fürchten eine ökologische Katastrophe.

Die vom Kohlekonzern RAG geplante Flutung von Bergwerken könnte laut Umweltverbänden und Grünen eine ökologische Katastrophe an Saar und Ruhr auslösen. Grund sind mehrere Tausend Tonnen PCB-haltiges und damit hochgiftiges Hydrauliköl, das in den Stollen lagert. Es könnte mit dem Ansteigen des Grubenwassers in die Flüsse gespült werden.

(Bild: Saarschleife bei Mettlach: Gefahr für die Flüsse)

Rund 12.500 Tonnen der giftigen Schmieröle wurden zwischen 1979 und 1984 im Bergbau eingesetzt und unter Tage gebracht. Nicht einmal zehn Prozent davon wurden ordnungsgemäß entsorgt. Das geht nach Informationen aus Bundestagsprotokollen und Untersuchungsberichten des saarländischen Landtags aus den Achtzigerjahren hervor. Der Rest befindet sich danach immer noch in den Tiefen der Bergwerke – in Behältern, zurückgelassenen Anlagen oder in riesigen Mengen verschüttet auf dem Boden.

Da die RAG inzwischen viele Zechen aufgegeben hat und der Steinkohlebergbau Ende 2018 endgültig beendet wird, will der Konzern das Grubenwasser ansteigen lassen. In vielen Regionen hat er damit bereits begonnen. Umweltschützer und Wissenschaftler befürchten, dadurch könnte das Gift ausgespült werden und in die großen Flüsse gelangen.

„Da tickt eine ökologische Zeitbombe“, heißt es etwa beim BUND im Saarland. Die Grünen an der Saar sehen sogar „die Trinkwasservorkommen des Bundeslandes in akuter Gefahr“. Schon in der Vergangenheit wurde von den Behörden PCB in den Abwässern diverser Bergwerke an Saar und Ruhr gemessen. Bislang jedoch meist in geringen Konzentrationen.

Die RAG bestätigte, dass in den Achtzigerjahren PCB-haltige Hydrauliköle im Konzern eingesetzt wurden und dass ein Teil der Mengen auch dort verblieben sei. Konkrete Zahlen will man jedoch nicht kennen. Von dem geplanten Grubenwasseranstieg, heißt es, gehe keinerlei Gefahr aus. Es seien mehrere Sicherheitsbarrieren in das Wasserhaltungskonzept eingebaut.

Die Chemikalie PCB gehört wegen ihrer Toxizität und der lang anhaltenden Wirkung auf Menschen und Tiere zum sogenannten Dreckigen Dutzend. Die Produktion wurde weltweit eingestellt.

Quellen: dpa/SpiegelOnline vom 11.01.2015

Weitere Artikel:

Umweltskandal im Bayerischen Wald: Teerabfälle vergiften Grundwasser

Umweltgifte: Blei im Blut macht Kinder aggressiv

Pipeline in Israel: Millionen Liter Öl ausgelaufen

Umweltverschmutzung: Skandal um Siemens-Geschäftspartner in Mexiko (Video)

Umweltschutz in Kanada: Rohstoffe statt Rentiere

Sand: Die neue Umweltzeitbombe (Video)

Keystone XL-Pipeline: Great Sioux Nation wird Kriegsbeil gegen Washington wegen Vertragsbruch ausgraben

Krieg ums Erdöl: Dabei ist es doch unerschöpflich

Energie: Treibstoffe aus Luft, Wasser und Strom (Video)

Saudi Börse Crash wegen Öl-Kollaps

Menschengemachte Fracking-Beben: Der Öl- und Gasboom erschüttert Amerika

USA und Saudi-Arabien setzen auf die “Öl-Waffe”

Europäische Staaten kaufen Öl von der IS-Terrorgruppe (Video)

Ölpest im Golf von Mexiko: BP droht 18 Milliarden-Dollar-Strafe

“Deepwater Horizon” Unglück: Ölkatastrophe erreichte auch weit entfernte Korallen

Neue Studie zur Klimageschichte: Arktisches Meereis beeinflusste Stärke des Golfstromes

Vier Jahre nach „Deepwater Horizon“: Leben dramatisch verändert (Video)

Exxon Valdez: “Darunter ist immer noch Öl”

Versenktes Gift: Wie alte Chemiewaffen bis heute die Meere vergiften (Video)

Folgen von Deepwater Horizon: Rohöl löst Herzversagen bei Thunfischen aus (Video)

Verschmutzung der Ozeane: Gefährliches Plastikmeer

Delfinsterben im Golf von Mexiko – Öl zerstört geduldig

Rätselhaftes Massensterben vor Peru: Mehr als 400 tote Delfine (Video)

Fukushima: Mysteriöse Erscheinungen an amerikanischer West-Küste

1.200 tote Pelikane in Peru, gleiche Stelle wie zuvor 877 tote Delfine – Liste des Massensterbens 2012

Fukushima gefährdet Alaska-Robben (Video)

Drama in der Golden Bay: 39 Wale in Neuseeland gestrandet und verendet (Video)

Massensterben: Millionen von toten Tieren weltweit

Ferkel in Deutschland – massenhaft brutal erschlagen (Video)

Warum 2013 kein gutes Jahr für unsere Vögel ist

Plastik-Fische vor Müll-Inseln

Kälte in Deutschland: Zugvögel fliegen wieder nach Süden

Vorwürfe gegen Tierrechtsorganisation: Peta tötete Zehntausende Tiere

Massensterben der Silberkarpfen in Thüringen gibt Rätsel auf

Transgene Nahrungsmittel-Matrix: Blinde Kühe im Koma, unfähig zu leiden

Elektrische Felder im Stock – Wie Bienen kommunizieren

Tiersterben: Millionen Heringe in Island verendet – Tonnen an toten Garnelen in Chile

Transgene Nahrungsmittel-Matrix: Blinde Kühe im Koma, unfähig zu leiden

Angeschwemmter Pottwal: Vollgestopft mit Plastikmüll

Plastik-Müllstrudel in den Meeren wachsen weiter

USA: BP belügt den Kongress, die Öffentlichkeit und die Welt

Bienen-Studie: Kritik von Verband – “Greenpeace-Report selektiv und verfälschend” – Kampagne “Hilft weder Bienen noch Bauern”

Peru sperrt Strände nach Massensterben

Kalifornien: “Montauk-Monster” oder ein Kadaver? Alaska: Polarbären verlieren Fell, hohe Sterblichkeit bei Robben

China: Schon 13.000 Schweine-Kadaver aus Fluss gefischt

Schweiz: Schlimmster Winter verursacht grösstes Bienensterben seit Jahren – Herne: 80% Sterberate – Garmisch-Partenkirchen: Von 300 auf 50 Bienenvölker

Mauretanien zieht Plastiktüten aus dem Verkehr

Immer mehr Plastikmüll in der Arktis

Globales Tiersterben geht weiter

Rangliste zeigt Problemzonen der Weltmeere

Australien: Mehr als 90 Wale und Delfine gestrandet

Es stinkt – Tiere können weder auf Politiker noch auf Verbraucher hoffen

Delfine rufen nur Angehörige und Freunde beim Namen – Menschen retten Delfine – Albatros und Plastikmüll (Videos)

Vögel des Südpazifiks starben durch Menschenhand

“Nächte tausend Mal heller als früher”: Licht-Verschmutzung gefährdet Mensch und Tier (Videos)

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*