Leben vor dem Bildschirm

kinder-gesundheit-fernsehen-tablet

Schon Kinder unter 2 Jahren verbringen Stunden täglich vor dem Fernseher, in Japan sind zwei Stunden bereits Durchschnitt.

Sollen Kleinkinder schon vor Bildschirmen sitzen? Ab wann könnte es der Entwicklung schaden, wenn Kinder schon mit ein oder zwei Jahren Fernsehen oder irgendetwas mit Tablets, Smartphones oder Computern machen? Wäre eine Stunde am Tag schon zu viel oder schaden auch mehr nichts? Wie verändert die Abwendung von der physischen Umgebung durch das Schauen auf Bildschirme die Kinder?

Auf alle diese Fragen gibt es keine wirklich begründeten Antworten. Exzessiver Medienkonsum ab dem frühen Alter dürfte Konsequenzen haben, feststellen lassen sich Korrelationen bei Langzeitstudien, beispielsweise was die körperliche Bewegung, die Neigung zu Übergewicht, Schlaf- oder Konzentrationsstörungen betrifft. Aber da man keine Kaspar-Hauser-Forschung mit Kleinkindern ausführen kann, lässt sich keine Kausalkette zwischen Medienkonsum im frühen Alter und der weiteren Entwicklung belegen. Daher herrscht Weltanschauungsstreit etwa zwischen denjenigen, die sagen, Kleinkinder sollten möglichst keine Bildschirmmedien konsumieren und auch später nur in genauen Maßen, und jenen auf der anderen Seite, die keine großen Probleme und vielleicht auch Vorteile sehen, wenn Kinder schon früh Medien nutzen und mit diesen umgehen.

Nach der Bundeszentrale für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sollten Kinder bis 3 Jahre möglichst nicht fernsehen und die 3-5-Jährigen maximal 30 Minuten täglich. Laut einer Befragung von Eltern (2102) fernsehen 2-3-Jährige täglich 30 Minuten, Computernutzung und Computer-, Konsolen- oder Onlinespiele spielt mit angeblich jeweils einer Minute noch kaum eine Rolle. Der Fernsehkonsum hat sich aber bei den 4-5-Jährigen schon verdoppelt, auch die Computernutzung nimmt stark zu. Während in Deutschland angeblich nur 31 Prozent der 2-3-Jährigen täglich Fernsehen. In den USA (Stand: 2011) schauen die 1-2-Jährigen angeblich täglich 1-2 Stunden, 14 Prozent der Kinder im Alter zwischen 6 und 24 Monaten schauen auch täglich mehr als 2 Stunden.

Nach einer aktuellen Umfrage in Japan verbringen die Zweijährigen hier durchschnittlich bereits mindestens 2 Stunden täglich vor der Glotze. 5 Prozent der Mütter erlauben es ihren Zweijährigen, täglich vier Stunden und mehr zu fernsehen oder DVDs anzuschauen. Befragt wurden für das Umweltministerium landesweit mehr als 26.000 Mütter von zweijährigen Kindern. Nur 2 Prozent der Mütter gaben an, dass ihre Kinder weder fernsehen noch DVDs anschauen. Jüngere Mütter sind noch liberaler. 34 Prozent der 20-24-Jährigen lassen ihre Kinder täglich 2 Stunden und mehr vor dem Bildschirm sitzen.

Die japanische Vereinigung der Kinderärzte rät dazu, Kinder unter drei Jahren nicht fernsehen zu lassen. Ältere Kinder sollen täglich nicht mehr als 2 Stunden mit dem Fernseher, Computer- und Smartphonespielen verbringen. Zentaro Yamagata von der Yamanashi-Universität warnt angesichts der Umfrageergebnisse, dass Fernsehen über eine lange Zeit “die Zeit verkürzen kann, die Kinder zum Wachsen, Schlafen und Umgang mit anderen Menschen benötigen”.

Aber das scheint gegen die Wand geredet zu sein. Es fehlt offenbar zunehmend die Zeit und die Lust, sich mit Kleinkindern zu beschäftigen. Bildschirmkonsum ist für die Kinder jedenfalls fester Bestandteil des Alltags, den sie wohl auch später nicht missen mögen und können.

Ist das dann nur eine Gewohnheit oder schon eine Sucht?

Eines bleibt dennoch festzuhalten, die Intelligenz des Homo medialis ist seit Jahrzehnten rückläufig.

Quellen: PRAVDA TV/theguardian.com/heise.de vom 29.01.2015

Weitere Artikel:

Bildung: Siegeszug der Dummheit – Die menschliche Intelligenz geht rasant zurück

Steve Jobs verbot seinen Kindern das iPad

“FOMO”: Digitale Demenz und unser gefährliches Experiment (Video)

Kämpfer gegen den Elektrosmog bei Groß und Klein

Smartphone, Handymasten, WLAN & Co.: Das unsichtbare Glühen (Video)

Fernsehen macht Kindern oft Angst (Videos)

Verbietet euren Kindern Smartphones! 10 wissenschaftliche Gründe

Prävention Mobilfunkstrahlung: Blick auf dunkle Seite des Handys

Das Ende der Konversation

Eine unerträgliche Geschichte der Zeit

Rückversicherer stuft Mobilfunkstrahlung als höchstes Risiko ein

Schlaf: E-Books und Co. stören die innere Uhr

WhatsApp mit Lesebestätigung: Sie Nutzersklaven

Bildung: Siegeszug der Dummheit – Die menschliche Intelligenz geht rasant zurück

Handy-Strahlung total egal? Das Design ist wichtiger

Generation Y und Maybe: Die Jugendlichen von heute wirken wie Zombies

Volkskrankheit Analphabetismus als Bildungsziel

Mobilfunk, Elektrosmog, Handy-Strahlung – die verschwiegene Gefahr (Videos)

Gesundheitsgefährdung durch windradgenerierten Infraschall

Hirntumor-Risiko steigt durch Handystrahlung

Spätfolgen für Kinder: Drahtlose Geräte verursachen Krebs und Gehirnschäden

Schulen verbieten Handys auf dem Pausenhof

Apple iPhone, Samsung, HTC & Co.: Hirntumor-Risiko steigt durch Smartphones

Selbst schwacher Elektrosmog stört Orientierung von Zugvögeln

“Look Up” – gemeinsam vereinsamen mit der “Generation Smartphone” (Video)

«Smartphone-Zombies» leben gefährlich

Hybriden der Zukunft: Kreuzungen von Mensch und Tier

Künstliche Intelligenz

Neue wissenschaftliche Erkenntnisse belegen: Smartphones schädigen Kinder an Geist und Körper

Finger weg, giftig! Gesundheitsgefährdende Stoffe in Tastatur, Maus, Handy…

Mysterium am Bahnhof: Ein Mann starrt ins Leere

Idiotenkiste: Wie Fernsehen uns alle in Zombies verwandelt (Videos)

Paare gucken Streitverhalten aus TV-Serien ab – Hoher TV-Konsum fördert unsoziales Verhalten

Unsoziale Netzwerke: Geht unser Nachwuchs daran kaputt?

Das unheimliche Mikrowellen-Experiment 

Busen und Handy sind inkompatibel – Mobilfunkgeräte verursachen Brustkrebs

Krebs und Tumore durch Handy-Strahlung: Forscher finden alarmierende Spuren im Speichel

Naturschützer warnen vor der Gefahr des Mobilfunks

Studie bringt mehr als 7000 Krebstote mit Strahlung von Handymasten in Verbindung

Mobilfunkstrahlung: Pflanzen keimen nicht in Nähe von Netzwerk-Routern

Organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – wie Patienten und Verbraucher betrogen werden

Gesundheit: Mobilfunk und Medien – Funkstille über Strahlungsschäden

Zaubergesang: Frequenzen zur Wetter- und Gedankenkontrolle

Gesundheitliche Beschwerden – Smartphones unter der Schulbank

Urlaubsziele für Allergiker & elektrosensible Menschen: Auszeit von der Triefnase & Strahlung

Glauben Sie immer noch nicht an HAARP? Dann sind Sie Konspirationstheoretiker/in! (Video)

Opfer von Mobilfunkstrahlung? Pfarrer in Ruhestand begeht Selbstmord

Handystrahlung: Erhöhte Mutationswerte im Labortest – Belgien verbietet Verkauf & Werbung an unter 7-jährige

LTE führt zu Anstieg von Mobilfunkstrahlung

Mobilfunkantenne – Angst vor Strahlen

Meinungsmache: Rothschild Presse in Deutschland seit 1849 (Videos)

Mobilfunk, ein “Trojanisches Pferd” im Körper

Die Folgen von Mobilfunk, Zerstörung des Erbguts, Wirkung auf Organismus von Mensch und Tier

Mobilfunk während Schwangerschaft kann zu Verhaltensstörungen des Nachwuchses führen

Sieg vor Gericht: Handy ist für Tumor verantwortlich

Mikrowelle: Unerkannte Gefahr für Nahrung und Haushalt

Bevölkerungskontrolle: Die Machenschaften der Pharmalobby – Von den IG Farben der Nazis zur EU und den USA

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Das HAARP-Projekt (Videos)

Was Putin verschweigt, sagt sein Berater: Deutschland steht unter US-Okkupation (Video)

About aikos2309

2 comments on “Leben vor dem Bildschirm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*