Tschernobyl: Neue Welle der Radioaktivität

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

bild1

Die in der Sperrzone von Tschernobyl gespeicherte Radioaktivität kommt wieder: Durch immer häufigere Waldbrände werden die Radionuklide aus Laub und Boden freigesetzt und mit dem Wind über halb Europa verteilt. Bei drei Bränden der letzten Jahre entsprach die Menge an radioaktivem Cäsium bereits rund acht Prozent des Fallouts direkt bei der Tschernobyl-Katastrophe, wie die Forscher berichten.

(Bild: Wenn in der Sperrzone von Tschernobyl der Wald brennt, dann setzt dies radioaktive Elemente frei)

Als am 26. April 1986 der Reaktorblock 4 des Atomkraftwerks von Tschernobyl explodierte, waren die Folgen dramatisch. Gewaltige Mengen radioaktiven Materials wurden in die Atmosphäre geschleudert und verbreiteten sich mit dem Wind bis nach Nordeuropa. Darunter waren allein 85 Petabecquerel radioaktives Cäsium, wie Forscher schätzen. Ein mehr als 3.000 Quadratkilometer großes Gebiet um den Reaktor wurde zur radioaktiv verseuchten Sperrzone – und ist es bis heute.

Nikolaos Evangeliou von Norwegischen Institut für Atmosphärenforschung und seine Kollegen schätzen, dass in den oberen Bodenschichten und in altem Laub des heute größtenteils bewaldeten Gebiets noch immer zwei bis acht Petabecquerel allein an radioaktivem Cäsium enthalten sind. Das Problem: Durch die zunehmend häufigeren Hitzewellen mehren sich auch in der Region um Tschernobyl die Waldbrände. Und diese können die im Laub und Boden gespeicherte Radioaktivität freisetzen.

Acht Prozent des Tschernobyl-Fallouts remobilisiert

Dass dies bereits geschieht, haben die Forscher jetzt anhand von Bränden in den Jahren 2002, 2008 und 2010 nachgewiesen. Für ihre Studie hatten die Forscher Satellitenaufnahmen der Feuer mit Modellen der Luftströmungen und Messungen von radioaktivem Cäsium-137 in der näheren und weiteren Umgebung verglichen.

Das Ergebnis: Die drei Brände setzten tatsächlich radioaktives Cäsium aus der Sperrzone frei und verteilten die Radionuklide mit dem bis nach Italien und Skandinavien, aber auch in der Türkei. „Zusammen entsprach die freigesetzte Menge von Cäsium-137 etwa acht Prozent des Fallouts unmittelbar nach der Tschernobyl-Katastrophe“, berichten die Forscher. Das ist zwar nicht viel, aber bei diesen Bränden waren auch nur rund zehn Prozent der Sperrzone betroffen.

bild2

(Die Sperrzone von Tschernobyl – hier ist die eradioaktive Belastung von Boden und Pflanzen noch immer hoch)

Strahlenbelastung könnte wieder ansteigen

In Kiew, der Hauptstadt der Ukraine, führten aber bereits diese Brände zu einem Anstieg der durchschnittlichen Strahlenbelastung von rund zehn Millisievert – rund einem Prozent der erlaubten Jahresdosis, wie die Wissenschaftler berichten. Gleichzeitig führt die Remobilisation der Radionuklide dazu, dass auch Pflanzen und Waldpilze außerhalb der Sperrzone wieder vermehrt Cäsium aufnahmen und anreichern.

„Diese Wälder enthalten noch immer eine große Menge Cäsium-137“, warnen Evangeliou und seine Kollegen. „Zusammen mit einer großen Menge von weiteren gefährlichen, langlebigen Radionukliden könnte sie durch weitere Feuer remobilisiert werden.“ Dann könnten auch dichter besiedelte Regionen wieder stärker belastet werden.

bild3

(In der Sperrzone haben Bäume inzwischen auch Siedlungen überwuchert)

Gefahr durch immer häufigere Brände

Und die Wahrscheinlichkeit auf größere und häufigere Feuer ist hoch. Denn durch den Klimawandel verändert sich auch das Klima in der Region um Tschernobyl, Trockenperioden und Hitzewellen werden häufiger. Damit wird auch der Wald in der Sperrzone anfälliger für Brände, wie die Forscher erklären. Sie prognostizieren vor allem für die Zeitperiode zwischen 2023 und 2036 einen Peak von Bränden und damit verbundener radioaktiver Kontamination der Atmosphäre.

„Durch den Klimawandel wächst die entflammbare Fläche und das wird zu einem hohen Risiko der radioaktiven Kontamination durch Feuersbrünste führen“, konstatieren sie. Weil in den Wäldern der Sperrzone zudem weder totes Holz entfernt wird noch Laub, hat sich dort besonders viel leicht brennbares Material angereichert. Ein Funken reicht dann aus, um diese dürren Pflanzenreste zu entzünden.

Besserer Brandschutz dringend nötig

Hinzu kommt: Gerade in der Region um Tschernobyl ist die Feuerwehr unzureichend ausgerüstet und die Infrastruktur zur Brandbekämpfung aus Geldmangel alles andere als gut. Hier kommen sieben Mal weniger Feuerwehrmannschaften auf tausend Hektar als anderswo in der Ukraine, wie die Forscher ermittelten.

„Unsere Erkenntnisse sollten dazu anregen, Entscheidungen zu treffen, die derart hochkontaminierte Gebiete in der Welt besser vor solchen Bränden schützen“, sagen die Forscher. Denn auch in der Sperrzone von Fukushima sind Waldgebiete verseucht – und auch sie könnten in Flammen aufgehen.

Quellen: ESA Journals/New Scientist/scinexx.de vom 12.02.2015

Weitere Artikel:

Die CO2-Theorie ist nur geniale Propaganda

Fukushima: Roboter kartographiert Strahlung – Fischer gegen Einleitung radioaktiver Abwässer in Pazifik

Nach Fukushima steigt die Strahlung im Nordpazifik

Fukushima: Alle Brennelemente aus Reaktor 4 geborgen – Hunderttausende Liter radioaktives Wasser fließen nach

Fukushima: Taifun als alleinige Ursache für Strahlungsrekorde fraglich

Wirbelstürme wüten: Taifun “Vongfong” in Japan und Zyklon “Hudhud” in Indien (Videos)

Fukushima: Atomarbeiter verklagen Betreiber Tepco – Trümmerfund im Abklingbecken (Video)

Sperrzone in Fukushima: Mutationen bei Tieren festgestellt – Vereisungspläne gescheitert

Tepco pfuscht in Fukushima: Schutzwall aus Eis – Wasser gefriert nicht (Video)

Japan: 6.5 Erdbeben und kleiner Tsunami nahe Fukushima (Videos)

Fukushima: Ärzte attackieren UN wegen Krebs-Verharmlosung (Video)

Keine Explosion: Fukushima-Hoax beunruhigt Internetnutzer

Fukushima: Kein Ende der Hiobsbotschaften in Sicht, doch die Medien schweigen

Fukushima: Radionuklide reisen per Meeresströmung

Schützt die Kinder von Fukushima vor den Lügen der japanischen Regierung – Tipps zur Bergung geschmolzener Brennelemente gesucht (Video)

Fukushima: Sabotage-Verdacht an der gefährlichsten Atom-Ruine der Welt

Außer Kontrolle: Tepco flutet Fukushima „irrtümlich“ mit radioaktivem Wasser

Kritik am UN-Bericht über Fukushima: Jede Strahlungserhöhung hat Folgen – Hoch radioaktives schwarzes Pulver in Tokio entdeckt

Fukushima: Tepco leitet 400.000 Tonnen radioaktives Wasser in den Pazifik

Das Meer ist kaputt

Ärzteorganisation warnt vor Vertuschung der Folgen des Atomunfalls: »Fukushima ist noch nicht unter Kontrolle«

Fukushima: Kontamination erreicht Kanada

Fukushima: Mehrere hundert Tonnen radioaktives Wasser freigesetzt

Fukushima: Tepco findet geschmolzene Brennstäbe in Atom-Ruine nicht

Strahlungsalarm in unterirdischem US-Atommülllager

Fukushima gefährdet Alaska-Robben (Video)

Fukushima: Jedes vierte Kind hat psychische Probleme – Grundwasserbelastung auch durch Reaktor 3

Kalifornien: “Montauk-Monster” oder ein Kadaver? Alaska: Polarbären verlieren Fell, hohe Sterblichkeit bei Robben

Fukushima: Mysteriöse Erscheinungen an amerikanischer West-Küste

Fukushima: Strahlenwerte erreichen neuen Rekord – Roboter entdeckt Wasserleck in Reaktor 3 – Googlemap zeigt weltweit gefährdete AKW (Video)

Sammelklage von US-Marinesoldaten: Der tödliche Schnee von Fukushima (Video)

Fukushima-Welle: US-Regierung bestellt 14 Millionen Jod-Tabletten (Videos)

Radioaktivität und die Auslöschung des Lebens: Sind wir die letzten Generationen? (Videos)

Fukushima-Lügen: Seeleute verklagen Tepco

Fukushima: Höchste Radioaktivität aller Zeiten, Regierung verschärft Zensur (Video)

Fukushima: Gefährlichste Aktion in der Geschichte der Atomkraft beginnt (Videos)

Fukushima “für immer unbewohnbar”

Heikle Mission Fukushima

Fukushima: Strahlung im Grundwasser um das 6500-Fache gestiegen – Betreiber ignorierte bei Taifun neue Sicherheitsregeln (Video)

Fukushima: „Die Wahrscheinlichkeit, dass die Rettung gelingt, geht gegen Null“

Radioaktives Wasser: Japan bittet um ausländische Hilfe für Fukushima (Videos)

Plume-gate Fukushima: “Bei Sicherung der Brennelemente im Lagerbecken von Reaktor 4, geht es um unser aller Überleben” (Videos)

Erneute Panne in Fukushima

Fukushima: Tepco leitet 1130 Tonnen kontaminiertes Wasser ins Meer

“Plume-gate” Fukushima: Tschernobyl des 21. Jahrhunderts – Tepco gibt Lüge zu – 1/3 der Kinder mit Zysten und Knoten

Fukushima ohne Ende – Die Lügen von Tepco

“Plume-gate” Fukushima: Fische strahlen noch immer, gesundheitliche Folgen ionisierender Strahlung und mehr…

6+ Erdbebenserie: Tokio erschüttert – Werte in Fukushima steigen weiter, Beben in Alaska, Kanada und Costa Rica (Nachtrag & Videos)

Strahlung im Wassertank des AKW Fukushima extrem angestiegen

Japan stuft Schweregrad von Fukushima-Leck hoch

AKW Fukushima: Größtes Leck seit der Atomkatastrophe im März 2011

Fukushima: Hochpumpen von Grundwasser hat begonnen – Täglich fliessen 300 Tonnen radioaktives Wasser ins Meer

Fukushima: Jetzt ist es passiert

Tschernobyl und Fukushima: Die Lage ist noch gefährlich

Strahlende See vor Fukushima – Japan warnt vor Meeresverseuchung

Fukushima: Am Pannen-AKW steigt Dampf auf (Video)

Fukushima: Radioaktive Belastung des Grundwassers steigt nach Leck dramatisch

WHO verharmlost Gefahr: Erhöhtes Krebsrisiko in ganz Japan

Radioaktive Substanzen belasten Grundwasser in Fukushima

AKW Fukushima verliert erneut radioaktives Wasser

Fukushima: Reaktoren laufen mit radioaktivem Grundwasser voll

Pannen im AKW Fukushima: 120 Tonnen radioaktives Wasser ausgelaufen, weiteres Leck (Videos)

“Tschernobyl hoch drei”: Japans dreiste Behörden erklären null Strahlentote durch eigenes Fukushima-Versagen

Fukushima: Verstrahlter Spielplatz, Kritik an Dekontaminierung – Aktuelle und alte (vertuschte) Störfälle – Erdbeben (Videos)

Teile von Dach und Wand des explodierten Tschernobyl-Reaktors eingestürzt

Fukushima: TEPCO behinderte vorsätzlich Inspektion – Ermittlungen gegen Verantwortliche der Katastrophe (Videos)

Übergeschnappt: Bundesamt will radioaktives Asse-Wasser in Flüsse leiten

Fukushima: Ausnahmezustand ist der Normalzustand – Gefahren immer noch vorhanden

Uran in Trinkwasser gefährdet Kleinkinder – Bundesministerien schweigen – Radioaktivität in Düngemitteln und Geschirrreinigern

Lügen von Unternehmen im Fukushima-Umweltskandal belegt – Fisch mit enorm hohem Strahlenwert

3sat zu Fukushima: Neuigkeiten – Reaktor strahlt weiter (Video)

Atommüll-Lager Asse ist illegal

Yellow Cake: Die Lüge von der sauberen Energie (Video)

“Plume-gate” Fukushima: Die unsichtbare Bedrohung – Rauch an Filteranlage, Leck in Turbinengebäude – Mutationen bei Schmetterlingen – Rotes Licht über AKW

Fukushima und die Erdbeben-Lüge: Das japanische 9/11 heißt 3/11

About aikos2309

2 comments on “Tschernobyl: Neue Welle der Radioaktivität

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*