Entlaubungsmittel im Vietnamkrieg: Das dunkle Vermächtnis von „Agent Orange“ (Videos)

Wider-Image-Vietnam-The-Legacy-Of-Agent-Orange

35 Millionen Tonnen Entlaubungsmittel setzte die US-Armee im Vietnamkrieg ein. Besonders ein Stoff sorgt bis heute bei Millionen Menschen für Verstümmelungen.

Der Alte schlurft in seiner kargen Stube schwerfällig zum Schrank. Er holt eine Plastikmappe hervor, eingeschlagen in ein schmuddeliges Leinentuch. Mit zitternden Fingern kramt der Vietnamese durch die Mappe. Da ist es: ein vergilbtes Papier, am Rand ausgefranst, mit der Schreibmaschine geschrieben. „Hguyen Triem hat als Fahrer für den US-Sicherheitsdienst NSA gearbeitet. Er war sehr gewissenhaft, und wir empfehlen ihn uneingeschränkt“, steht da.

(Bild: Nguyen Thi Van Long (r.) und ihre beste Freundin Dinh Thi Huong. Dinh ist taub und blind; beide leben in „Freundschaftsdorf“ in Hanoi. Die Väter der beiden kämpften im Vietnamkrieg)

Vor 40 Jahren, am 30. April 1975, fiel die südvietnamesische Stadt Saigon, das letzte von den Amerikanern gestützte Bollwerk gegen die Kommunisten aus Nordvietnam. Die Amerikaner flohen in Hubschraubern aus Saigon, heute Ho-Chi-Minh-Stadt.

Der US-Militäreinsatz war da schon seit zwei Jahren zu Ende, doch stützten Tausende „Berater“ das südvietnamesische Regime bis zuletzt. Der „amerikanische Krieg“, wie es in Vietnam heißt, ist Geschichte, aber die Folgen nicht.

Hguyen war den Amerikanern in Danang in Zentralvietnam zu Diensten. „Acht Jahre“ sagt er und pocht auf das vergilbte Papier. Wo genau, und was da war? Der 83-Jährige ist mit vielen Fragen überfordert. Aber Danang, da ist der Flughafen, wo tausende Giftfässer gelagert wurden, Entlaubungsmittel wie das dioxinhaltige Agent Orange, das wie die USA nach Klagen von betroffenen US-Veteranen später zu Hause einräumten, schwere Gesundheitsschäden und Geburtsfehler in den nachfolgenden Generationen verursachen kann.

Hguyen hat sieben Kinder. Der älteste Sohn ist tot. Die drei nächsten, in den 60er Jahren geboren, sind schwer behindert. Sie leben zu Hause, bei Hguyen, der Parkinson hat und schwerhörig ist, und seiner Frau. Drei Töchter sind nach seinen Angaben gesund.

„So gefährlich wie ein Atomkrieg“

Mehr als 20 Krankheiten gelten als direkte Folge von „Agent Orange“, darunter Leukämie, Prostatakrebs, Wirbelsäulenspalt, Nervenleiden, Diabetes, Parkinson. Drei Millionen Menschen haben nach offiziellen Angaben in Vietnam Folgeschäden, mindestens 150.000 Kinder wurden mit Behinderungen geboren.

„Es gab ziemlich schnell erste Fälle von Gehirnschäden, plötzliche Erkrankungen. „Ich sah, wie die Flugzeuge Bäume besprühten“, erinnerte sich Le Cao Dai gegenüber der „Welt“ im Jahr 2001, ein Hanoier Chirurg und Kriegsveteran. „Es roch wie Parfüm. Fische starben. Soldaten aßen die Fische. Wenn die Blätter sich gelb färbten und abfielen, mussten wir weiterziehen.“

Es sind Soldaten, die den giftigen Chemikalien ausgesetzt waren, aber vor allem deren Kinder und Enkel. Noch heute kommen Kinder mit Behinderungen auf die Welt, die in den USA seit Jahren als typische Folgen von Dioxin-Vergiftung anerkannt sind.

Der Gifteinsatz, „Operation Ranch Hand“, begann 1962 und dauerte neun Jahre. 75 Millionen Liter Entlaubungsmittel und Unkrautvernichter wurden versprüht, um Ernten zu zerstören und Dschungelkämpfer auf ihren Geheimpfaden aus der Luft besser sehen zu können.

„Agent Orange wurde in einer 50 mal höheren Konzentration versprüht als für die Zerstörung von Pflanzen empfohlen“, schreibt das amerikanische Aspen-Institut. „Viele Böden sind bis heute vergiftet und nicht produktiv.“ Den „größten chemischen Kriegsangriff der Weltgeschichte“ nennen das später US-Veteranen, die die „Kampagne Vietnam Agent Orange Hilfe und Verantwortung“ gründen.

Im Jahr 2005 sprach Professor Hoang, der Vorsitzende von Vietnams „Komitee 10-80“ zur Erforschung der Spätfolgen des chemischen Krieges, von einem „Versuchslabor für chemische Kampfstoffe.“ Er habe bereits 1965 geahnt, wie gefährlich die Kampfstoffe waren. Der chemische Krieg erwies sich als so gefährlich wie ein Atomkrieg.“

bild2

(Die Vietnamesin Tang Thi Thang badet ihren behinderten Sohn Doan Van Quy. Ihr Mann diente als Soldat im Vietnamkrieg)

Viele späte Opfer

Eines der späten Opfer ist Nghia Quach Dai, sechs Jahre alt. Der Junge hat eine Hand mit nur zwei Fingern, und ein Bein, das unter dem Knie endet. „Der Vater meiner Frau war Soldat“, sagt sein Vater, der Nghia ins Orthopädie-Zentrum in Hanoi gebracht hat. Es passt Prothesen an und bietet Physiotherapie.

Linh Chi ist elf und wartet auch auf eine neue Beinprothese. Ihre Mutter hatte einen Nierentumor, deren Vater, auch Soldat, starb mit 66 an Krebs. Linhs Vater hat das Weite gesucht, als die Kleine behindert auf die Welt kam, berichtet die Mutter.

Die Hilfsorganisation Green Cross, 1993 auf Initiative des früheren russischen Kremlchefs Michail Gorbatschow gegründet, fördert das Orthopädie-Zentrum. „Wir helfen in aller Welt, die Not von Familien zu lindern, die von langfristiger Verseuchung durch Kriege, Konflikte, Militäreinsätze oder Industrieaktivitäten betroffen sind“, sagt Maria Vitagliano, zuständig für das sozialmedizinische Programm.

Hersteller zahlten 180 Millionen-Dollar Schadenersatz

In den USA wurden 2,6 Millionen US-Veteranen als „Agent-Orange“-Opfer anerkannt. Die Veteranenbehörde hat Milliardenbeträge an sie und ihre Nachkommen ausgezahlt. Direkte Verantwortung für die Opfer in Vietnam lehnen die USA zwar ab. Sie fördern aber Programme für Behinderte in Vietnam, immer mit dem klaren Zusatz: „unabhängig davon, was die Ursache ist“.

Die halbstaatliche vietnamesische Organisation der „Agent-Orange“-Opfer (Vava) ist empört, das die vietnamesischen Opfer leer ausgehen. „Das US-Militär war relativ kurz hier. Aber wir müssen mit den Konsequenzen über Generationen leben“, sagt Generalsekretär Nguyen The Luc. „Hunderttausende sind schon gestorben, in manchen Familien ist fast eine ganze Generation ausgelöscht.“ In vielen Familien tauchten die Geburtsschäden erst in der dritten Generation auf.

Im Jahr 1984 einigten sich die Hersteller von Agent Orange, Dow Chemical und Monsanto, nach einer Gemeinschaftsklage von 200.000 US-Veteranen auf 180 Millionen Dollar Schadenersatz.

Video:

Allerdings wurden nur Veteranen im eigenen Land entschädigt. Zu Vietnamesen verneinen die USA bis heute einen Zusammenhang zwischen dem chemischen Krieg und Missbildungen, die über die Muttermilch und die Nahrungskette in die dritte Generation andauern.

Im Jahr 2006 fällte das Oberste Gerichtshof von Seoul ein Urteil in dem Fall. Die Hersteller wurden zu einer Zahlung von 62 Millionen Dollar Schmerzensgeld an südkoreanische Veteranen verurteilt. Damit wurden 6800 Betroffene und ihre Familien entschädigt. Es war das erste Urteil eines südkoreanischen Gerichtes zugunsten der Veteranen. „Es gehe nicht um die Schuldfrage. „Es geht um Hilfe. Amerikaner helft uns.“ Ein unterzeichnetes Abkommen sorgte dafür, dass der US-Kongress mehrere Millionen-Dollar in Forschungen steckte. Konkrete Opferhilfe war kein Thema.

Entgiftungsprojekt am Flughafen Danang

Mehr als 15 Jahre nach Kriegsende begann die kanadische Umweltconsultingfirma Hatfield in den 90er Jahren Bodenproben zu nehmen. „Die mit Entlaubungsmittel besprühten Wälder und Felder waren nicht mehr mit hohen Dioxin-Konzentrationen verseucht“, sagt Hatfield-Biologe Thomas Boivin. „Aber rund um die damaligen US-Luftwaffenstützpunkte sieht es anders aus.“

Wo die Chemikalien damals gelagert wurden, sind die Böden bis heute verseucht. Hatfield identifizierte mehrere „Hotspots“, unter anderem Bien Hoa bei Ho-Chi-Minh-Stadt und den Flughafen von Danang. Bei den Anwohnern, die in einem Teich auf dem Flughafengelände fischten, wurden 2009 hohe Dioxin-Konzentrationen nachgewiesen, ebenso in den Fischen. 2012 begannen die USA, die verseuchten Böden zu reinigen.

Beau Saunders leitet das Projekt am Flughafen von Danang, finanziert wird es von der US-Entwicklungshilfe USAID (USAID-Entwicklungshelfer gegen Kubas Revolution (Video)). Die Amerikaner haben einen gigantischen „Ofen“ aus Beton gebaut, eine meterhohe Anlage so groß wie ein Fußballfeld. „Wir haben die verseuchte Erde abgetragen, bislang 45.000 Kubikmeter. Die muss mindestens 21 Tage bei 325 Grad gekocht werden“, sagt Saunders. „Dann ist die Erde dioxinfrei, aber sicher sehr steril und nicht als Nährboden geeignet.“

Die erste Reinigung sollte im Frühjahr fertig sein, sagt Joakim Parker, Bürochef von USAID in Hanoi. Weitere rund 50.000 Kubikmeter verseuchter Erde sollten anschließend dort gekocht werden. Für die Aktion hat die US-Regierung 84 Millionen Dollar bereitgestellt. Der größte Hotspot mit verseuchter Erde ist nach Angaben von Parker allerdings Bien Hoa. Ein Säuberungs- und Finanzierungsplan sei noch in Arbeit.

Hotspots, Erde kochen, Dioxingehalt messen – für Nguyen Huu Hung sind das alles böhmische Dörfer. Der Mann ist 61. Er war nicht als Soldat im Krieg, hat aber nach dem Abzug der Amerikaner 18 Jahre in Dalat gearbeitet, einer Region, die schwer mit Entlaubungsmittel verseucht war. Seine Frau ist 2005 an Krebs gestorben – Dioxin-Opfer, sagt die Organisation Dava. Der Mann, der bei einem Industrieunfall in den 90er Jahren einen Arm verlor, kümmert sich allein um zwei behinderte Töchter. Das Kind seines Sohnes kam mit einem Wasserkopf zur Welt.

Seine Tochter Thi Han, geboren 1986, sitzt im Rollstuhl neben ihm. Ihr Kopf rollt immer wieder auf seine Schulter. „Sie versteht mich nicht, aber sie spürt meine Liebe“, sagt Nguyen. Die ältere Tochter, geboren 1981, steht daneben, wiegt sich auf dünnen Beinen hin und her.

Dann beugt sie sich plötzlich vor und streichelt die jüngere Schwester vehement. Die Ältere sei körperlich okay, aber geistig behindert, in ihren Reaktionen manchmal unberechenbar. „Lass mal, lass mal“, murmelt der Vater und schiebt ihre Hand sanft beiseite. „Ich dachte, ich schaffe es nicht, ich wollte mir das Leben nehmen“, sagt er. „Aber was wird dann aus meinen Kindern?“

Literatur:

Der Einsatz von Agent Orange während des Vietnamkriegs in den 1960er Jahren: Die Auswirkungen auf Mensch und Umwelt von Isabell Franziska Berendt

Als mein Kind geboren wurde, war ich sehr traurig: Spätfolgen des Chemiewaffen-Einsatzes im Vietnamkrieg von Peter Jaeggi

Quellen: dpa/n-tv.de vom 23.04.2015

Weitere Artikel:

Vietnam: Agent Orange – Seit 50 Jahre warten die Opfer auf Gerechtigkeit (Video)

Historische Dokumente belegen: Pharma-Öl-Kartell steckt hinter dem 2. Weltkrieg (Video)

Wettermanipulation durch Chemtrails (Videos)

»Project Seal«: Tsunami-Bomben gibt es nicht? Doch – gibt es

Brennpunkt Südchinesisches Meer: China baut Vietnam Militärbasis vor die Nase

1946: Mit dieser Lüge traten die USA in den Vietnamkrieg ein (Video)

Gefährliche Wuchtgeschosse: Uranmunition wird bis heute konsequent verharmlost (Video)

USA testeten Biowaffen in den 60er auf Okinawa (Video)

Radioaktivität und die Auslöschung des Lebens: Sind wir die letzten Generationen?

Kalter Krieg: US-Armee testete an unwissender Bevölkerung giftige und radioaktive Stoffe

Hubschrauber über Grundschule: 200 Kinder mit Insektengift besprüht

Zweiter Weltkrieg: USA und Neuseeland testeten heimlich eine „Tsunamibombe“, die Küstenstädte durch Flutwellen zerstören sollte

Wettermanipulation: China schießt auf Wolken, damit es regnet – Künstlicher Schneesturm legt 2009 Peking lahm (Videos)

Lynmouth – Wetterexperiment flutet 1952 eine Stadt in England (Videos)

Atombomben-Panne von 1961: USA entkamen knapp einer Katastrophe (Videos)

Wetter auf Bestellung: Die Wolkenschieber (Videos)

Bevölkerungskontrolle: Die Machenschaften der Pharmalobby – Von den IG Farben der Nazis zur EU und den USA

Das HAARP-Projekt (Videos)

About aikos2309

One thought on “Entlaubungsmittel im Vietnamkrieg: Das dunkle Vermächtnis von „Agent Orange“ (Videos)

  1. Nicht zu vergessen, dass der „Der Präsident aller Bürger“ (DIE ZEIT, 31.01.15) so gewaltig mitgemischt hat, dass er – damals im Vorstand des Agent Orange Lieferanten „Boehringer Ingelheim“ – als „Deutschlands größter Kriegsverbrecher“ gilt.
    http://boehringerkinder.pen.io/

    PS: „Boehringer Ingelheim“ stellt heute übrigens Backmittel für Brötchen her

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*