Satellitenbilder für die Bundeswehr: Der mysteriöse 475-Millionen-Euro-Deal

titelbild

Das Verteidigungsministerium will fast eine halbe Milliarde Euro für 3D-Satellitendaten von der Erdoberfläche ausgeben – obwohl das Wirtschaftsministerium sie bereits besitzt. Was steckt hinter dem merkwürdigen Deal?

Was das doppelte Himmelsauge gesehen hat, beeindruckt nicht nur Wissenschaftler. Auch Militärs sind äußerst interessiert an den Daten der Radarsatelliten “Terrasar-X” und “Tandem-X”. Das Duo fliegt seit 2010 in Formation durchs All und hat seitdem hochgenaue Höhendaten der Erdoberfläche gesammelt. Auf weniger als zwei Meter genau wurde jede Erhebung und Vertiefung des Globus erfasst.

Jetzt will das Verteidigungsministerium die Rohdaten für sagenhafte 475 Millionen Euro kaufen und an bis zu 35 Staaten verteilen – damit diese daraus ein hochpräzises 3D-Höhenmodell errechnen, dass dann auch Deutschland nutzen kann.
Der Deal sorgt seit Monaten für Befremden – denn das Wirtschaftsministerium besitzt die Daten bereits. Der Bund hat das “Terrasar-X / Tandem-X”-Projekt zu drei Vierteln finanziert: 313 Millionen kamen aus Steuermitteln, 90 Millionen vom Projektpartner Airbus Defence & Space. Der Rüstungskonzern investierte weitere rund 70 Millionen Euro für die Vermarktung, bekam dafür aber die Exklusivrechte für die kommerzielle Nutzung der Daten.

Ein blendendes Geschäft, wie sich nun herausstellt: Airbus verkauft die Daten wieder an den Bund – für beinahe das Dreifache der Summe, die das Unternehmen ursprünglich investiert hat. Dem Konzern dürfte das durchaus gelegen kommen. 2011 hatte die Bundesregierung 40 Eurofighter-Kampfjets abbestellt. Ende 2014 wurde bekannt, dass Airbus für den dafür entstandenen Verlust eine Ausgleichszahlung von rund 500 Millionen Euro fordert.

“Verschwendung von Steuergeldern”

Bei der Opposition sorgt der “Tandem-X”-Deal für Befremden, insbesondere vor dem Hintergrund, dass die Bundeswehr so viel Geld auch an anderer Stelle gebrauchen könnte – etwa um funktionierende Hubschrauber oder ordentlich schießende Sturmgewehre zu beschaffen. “Es ist Verschwendung von Steuergeldern, wenn das Verteidigungsministerium für ein System bezahlt, dass bereits zu 75 Prozent mit öffentlichen Mitteln finanziert wurde”, sagt Michael Leutert, Bundestagsabgeordneter der Linken.

Unklar ist, warum das Ressort von Ursula von der Leyen (CDU) die Daten überhaupt kaufen will und nicht gratis vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt bekommt. Das DLR, das dem Wirtschaftsministerium unterstellt ist, hält die Rechte an der wissenschaftlichen Nutzung der Höhendaten. Darunter fällt laut einer DLR-Ausschreibung jede Nutzung, “die nicht auf profitorientierte, kommerzielle Zwecke abzielt”.

Vom DLR heißt es, die Ausschreibung richte sich ausschließlich an Wissenschaftler, die Radardaten für ihre Forschung nutzen wollen. Doch für den Berliner Staatsrechtsprofessor Ulrich Battis ist klar: Laut dem DLR-Dokument könnte das Verteidigungsministerium die Daten gratis vom Wirtschaftsministerium bekommen. Branchenkenner sehen das ähnlich. “Dass die militärische Nutzung keinem kommerziellen Zweck dient, ist absolut eindeutig”, sagt ein Insider aus der Industrie.

Warum 475 Millionen Euro?

Gewinne macht der Bund mit den Satellitendaten jedenfalls nicht – im Gegenteil: Die Daten, die das Verteidigungsministerium für 475 Millionen Euro kaufen will, sollen laut einem internen Dokument an bis zu 35 Nationen verteilt werden. Deren Gegenleistung besteht nach Angaben eines Ministeriumssprechers darin, dass sie aus den Rohdaten das globale 3D-Höhenmodell erstellen – auf das Deutschland dann “vollen Zugriff” habe.

Ein Branchenfachmann hält diese Argumentation für abwegig: Wertvoll seien in erster Linie die Rohdaten, und die besitze der Bund bereits. Das Errechnen des Höhenmodells sei dagegen vergleichsweise billig, ein Preis von 475 Millionen Euro “völlig illusorisch”: “Firmen oder Forschungsinstitute könnten das für weniger als ein Zehntel dieser Summe erledigen.”

Auch Linken-Politiker Leutert wundert sich: “Mir ist schleierhaft, warum Deutschland für andere Staaten Lizenzen kauft, mit denen Satellitendaten militärisch genutzt werden können.” Als ein Grund gilt eine Anfrage aus den USA: Die Amerikaner fordern die “Tandem-X”-Daten als Gegenleistung für hochauflösende Satellitenfotos, die sie seit Jahren den Deutschen zur Verfügung stellen. Auf der Liste der potenziellen Lizenznehmer stehen aber nun auch fast alle anderen Nato-Mitgliedstaaten, ebenso wie lateinamerikanische und asiatische Länder sowie die Vereinigten Arabischen Emirate und Israel.

Deren Interesse erscheint verständlich. Egal ob Aufklärungs-, Führungs-, Simulations-, Einsatz- und Waffensysteme: Für “alle Systeme dieser Kategorien” seien die Höhendaten nützlich, heißt es in einem weiteren internen Schreiben aus dem Verteidigungsministerium. Konkret nennt das Dokument unter anderem Drohnen, den Transporthubschrauber NH90, den Kampfhelikopter “Tiger”, Geoinformationssysteme und Datenbasen für Simulatoren, etwa für Panzer.

Präzise Höhenmodelle werden aber auch in Marschflugkörpern eingesetzt. 600 solcher Geschosse des Typs “Taurus” hat die Bundeswehr zwischen 2005 und 2010 bezogen. Sie können von “Tornado”-Jagdbombern, künftig aber auch vom “Eurofighter” abgefeuert werden. Die Staaten, die nun die “Tandem-X”-Rohdaten bekommen sollen, haben auch den amerikanischen “Tomahawk”-Marschflugkörper im Arsenal. Sowohl “Taurus” als auch “Tomahawk” finden ihre Ziele unter anderem mit der sogenannten Geländereferenznavigation: Sie tasten den Erdboden mit ihrem eigenen Radar ab und vergleichen das Ergebnis mit zuvor gespeicherten Daten. Das funktioniert aber nur, wenn diese Daten präzise genug sind.

Ob und wie die “Terrasar-X”- und “Tandem-X”-Daten hierfür genutzt werden, ist öffentlich nicht bekannt. Allerdings sind ihrem Einsatz nur ungefähre Grenzen gesetzt. Das Lizenzrecht, verlautet aus dem Verteidigungsministerium, gestatte es den Partnernationen, das Höhenmodell “behördlich” oder “im Rahmen einer internationalen Koalition” zu nutzen. Doch das, erklärt der Ministeriumssprecher, sei noch “Gegenstand der laufenden Vertragsverhandlungen” mit Airbus.

Der Airbus-Konzern will wegen der Spionageaffäre um den US-Geheimdienst NSA und den Bundesnachrichtendienst Anzeige erstatten. Man habe die Bundesregierung um Auskunft gebeten und werde Strafanzeige gegen Unbekannt wegen des Verdachts der Industriespionage stellen, erklärte ein Airbus-Sprecher.

Die NSA hat mit Wissen des Bundesnachrichtendienstes jahrelang Konzerne wie den Airbus-Vorgänger EADS ausspioniert.

Die NSA soll angeblich nach Informationen für Hinweise auf illegale Exportgeschäfte gesucht haben. Der deutsch-französische Luftfahrtkonzern ist auch im Rüstungsgeschäft aktiv.

Neben Wirtschaftsunternehmen sollen jedoch vor allem hochrangige Beamte des französischen Außenministeriums, des Élysée-Palastes und der EU-Kommission abgehört worden sein, so die Zeitung.

Quellen: euronews.de/DLR/SPON vom 27.04.2015

Weitere Artikel:

Abgehört! Der große Landesverrat (Videos)

Panne bei der Bundeswehr: Mit Besenstielen ins NATO-Manöver (Videos)

Deutsche NATO-“Speerspitze”: Ein Ring um Russland

Schule und Bundeswehr: Invasion im Klassenzimmer

NATO: Vorkämpfer der Unfreiheit

Schüler zur Toleranz-Demo gezwungen: Jetzt ermittelt das Schulamt

Protest gegen Bundeswehr an Schulen: Gegen Hilfslehrer in Uniform

Bundeswehr: Propagandistische Einflussnahme im Internet

Bundeswehr: Schießplatz am Naturschutzgebiet

Afghanistan: Bundeswehr doch an gezielten Tötungen beteiligt

Überraschung beim Verladen: Bundeswehr verschickt Sturmgewehre mit Hermes

Opiumhändler atmen auf – Bundeswehr bleibt in Afghanistan (Video)

Schrottplatz Bundeswehr

Waffen für Kurden: Türkei stoppt Transall-Flugzeuge der Bundeswehr

Bundeswehr: Schutzwesten, Nachtsichtgeräte, Lkw – alles Schrott

Washington wiederbelebt sein Projekt der Spaltung des Irak

Urlauber findet Unterwasser-Drohne der Bundeswehr

Bundeswehr-Drohnen: Raubtier, Sensenmann oder Reiher?

Kollision bei Manöver über dem Sauerland: Jagen, abfangen, schießen – über unseren Köpfen spielt die Bundeswehr täglich Krieg (Video)

Fliegendes Pfefferspray: Südafrikanische Rüstungsfirma bietet Drohne zur Aufstandsbekämpfung an

Ex-Generalinspekteur der Bundeswehr: “Von der Leyen hat keine Ahnung vom Militär”

Jawtex über Norddeutschland: Bundeswehr beginnt Großmanöver

Munition der Spezialkräfte der Bundeswehr aus Militärstützpunkt Seedorf bleibt verschollen

Bundeswehr: Munitionsraub in Niedersachsen – Zaun kaputt, Patronen weg

Bundeswehr: Deutsche Soldaten sollen nach Mogadischu

Bundeswehr: Marschbefehl nach Afrika

Jahresbericht des Wehrbeauftragten: Die angegriffene Truppe

Wirtschaftsarmee Bundeswehr – Eine Bananen-Truppe (Videos)

Dunkelzifferstudie Bundeswehr: Kriege fressen auch bei Soldaten Seele auf

Tornado-Absturz: Notausstieg vor Atomlager (Video)

Zusammenarbeit von Bundesagentur für Arbeit und Bundeswehr: Hartz-IV-Kritik unerwünscht

Bundeswehrabzug aus Afghanistan: Verkauft, vernichtet, verbrannt

Bundeswehr probt Einsatz gegen Volksaufstand

Bundeswehr im Inland: “Militärische Großvorhaben und Katastrophenhilfe”

Zehntausende Soldaten beschweren sich über Zustände bei der Bundeswehr

Bundeswehr bereitet sich auf Bürgerkrieg vor

Chaos bei der Bundeswehr: Tausende Soldaten warten seit Wochen auf ihr Geld

Afghanistan-Abenteuer-Bundeswehr: »Gute Ernte« – was für ein Hohn!

Afghanistaneinsatz kostet Steuerzahler weitaus mehr als offiziell angegeben

Weltkrieg in der Kolonie: US-Drohneneinsätze vor unserer Haustür (Video)

Abzug aus Afghanistan: Bundeswehr lässt Kriegsgerät im Wert von 150 Millionen Euro zurück

Afghanistan: Bundestag verliert Krieg

Schützt die NATO und Bundeswehr den Drogenanbau in Afghanistan?

Bundeswehr weiß offenbar seit 2011 von US-Spähprogramm

Merkel-Mobbing: Warum Köhler wirklich zurückgetreten ist

Die Machtmaschine – Sex, Lügen und Politik

Welt: Krieg oder Frieden? (Videos)

BRD-Diktatur: Wir liefern alles für Krieg und Terror (Videos)

Verband schlägt Alarm: „Bundeswehr steht kurz vor der Implosion“

Bundeswehr: Geo-Engineering – Gezielt das Klima beeinflussen

Unsinnsprojekte bei der Bundeswehr: Die Gurken der Truppe

De Maizière-Drohnen-Desaster: Rüstungskonzern weiß nichts von Ausstieg

Bundeswehrverband: Truppe schüttelt über Drohnenprojekt und Reformstau seit 1990 den Kopf

“Euro Hawk”: Verteidigungsministerium soll gegen Gesetz verstoßen haben

Verteidigungsministerium versenkt über 1 Milliarde Euro – Drohne Euro Hawk wird nicht zugelassen

Drohne “Eurohawk” wurde erfolgreich über Deutschland getestet – Ein Weg zur “besseren” Überwachung

Verteidigungsminister bricht Rede ab – “Deutsche Waffen, deutsches Geld, morden mit in aller Welt!” (Video)

Waffenhandel: Deutschland verkauft 70 Prozent mehr

Eklat an der Humboldt-Universität: Studenten sprengen Vortrag des Verteidigungsministers (Videos)

Drohnen-Hacking für Amateure und Fortgeschrittene

Bundeswehr entwickelt Drohnen-Würmer zur Aufstandsbekämpfung in urbanem Gelände

Überwachung durch Drohnen auch in Deutschland

BRD: Rüstungsdeal mit Indonesien genehmigt

Hessen kauft Überwachungsdrohne: Rechtliche Grauzone

Bundeswehr spricht über Geo-Engineering und Klimawaffen

Was Putin verschweigt, sagt sein Berater: Deutschland steht unter US-Okkupation (Video)

About aikos2309

2 comments on “Satellitenbilder für die Bundeswehr: Der mysteriöse 475-Millionen-Euro-Deal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*