Gesellschaft: Narzissmus ist Erziehungssache

bild

Manche Eltern überschütten ihre Kinder mit Lob: Du bist so toll! Du kannst alles werden! Das soll Selbstbewusstsein bringen. Tut es aber nicht.

Das Märchen Frau Holle erzählt von einer Familie: von einer Mutter und ihren beiden Mädchen. Einer Stieftochter und einer leiblichen. Die Stieftochter wird von der Mutter schlecht behandelt. Aber sie erfüllt alle Aufgaben, die das Leben ihr stellt, und erwartet nichts dafür. Sie holt das Brot, das darum bittet, aus dem Ofen, bevor es verbrennt. Sie schüttelt den Baum, damit die reifen Äpfel abfallen. Und sie dient der Frau Holle, schüttelt jeden Tag ihre Kissen aus, damit es auf der Erde schneit. Zum Lohn wird sie mit einem Goldregen überschüttet, deswegen nennt man sie die Goldmarie. Die leibliche Tochter wird von der Mutter besser behandelt, im Gegensatz zu ihrer Schwester muss sie keine harten Hausarbeiten erledigen.

(Bild: In sein eigenes Spiegelbild verliebt: Narziss aus der griechischen Mythologie)

Die Schwester möchte, dass es auch für sie Gold regnet. Aber sie erfüllt die Aufgaben nicht. Das Brot holt sie nicht aus dem Ofen, weil sie sich nicht schmutzig machen will. Den Baum schüttelt sie nicht, da ihr die Äpfel auf den Kopf fallen könnten. Der Frau Holle dient sie nur am ersten Tag fleißig – weil sie immerzu an den Goldregen denkt -, aber schon am zweiten wird sie faul und schüttelt die Kissen nicht mehr aus. Am Ende regnet es stinkendes Pech auf sie herab. Es bleibt an ihr kleben und geht ein Leben lang nicht ab. Sie ist die Pechmarie.

Narzissten lechzen nach Bestätigung

Auch Narzissmus klebt ein Leben lang. Narzissten halten sich für besser als andere, für schlauer und schöner als andere. Sie glauben, dass sie dafür Anerkennung verdienen und dass die Regeln des Zusammenlebens für andere gelten, aber nicht für sie. Deswegen machen narzisstische Menschen oft den Eindruck, als hätten sie sehr großes Selbstvertrauen. Aber Narzissten sind sich selbst nicht genug, es reicht ihnen nicht, zu wissen – oder zu glauben -, dass sie toll sind. Sie brauchen unbedingt die Bestätigung von anderen, deren Bewunderung. Das ist das Gegenteil von Selbstvertrauen. Narzissmus ist aber keine Krankheit, er ist eine Eigenschaft, ein Charakterzug. Jeder Mensch hat narzisstische Tendenzen, sie sind nur unterschiedlich stark ausgeprägt. Bei dem Unterschied zwischen Narzissmus und Selbstbewusstsein kommt es – wie bei dem Unterschied zwischen Pechregen und Goldregen – auf die Eltern an. Darauf, wie sie ihre Kinder behandeln.

Kommentar: Narzissmus kann aber heutzutage ebenso als eine problematische gesellschaftliche Entwicklung betrachtet werden, da immer mehr Menschen nur noch an sich selbst denken. Denn das extreme Ausmaß von Persönlichkeiten die eine narzisstische Persönlichkeitsstörung haben, färbt auf Menschen ab und beeinflusst sie, selber narzisstisch zu handeln. Wie es Laura Knight-Jadczyk schrieb:

[D]ie Rolle von pathogenen Faktoren in unserer Gesellschaft – menschliche Wesen, die Träger von abnormalen psychopathologischen Zügen sind – welche Gruppen von Menschen, und sogar ganze Gesellschaften, infizieren können, was zu pandemischem Unheil von makrosozialen Ausmaßen führt. Darüber hinaus bemühen sie sich, die Schuld auf alle Menschen zu verteilen – und ignorieren die Tatsache, dass das moralische Böse und das psychobiologische Böse in Tat und Wahrheit mittels derart mannigfachen kausalen Bezügen und gegenseitigen Beeinflussungen miteinander verbunden sind, dass sie nur mittels Abstraktion voneinander getrennt werden können. In der Tat muss die soziale Körperschaft geschwächt werden, bevor sie einer Infektion erliegen kann; wenn kein infizierender Erreger vorhanden ist, wird sie lediglich schwach und ineffektiv sein.

Ein Team der Universität Amsterdam hat das erforscht. In einer Langzeitstudie wollte es herausfinden, wie Narzissmus bei Kindern entsteht. Zu diesem Zweck haben die Wissenschaftler über einen Zeitraum von eineinhalb Jahren 565 Kinder und ihre Eltern befragt. Narzissmus ist ein Selbstbild, es lässt sich also messen, indem man Menschen Einschätzungen über sich selbst treffen lässt. Die Kinder sollten angeben, wie sehr Aussagen auf sie zutreffen würden. Aussagen wie: „Ich verdiene etwas extra.“ Oder: „Ohne mich wäre es in meiner Klasse langweilig.“ Die Eltern wiederum sollten angeben, wie sehr Aussagen auf ihre Kinder zutreffen. Die Aussagen waren ganz ähnlich: „Mein Kind ist klüger als andere Kinder.“ Oder: „Ohne mein Kind wäre es in seiner Klasse langweilig.“ Die Befragungen ergaben, dass jene Kinder mit der Zeit narzisstische Tendenzen entwickelten, deren Eltern glaubten, sie seien klüger, interessanter oder spezieller als andere Kinder. Die Ergebnisse entsprachen der Theorie des Sozialen Lernens. Die Forscher gehen davon aus, dass Kinder die Einschätzungen ihrer Eltern übernehmen. Wenn die Eltern sie für etwas Besonderes halten, dann tun sie es selbst auch. Wenn die Eltern sie mit Lob und Preis überschütten, dann erwarten die Kinder das auch von anderen. Kurz gesagt, Kinder lernen den Narzissmus von den eigenen Eltern.

Pechmarie ist sich zu fein

Die Mutter aus dem Märchen behandelt ihre beiden Töchter sehr unterschiedlich. Pechmarie wird andauernd vorgeführt, dass sie etwas Besseres ist als ihre Schwester. Während die nämlich putzen muss und Fäden spinnen, bis ihr das Blut aus den Fingern schießt, darf Pechmarie sich ausruhen. Ihre Mutter will es so. Als die Stiefschwester über und über mit Gold bedeckt zurückkehrt, da findet die Mutter, dass auch Pechmarie ein solcher Goldregen zusteht. Immerhin ist sie die leibliche, also die bessere Tochter. Sie schickt Pechmarie los, dieselben Aufgaben zu erfüllen wie Goldmarie. Eigentlich weiß Pechmarie genau, was sie tun muss. Goldmarie hat alles erzählt. Aber sie erfüllt die Aufgaben nicht, die das Leben ihr stellt. Weil sie denkt, der Goldregen steht ihr auch so zu. Den Goldregen sieht sie nicht als Lohn für ihre Arbeit, sondern als Lohn für sich selbst. Das hat sie zu Hause ja auch so gelernt. Von ihrer Mutter.

Es gibt zwei Typen von Eltern, die ihre Kinder „überbewerten“ – so nennen es die Forscher. Die einen glauben, dass Lob ihren Kindern guttut und sie motiviert. Sie wollen, dass ihre Kinder viel Selbstvertrauen bekommen. Aber diese Eltern verwechseln Lob mit Liebe. Dieselbe Studie hat nämlich ergeben, dass Selbstvertrauen, ebenfalls eine Eigenschaft, durch „elterliche Wärme“ entsteht und nicht durch Lob. Wenn Eltern Wärme zeigen, dann zeigen sie Interesse und Zuneigung, dann helfen sie ihren Kindern, herauszufinden, was sie selbst denken und fühlen. Wenn Kinder um ihrer selbst willen geliebt werden, dann werden sie Erwachsene mit Selbstvertrauen.

Die anderen Eltern, die überbewerten, sind selbst Narzissten. Ihre Kinder sehen sie als einen Teil von sich selbst. Und weil sie selbst großartig sind, müssen es auch ihre Kinder sein. Diese Eltern heben ihre Kinder auf ein Podest, in der Hoffnung, indirekt Bewunderung zu bekommen. Narzissten produzieren also Narzissten.

In beiden Fällen sind die Symptome gleich. Eltern, die überbewerten, überschätzen die Fähigkeiten ihrer Kinder, sie glauben, sie seien klüger als andere Kinder, und sie wünschen sich, dass ihre Kinder aus der Masse herausstechen. Das sind alles Eigenschaften, die auch Narzissten aufweisen.

Vorsicht bei außergewöhnlichen Namen

Natürlich ist die Ursache des Narzissmus damit nicht endgültig geklärt. Eine große Rolle spielen zum Beispiel auch die Gene. Wie bei jeder anderen Eigenschaft. Die Forscher aus Amsterdam wollen noch viele weitere Studien machen. Zum Beispiel gibt es keine Daten darüber, ob Überbewertung durch Eltern in den vergangenen Jahren zugenommen hat. Es gibt Hinweise darauf, sagen die Forscher. Man hat beobachtet, dass Eltern, die überbewerten, ihren Kindern häufig außergewöhnliche Namen geben. Und die Zahl der außergewöhnlichen Namen sei in den vergangenen Jahrzehnten gestiegen. Auch weiß man nicht, ob Überbewertung mit dem sozialen Status zusammenhängt, oder ob Männer häufiger überbewerten als Frauen. Es scheint so zu sein, dass der Narzissmus unter Jugendlichen im Westen zunimmt. Befragte Studenten punkten heute höher auf der Narzissmus-Skala als noch vor 25 Jahren.

Kommentar: Der Einfluss der Gesellschaft sollte dabei nicht vergessen werden, der zusätzlich junge Menschen narzisstischer werden lässt (Gesellschaft: Zeit der Narzissten).

Woher kommt der Anstieg? Vielleicht sind die Jugendlichen heute einfach ehrlicher, wenn sie die entsprechenden Fragebögen ausfüllen. Für viele Autoren und Forscher hat der zunehmende Narzissmus jedoch kulturelle Gründe. Es fallen Schlagworte wie Leistungsdruck, Selbstoptimierung, Individualisierung. Im Grunde meinen alle das Gleiche. Eine Gesellschaft, die immer versucht, das Maximum aus dem Einzelnen herauszuholen, fördert eine übersteigerte Selbstliebe. Bei den Kindern, die das Gefühl haben, etwas Besonderes sein zu müssen. Und bei den Eltern, die das Gefühl haben, ihre Kinder zu etwas Besonderem machen zu müssen.

Dabei weiß man, dass Narzissmus einen Preis hat. Narzissten sind anfälliger für Depressionen und Suchterkrankungen. Wenn man ihnen das Lob und die Bewunderung, die sie brauchen, vorenthält, dann reagieren Narzissten oft aggressiv und gewalttätig. Narzissten wirken im ersten Moment häufig sympathisch und charmant, aber mit der Zeit, das haben Untersuchungen ergeben, werden sie in Gruppen immer unbeliebter und am Ende ausgeschlossen. Narzissten führen kein glückliches Leben, ihre Geltungssucht ist ein Gefängnis, aus dem sie nicht ausbrechen können. Narzissmus ist nicht heilbar, wie Pech klebt er an einem und geht ein Leben lang nicht ab.

Kommentar: Der Artikel macht leider keinen Unterschied zwischen einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung und narzisstischen Eigenschaften und setzt scheinbar diese beiden Begriffe gleich, dennoch ist die Aussage richtig, dass Eltern ihren Narzissmus an ihre Kinder durch Erziehung weitergeben.

Literatur:

Die Diktatur der Dummen: Wie unsere Gesellschaft verblödet, weil die Klügeren immer nachgeben von Brigitte Witzer

Performer, Styler, Egoisten: Über eine Jugend, der die Alten die Ideale abgewöhnt haben von Bernhard Heinzlmaier

Kapitalismus als Spektakel: Oder Blödmaschinen und Econotainment von Georg Seeßlen, Markus Metz

Quellen: Wikimedia/faz.net/de.sott.net vom 26.05.2015

Weitere Artikel:

So produziert das Schulsystem Lemminge, die massenweise in ein erfolgloses Leben abstürzen

Gesellschaft: Zeit der Narzissten

Verfallssymptome: Eine Gesellschaft ohne Kompass

Der globalisierte Fortschritt: Schluss mit schnell (Video)

Gesellschaft: Das Recht auf Faulheit ist zeitlos

Die Gesellschaft ist krank

Konsum: Besitzen wir, was uns gehört, oder besitzt es uns?

Die Denaturierung der Welt

Wer glücklich ist, kauft nicht (Video)

Gesellschaft: Mehr Narzissten, mehr Depressive

Gesellschaft: Im Land der Marionetten oder die verbotene Freiheit

Regenwälder: Konsum treibt illegale Rodungen weltweit an

Generation Y und Maybe: Die Jugendlichen von heute wirken wie Zombies

Die widerspruchslose Gesellschaft

Generation Weichei: Wenn Mama und Papa nur das Beste wollen (Videos)

Kinder sind die besseren Tüftler (Video)

Geldverdienen ist nicht Lebenssinn (Videos)

Versklavte Gehirne: Bewusstseinskontrolle und Verhaltensbeeinflussung (Video)

Der Geist ist stärker als die Gene (Videos)

Gottfried Keller: Kleider machen Leute (Hörbuch & Video)

Organisieren, korrumpieren, ausnehmen – Warum sich unsere Gesellschaften aufladen wie Schnell-Kochtöpfe

Dostojewski: Der Traum eines lächerlichen Menschen (Hörbuch)

Warum bisher jedes Gesellschaftssystem versagt hat (Teil 2 & Videos)

Ein Volksfeind (Video)

Die Massenpsyche und die Verbreitung bodenlos dummer Ideen (Teil 2 & Video)

Dein täglich Hamsterrad im Marionetten-Staat

Leo Tolstoi: Das geistige und animalische Ich (Hörbuch)

Die geklonte Gesellschaft (Video)

Affichen – Am Anschlag (Video)

Erich Fromm: “Wer nur einen liebt, liebt keinen” (Hörbuch)

Transhumanismus (Videos)

Klaus Hoffmann: Die Mittelmäßigkeit (Video)

Heilige Geometrie und das fraktale Universum (Videos)

Erich Fromm: Die seelischen und geistigen Probleme der Überflussgesellschaft (Hörbuch)

Immanuel Kant: Was ist Aufklärung? (Video)

Der Konsum und seine Folgen (Video)

Vergangenheit trifft Gegenwart: Der Untergang des Römischen Reiches

René Descartes: Ich denke, also bin ich (Hörbuch)

Dasein – zwischen der Innen- und Außenwelt

Arthur Schopenhauer: Die Welt als Wille und Vorstellung (Hörbuch)

Wir konsumieren uns zu Tode (Video-Vortrag)

Nobelpreis für Physik – Das Problem mit Schrödingers Katze

Lehre der Reinkarnation und das 5. Konzil von 553 in Konstantinopel (Videos)

Jean-Jacques Rousseau: Nichts zu verbergen (Video)

Der Mensch, das entrechtete Wesen

Klaus Hoffmann: Jedes Kind braucht einen Engel (Live)

Friedrich Schiller: “Die Räuber” von heute…

7 Milliarden Gehirnwäsche-Kandidaten?

Klaus Hoffmann: Blinde Katharina (Video)

Das neue Weltbild des Physikers Burkhard Heim: Unsterblich in der 12-dimensionalen Welt (Hörbuch)

Plutarch: Wie man von seinen Feinden Nutzen ziehen kann

Ode an die Freude – Freiheit: Wohnen zwei Herzen (Seelen) in unserer Brust? (Video)

Brel/Hoffmann: Wenn uns nur Liebe bleibt (Video)

Die narzisstische Störung in berühmten Werken der Popkultur (Videos)

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Prof. Dr. Hans-Peter Dürr – Wir erleben mehr als wir begreifen (Vortrag)

Gehirnwäsche selbstgemacht (Video)

Leopold Kohr: Leben nach menschlichem Maß (Video)

Reise ins Ich: Das Dritte Auge – Kundalini – Licht und Sonnenbrillen (Videos)

Orion: Die Pyramide von Ecuador – Verborgenes Wissen

Das ist das Leben…?

Hermetik – Die sieben kosmischen Gesetze

Wasser zeigt Gefühle

Alternatives Arbeitssystem: „20 Stunden Arbeit sind genug“ (Video-Dokumentation)

Die Smaragdtafeln von Thoth dem Atlanter (Videos)

Weltbilderschütterung: Die richtige Entzifferung der Hieroglyphenschriften (Video-Vortrag)

Gregg Braden: Liebe – Im Einklang mit der göttlichen Matrix (Video-Vortrag)

Die Ja-Sager – Deutschland züchtet eine dumme Generation

Unser BewusstSein – Platons Höhlengleichnis (Video)

Der globalisierte Fortschritt: Schluss mit schnell (Video)

Sie leben! Der konsumierende Unhold (Video)

About aikos2309

2 comments on “Gesellschaft: Narzissmus ist Erziehungssache

  1. Das angeblich demokratische Prinzip, das vor Rechtsbrüchen durch Amtsträger schützen soll und das Verhalten der Herrschenden auf dem Prüfstand:

    Die Phantasie:
    Wegen der im Grunde edlen menschlichen Natur sei das demokratische Prinzip ausreichend, um den Machtmissbrauch von Herrschenden zu verhindern, weil diese ja verpflichtet wären, sich an Verfassung, Gesetz und Recht zu halten (so Prof. Dr. Ridder, http://www.gewaltenteilung.de/tag/demokratieprinzip).
    Die Wissenschaft:
    Jeder Mensch, der Macht hat, wird dazu getrieben, sie zu missbrauchen, stellte Montesquieu (1689-1755) fest, vgl. http://de.wikiquote.org/wiki/Charles_de_Montesquieu. Der Mensch ist von Natur aus grausam, habgierig, egoistisch etc.; ein Raubtier voller Bosheit, stellte Thomas Hobbes (1588-1679) fest, vgl. z.B. http://horvath.members.1012.at/hobbes.htm). Die übelste Auswirkung ist die Gier nach Massenvernichtungswaffen und ggf. deren Anwendung.
    Die Politik vernichtet laut Prof. Albrecht den Rechtsstaat- https://www.youtube.com/watch?v=gzNO6Jglljk und die
    Richterschaft betreibt den Übergang vom demokratischen Rechtsstaat zum oligarchischen Richterstaat, so Prof. Dr. Bernd Rüthers, vgl. z.B. http://www.richterkontrolle.de/files/Rechtsstaat%20oder%20Richterstaat.pdf. Ein Problem war und ist der einseitige Gebrauch und Missbrauch von Macht und Recht (vgl. http://ubt.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2011/695/pdf/25_Kopp_EBook.pdf).
    Zu viele Menschen scheinen an einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung (http://xn--narzisstische-persnlichkeitsstrung-sndm.com/narzismus/) zu leiden, so dass ihnen ein Zacken aus der Krone fällt, wenn sie einmal einen Fehler zugeben müssten (von http://www.oliverjanich.de/eine-narzisstisch-gestorte-gesellschaft/). Dementsprechend fördern Führungskräfte Heuchler und ächten ihre Kritiker, was auch von der Verhaltensforschung bestätigt wird- http://www.quality.de/cms/index.php/forum/26-archiv-2003/4579-prozessmanagment-wer-koordiniert-die-prozessverantwortlichen?start=36.
    Dienstaufsichtsbeschwerden, Rechtsmittel, Petitionen usw. sind übrigens Kritiken an Führungskräften und stören den Narzissmus der Führungskräfte!
    Auswirkungen:
    Freiheitlicher demokratischer Rechtsstaat ist eine Mär. Bürger werden belogen, betrogen, ausgeplündert, diffamiert, diskriminiert, bevormundet (von http://www.myheimat.de/themen/berliner-platz+pegida.html).
    Die Menschenwürde wird vom Staat und durch die Gerichte entzogen– Im Zweifel gegen die Freiheitsrechte (vgl. http://rrredaktion.eu/justitia-den-spreu-vom-weizen-trennen-unrecht-muss-sichtbar-gemacht-werden-am-7-mai-findet-in-muenchen-eine-kundgebung-fuer-eine-unabhaengige-justiz-statt-vom-hinterzimmer-zum-m/).
    „Die Gefährdung der Verfassung geht vom Staat aus und die Demokratie braucht nicht Verfassungsschutzbehörden, sondern wache und aktive Bürgerinnen und Bürger, die sich für den demokratischen Rechtsstaat einsetzen“, vgl. http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/bingen/bingen/staat-gefaehrdet-verfassung_15491208.htm.
    Macht verführt zum Lügen und zum Sadismus- http://www.wiwo.de/erfolg/management/der-boss-effekt-was-macht-aus-den-menschen-macht/10261622.html/ und http://www.wissen57.de/die-macht-verandert-den-charakter-des-menschen.html.
    „Führungskräfte mit Macht verhalten sich tendenziell wie Menschen mit einem Hirnschaden“, so Prof. Dacher Keltner (University of California, Berkeley) seine Forschungen zusammen. (vgl. http://www.leadion.de/artikel.php?artikel=0901).
    Der Bevölkerung wird mit Lügen, Betrug und Heuchelei nur vorgemacht, die Obrigkeit würde für edle Werte einstehen und arbeiten- http://www.neopresse.com/politik/dach/kommentar-fragwuerdige-demokratische-prozesse.
    Art. 20 GG / Grundgesetz spricht von drei Staatsgewalten, die es nicht gibt (vgl. http://www.gewaltenteilung.de/idee).
    Der Rechtsbehelf, auf den der Rechtsstaat so stolz ist, die Verfassungsbeschwerde, ist in der Realität ein Verfahren voller Stolpersteine. Ist der Kläger nicht anwaltlich vertreten, ist die Erfolgsquote im Bereich von 0,2 bis 0,3 %, vgl. http://www.amazon.de/Das-Recht-Verfassungsbeschwerde-R%C3%BCdiger-Zuck/dp/3406467237.
    Dienstaufsichtsbeschwerden (wie auch Befangenheitsanträge) werden von Amtsträgern als “Kollektivbeleidigung aller Amtsträger durch einen Querulanten” empfunden (vgl. http://www.refrago.de/Was_ist_eine_Dienstaufsichtsbeschwerde.frage241.html).
    Gerichtlichen und behördlichen Entscheidungen fehlt wegen gewollter Verdrehung der Tatsachen und der Rechtslage zumeist eine plausible Begründung, oft sogar die Sachbezogenheit. Dieses System ist darauf angelegt, Menschen zu zerstören (vgl. http://unschuldige.homepage.t-online.de/default.html).
    Der positive Sinngehalt der einschlägigen Gesetze wird in den Köpfen der zuständigen Beamten derart deformiert, dass vom ursprünglichen Gesetzeszweck so gut wie nichts davon übrig bleibt (aus http://grundrechteforum.de/231367).
    Den Rechtsstaat, der den Verfassern des Grundgesetzes vorgeschwebt hat, den haben wir nicht und wir entfernen uns immer weiter von diesem Ideal, vgl. http://www.hoerbuchkids.de/hu/mr/homepage/justiz/info.php?id=134.
    Rechtsbrüche und Rechtsbeugungen sind systemkonform, vgl. http://www.odenwald-geschichten.de/?p=1740. Dass auch der Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte nicht abhilft, wird unter http://derhonigmannsagt.wordpress.com/tag/europaischer-gerichtshof-fur-menschenrechte/ bestätigt.
    Richter und Rechtsanwälte machen unter sich aus, was mit dem Rechtssuchenden gemacht wird (vgl. http://home.broadpark.no/~wkeim/files/PLantiko07-1-11BGHRuege.pdf).
    Bürgergerichte zur Schaffung der Strafbarkeit von Rechtsbeugung wären notwendig. Eine Petition dazu kann z.Zt. gefunden werden unter https://www.change.org/p/bundesjustizminister-heiko-maas-strafbarkeit-von-rechtsbeugung-wiederherstellen-b%C3%BCrgergerichte-einf%C3%BChren. Auch eine Richterwahl auf Zeit wäre dienlich (vgl. http://home.broadpark.no/~wkeim/files/Plantiko07-11-29BGHVortrag.html). Ein regierungsunabhängiges Qualitätsmanagement (Verhaltensforschung, Meinungsumfragen usw.) wäre auch dringend nötig. Das verlangte Vertrauen auf die edle Natur der Herrschenden ist jedenfalls untauglich, was auch die Geschichte bewiesen hat.
    PS: Weiterverbreitung und Kürzungen bzw. Änderungen gestattet!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*