Börse in New York setzt Handel aller Wertpapiere aus – erhebliches technisches Problem

new-york-boerse

Aufgrund eines erheblichen technischen Problems ist der Handel an der US-amerikanischen Börse NYSE an der Wall Street seit 11.32 ET ausgesetzt. Bereits kurz vor Handelsbeginn soll es eine technische Störung gegeben haben, die zum Handelsstart eigentlich behoben sein sollte. Wie CNBC berichtet, sollen offene Order storniert werden. Der Börsenhandel an den anderen US-Börsen sowie der NYSE Arca and NYSE Amex/Arca Options sei nicht betroffen, heißt es weiter. Die an der NYSE notierten Aktien werden weiterhin an den anderen Börsen gehandelt.

Über Twitter teilte die NYSE mit: „We’re experiencing a technical issue that we’re working to resolve as quickly as possible. We’re doing our utmost to produce a swift resolution & will be providing further updates as soon as we can.“

Die Vorsitzende der US-Börsenaufsicht SEC (U.S. Securities and Exchange Commission), Mary Jo White, teilte in einem Statement mit: „We are in contact with NYSE and are closely monitoring the situation and trading in NYSE-listed stocks. While NYSE is working to resolve the situation, NYSE and NYSE MKT stocks continue to trade normally through other trading venues.“

Technische Probleme bei WSJ.com und United Airlines nicht verbunden

Auch die Internetseite des „Wall Street Journal“ konnte zwischenzeitlich nicht erreicht werden. Kurze Zeit später wurde jedoch eine abgespeckte Version online gestellt. Zuvor wurde auch von Problemen bei der US-Fluglinie United Airlines berichtet, deren Flugzeuge aufgrund eines technischen Problems weltweit am Boden bleiben mussten.

Die einzelnen Ereignisse sollen nicht miteinander verbunden sein. Es gebe auch keine Anzeichen für eine Cyberattacke, ließen U.S. Behörden verlauten. Die US-Sicherheitsbehörde FBI (Federal Bureau of Investigation) hat ihre Unterstützung in der Problemlösung angeboten. Laut NBC betonte die NYSE jedoch, es handle sich um ein reines technisches Problem und keine Unterstützung seitens der Behörde sei erforderlich.

bild2

NYSE-Stopp kam inmitten des Ausverkaufs durch Talfahrt in Asien

Die Aussetzung des Handels platzte inmitten eines Ausverkaufs aufgrund der Talfahrt an den chinesischen Börsen. Diese hatte sich trotz weiterer staatlicher Eingriffe weiter beschleunigt. So verlor in Shanghai der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Unternehmen vom Festland am Mittwoch bis zu 8 Prozent. Die Zentralbank und die Aufsichtsbehörden in Peking verkündeten umgehend neue Maßnahmen, um dem Abwärtstrend entgegenzuwirken. Bereits am Wochenende hatte die Regierung in China interveniert, doch war der Effekt schnell verpufft.

Aufgrund der heftigen Schwankungen wurden an den chinesischen Märkte fast die Hälfte der Aktien vom Handel ausgesetzt. Mindestens 1300 Unternehmen wurden am Mittwoch nicht mehr gehandelt. Das entsprich 45 Prozent der Aktien im Shanghai Composite und im Shenzhen Component Index mit einer Marktkapitalisierung von 2,6 Billionen US-Dollar, schreibt die Nachrichtenagentur Bloomberg.

Nachtrag 20.15 MEZ: NYSE-Präsident Tom Farley erklärte gegenüber CNBC, die Börse plane, den Handel zwischen 14.45 und 15.00 ET wieder aufzunehmen. Wichtig sei, die Börse rechtzeitig zur Feststellung von Schlusskursen zu öffnen. Wie viel Zeit dafür erforderlich ist, blieb offen. Marktanalysten sprechen von mindestens einer Stunde. Um 20.55 MEZ heißt es nun, der Handel an der NYSE kann um 15.10 Uhr ET starten. Und in der Tat, nach einer Unterbrechung von fast vier Stunden kann an der NYSE wieder gehandelt werden

Literatur:

BIZ: Der Turmbau zu Basel: Geheimpläne für eine globale Weltwährung von Janne Jörg Kipp

Der Crash ist die Lösung: Warum der finale Kollaps kommt und wie Sie Ihr Vermögen retten von Matthias Weik und Marc Friedrich

Weltmacht IWF: Chronik eines Raubzugs von Ernst Wolff

Die Banker Satans: Aktualisiert Erweitert Unzensiert von Andrew Carrington Hitchcock

Quellen: dpa/wallstreet-online.de vom 08.07.2015

Weitere Artikel:

Globaler Parasitismus schafft Bedingungen für neuen Finanzkollaps

BIZ – Der Turmbau zu Basel: Geheimpläne für eine globale Weltwährung

”Es wird Zeit sein Geld unter der Matratze zu verstecken”

Der Krieg gegen das Bargeld: Offiziell sanktionierter Diebstahl

Enteignung der Sparer soll geregelt werden: EU zwingt Länder plötzlich zu „Bail-in“-Gesetzen

Geldschein-Verbot: Wo der „Krieg gegen das Bargeld“ tobt

Bankster: “Ein Bargeldverbot ist die einzige Lösung für das Problem der Negativzinsen”

Die große Umverteilung: EZB erleichtert deutsche Sparer um 190 Milliarden Euro

Tabubruch: Neukunden der Bank bekommen keine Zinsen auf Guthaben

EU plant offenbar Massenzugriff auf private Bankkonten – über’s Wochenende

Geldschein-Verbot: Wo der „Krieg gegen das Bargeld“ tobt

Zentralbanken diskutieren Bargeld-Verbot, um globale Bank-Flucht zu stoppen

Babylons Bankster: Die Alchemie von Höherer Physik, Hochfinanz und uralter Religion

Steuergeldverschwendung: Verbrannte Milliarden

Bankster: “Ein Bargeldverbot ist die einzige Lösung für das Problem der Negativzinsen”

Die große Umverteilung: EZB erleichtert deutsche Sparer um 190 Milliarden Euro

Es wird ernst: Österreich garantiert die Sparguthaben nicht mehr

Frankreich schränkt Verwendung von Bargeld drastisch ein

Der Sturm bricht los! Die Welt ist voller Warnungen! Ausblick 2015

Abkehr der Verbündeten: IWF bereitet sich auf das Ende der US-Dollar-Ära vor

Die größte Insolvenzverschleppung in der Geschichte: Nach der Rettung ist vor der Rettung

Der Euro ist Verrat an Europa

Pleite: Griechenland hat die EU abgewählt

Ein Spiel ohne Grenzen – Draghi druckt Europa in den Bankrott

Auf dem Weg ins Imperium: Die Krise der EU und der Untergang der römischen Republik

Wenn Unvorstellbares Realität wird – die Schweiz verliert Vertrauen in den Euro

Griechenland EU-Exit: Zahlen oder verhandeln

Berlins Einladung an Euro-Spekulanten: „Euro-Austritt Griechenlands ist kein Problem“

Medien: Herrschaft und Indoktrination

Endspiel der Euro-Schuldenkrise: Deutschland muss sich auf Verluste einstellen

Schweizer Notenbank führt Strafzinsen auf Guthaben ein

Banken steigen aus: Die Verstaatlichung des Bond-Markts rückt näher

EZB senkt Leitzins auf 0,05 Prozent: Enteignung geht weiter – Banken wälzen den EZB-Strafzins auf Ihr Konto ab

Russland: Der Rubel rollt weiter in den Abgrund

Der Ölpreis verändert die Welt

Schrecken ohne Ende: Zentralbank hält an Nullzinspolitik und Gelddrucken fest

Dieser Irrsinn wird mit einem Knall enden

Der Crash ist die Lösung (Video)

Wann endet der globale Finanzzyklus?

Die Notenbanken: Die größten Aktionäre der Welt

Napoleons Traum wird wahr: Die EZB erzwingt den Einheits-Staat in Europa

BIZ – Hitlers Kriegsbank: Wie US-Investmentbanken den Weltkrieg der Nazis finanzierten und das globale Finanzsystem vorbereiteten

Krise in Europa: Wachstum durch neue Schulden – Euro-Zone soll Sparkurs aufgeben

Kein Wirtschaftswachstum mehr in der Euro-Zone

ZEW-Index zur deutschen Wirtschaft: Konjunkturerwartung bricht dramatisch ein

EU: Der Kern ist faul

Ziel ist der autoritäre Zentralstaat

Die große Plünderung: Europa auf dem Weg zur Feudal-Herrschaft

Europäische Union: Der Staat ist eine Institution des Diebstahls (Video)

Bonzen-Brosche

EU-Kommissare versorgen sich auf Kosten der Steuerzahler

Euro und EZB: Lug und Trug

Deflation in Eurozone: Zurück in die 1930er Jahre

Arbeitslosigkeit: So zerstört der Euro unsere Jugend

Kalte Enteignung: Deutsche Sparer müssen Staatsschulden bezahlen

EU: Großreich Europa bald am Ende?

Krisenvirus breitet sich aus: Rückschlag für die Euro-Optimisten

Freut euch nicht zu früh: Nach der Finanzkrise ist vor der Finanzkrise

Humanitäre Krise: 43 Millionen Europäer haben nicht genug zu essen

Ungarische Parlamentarier werfen EU-Fahnen aus dem Fenster (Video)

Nulands abgehörtes “Fuck the EU” Telefonat belegt hohen Grad der Einmischung der USA in der Ukraine (Video)

Deutschland: Für Lärm bei Kundgebung droht Gefängnisstrafe

ARD: Krasse Manipulation zum Thema Einwanderung

US-Denkfabrik: »Außergewöhnliche Krise« notwendig, um »Neue Weltordnung« aufrechtzuerhalten (Video)

Weltregierung: Blaupause der Neuen Weltordnung (Videos)

Die Neue Weltordnung darf nicht stattfinden! (Video)

Russische Massenmedien über deutsche TV-Propaganda (Video)

Jeder vierte EU-Bürger ist von Armut bedroht (Video)

Deutschland: Über 15 Millionen Arbeitslose! 

Der langsame Tod der Demokratie in Europa

Deutschland stirbt – für den Endsieg des Kapitalismus

Russischer Abgeordneter: Deutschland ist eine ganz gewöhnliche US-Kolonie (Videos)

Angriff auf US-Dollar: BRICS-Staaten gründen eigenen Währungsfonds

Zentralbanken geben Startschuss zum Zünden der Derivate-Bombe

Von der ersten Zentralbank, zum amerikanischen Bürgerkrieg, den R(T)othschilds bis zur Federal Reserve

Die neue Finanz-Architektur Europas: Deutschland verschwindet von der Karte

Vergesst dieses ‘Zuckerguss’-Europa!

EU-Großreich: Politisch korrektes Mitläufertum

Deutschland altert trotz Zuwanderung rapide

Immanuel Kant: Was ist Aufklärung? (Video)

Teile & Herrsche: Gesteuerte NPD vom britischen Geheimdienst gegründet (Video)

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Gesteuerter Protest: FEMEN – Eine wahrhaftig skandalöse Enthüllung

USA: Tea-Party Bewegung als Erfindung der Tabak-Industrie

Organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – wie Patienten und Verbraucher betrogen werden

Meinungsmache: Rothschild Presse in Deutschland seit 1849 (Videos)

„Neusprech“ 2013 (Videos)

ZDF-Staatsfernsehen: Antirussische-Propaganda für Kinder in Deutschland (Video)

Historisch: Europas Landkarte im Zeitraffer (Video)

Die Geschichte der „Neuen Weltordnung“

Sie leben! Der konsumierende Unhold (Video)

Was Putin verschweigt, sagt sein Berater: Deutschland steht unter US-Okkupation (Video)

About aikos2309

4 comments on “Börse in New York setzt Handel aller Wertpapiere aus – erhebliches technisches Problem

  1. An eine zufällige oder durch eine ‚unglückliche Panne‘ verursachte Unterbrechung des Handels mag man kaum glauben. Bei der NSYE („Dow“) werde täglich Milliarden an Dollars umgesetzt. Hauptaufgabe dieser elektronischen Handelssystem ist es nicht nur zu funktionieren, sondern eben gerade auch: absturzsicher zu sein.

    Auf http://www.zeit.de/wirtschaft/boerse/2015-07/nyse-handel-unterbrechung-technische-probleme lesen wir: „Die Unterbrechung dauerte drei Stunden und 40 Minuten – die längste Panne in der Geschichte der NYSE“. und wir lesen, daß ein Hackerangriff ausgeschlossen wird und es sich um einen „internen Fehler“ gehandelt haben soll. Auffällig auch heute – einen Tag nach dem Ereignis – wie in auffälliger Weise geschwiegen wird und wir keinerlei Informationen erhalten darüber, was genau passierte. Was heißt übrigens auch „interner Fehler“? Schon diese Schwibbelschwabbel-Bezeichnung „interner Fehler“ ist überaus verdächtig! Denn es wird ja gerade nicht klipp und klar von z. b. einem ‚technischen Versagen‘ gesprochen. Bei letzterem könnte man ja konkret nachhaken und die genaue Ursache erfragen. Aber bei „interner Fehler“ eröffnet sich ja ein ganzer Kosmos von möglichen Gründen!

    Die Börse – auch die NYSE – kann bei allzu heftigem Markteinbruch den Handel einstellen. Die Voraussetzungen dafür lagen aber nicht vor. Wenn der Handel hier – an sich regelwidrig und unter vorschieben eines nur vermeintlichen ‚technischen Fehlers‘ – in das Marktgeschehen eingegriffen wurde, dann gibt es zwei Szenarien, die man mutmaßen könnte:

    1. Szenarium: Hilfe für Chinas Börsen
    Ich halte es für denkbar, daß die chinesischen Behörden, die inzwischen verzweifelte Maßnahmen gegen den Absturz ihrer Indizes ergriffen haben, ein Interesse an Zeitgewinn hatten und ein Interesse daran hatten, großen chin. Fonds und Marktteilnehmern zumindest vorrübergehend den Zugang zum NYSE zu verwehren. Man hätte dann bei der NYSE (bzw. relevanten US-Behörden) angefragt, ob die NYSE nicht – „zwinker, zwinker“ – einen vierstündigen „internen Fehler“ haben könne. Und bei der NYSE war man dann eben mal etwas ‚kollegial‘. Hier der Shanghai-Index: http://de.investing.com/indices/shanghai-composite-advanced-chart (mit dem Schieber unter dem Chart kann man den Zeithorizont verstellen)

    2. Szenarium: Schutz vor Absturz der in den USA gelisteten Aktien
    Auf http://www.advisorperspectives.com/dshort/charts/markets/nyse-margin-debt.html?NYSE-margin-debt-SPX-since-1995.gif sehn wir ein Grafik, die uns zeigt, daß nicht nur die chinesischen „Majong“-Zocker massenweise Aktien auf Kredit gekauft haben (gerade dieses Zocken auf Kredit trat auch am „Schwarzen Freitag“ von 1929 die damalige Weltwirtschaftskrise los), sondern eben auch sehr viele US-Bürger.
    Und der gestrige erneute Absturz z. B. der Börse von Shanghai hatte durchaus das Zeug sich eskalierende Panikverkäufe in den USA auszulösen. Gut möglich, daß Vertreter der relevanten US-Behörden diese vier Stunden Zeit benötigten, um sich mit Großinvestoren und Großfonds zusammenzusetzen und ein dem Absturz gegensteuerndes Verhalten abzusprechen.
    Der eben genannte Margin-Dept-Chart zeigt übrigens, daß der Aktienkauf auf Kredit (oder der Kauf von Differenzgeschäften auf Kredit) durchaus der Lage vor den Abstürzen 2001 und 2008 vergleichbar ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*