Die Erfindung der „Verschwörungstheorie“ (Videos)

titelbild

Wer Menschen als »Verschwörungstheoretiker« bezeichnet, die Sachverhalte kritisch hinterfragen und die offensichtlichen Schwerverbrechen von regierenden Politikern, Wirtschaftsbossen und Journalisten als „Verschwörungstheorie“ abtut, ohne auch noch ein Argument vorzuweisen, der macht sich nicht nur der Mittäterschaft schuldig, sondern outet sich gleichzeitig auch als resistenter Realitätsverweigerer bzw. als Sympathisant oder Mitarbeiter des politischen Machtaperrates.

Es war der amerikanische Geheimdienst CIA, der die Wortschöpfungen »Verschwörungstheoretiker« bzw. »Verschwörungstheorie« in den 1960er kreierte, um kritische Zeitgenossen zu diskreditieren und unglaubwürdig erscheinen zu lassen. Bis heute erfreuen sich beide Begriffe großer Beliebtheit und werden besonders gern von Regierungs- und Medienvertretern genutzt, um all jene mundtot zu machen, die die richtigen Fragen zur richtigen Zeit stellen oder schlichtweg der Wahrheit zu nah kommen.

Jeder kritische Mensch, der abseits der von den “Qualitätsmedien” und Politdarstellern vorgebenen Richtung, Themen, Ereignisse und anderes hinterfrägt, sich kritisch beispielsweise mit 9/11 und dem Zusammenbruch des Gebäudes WTC7 als drittes Hochhaus an diesem Tag beschäftigt, oder der sich im aktuellen Fall mit dem Ursprung des IS beschäftigt oder auch Fragen zum CDC-Patent bzgl. Ebola stellt, landet unweigerlich in der Schublade des Verschwörungstheoretikers. Als Verschwörungstheorie bezeichnet man laut Wikipedia:

[…] im weitesten Sinne jeden Versuch, ein Ereignis, einen Zustand oder eine Entwicklung durch eine Verschwörung zu erklären, also durch das zielgerichtete, konspirative Wirken von Personen zu einem illegalen oder illegitimen Zweck. Der Begriff Verschwörungstheorie wird zumeist kritisch oder abwertend verwendet.[…]

Doch woher kommt dieser Begriff Verschwörungstheorie bzw. warum ist das Stigma, dass jemand ein Verschwörungstheoretiker ist, gleichzusetzen mit dessen öffentlicher “Hinrichtung” als Spinner oder Weltfremder?

Selten wurde ein Mordfall so gründlich vertuscht und verbogen wie der an John F. Kennedy 1963. Wer steckt dahinter?

Über kaum einen Politiker der Zeitgeschichte wurde mehr geschrieben als über John F. Kennedy, und über kaum einen ungeklärten Mordfall gibt es zahlreichere und widersprüchlichere Hypothesen. „Warum also noch ein Buch?“ – das war meine erste ablehnende Reaktion, als ich gefragt wurde, zum 50. Jahrestag der Ermordung ein Buch zu schreiben.

Doch dann begann ich, die Veröffentlichungen der letzten offiziellen Untersuchung des Kennedy-Mordes, des vom US-Kongress Mitte der 90er Jahre eingesetzten „Assassination Records Review Board“ (ARRB) zu recherchieren und entdeckte Erstaunliches, unter anderem den von beeidigten Aussagen der Fotografen und Ärzte belegten Beweis, dass die im Nationalarchiv lagernden Autopsiefotos und Röntgenbilder des toten Präsidenten manipuliert sind.

Warum diese Fälschungen, wenn es klar ist, dass ein Kopfschuss von hinten, den der Einzeltäter Lee Harvey Oswald aus dem 6. Stock des Schulbuchlagers an der Daley Plaza in Dallas abfeuerte, für den Tod verantwortlich war?

Und wer konnte diese Manipulationen ausführen? Die Russen, Kommunisten, die Mafia, Fidel Castro? Wegen Kennedys Verweigerung der Rückeroberung Kubas aufgebrachte Exil-Kubaner? Sicher nicht, genausowenig wie andere in den zahlreichen Theorien genannten Täter. Die Autopsie wurde im Bethesda Naval Hospital vorgenommen, unter Aufsicht hochrangiger Militärs.

Feinde in Generalstab und CIA

Dann las ich das wohl beste neuere Werk über den Kennedy-Fall – „JFK And The Unspeakable“ von James Douglass. Die dort akribisch dokumentierten Belege über Kennedys rapiden Wandel von einem klassischen kalten Krieger zu einem Friedenspolitiker machten mir klar, wie viele massiven Feinde sich Kennedy in seinem Generalstab und der CIA gemacht hatte – durch seine Weigerung, die von der CIA eingefädelte Invasion Kubas in der Schweinebucht militärisch zu unterstützen, durch seinen geheimen Briefwechsel mit Chruschtschow, der die auf Kuba stationierten Sowjet-Raketen beseitigte, durch ein nukleares Teststoppabkommen mit der Sowjetunion und durch die schriftliche Anweisung, das US-Personal aus Vietnam bis Ende 1965 komplett abzuziehen.

Dieses „National Security Action Memorandum“ (NSAM), das von all jenen Historikern und Autoren ignoriert wird, die immer noch den „Mythos Kennedy“ besingen und JFK als politisch bedeutungslosen Millionärssohn, Frauenheld und Partyhengst abtun wollen, lies sein Nachfolger Johnson unter den Tisch fallen und eskalierte den Vietnamkrieg.

Dass aber Kennedy es tatsächlich ernst meinte mit seiner Politik der Deeskalation, wird in seiner Rede vor der American University in Washington vom 10. Juni 1963 deutlich, in der er das Ende des kalten Kriegs, des Wettrüstens und der atomaren Konfrontation ankündigte.

Selbst vor seinem eigenen Kabinett hatte er diese Rede bis zum Vorabend geheim gehalten. Seinen kriegslüsternen Generälen fiel die Kinnlade bis in den Keller, als sie das hörten – ebenso wie den Hardlinern der CIA, denen er in einem weiteren NSAM untersagt hatte, auf eigene Faust verdeckte Operationen und „regime changes“ in fremden Ländern durchzuführen.

Zynischer Treppenwitz der Weltgeschichte

„Dieser kleine Kennedy dachte er sei Gott,“ sagte der nach der Schweinebucht von Kennedy als CIA-Chef gefeuerte Allen Dulles, der bis dahin mit seinem Bruder und Außenminister John Foster Dulles die US-Außenpolitik als Familienbetrieb und im Interesse seiner Wall Street-Klienten geführt hatte.

Dass dieser Allen Dulles nach den Schüssen von Dallas in der von Kennedys Nachfolger Lyndon Johnson eingesetzten Warren-Kommission zur Untersuchung des Mordes als Geschäftsführer fungierte, ist nicht nur ein zynischer Treppenwitz der Weltgeschichte.

Es macht auch unmittelbar deutlich, warum diese Kommission von Beginn an nichts anderes im Sinn hatte, als den „verrückten“ Einzeltäter Lee Harvey Oswald zu bezichtigen – selbst wenn dafür das Märchen einer „magischen Kugel“ erfunden werden musste, die dem Präsidenten und dem vor ihm sitzenden Gouverneur Conally insgesamt sieben Wunden beibrachte. Um dieses physikalische Wunder zu belegen mussten die Autopsiefotos gefälscht und das durch eine Schuss von vorn nach hinten herausgespritze Gehirn Kennedys in die Röntgenfotos wieder hinein manipuliert werden.

Nicht nur Augenzeugen der Tat wie die hinter der Limousine fahrenden Motoradpolizisten – deren damalige Aussagen, von Blut,-und Gehirnteilen getroffen worden zu sein, von der Warren-Kommission schlicht ignoriert wurden – sondern auch die Notfallärzte in Dallas sowie das für die Fotographien und Röntgenbilder der Obduktion zuständige Personal sagen aus, dass bei dem ermordeten Präsidenten ein Großteil des hinteren Schädels und der Gehirnmasse fehlte. Das sind keine windigen Verschwörungshypothesen, sondern eindeutige und gerichtsfeste Widerlegungen der offiziellen Doktrin des Einzelschützen Oswald.

ADVANCE FOR USE SUNDAY, NOV. 17, 2013 AND THEREAFTER - FILE - In this Friday, Nov. 22, 1963 file photo, President John F. Kennedy slumps down in the back seat of the Presidential limousine as it speeds along Elm Street toward the Stemmons Freeway overpass in Dallas after being fatally shot. First lady Jacqueline Kennedy leans over the president as Secret Service agent Clint Hill pushes her back to her seat. "She's going to go flying off the back of the car," Hill thought as he tried to secure the first lady. (AP Photo/James W. "Ike" Altgens)
ADVANCE FOR USE SUNDAY, NOV. 17, 2013 AND THEREAFTER – FILE – In this Friday, Nov. 22, 1963 file photo, President John F. Kennedy slumps down in the back seat of the Presidential limousine as it speeds along Elm Street toward the Stemmons Freeway overpass in Dallas after being fatally shot. First lady Jacqueline Kennedy leans over the president as Secret Service agent Clint Hill pushes her back to her seat. „She’s going to go flying off the back of the car,“ Hill thought as he tried to secure the first lady. (AP Photo/James W. „Ike“ Altgens)

(Dallas, 22. November 1963, Sekunden nach den tödlichen Schüssen)

Von „Mordtheorien” zu „Verschwörungstheorien”

Dennoch ist zum Jahrestag des Attentats immer wieder zu hören, dass die Wahrheit wohl nie zu ermitteln sein wird, weil im Zusammenhang mit dem Mord ja so viele Verschwörungstheorien kursieren. Das ist nichts anderes als eine Schutzbehauptung. Und zwar eine, die von der CIA selbst in die Welt gesetzt wurde, um Kritik an dem Ergebnis der Warren-Kommission zu ersticken.

Im April 1967, nachdem in dem von Staatsanwalt Jim Garrisson in New Orleans angestrengten Prozess um den Kennedymord erstmals die Geheimdienste ins Visier der Justiz gerieten, sandte die Abteilung für psychologische Kriegsführung ein Memo an alle CIA-Stationen.

In diesem Schreiben wurden Hinweise gegeben, wie mit Kritikern umzugehen sei und der bis dahin gebräuchliche Beriff „Assassination-Theories“ (Attentats-Theorien) durch „Conspiracy-Theories“ ersetzt. Das bis dahin neutrale Wort „Verschwörungstheorie“ wird zu einem Kampfbegriff umgemünzt und Kritikern unterstellt, dass sie als „Verschwörungstheoretiker“ allein aus staatsfeindlichen und/oder kommerziellen Gründen unterwegs sind.

Wenn man die aktuellen Veröffentlichungen des Medienmainstreams zum Kennedymord zur Kenntnis nimmt, kann man durchaus zu dem Schluss kommen, dass dieser Betriebsanleitung für den öffentlichen Diskurs bis heute gefolgt wird.

So druckten New York Times und Washington Post unlängst ein langes Feature der Agentur AP unter dem Titel „ Fünf Jahrzehnte nach dem Kennedymord brummt die Verschwörungstheorie-Industrie“ – um dann mit ganzen zwei Beispielen für diese brummende Industrie aufzuwarten: Mark Lanes Bestseller „Rush to Judgment“ von 1965 und Oliver Stones Film „JFK“ von 1991.

Diese ebenso alten wie immer noch durchaus empfehlenswerten Werke dafür verantwortlich zu machen, dass heute rund 70 Prozent aller US-Amerikaner nicht an den Einzeltäter Oswald glauben, ist zwar absurd, aber auch für die sogenannte Qualitätspresse akzeptabel, wenn sie mit einer fiktiven Verschwörungsindustrie und sinistren Kommerzmotiven gleichsetzt werden

Staatsstreich in Amerika

Nur eine Fußnote ist es da wert, dass in Sachen JFK in Wahrheit mit ganz anderen Produkten Kasse gemacht wird: der ultrarechte TV-Moderator Bill O’Reilly verkaufte von seinem Buch „Killing Kennedy“, das Oswald der Alleintäterschaft beschuldigt, in den ersten fünf Monaten des Jahres 2013 in den USA über ein Million Exemplare.

Bis heute sind tausende Seiten von CIA-Dokumenten aus Gründen der nationalen Sicherheit gesperrt. Darunter sind auch so scheinbar banale Papiere wie die Steuerbescheide des Lee Harvey Oswald, weil dieser zum Sündenbock aufgebaute inoffizielle Mitarbeiter der Geheimdienste vermutlich von einer Strohfirma ein Gehalt bekam.

Dass „normale“ Kriminelle oder fremde Kommunisten zu einer solchen Zurückhaltung von Akten ebenso wenig in der Lage sind wie zu der Manipulation von Autopsiefotos spricht für die Mittäterschaft staatlicher Behörden an diesem Mord und damit für den Titel, den ich meinem Buch gegeben habe: „JFK – Staatsstreich in Amerika“.

Mit verdeckten Operationen in Kooperation mit organisierten Kriminellen und Freiheitskämpfern/Terroristen hatten die CIA in den 50er Jahren etliche Regierungswechsel in zahlreichen Ländern erfolgreich durchgeführt, mit den Schüssen in Dallas am 22. November 1963 inszenierten sie einen solchen erstmals im eigenen Land.

Mit den folgenden und ebenso ungeklärten Morden an Robert Kennedy und den schwarzen Bürgerechtlern Malcolm X und Martin Luther King wurde dieser Staatsstreich zementiert und jede Reform einer auf rein militärischer Machtausübung basierenden imperialen Politik verhindert.

Diese hält bis heute an und wird von Kräften betrieben – aktuelles Beispiel ist die NSA – die über dem Gesetz und jenseits jeder parlamentarisch-demokratischen Kontrolle stehen.

Deshalb kann auch niemand über die Präsidentschaft des Friedensnobelpreisträgers Barack Obama wirklich enttäuscht sein. Denn allen Präsidenten nach Kennedy ist das Fanal von Dallas stetige Warnung: wer nicht nach der Pfeife des militärisch-industriellen Komplexes tanzt, vor dessen wachsender politischer Einflussnahme noch Kennedys Vorgänger Eisenhower in seiner Abschiedsrede eindringlich warnte, wird weggeschossen.

Video:

Desinformation

Desinformation ist die gezielte Verbreitung falscher oder irreführender Informationen.

Motivation der Desinformation ist meist die Beeinflussung der öffentlichen Meinung, um ein bestimmtes politisches oder wirtschaftliches Anliegen des Verbreitenden zu unterstützen.

Desinformation kann entweder direkt (Lügen, Betrug) oder indirekt (subtile Unterdrückung objektiver oder überprüfter Fakten, Verschweigen oder Ablenken von der Wahrheit, Implizieren falscher Urteile) geschehen. Eine Information stellt gesichert dann eine Desinformation dar, wenn sie nach objektiven Maßstäben falsch ist und der Urheber oder Verbreiter der Information dies weiß. Die Desinformation kann etwa über Massenmedien verbreitet werden, wobei man dann auch von Medienmanipulation spricht.

In zahlreichen Gebieten von Politik und Wirtschaft werden Desinformationen gezielt eingesetzt. So besitzen viele Geheimdienste eigene Abteilungen für die Fälschung und Verbreitung von Informationen. Im militärischen Bereich werden Desinformationen zur Täuschung des Gegners eingesetzt, etwa um ihn durch falsche Informationen über eigene Truppenstärken oder deren räumliche Verteilung zu fehlerhaften Entscheidungen zu leiten. Unternehmen reichen systematisch Patentanmeldungen in für sie eigentlich uninteressanten Technologiegebieten ein, um Konkurrenten über ihre Strategie zu täuschen. Verbraucher werden durch Verbreitung von Gerüchten oder öffentlich zugänglicher falscher Informationen dahingehend beeinflusst, Produkte eines Mitbewerbers nicht zu kaufen.

Im weiteren Sinne ist Desinformation auch die gezielte Überversorgung mit nutzlosen Informationen, welche die wichtigen Informationen überdecken sollen.

Verursacher von Desinformation

Desinformation kann in der Öffentlichkeitsarbeit von staatlichen Stellen (z. B. Geheimdienst oder Militär), von politischen Parteien und Gruppen, von Lobbygruppen oder von Einzelpersonen vorkommen. Ziel ist Täuschung der Bevölkerung, Stimmungsmache oder Verwirrung des Gegners.

Massenmedien wie Presse oder Rundfunk werden bevorzugt zur Desinformation der Bevölkerung genutzt. Das Fälschen von Statistiken oder deren absichtliche Fehlinterpretation ist ein häufig gebrauchtes Mittel, um der Desinformation den Anschein von Wissenschaftlichkeit zu verleihen.

So wendet etwa die amerikanische Regierung zur Verschleierung von verdeckten Operationen ihrer Geheimdienste gegenüber der Öffentlichkeit das Konzept der Glaubhaften Abstreitbarkeit (engl. plausible deniablity) an. Das Pentagon hat seit 2003 das Budget für „Einfluss-Operationen“ um 63 Prozent auf 4,7 Milliarden Dollar (2008) erhöht, wobei 27.000 Mitarbeiter allein in diesem Bereich beschäftigt waren.

Dem Staatssicherheitsdienst der DDR und Geheimdiensten anderer Staaten des Warschauer Paktes werden zahlreiche Desinformationskampagnen während des Ost-West-Konflikts zugeschrieben, derartige Aktivitäten liefen unter dem Begriff Aktive Maßnahmen.

Beispiele – Staatliche Desinformation

Ein Beispiel für eine staatliche Desinformation ist die 1986 von der Sowjetunion zunächst verbreitete Aussage über die angebliche Harmlosigkeit des Reaktorunglückes von Tschernobyl. Weitere Beispiele stellen die angebliche Ermordung von Babys durch irakische Soldaten im Golfkrieg von 1991 dar, die für weltweite Empörung sorgte, aber später als bewusst fabrizierte Lügengeschichte einer PR-Agentur enttarnt wurde, sowie gefälschte Dokumente über Massenvernichtungswaffen vor dem Irakkrieg, die der UNO vorgelegt wurden. Ein weiteres Beispiel ist der so genannte Hufeisenplan, der zur Rechtfertigung des Kosovokriegs diente. Desinformation diente hier der Vorbereitung von Kriegen.

Ein bekanntes Beispiel aus der Wirtschaft war eine in Microsoft Windows 3.1 eingebaute Fehlermeldung. Wenn diese Version auf einem Computer installiert wurde, auf dem das zu MS-DOS gleichwertige Konkurrenzprodukt DR-DOS lief, erschien zu Beginn eine Fehlermeldung, die besagte, dass dies nicht MS-DOS sei, die aber keine weitere Bedeutung hatte. Diese Aussage war zwar korrekt, suggerierte aber dem Nutzer, dass er dies wohl besser nicht tun solle. Dies brachte Microsoft den Ruf ein, mit Fear, Uncertainty and Doubt (Angst, Unsicherheit und Zweifel) zu arbeiten.

Video: „Es gibt Verschwörungen + Der feind sitzt innen“ Hermann Scheer

Verschwörungstheoretiker sind doch alle verrückt, oder?

Viele halten Menschen die an Verschwörungstheorien glauben für Spinner, aber eine neue Studie aus den USA und Großbritannien zeigt: Genau das Gegenteil ist der Fall.

Eine Forschergruppe aus den USA und Großbritannien, hauptsächlich bestehend aus Psychologen und Gesellschaftswissenschaftlern, haben eine neue Studie vorgestellt, welche darauf schließt, dass Verschwörungstheoretiker entgegen allen Mainstream-Stereotypen vernünftiger sind als Menschen, welche die offizielle Version nicht hinterfragen und umstrittene oder beschrittene Ereignisse einfach akzeptieren.

Literatur:

Operation 9/11: Der Wahrheit auf der Spur von Gerhard Wisnewski

JFK – Staatsstreich in Amerika von Mathias Bröckers

11.9. – zehn Jahre danach: Der Einsturz eines Lügengebäudes von Mathias Bröckers

Geheimakte John F. Kennedy von Michael Hesemann

Die CIA und der 11. September: Internationaler Terror und die Rolle der Geheimdienste von Andreas von Bülow

Quellen: PRAVDA TV/PublicDomain/taz.de/http://uncut-news.ch vom 22.08.2015

Weitere Artikel:

JFK, RFK und Martin Luther King wurden von den gleichen Kräften getötet

Die Pearl-Harbor-Verschwörung (Video)

JFK-Mord: Der heimliche Dritte im Bunde (Video)

»Burning the Reichstag«: Die abgefackelte Verschwörung

FEMA, Reagan-Berater und die „geheime“ Regierung (Videos)

Die Sex, Drugs and Rock ‚n‘ Roll Verschwörung

Betrugsskandal bei Medizinstudenten in Indien: Geheimnisvolle Todesfälle

Ex-Auftragsmörder der Mafia behauptet John F. Kennedy erschossen zu haben (Video)

Erneut auffälliger Zeugen-Tod im NSU-Fall

Rätselhafte Todesserie in der Ukraine – Sohn des Ex-Präsidenten umgekommen (Video)

Das britische Empire: Erschaffung der Mafia und der Opiumhandel

Dokumente über Israels Nuklearprogramm vom Pentagon freigegeben

Das mysteriöse Sterben von Top-Bankern und “Staatsfeinden” setzt sich fort (Videos)

Zufall? Innerhalb von 24h sterben drei Journalisten – sie planten Dokumentarfilm über 9/11

Digital stabilisiertes Video des JFK-Attentats (Video)

Gericht: Akten über den Tod von Uwe Barschel bleiben unter Verschluss

Kubakrise: False Flag – Operation Northwoods (Video)

Möllemann – das Mysterium um seinen Tod

Staatsstreich von Oben – Ermordung von J.F. Kennedy

Warum Geheimdienste feindliche Untergrundorganisationen aufbauen

Filmautor über FEMA Camps tot aufgefunden (Videos)

1946: Mit dieser Lüge traten die USA in den Vietnamkrieg ein (Video)

Die Rede, die John F. Kennedys Schicksal besiegelte (Video)

Geheime Dokumente: US-Regierung bereitete Angriff auf Kuba vor

Israelische Zeitung: “Werft 30 Atombomben auf Iran, Deutschland und Ruhe ist für 1000 Jahre”

Zehn Verschwörungstheorien, die sich als wahr herausstellten (Videos)

About aikos2309

6 comments on “Die Erfindung der „Verschwörungstheorie“ (Videos)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*