Forscher finden einen der letzten Seen des Mars

bild

Spätes Ende: Forscher haben die Überreste eines der letzten Seen auf dem Mars entdeckt. Er liegt in einer Senke nahe der Ebene Meridiani Planum. Gesteinsformationen und Salzablagerungen zeugen davon, dass hier noch vor rund 3,6 Milliarden Jahren flüssiges Wasser existierte, dann aber langsam verdunstete. Solange der See bestand, war sein Wasser zwar leicht salzig, aber durchaus lebensfreundlich, wie die Forscher im Fachmagazin „Geology“ berichten.

(Bild: Die Senke nahe Meridiani Planum mit den Cloridsalz-Ablagerungen (grün))

Zahlreiche Indizien sprechen dafür, dass es auf dem Mars einst Flüsse, Seen und möglicherweise sogar einen ganzen Ozean aus flüssigem Wasser gab. Die meisten dieser Gewässer existierten allerdings nur in der warmen, feuchten Frühzeit des Mars, die vor etwa 3,7 Milliarden Jahren zu Ende ging.

Senke mit Salzablagerungen

Die Überreste eines der letzten großen Seen dieser Epoche könnten nun Brian Hynek von der University of Colorado in Boulder und seine Kollegen aufgespürt haben. Dies gelang ihnen mit Hilfe von hochaufgelösten Aufnahmen der Marssonden Mars Odyssey und Mars Express sowie mineralogischen Messdaten der Mars Global Surveyor Sonde.

Die Seereste liegen in einer rund 35 Kilometer weiten Senke im kraterdurchsetztem Hochland nahe der Ebene Meridiani Planum. In dieser Senke finden sich Ablagerungen, die auf verschieden hohe Wasserstände schließen lassen. Am Grund der Senke existiert zudem eine 1,5 Meter dicke Schicht aus Salzen, wie sie typischerweise bei der Verdunstung von salzigem oder brackigem Wasser zurückbleiben.

bild2

Einer der letzten größeren Seen

Datierungen ergaben, dass die Salzablagerungen sich maximal vor 3,6 Milliarden Jahren bildeten – also bereits nach Ende der feuchtwarmen Periode des Mars. „Dies ist der erste klare Beleg für Chloridsalze, die sich einst in einem See bildeten – und die erste definitive Altersbestimmung für eine solche Salzablagerung“, sagt Hynek. „Wir können ziemlich sicher sein, dass dies einer der letzten größeren Seen auf dem Mars gewesen sein muss.“

Wie die Forscher ermittelten, muss der See die Senke zunächst bis zum Überlaufen gefüllt haben. „Das Wasser stieg sogar soweit, dass es an der niedrigsten Stelle des Rands im Südwesten ausfloss“, berichten sie. Dabei bildete sich ein 50 Meter tief eingegrabenes, verzweigtes Flusssystem, das vom Senkenrand bis in die nahe Ebene hinunterzog und dessen Reste heute noch sichtbar sind.

Lebensfreundliche Bedingungen

Als dann das Klima kälter und trockener wurde, blieb nur noch ein kleiner Tümpel in der Senke zurück, aus der das Wasser nach und nach verdunstete. „Schließlich führte die Verdunstung zu einer Konzentration der gelösten Salze und es bildete sich eine Salzpfanne am Grund der Senke“, so Hynek und seine Kollegen.

Dennoch muss der See über weite Teile seiner Existenz lebensfreundliche Bedingungen geboten haben. „Der Meridiani Chloridsee hatte eine Salinität von rund 1,53 Gramm Salz pro Kilogramm Wasser – das entspricht rund vier Prozent des Salzgehalts der irdischen Ozeane“, berichten die Forscher. „Damit war der Marssee wahrscheinlich eine bewohnbare Umwelt.“ Ob allerdings in diesem Urzeit jemals irgendetwas lebte, bleibt unbekannt.

Literatur:

Zurück vor den Urknall: Die ganze Geschichte des Universums von Martin Bojowald

Die Entschlüsselung des Universums: Der Schlüssel kam zur rechten Zeit von Nassim Haramein

Nachbarn im Kosmos. Leben und Lebensmöglichkeiten im Universum von Carl Sagan

Life and Death on Mars: The New Mars Synthesis by Brandenburg PhD, John (2011) Paperback von John Brandenburg PhD

Quellen: University of Colorado/scinexx.de vom 10.08.2015

Weitere Artikel:

Raumsonde entdeckt Glas auf Marsoberfläche – Hoffnung auf eingeschlossene Lebensspuren

Überraschende Polarlichter auf dem Mars

Von wegen wasserarm: Mars besitzt tausende von Gletschern (Video)

Rätselhafte Wolken: Der Mars raucht wie ein Schlot (Video)

Gasrätsel auf dem Mars: “Curiosity” misst Methan-Schwankungen (Video)

Plasma-Physiker behauptet: “Nuklearexplosionen auf dem Mars vernichteten zwei alte Rassen”

Seltenes Naturschauspiel: Komet “Siding Spring” rast knapp am Mars vorbei (Videos)

Außerirdische Megazivilisationen sollen sich durch Abwärme verraten

Mars: Indiens Marssonde tritt in Umlaufbahn ein und sendet erstes Bild (Videos)

Astronomen des Vatikans verstärken Suche nach »außerirdischen Schwestern und Brüdern«

Mars-Simulation: Im Raumanzug auf Hawaii (Video)

Futter für Weltraumnerds: “Curiosity” entdeckt ein “Bein” auf dem Mars

First Contact: Die wissenschaftliche Suche nach Leben im All (Videos)

Per fliegender Untertasse zum Mars (Video)

10 ALLtagsprobleme in der Schwerelosigkeit (Videos)

NASA schickt einen ‘kuriosen’ Golfwagen zum Mars – Pyramiden, Kuppeln, Bauten…

Visionen der Zukunft: Bizarre Massentransportmittel (Videos)

Geochemiker: Irdisches Leben begann wahrscheinlich auf dem Mars (Videos)

NASA`s selbstgebaute Marskarte vom Curiosity-Landeplatz

In China regnets Weltraum-Müll – Riesiger Feuerball stürzte auf Australien (Video)

Satellitenbild der Woche: Blick aufs Sperrgebiet der Andamanen (Video)

Ausweichmanöver der ISS: Raumstation muss heranrasendem Weltraumschrott ausweichen

Raumstation fliegt wegen Stromknappheit im Sparmodus

Raumfahrt: Japanischer Raumfrachter an Weltraumstation ISS angedockt

Weltraumschrott: Angst vor Kessler-Effekt nimmt zu

Neue Mission zur ISS: Sojus-Raumschiff erreicht Annäherungsbahn

Roskosmos: Nach Kabelbruch wieder Kontrolle über ISS und zivile Satelliten

Russisches Flugleitzentrum hebt ISS-Flugbahn um 1000 Meter an

“Dragon”: Erster privater Raumtransporter zur ISS gestartet

Stromversorgung für ISS mit Zahnbürste gesichert

ISS-Blick auf Wirbelsturm “Isaac”

Alternatives Bild von der Entstehung des Universums: Heißer Urknall oder langsames Auftauen?

Nach missglückter ISS-Bahnkorrektur: Fachleute entscheiden über neues Anhebungsmanöver

Alternative zum Urknall: Erzeugte ein hyperdimensionales Schwarzes Loch unser Universum? (Videos)

Per Nachtflug mit der ISS über die Erde (Video)

Ignorierte Plasma-Kosmologie: Pseudowissenschaft/-ler und Dogma vom “Urknall” und “sich ausdehnenden Universum” (Videos)

Grenze des Vortex-Sonnensystems: Voyager 1 – So klingt der interstellare Raum (Videos)

Die Geheimakten der NASA

About aikos2309

One thought on “Forscher finden einen der letzten Seen des Mars

  1. So ein Unsinn, niemals kann es auf dem Mars flüssiges Wasser geben, denn seine Anziehungskraft ist so klein, dass Wasserdampf Molgewicht 18Gramm ins Weltall entweicht. Auch Sauerstoff Molgewicht 32gramm. Nur CO2 Molgewicht 44Gramm bleibt in Spuren… Gasdruck nur 5 – 7 mBar.
    <Bei diesem Druck verdampft Wasser bei 0°C – wird zu Eis und das sublimiert – sprich das Eis verdampft ohne flüssig zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*