»Vorsicht Operation«: Wie wir zu Kranken gemacht werden und was wir dagegen tun können

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

titelbild

Einen spektakulären Bericht über die Geschehnisse in deutschen Krankenhäusern hat vor kurzer Zeit die Wissenschaftsjournalistin Meike Hemschemeier vorgelegt. Sie ist keine Ärztin. Sie vergibt keine Ratschläge. Sie hat sich vielmehr mit Insidern getroffen, mühsam recherchiert und besorgniserregende Fakten herausgearbeitet. Ein wichtiges, kurzweiliges und spannendes Buch.

»Jedes Jahr (kommt) fast ein Fünftel aller Deutschen in eine Klinik«. Dies berichtet ein Wissenschaftlicher, den Meike Hemschemeier im Zuge eines Films über Infektionen im Krankenhaus befragte. Sie war sprachlos. Zudem ist die Steigerungsrate enorm. Über 400 000 Eingriffe mehr lautet die Bilanz, die sie in ihrem Buch Vorsicht Operation. Wie wir zu Kranken gemacht werden und was wir dagegen tun können vorlegt. Werden wir alle schneller und öfter krank?

Nein, beruhigt die Deutsche Krankenhausgesellschaft: Medizinischer Fortschritt und eine alternde Bevölkerung lassen diesen rasanten Anstieg natürlich erscheinen. Dennoch: Die Autorin hat sich mit dieser allgemeinen und lauen Aussage nicht abspeisen lassen. »Die Wahrheit aber ist: Sie können in unseren Krankenhäusern und Arztpraxen nicht automatisch davon ausgehen, dass das Beste für Ihre Gesundheit getan wird«, eröffnet Sie ihren Bericht.

Wir erfahren von unnötigen Operationen, einen Befund, den Sie einwandfrei belegen kann. Gemessen wird der Umfang des Geschäfts beispielsweise an den »Krankenhausentlassungen«. 24 von 100 Bürgern werden jährlich aus dem Krankenhaus entlassen, haben es also besucht. Die Länder der OECD kommen auf 15,5. Die Niederlande, als Grenzland nicht weit entfernt, bringen es auf 11,6 Entlassungen. In zahlreichen Operationsdisziplinen belegen unsere Krankenhäuser den ersten oder zweiten Platz. Kein Wunder, weiß die Autorin zu berichten:

Gut 300 Milliarden Euro gehen jährlich in das Gesundheitswesen dieses Landes, also etwa so viel wie für den Staatshaushalt. 5,2 Millionen Arbeitsplätze hängen von der Gesundheitsindustrie ab. Und dieses Geschäft betreiben die Träger offenbar professionell. 15,7 Millionen Operationen nannte das Statistische Bundesamt für das Jahr 2012. Vollstationär, also mit Krankenhausaufenthalt. Dazu kamen 1,9 Millionen ambulante Eingriffe. Das Ganze summiert sich zu erstaunlichen 17,6 Millionen Operationen bei rund 80 Millionen Einwohnern. Dabei werden sogenannte Belegärzte mit Zugang zu Krankenhäusern nicht einmal aufgeführt. Ebenso wenig die Chirurgen in medizinischen Versorgungszentren, die selbstständigen Gynäkologen, Zahnärzte, Dermatologen oder Orthopäden.

Vorsicht Operation!: Wie wir zu Kranken gemacht werden und was wir dagegen tun können

Ein großes Geschäft oder medizinische Notwendigkeit?

Nun könnten wir vermuten, dass wir tatsächlich einen so hohen medizinischen Standard entwickelt haben, dass dies alles der Gesundheit dient. Nun, auch darauf weiß die Wissenschaftsjournalistin bereits im Einstieg eine Antwort. Therapeutische Arthroskopien am Knie bringen laut vielen Studien nichts. Das »Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)« stellte jedoch vor Jahren fest, dass diese Operation an rund 200 000 Patienten in Deutschland durchgeführt wurde.

Und so führt die Autorin einen Beleg nach dem nächsten an. Immer deutlicher wird, dass Krankenhäuser, dass die Gesundheitsindustrie in weiten Teilen schlicht die eigenen Profite im Auge hat. »Es ist ein riesiges Geschäft«, sagt der namhafte Chirurg Professor Dr. Hartwig Bauer, lange Jahre Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Der Mediziner aus Leidenschaft grämt sich für seine Zunft. Er ist froh, dass er bald in Rente geht und gibt der Autorin die entscheidenden Kontakte. Wir erfahren von einer ungleichen Verteilung der Operationen über die Bundesländer und Landkreise hinweg; von ungewöhnlichen Häufungen bei Wirbelsäulen-Operationen, seltsamen und bedrückenden Einzelschicksalen und schließlich vom gesamten System.

Ärzte gefährden Ihre Gesundheit.: Ein Arztbesuch kann zu einem langsamen und schmerzhaften Tod führen.

Codes: das lernende System

Codes bestimmen im Krankenhausalltag alles. Die Codes regeln, welche Leistung wie abgerechnet wird, wie viel Zeit also Ärzte und das Krankenhaus für den Aufenthalt investieren dürfen oder können. Die Sichtweise ändert sich: Das System gibt vor, wie viele Operationen in einem bestimmten Bereich noch fehlen, wo also Geld drinsteckt.

Immer tiefer wird der Sumpf, den Meike Hemschemeier offenbart. Gute Patienten, schlechte Patienten, falsche Therapien, schlimmste Nebenwirkungen unnötiger Operationen und ein System gegenseitiger Zuweisungen und Belobigungen. Ein Boden, der allen erdenklichen Formen der Wirtschaftskriminalität Wachstumschancen bietet. Ärzte kaufen Patienten von anderen Patienten. Kliniken kaufen Patienten von Ärzten. Krankenhäuser, die von niedergelassenen Ärzten abhängig sind. Ein unglaublicher Morast.

Schließlich eröffnet eine zusätzliche, brisante Studie den weiteren Blick auf die Materie: Laut einer Stanford-Untersuchung haben nahezu 90 Prozent aller Mediziner angegeben, dass sie »lebensverlängernde Maßnahmen und aggressive Maßnahmen wie Chemotherapie und Operationen bei nicht heilbaren Krankheiten ablehnen« würden. Für sich. Nicht für die Patienten.

Es ist eine Kriminalgeschichte, die Sie sicherlich in einem Zuge lesen werden. Und ein nützlicher Ratgeber dazu, wenn Ihnen Ihre Gesundheit wichtig ist. Diesem Zweck dient auch der Abschluss des mehr als 200 Seiten starken Buches. »Wege aus der Fabrik« und »Notnägel für Patienten« heißen die letzten Abschnitte. Hier lesen Sie, ob Sie als gesetzlich Versicherter oder als Privatpatient bessere Chancen haben, wie Sie das richtige Krankenhaus finden und wie Sie die einzelnen Eingriffe nach den Codierungsvorschriften interpretieren können. So identifizieren Sie auch die Qualitätsberichte der Krankenkassen, können Ihre eigenen Operationen vorab beurteilen und sitzen in jedem Wartezimmer selbstsicherer.

Die Autorin selbst schreibt schließlich: »Sie haben (…) sicher an Sorglosigkeit verloren, dafür aber ein Stück Kontrolle gewonnen. (…) Das lohnt sich.« Diesem Urteil schließe ich mich vorbehaltlos an.

Literatur:

Vorsicht Operation!: Wie wir zu Kranken gemacht werden und was wir dagegen tun können von Meike Hemschemeier

BIZ: Der Turmbau zu Basel: Geheimpläne für eine globale Weltwährung von Janne Jörg Kipp

Ärzte gefährden Ihre Gesundheit.: Ein Arztbesuch kann zu einem langsamen und schmerzhaften Tod führen. von Bernd Neumann

Tödliche Medizin und organisierte Kriminalität: Wie die Pharmaindustrie unser Gesundheitswesen korrumpiert von Peter C. Gøtzsche

Quellen: PublicDomain/info.kopp-verlag.de vom 21.10.2015

Weitere Artikel:

Die Pharmaindustrie: Das Geschäft mit unserer Gesundheit

Alternative Krebstherapien bis heute verboten: Der britische „Cancer Act“ von 1939 (Videos)

„In der Pharma-Industrie geht Gewinn vor Gesundheit“

Gekaufte Forschung: Wissenschaft im Dienst der Konzerne

Psychopharmaka und die Priesterschaft der Gehirnwäsche

Historische Dokumente belegen: Pharma-Öl-Kartell steckt hinter dem 2. Weltkrieg (Video)

Tödliche Medizin und organisierte Kriminalität: Wie die Pharmaindustrie unser Gesundheitswesen korrumpiert

Pharmazeutische Industrie: Fast alle Studien manipuliert (Videos)

Schädlichkeit für Menschen seit Jahren: „Wissenschaft lügt zugunsten der Gen-Lobby“

Dr. Rifes zerstörte Forschungen: Ist Krebs seit 1934 heilbar? (Video)

Wissenschaftler aus 39 Ländern warnen vor Gesundheitsgefahren durch Handys

ALS: Chefs kassieren ab, nur 28 Prozent der Spenden gehen in Forschung

30-Jahres-Studie: Wissenschaftlerin bringt Genfood mit Autismus in Verbindung (Video)

Opium fürs Volk: Natürliche Drogen in unserem Essen

Die Wahrheit über das Geschäft mit dem gedopten Brot (Videos)

Demenz entwickelt sich zur Volkskrankheit Nummer 1

Mehr Autismus durch Pestizide – Dumm durch Chemikalien

Neue Hinweise auf Giftigkeit von Glyphosat-Mixturen (Video)

Unser täglich Brot (Video)

Whistleblower: US-Gesundheitsbehörde verheimlichte Daten, die eine Zunahme von Autismus nach Impfungen zeigten

Mexikanische Imker gewinnen gegen Monsanto

Gentechnik in Frankreich: Parlament stoppt Monsanto & Co.

McDonald’s: Deutschland lässt Gentechnik im Burger zu und warum Hamburger nach 20 Jahren nicht schimmeln (Video)

Widerstandsfähige Pflanzen – ohne Gentechnik

Satelliten-Biologie: Rottöne verraten gestresste Pflanzen

Studie: Monsantos Unkrautgift schädigt menschliches Gehirn

Hybriden der Zukunft: Kreuzungen von Mensch und Tier

Studie beweist erstmals: Meditation bewirkt Veränderungen in der Genexpression

Frisch auf den Markt: Umstrittener Gen-Mais von Monsanto kommt nach Europa (Video)

Trotz ohne Hirn: Auch Pflanzen können sich erinnern und lernen

Saatgut: Monopol und Elend – von Afrika bis Europa (Video)

Alarmierende Studie über die Wirkung von Monsanto-Futter bei Schweinen

Steigende Lebenserwartung?

Mobilfunkstrahlung: Pflanzen keimen nicht in Nähe von Netzwerk-Routern

Patentierte Welt – Die Macht von Monsanto (Video)

Saatgut: Drei Konzerne bestimmen den Markt für Lebensmittel

Der Geist ist stärker als die Gene (Videos)

Bienen-Sterben in Europa ist alarmierend – Honigbienen in Ostafrika trotzen tödlichen Krankheitserregern

“Monsanto Protection Act”: US-Gen-Konzerne stehen jetzt offiziell über dem Gesetz

Moderne Phytotherapie: Die 30 besten Heilpflanzen (Video)

Kaffee-Preis explodiert wegen Dürre in Brasilien

Moderne Phytotherapie: Die 30 besten Heilpflanzen (Video)

Zukunft pflanzen – Bio für 9 Milliarden / Sepp Holzer – Vielfalt statt Einfalt, ohne Pestizide – die Massen-Lemminge (Videos)

About aikos2309

3 comments on “»Vorsicht Operation«: Wie wir zu Kranken gemacht werden und was wir dagegen tun können

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*